Sonstige Bauprojekte

  • Ehemaliger Notgetreidespeicher

    Am Notgetreidespeicher geht es so langsam der Fertigstellung entgegen. Die Fassade wirkt auf mich sehr ansprechend und außergewöhnlich. Der Rostlook wirkt je nach Sonneneinstrahlung anders und strahlt regelrecht bei blauem Himmel. Das Highlight ist aber definitiv das 700 m² große Graffitikunstwerk. Ich finde, das Gebäude ist an dieser Stelle ein richtiges Aushängeschild für Mannheim.


    Ich habe heute aus dem Zug schnell ein Bild gemacht. Hochwertige aufnahmen werde ich nach der kompletten Fertigstellung hinzufügen.


  • Auf der gegenüberliegenden Seite des Gebäudes, Richtung LU, ist dieser Bereich der Fassade übrigens durch eine glänzend-tiefschwarze visuell ähnlich in größere Quadrate geteilte Fläche aufgefüllt. Wirkt als guter Kontrast ähnlich dieser Seite.


    Ich persönlich kann mich trotzdem mit der Rostfarbe auf der Metalllamellenfassade nicht so richtig anfreunden. Emuliert für mich zu sehr Klinker. Wobei das vermutlich durchaus der gewünschte Effekt ist.

  • Diese größere in Quadrate geteilte Fläche sind Solar oder Photovoltarikzellen!!! Und das ist doch mal eine richtig gute Idee zum Thema Energiefreundlichkeit eines Bauwerkes und wie man eine sonst Tote Flache nutzt. Von Ludwigshafener Seite sieht das Gebäude eigentlich ganz schick aus, im Vergleich zum Uhrzustand vor dem Umbau. Das "Kunstwerk" ist allerdings Geschmackssache. Größe ist nicht Schönheit. oder anders ausgedrückt ich finde es furchtbar hässlich und mit den verschobenen Augen optisch ne Zumutung!

  • Seit heute gibt es auf der Homepage der Stadt Mannheim ein Visualisierung des Neubaus in P7.


    Visualisierung von VAG


    Quelle: Stadt Mannheim/VAG (Vahjen Architekten Gesellschaft mbH)


    Heute wurde getestet ob die An- und Abfahrt der LKW über den Kaiserring in die Planken funktioniert, laut Stadt lief alles optimal.

  • Nachnutzung Bilfinger Hochhaus

    Hallo!


    Hat jemand eine Ahnung, was mit dem Bilfingergebäude nach dem Umzug passiert?


    Gruß

  • Nach dem Engelhorn Ausstieg bei Q6Q7 wird jetzt mit der angekündigten Aufstockung des Haupthauses in den Planken begonnen, an der Ecke zu den Kapzinerplanken hat Ehrhardt + Hellmann Bauunternehmen schon einen großen Kran stehen. Interessant ist, das nicht mehr D&S wie sonst immer die großen Bauarbeiten für Engelhorn ausführt.

  • Innenstadt

    Baustellenfans kommen im Moment in der Mannheimer Innenstadt auf ihre Kosten. Momentan dürften die Planken wohl eine Baustellendichte habe wie kaum eine andere Einkaufsstraße in Deutschland. In Sichtweite von O 4 wird Engelhorn aufgestockt. Ausführende Firma ist übrigens D&S! Momentan stehen dort zwei Krane.


    Sicht von der rechten Seite.


    Sicht von der linken Seite.


    Und so sieht das ganze von den Kapuzinerplanken aus.


    Von Engelhorn ist es dann auch nur wenige Schritte zu P7.


    Bauschild


    Zum Abschluss das fast fertige Bauprojekt in P5


    Bilder von mir.

    Einmal editiert, zuletzt von bauma24 () aus folgendem Grund: Bild von P5 eingefügt

  • Stand 06.06.2014

    Bei Engelhorn wurde das Gerüst gestaltet. Ein doch ziemlich ungewohnter Anblick einer Baustelle. Von den eigentlichen Bauarbeiten sieht man relativ wenig.



    In P7 steht der Rohbau. Der rot/weise Obendreherkran wird am heutigen Sonntag abgebaut.


    Um den Kran abzubauen, wird erneut die Fressgasse gesperrt. Diese Sperrung wird gleichzeitig genutzt, um heute ein neuen Kran in P5 aufzubauen. Hier saniert D&S gerade das Maredo.

  • Soweit ich weis, wird ein Fahrstuhlschacht eingebaut. Außerdem die komplette Haustechnik umgebaut. Äußerlich dürfte sich nicht viel verändern.

  • In der Mannheimer Oststadt wird am Charlottenplatz/Stresemanstrasse, nach dem Auszug des TSV 1846, das alte Vereinsheim zu exklusivem Wohnen und Arbeiten aus- bzw. umgebaut.


    Hierbei soll der denkmalgeschützte Teil erhalten werden und der neuere Anbau einer Neubebauung weichen. In der Turnhalle werden Loft Wohnungen entstehen.


    Informationen und Entwürfe gibt es HIER.


    Über den Entwurf des Neubaus wird man streiten können. :Nieder:

  • Ich finde den Entwurf gut. Man muss bedenken, dass die Entwürfe mehrfach verändert werden mussten und dass die Vorlaufzeit dieses Projektes langwierig und stressvoll für die Privatleute war. Die Stresemannstraße ist eh etwas durchmischt, wenn man die Baustruktur betrachtet. Dieses Ensemble ist in jeglicher Hinsicht eine Bereicherung für diesen Teil der Oststadt. B8n froh über jeden 70er Jahre Bunker, der entfernt wird.