Heidelberger Schloss

  • Heidelberger Schloss

    Das Heidelberger Schloss wurde bereits vor 1500 begonnen,
    erfuhr in der Renaissance jedoch seinen bedeutenden Umbau.
    Im 17. Jahrhundert wurde es zerstört. In der Romantik des 19.
    Jahrhundert galt das Schloss als schönste Schlossruine
    Deutschlands und entwickelte sich so zum Besuchermagneten -
    und das ist es noch heute.





















  • Nein. Heidelberg blieb zum glück verschont und ist heute für Touristen
    (besonders amerikanische und japanische) ein europäisches Top-Ziel.
    Kein Wunder - bei dem Stadtpanorama:


  • wunderschön! (ich hatte mal irgendow gelesen, dass Heidelberg sehr zerstört worden ist im 2. wk - man soll eben nicht alles glauben, was man liest ;) )
    Kai

  • Heidelberger Schloss

    Gibt es eigentlich Bilder (Stiche, Zeichnungen) davon, wie das Schloss intakt aussieht? Ich bisher noch keins davon finden können. :rolleyes:

  • heidelburg wurde etwas früher sehr zerstört. nämlich von den franzosen unter napoleon


    Ehm... Vielleicht noch unter dem Sonnenkönig? ;) :)


    Die Stadt kenne ich auch - und finde sie wundervoll... (zumindest bis auf die etwas neuere und kaum gelungene Hauptbahnhofsgegend :( )

  • In der Tat, Deutschlands schönste Ruine.


    Heidelberg ist eine sehr schöne Stadt, Gott sei Dank wurde sie im II. WK verschont. Angeblich weil die Amerikaner in der Stadt ihr Hauptquartier aufschlagen wollten und auch taten. Ich bin allerdings sehr skeptisch...


    Ist Heidelberg nicht Deutschlands viertgrößte, nicht im II. WK zerstörte Stadt, nach Bonn, Erfurt und Göttingen?

  • Dann ist Erfurt Deutschlands größte, nicht im letzten Krieg zerstörte Stadt! Die Stadt gehört auch zu Deutschlands schönsten Städten!

  • -offtopic-


    Original geschrieben von Sebastian
    Bonn ist teilweise zerstört worden ......:(


    Ja, leider blieb auch Bonn nicht verschont. Die Innenstadt wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Vor allem der am Rhein gelegene, mittelalterliche Teil der Stadt war betroffen. Davon ist nichts mehr existent. Dennoch ist Bonn im Vergleich zu anderen Städten mit einem blauen Auge davongekommen.


    "Am 18. Oktober 1944 erlebte Bonn einen der schwersten Luftangriff des Krieges. Rund 250 Flieger ließen ihre Bomben auf Bonn niedergehen. Von Dezember 1944 bis Februar 1945 trafen Bonn noch weitere schwere Bombenangriffe. Wegen der Zerstörung der Stadt und der anrückenden Aliierten wurden die Bonner aufgefordert, die Stadt umgehend zu verlassen, jedoch folgte kaum einer dem Befehl. Im Januar 1945 wurde Bonn zur Festung erklärt. Am 4. Februar 1945 traf Bonn ein letzter Bombenangriff. Rund 350 Bomber ließen insgesamt 2000 Sprengbomben und etliche Brandbomben auf die Stadt fallen.
    Im Krieg erlebte Bonn fast 80 Luftangriffe und war am Ende des Krieges zu 32,8% zerstört. Es wurden 19 % der Wohnungen (=2647) zerstört und 70% der Häuser(=10414) beschädigt."


    Quelle: http://biene.bonn.de/innensta/geschi/20jh.htm


    Durch schwere Bausünden in der Nachkriegszeit ging ein weiter Teil der Innenstadt verloren.

  • Original geschrieben von goschio1
    Man sollte dieses Schloss wieder aufabauen. Genauso wie es früher mal war.


    Aber es ist doch als Inbegriff der Ruinenromantik berühmt geworden......da wäre es doch unlogisch es wiederzuerrichten - da gibt es doch wirklich andere Ruinen, in die man investieren könnte.

  • Aber es ist doch als Inbegriff der Ruinenromantik berühmt geworden......da wäre es doch unlogisch es wiederzuerrichten - da gibt es doch wirklich andere Ruinen, in die man investieren könnte.



    Ruinenromantik ???


    das ist ja fast so schön wie Plattenbauromantik !


    Ne so ein Wort existiert in meinem Wortschatz nicht.

  • machts doch nichts!;)


    Naja vieleicht ist das genauso sinnvoll wie die Restauration der Pyramiden oder die Modernisierung des Kolloseums in Rom.


    Aber irgendwie kann ich mich nicht mit Ruinen anfreunden.