Mainufer und Mainbrücken

  • Oosten (Ruhrorter Werft)

    Das Oosten macht heute zum ersten mal, vorab und exclusiv auf. Ich habe zwar kein Bild geschossen, es wurde aber geputzt und gewienert sowie von Planet Radio anständig LKW-mit Sat-Schüsseln aufgefahren sowie einige Planet Radio Flaggen gehisst. Übertragen wird vor Ort wohl heute Abend der Buvisco im "neusten Club Frankfurts".

  • Das Oosten scheint eine Gooldgrube zu werden. Kam heute vorbei und man hat im Innenraum nur Köpfe von Menschen sehen können, war gerammelt voll! :)

  • ^ Und auf deinem ersten Bild sieht man auch, was schon zu Anfang erwartet wurde: Wild parkende Gäste, die eben nicht zu Fuß zum Lokal kommen wollen, sondern am liebsten direkt vor der Tür die Karre abstellen. Kapazität von 1000 Gästen heißt halt auch ca. 500 PKW.
    Und weil die Gegend noch nicht fertig ist, kann die Stadt auch nicht abpollern und die Zufahrtsmöglichkeiten wirksam begrenzen.

  • Hafenpark

    Das Sportband im Hafenpark vervollständigt sich immer mehr.


    Hier sieht es aus, als seien drei UFOs gelandet:



    Und auch der Skatepark hat schon fertig betonierte Bahnen:


  • Hafenpark - "Concrete Jungle"

    (Korrektur) Am Samstag, den 15. Dezember, um 13 Uhr wird Dezernentin Heilig den Skatepark eröffnen - und zwar auf Wunsch der "Szene", die "vort Ort und im Internet" den Bau der Betonanlage mit großem Interesse verfolgt hat. Der Hafenpark insgesamt mit seinen anderen Sportanlagen wird im Sommer seiner Bestimmung übergeben.


    Aus der heutigen =12884129"]Pressemeldung:


    Der rund 5500 Quadratmeter große Skatepark befindet sich in der dreieckigen, nördlichen Spitze des Hafenparks zwischen Eyssenstraße und Honsellbrücke. Die Anlage aus handgeglättetem Ortbeton ist in die Parklandschaft eingebettet und künftig öffentlich zugänglich. Sie ist das Ergebnis mehrerer Planungsworkshops, die das Grünflächenamt mit Frankfurter Skatern und Vertretern der Inliner- und BMX-Szene durchführt hat. Anfänger und Spitzen-Skater sollen die Anlage gleichermaßen nutzen können.


    EDIT: Danke, TommyBoomBang! Mod: Diesen Link hatte TommyBoomBang auch noch.

    Einmal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Korrektur

  • Oosten (Ruhrorter Werft)

    Trotz frostiger Temperaturen werden die Erdarbeiten am Zugang zum Oosten weiter fortgesetzt. Auch alte (historische ?) Gleise hat man entfernt und gestapelt.


  • Hafenpark

    Heute habe ich erstmal mein neues BMX-Rad ausprobiert. :) Der gestern offiziell eröffnete Skatepark hat es wirklich in sich. Auch bei nasser Anlage lassen sich hier jede Menge gefährliche Sachen ausprobieren. Insbesondere beim "Fly-Out" stieg mein Adrenalinspiegel ziemlich an.


    In Realität größer als auf den Webcambildern zu erahnen:




    Nur für Profis:


  • Hat man denn an Regen und Schnee gedacht, ich kann auf Deinen Fotos keine Wasserabläufe entdecken oder darf ich nach starkem Regen meine Goldfische aussetzen? :)
    Insgesamt gefällt mir die Anlage sehr gut und ich bin mal auf die Nutzung ab Frühjahr gespannt!

  • Na klar, thomasfra,
    Bodenabläufe sind vorhanden, wenn auch nicht auf meinen Fotos zu sehen. Nach den Regengüssen der letzten Zeit wäre hier sonst bestimmt eine Seenlandschaft zu bestaunen.

  • Sehr sehr cool - das hat Frankfurt gefehlt!


    Das werden in Zukunft sehr spektakuläre Fotos werden - mit der EZB im Hintergrund. Der Hafenparks ist wirklich eines meiner Lieblingsprojekte am Main.

  • Badeschiff (Theodor-Stern-Kai)

    Nach ein paar Monaten unter Wasser taucht das Badeschiff aus dem Main auf. Es legt wie zuletzt am Theodor-Stern-Kai neben der Friedensbrücke an (Karte). Der Architekt Eckart von Schwanenflug (Website mit alten Renderings) meldet sich via FAZ-Artikel zu Wort. Seine Pläne, die er letzten Sommer vorstellte und die auch hier im Strang ihre Erwähnung fanden, hat er inzwischen weiterentwickelt, und er plant wohl tatsächlich einen Bauantrag bei der Stadt. Letztere hält das Projekt inzwischen für durchaus "genehmigungsfähig", wenn denn einige Parameter berücksichtigt würden: keine Beeinträchtigung der Schiffahrt, Berücksichtigung der Mainströmung sowie Hochwassers und Eis, Blickachsen von den Ufern über den Main etc. Aus diesen Gründen soll das Schiff jetzt an Stahlträgern (Fachbegriff Dalben) im Wasser verankert werden. Das hört sich teuer an. Mit den Bäderbetrieben und den Ämtern stehe er in Kontakt, so der Bericht. Einzig der "Hauptsponsor" fehle. Ein nicht unwichtiges Detail, wie ich finde. Zum Geldsammeln solle nun eine Projektgesellschaft gegründet werden.


    Entgegen den Renderings auf seiner Website zeigt die FAZ neue Visualisierungen, in denen ein flacher Aufbau hinzugekommen ist. Er nimmt zwecks Finanzierung des Betriebs Gastronomie, Saunen und einen "kleinen" Fitness-Club auf. Das übrigens gegenüber dem SPA Westhafen und nicht allzuweit entfernt von der Mega-Fitness-Oase auf dem Skyline-Plaza-Dach.


    Nach seiner Vorstellung sticht das auf jetzt 140 Meter Länge gewachsene Schiff 2014 in See. Ahoi!

    2 Mal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Dalbe-Link, Karte

  • Gute Variation des schon etwas leidig gewordenen Themas Badeschiff, besonders weil es vom Planschbecken zum brauchbaren Schwimmbecken gewachsen ist. Der Artikel der FAZ ist jetzt online, die Grafik des Architekten auch:



    Bild: Eckart von Schwanenflug


    Dalben sind in Häfen etwas Alltägliches, ich glaube nicht, dass das Projekt an diesen Kosten scheitern wird. Hauptvorteil dürfte sein, dass das Badeschiff nicht nur am Kai festgemacht werden muss und durch die Führung der Dalben auch bei höheren Mainpegeln sicher liegt. Der Gastronomie-Ponton im Licht- und Luftbad Niederrad ist sogar an Dalben festgemacht, obwohl er fast immer nur auf dem Rasen herumsteht.

  • Hafenpark

    Der Hafenpark heute in der Totale von oben:



    Bild: epizentrum


    Der Skatepark trägt inzwischen vielfältige Tags und witzige Graffiti. Die großen Spielfelder des "Sportbands" haben ihre Ausstattungen wie etwa Tore, Basketballkörbe und Bänke erhalten. Das "Wiesenband" ist ganz freigeräumt und wird die Tage mit Erde bedeckt. Drumherum entstehen die Straßen zur Vorlandbrücke und die Eyssenstraße mit ihrem breiten Grünstreifen zwischen den Richtungsfahrbahnen.

  • Die Skatepark-Bilder von thomasfra oben und das folgende Bild vom kürzlich eröffneten Oosten (letzte Fotos hier und dort) geben einen Vorgeschmack darauf, wie stark dieser Abschnitt des Mainufers demnächst frequentiert sein wird, sobald der Hafenpark mit einem weiteren Café im Honsellbogen und die Infrastruktur fertiggestellt sind. Hinzukommen werden weitere Uferspaziergänger, der EZB-Tourismus, die dortigen Mitarbeiter, Autoverkehr und irgendwann hoffentlich Flaneure auf der Grüngürtelverbindung zwischen Ufer und Osthafen.



    Bild: epizentrum

  • Holbeinsteg

    Die Stadt wird den Holbeinsteg (Karte) von Juni an sanieren lassen. Nach einer Untersuchung der (wieder eingerichteten) Brückenbauabteilung im Amt für Straßenbau und Erschließung stellte sich heraus, dass Seilverankerungen verrostet seien und auch die Seile selbst Ansätze von Korrision zeigten. Grund sei die Art der bisherigen Abdichtung der Seilkammern. Darüberhinaus habe man beim Bau der Brücke vor 23 Jahren einen neuen Bodenbelag aus Kunststoff aufgetragen, dabei aber eine falsche chemische Mischung verwendet, sodass sich schon sehr früh Risse bildeten. Außerdem gebe es Schmutzstreifen auf den Betonteilen der Brücke.


    750.000 Euro werde die Grundsanierung kosten, mit etwas Glück aber nur bis zum Museumsuferfest dauern. Schafft man das nicht, wolle man zum Fest pausieren und danach bis zum November arbeiten. Während der Arbeiten werde der Steg gesperrt.


    Das berichtet die Druckausgabe der heutigen FAZ.


    P.S.: Hier ist ein aktuelles Foto der Brücke:



    Bild: epizentrum

    Einmal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Foto