Mainufer und Mainbrücken

  • @ #321


    Die Ausschreibung(en) war(en) erfolgreich, denn gestern wurde der erste Spatenstich für den zweiten BA vermeldet. Für den 700 m langen mainparallelen Altarm wird eine temporäre Schiffsanlegestelle errichtet um mit 100 Schiffstransporten (entspricht etwa 7.500 LKW-Transporten) auf dem Main den Aushub zur Deponie Eisert in Großkrotzenburg zu transportieren. Im Herbst soll der mainparallele Altarm fertig sein und mit der Neuanlage des Leinpfades um den Altarm begonnen werden. Von den 4,1 Mio. EUR trägt das Land Hessen ca. 3 Mio. EUR, den Rest die Stadt.
    Für den 3. BA, den ca. 1,7 km langen Altarm der den Mainbogen durchschneidet, wurde ein Flurbereinigungsverfahren begonnen. Dieser Abschnitt soll voraussichtlich 15 Mio. EUR kosten. Auch hierfür wird eine Bau- und Finanzierungsvorlage noch zu beschließen sein, damit dieser BA ausgeschrieben werden kann. =35321618"]Quelle

  • Hafenpark

    An und unter der Deutschherrnbrücke sind erste Formen der Neugestaltung erkennbar





    und eine Infotafel gibts auch

    2 Mal editiert, zuletzt von thomasfra () aus folgendem Grund: Infotafel angehängt

  • Niederräder Mainbrücke (Fuß- und Radweg gesperrt)

    Das gleiche Schicksal, das im letzten Jahr dem Rad- und Fußweg auf der Main-Neckar-Brücke beschieden war, hat vor einigen Wochen in noch größerem Umfang die Niederräder Eisenbahnbrücke ereilt, seit April ist der dortige Rad- und Fußweg gesperrt. Dieser Zustand wird mindestens noch ein Jahr andauern, meint das Brückenbauamt. Das erstaunliche an dessen Meldung zum Thema ist deren Ausführlichkeit.


    =35625872"]Q: Mitteilung des ASE zur Sperrung des Fußgänger- und Radstegs der Niederräder Mainbrücke

  • Der letzte Bauabschnitt des Hafenparks nähert sich dem Ende. Geschwungene und fließende Formen und Wege dominieren. Hoffentlich werden die Schutterstellen noch für Grasbewuchs vorbereitet (siehe letztes Bild).


    Blick vor der Deutschherrnbrücke Richtung Westen, groß klickbar:



    Weitere:


    Bild: https://abload.de/img/daf30vnjv8.jpg Bild: https://abload.de/img/daf31tsj2y.jpg


    Grössere Version, groß klickbar:


    Bild: https://abload.de/img/daf32gr62jdl.jpg


    Blick Richtung Stadtzentrum:



    Bilder: Adama

  • Main-Neckar-Brücke bekommt neue Fuß- und Radwegrampe

    Auf dem südlichen Mainufer erhält die Main-Neckar-Brücke eine neue Fuß- und Radwegrampe. Bislang gab es nur eine Treppenanlage, über die man mit Fahrrad nur sehr mühsam auf die Brücke kam. Jetzt soll zwischen den Straßenbahngleisen und dem Zaun der Uniklinik im Verlauf des dortigen Radwegs eine 110 m lange Rampe auf die Eisenbahnbrücke gebaut werden. Sie wird eine Steigung von 6% haben.


    In seinem Vortrag an die Stadtverordnetenversammlung vom 02.06.2006 (M 109) hat der Magistrat die Vorplanung für die Radroute 11 von Bockenheim nach Niederrad vorgelegt. Diese Radverkehrsverbindung hat der Magistrat bereits mit der Radverkehrskonzeption für Frankfurt am Main (M 217 vom 16.10.1992) vorgestellt, die ein stadtweites Radverkehrsnetz beinhaltet.


    Diese Fahrradroute 11, Bockenheim - Niederrad, ist darin als Verbindung zwischen den Stadtteilen Bockenheim und Niederrad mit einer Radverkehrsverbindung für den Alltags- und Freizeitverkehr vorgesehen und soll als Stadtteilverbindung eingerichtet werden. Sie führt über die Main-Neckar-Brücke bis zum Stadtteil Niederrad, wo sie am Theodor-Stern-Kai an das Netz des Radroutenkonzeptes und einen hessischen Fernradweg anschließt. Am südlichen Ende der Main-Neckar-Brücke befindet sich heute nur eine Treppe mit Fahrradschienen. Um Radfahrenden und zu Fuß Gehenden die Wegeverbindung über den Main zu ermöglichen, soll die barrierefreie Rampe von der Main-Neckar-Brücke zum Theodor-Stern-Kai errichtet werden. Die geradlinig geführte Rampe soll zwischen der Straßenbahnlinie und dem Universitätsgelände errichtet werden.
    ...
    Der Neubau liegt auf der südlichen Mainseite zwischen Straßenbahn und Universitätsklinikum und schließt an den vorhandenen Geh- und Radweg an. Die Gesamtlänge der Rampe beträgt rund 110,0 m. Es wird eine demontierbare Konstruktion zur Ausführung kommen, die (in wesentlichen Teilen) an anderer Stelle erneut verwendet werden kann, da mittel- bis langfristig der Ausbau und/oder die Verbreiterung der Eisenbahnbrücke möglich ist.


    Der Höhenunterschied zwischen Gelände und der Main-Neckar-Brücke beträgt am Anschlusspunkt etwa 5,60 m. Es gibt 14 Rampenabschnitte, wobei die Rampen eine Längsneigung von 6% und die Zwischenpodeste eine Neigung von 1,5% haben. Diese Einteilung ist gemäß DIN 180040-3 für die uneingeschränkte Nutzung des Bauwerkes durch mobilitätseingeschränkte Personen notwendig.


    Quelle: M_96_2019 v. 15.7.2019
    Übersichtsplan
    Bauwerksplan

  • Eiserner Steg

    Der Weg zum Eisernen Steg ist holprig; er führt am nördlichen Mainufer über große Pflastersteine. Das ändert die Stadt jetzt, indem sie den Abschnitt vor dem Aufgang mit Basaltsteinen belegt, deren Fugen zudem vermörtelt werden. So bleibt kein Stöckel stecken, verkeilt kein Rollirad, und Radfahrer freuen sich über einen angenehmeren Übergang von hibbdesteg zu dribbdesteg. Bauarbeiten:


    EPIIMG_8587.jpg

    Bild: epizentrum

  • Hafenpark


    Die Pflanzarbeiten um die Brücke neigen sich dem Ende zu. Zwischen EZB und Main wurden ein paar Bäume gepflanzt und diese Hölzbänke/Liegen aufgestellt