Areal ehem. Volkshochschule [in Planung]

  • Dietmar Düdden, Geschäftsführer der EWG bestätigte im Interview mit der IZ, daß sich im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung ein Entwickler (wahrscheinlich "Die Developer") für das ehemalige VHS-Areal beworben hat und dort ein attraktives Bürogebäude plant.

  • Der Projektentwickler "die developer", Düsseldorf, beabsichtigt den Bau eines ca. 12.000 m² großen Bürohauses an der Hollestraße und der Steeler Straße. Dies berichtet heute die Immobilien-Zeitung. Der Entwurf mit sechs und sieben Geschossen kommt vom Büro Léon Wohlhage Wernik Architekten. Voraus ging, wie oben erwähnt, ein von der Stadt Essen durchgeführtes zweistufiges EU-weites Vergabeverfahren. Ein Nutzer ist erst noch zu finden.



    Bild: die developer / Léon Wohlhage Wernik Architekten

  • Nachdem gestern die "Immobilien-Zeitung" über die geplanten Aktivitäten auf dem Areal der alten VHS berichtete, wird heute auch "der Westen" auf das Thema aufmerksam (http://www.derwesten.de/staedt…s-in-essen-id6125868.html).


    Leider wird es wohl laut diesem Bericht noch relativ lange dauern bis die ersten Arbeiten beginnen können, aber wenigstens tut sich hier überhaupt mal was!
    Ein Gewinn für die Innenstadt ist es in jedem Fall!

  • Schade auch! :)


    Danke für die Richtigstellung!


    Da habe ich wohl ein wenig zu vorschnell gepostet. In Ermangelung der genauen Standortkenntis habe ich das glatt verwechselt. In welcher Stadt stehen schon zwei VHS en zur Disposition, deren Ortsteil auch noch mit "H" beginnt.


    Am liebsten wäre mir ja, die Essener würden die Bauprojekte ihrer Stadt hier selber posten. Is aber aktuell leider nich...

  • Tja ich lebe in Essen, und was soll ich sagen, hier gab es viele interessante Planungen wie z.B. das Hochhaus an der Kruppstraße, den Helbingturm, oder um mal hoch hinaus zu wollen ein Hochhaus von über 200m gegenüber von dem Gildehofcenter, dessen Fläche im moment als Parkplatz dient. Auch in sachen ÖPNV gab es viele interessante Projekte wie z.B. die Verlängerung der U 17 zur Hatzper Straße ( Karstadt HV ) oder eine oberirdische Straßenbahn vor dem Hauptbahnhof. Leider hat die örtliche Politik nicht den Mut große dinge auch zu verwirklichen und so bleibt es mal abgesehen von Thyssen Krupp und den Berthold Beitz Boulevard der im übrigen jetzt bis zur B224 verlängert wurde ( ehemals Bamlerstr.) nur bei Planspielen, und das obwohl viele Bürger hier offen gegenüber dem neuen sind.

  • Es geht wohl endlich los mit dem Abriss der VHS. Ich wohne dort um die Ecke und laufe jeden Tag an dem Ding vorbei (und zwar nächtens - hoch gefährlich bei den ganzen Ratten und Brandstiftern! :D ) und eben fiel mir auf, dass vor dem Gebäude schon gebaggert wird.


    Dazu fand ich diese PM der Stadt Essen:
    PM essen.de


    Hier gibt es Infos zum Zeitplan:
    Lokalkompass

  • auch von mir einige neue Bilder:


    Die angrenzende Schule ist durch eine Containerwand gegen "Steinschlag" geschützt.

    Überblick

    Ein Grundbaugerät ist bereits aufgestellt; der Abriss erfolgt mit 2 kleinen Baggern. einen Longfrontbagger konnte ich nicht sichten.

  • Eigentlich habe ich gedacht, dass der Abriss schneller geht. Zwischenzeitlich wird auch mit großem Gerät gearbeitet. Die bunten Fassadenplatten werden von der Fassade abgelöst und anschließend mit einem Seibagger heruntergehoben.


  • Juli 2014

    Von der VHS ist kaum noch etwas übrig geblieben. Links sieht man gestapelte Platten - wahrscheinlich werden sie irgendwohin gebracht, wo sie verarbeitet/entsorgt werden:





    Die bunten Fassadenplatten werden doch nicht für eine Fassade wiederverwendet? Dazu müsste man eine andere Kiste mit einer gigantischen blinden Wand bauen - wahrscheinlich würden sie ohnehin die Wärmedämmungsnormen nicht mehr erfüllen.


    ----


    Erg. 10.08: Vom westlichen Teil ist nur noch ein Teil der Kellerwände übrig geblieben:



  • Sparkassenakademie ?

    Die Stadt Essen hat sich mit zwei verschiedenen Standorten um die Sparkassenakademie beworben. Die aussichtsreichsten Chancen hat die Fläche der alten Volkshochschule, aufgrund der sehr zentralen Lage in der Innenstadt. Drei Immobilienentwickler würden gerne im Auftrag der Sparkassen auf dem alten VHS-Gelände ihe Pläne verwirklichen . Die in Essen ansässigen Unternehmen Kölbl-Kruse und Hopf-Gruppe sowie „Die Developer“ aus Düsseldorf.


    Quelle

  • Januar 2015

    ^ Nur ordnungshalber - da die Sparkassenakademie am Dortmunder Phoenix-See entstehen soll, müsste hier etwas anderes gebaut werden. Offenbar sind die Pläne noch nicht konkret, dennoch sieht man vom Osten, dass es eine Baugrube mit befestigten Wänden gibt - und den Haufen mit dem mittlerweile zerkleinerten Schutt dahinter:



  • Februar 2015

    Noch nie zuvor habe ich einen Rückbau-Schild gesehen - meist gibt es Baustellenschilder, wenn etwas errichtet wird. Darauf steht Dezember 2014 als Termin, es wurde etwas später - während es im Januar noch gesicherte Grubenwände gab, jetzt wurde die Baugrube verfüllt und glattgewälzt. Ich bin gespannt, wann dieses Bürohaus kommt, welches ab #22 erwähnt wird (dass kein weiteres Hochhaus wie diese im Hintergrund gebaut wird, ist wohl klar):



  • Ich bin gespannt, wann dieses Bürohaus kommt, welches ab #22 erwähnt wird (dass kein weiteres Hochhaus wie diese im Hintergrund gebaut wird, ist wohl klar)


    Da Essen sich ja (erfolglos) um die SparkassenAkademie beworben hatte und dort mehrere Entwickler in der Verlosung waren, glaube ich nicht das dieser von dir erwähnte Gebäude als Alternative in trockenen Tüchern ist.
    Es wird sich zeigen wie gut dieser Standort vermarktet werden kann. Letzten Endes wird es auf irgendein 4 bis 7 stöckiges Bürogebäude hinauslaufen. Schade das man Schenker nicht für diesen Standort begeistern konnte.


    Ganz in der Nähe entsteht mit der Aufgabe des Stadtbades ja in kürze noch eine zu vermarktende Fläche. Wenn man nun die Schule auch noch aufgibt hat man dort eine riesige zusammengehörende innerstädtische Fläche zur Vermarktung.

  • Letzten Endes wird es auf irgendein 4 bis 7 stöckiges Bürogebäude hinauslaufen.


    Der Bebauungsplan lässt dort ja auch nur 7 oder 8 Stockerke, wegen "Verschattung" der Schule im norden des Areals, zu.


    Ganz in der Nähe entsteht mit der Aufgabe des Stadtbades ja in kürze noch eine zu vermarktende Fläche. Wenn man nun die Schule auch noch aufgibt hat man dort eine riesige zusammengehörende innerstädtische Fläche zur Vermarktung.


    Meiner Meinung nach wäre die beste Lösung, die Schule, die so wie so ungünstig von drei mehrspurigen Straßen umzingelt ist, auf das Gelände des Stadtbades zu verlegen. Damit wäre das komplette Areal, von der alten VHS bis zum Varnhorstkreisel, frei zur Bebauung, evtl sogar für ein kleines Hochhaus.

  • Mai 2015

    Das Gelände wurde mit einem festen Zaun umzäunt, so soll es wohl eine längere Zeit bleiben. Meinetwegen könnte es vorerst als verwilderter Park mit einem Teich in der Mitte dienen:





    Die grünen Container wurden wohl als Schutz des Schulgeländes aufgestellt - Ähnliches habe ich neben einer Frankfurter Baustelle gesehen.