Neues aus der Altstadt / Carlstadt

  • Für das neue Hotel im Stadthaus wurde jetzt eine Bauvoranfrage eingereicht. Das Haus soll 135 Zimmer haben, wobei die Vorgaben des Denkmalschutzes zu diesem altehrwürdigen Haus genau eingehalten werden sollen. Auch das Interieur soll das historische Erbe widerspiegeln. Trotz hoher Kosten, ist der bayerische Entwickler fest zur Realisierung entschlossen. Das Haus soll als *****-Haus gestaltet und als ****+-Hotel vermarktet werden und könnte "Jan Wellem" heißen. Das Mausoleum des Namensgebers ist unmittelbar nebenan in der traumhaften Barock-Kirche St. Andreas.


    http://www.derwesten.de/nachri…news-56333490/detail.html

  • Es knirscht buchstäblich im Gebälk im alten Stadthaus. Der Investor will chemisch belastete Dachbohlen austauschen, die Stadt verbietet das mit Verweis auf - Überraschung! - den Denkmalschutz. Jetzt könnten Wohnungen kommen oder innerstädtische Einrichtungen der Uni.


    Wenn von den Bohlen wirklich Gesundheitsgefährdungen ausgehen, ist mir die Haltung der Stadt allerdings auch unverständlich.


    http://www.derwesten.de/nachri…ews-130957915/detail.html
    http://www.wz-newsline.de/?redid=614913

  • Die Denkmalschützer verlagen wohl eine kostenspielige Sanierung; was der Investor lt. RP nicht möchte -
    ein Austausch der Dachkonstruktion könnte sicherlich unabhängig von einer Kontamination auch vorteilhaft für die Umnutzung sein.


    Für dieses Gebäude muß ein Investor gefunden werden, der ausreichend Eigenkapital und entsprechendes Fingerspitzengefühl mitbringt.
    Ein klassischer Investor oder Projektentwickler mit höherem Finanzierungsanteil wird es hier sicherlich immer schwer haben, den wirtschaftlichen Druck mit den Erfordernissen des Denkmalschutzes in Übereinstimmung zu bringen.


    Gibt es den überhaupt den Zwang, das Stadthaus kurzfristig zu veräußern?
    Vielleicht sollte sich auch die Stadt mehr Zeit hierfür geben - manchmal ergeben sich mit der Zeit bessere Möglichkeiten oder gar neue Nutzungsideen.

  • Der Investor wollte wohl nur etwas poltern. Das Stadthaus hat er nämlich jetzt doch gekauft (die Kaufoption wäre sonst verfallen) und es deuten sich neue Gespräche mit der Stadtverwaltung an. Düsseldorf sei ein sehr wichtiger Standort für die DERAG – so lässt man es verbreiten.


    (RP-print)

  • Die Altstadt soll einen neuen Bodenbelag bekommen, die nur notdürftig ausgebesserten 25-40 Jahre alten Pflastersteine werden ausgetauscht, lediglich die Bereiche mit historischem Pflaster erhalten.
    Anfang 2010 sollen konkrete Pläne vorgestellt werden. Es könnte auch zu weiteren Aufwertungsmaßnahmen kommen, zum Beispiel eine neue Möblierung.


    Die Kanalbauarbeiten sind wohl früher als geplant fertig: Ende 2010 statt 2011.


    (Quelle: WZ)

  • Die Vorarbeiten für die Sanierung des Stadthauses zwischen Mühlen- und Andreasstraße haben begonnen. Noch ist jedoch nicht geklärt was aufgrund des Denkmalschutzes verändert werden darf.
    Der Investor möchte ein Hotel bauen, jedoch schalten sich jetzt auch Heimatvereine und Universität ein. Sie möchten in dem historischen Gebäude ein "Wissenschaftszentrum" errichten.


    Quelle: RP

  • Solche Vorschläge kommen ja wirklich "früh".


    Solange der Investor seine kalkulierte Miete (Rendite) bekommt, wird er sicherlich ganz offen sein.


    Na ja - vor Weihnachten darf jeder Wünsche äußern!

  • Persil kehrt zurück: Der seit 1931 zum Stadtbild gehörende Schriftzug auf dem Wilhem-Marx-Haus wurde restauriert und soll ab heute abend wieder leuchten. Super Sache! :daumen:
    (Allerdings in rot, war der Schriftzug nicht früher grün?)


    Quelle: Horizont.net

  • Auch der Express hat festgestellt, dass Hühner-Hugos Fritze die Fassade mittlerweile – wie ich finde: kunstvoll – restauriert hat. Am Innenraum fehlt wohl noch etwas, aber dieses Jahr ist eine Wiedereröffnung wohl nicht ausgeschlossen.


    Die Baustelle wird derweil stolze 18 Jahre alt.

  • Markthalle Carlsplatz

    Vorschlag Markthalle
    Es ist zwar eigentlich in der Carlstadt, aber ich wollte nicht extra einen Thread aufmachen.


    Habe gerade durch Zufall einen Vorschlag der Architekten Lorber + Paul für eine Markthalle auf dem Carlsplatz (siehe hier) gefunden.


    Zwei Eindrücke der Halle von außen:


    Quelle: Lorber + Paul
    Hoster: Imagshack


    Mehr zu dem Vorschlag und auch Grafiken zur Innengestaltung gibt es hier.


    Ehrlich gesagt finde ich die den Gestaltungsvorschlag innen ganz gelungen, mit der Fassade kann ich mich allerdings nicht wirklich anfreunden. Sie ist zu langweilig und die grün-lila farbigen Quadrate passen meiner Meinung nach überhaupt nicht zur Carlstadt.


    Allerdings handelt es sich keineswegs um einen endgültigen Entwurf. Ganz im Gegenteil es wurde noch nicht einmal der Wettbewerb gestartet. :confused:
    Bin mir nicht sicher warum Lorber + Paul jetzt schon (Stand der Veröffentlichung: Juli 2009) einen Vorschlag veröffentlichen, vielleicht erhoffen sie sich schon vor einem möglichen Wettbewerb zum Zuge zu kommen?

  • Es gibt evtl. einen Start der Arbeiten in der Altstadt auf der Ratinger Str. Gegenüber meines Büros wird gebuddelt, zB vorm Kloster der Coelestinerinnen. Die Bauarbeiter meinten, dies sei der Beginn der Umbauten am Amts- und Landgericht!?

  • Die neuen Altstadtkanäle werden früher fertig als erwartet: bereits zum Weihnachtsmarkt 2010 sollen die Arbeiten abgeschlossenn sein, was einer Zeitersparnis von etwa einem halben Jahr enspricht.


    Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf


    Super Sache. :daumen: Normalerweise gehen solche Nachrichten ja immer in die andere Richtung. ;)

  • Dann hoffe ich, dass die Sache mit dem neuen Bodenbelag auch etwas schneller umgesetzt wird (#25). Manche Straßen in der Altstadt sehen mittlerweiler echt traurig aus(was die Pflastersteine betrifft bzw. ihr Fehlen).

  • Ich würde eher das Pflaster vom Marktplatz auf die ganze Altstadt ausweiten. Ich finde Kopfsteinpflaster passt zum "Altstadt-Flair" und ein weiterer Vorteil ist, dass es auch noch in Jahrzehnten gut aussieht. Zudem ist das Pflaster des Marktplatzes recht flach, sodass man auch gut darauf gehen kann.


    Eine Aufteilung mit höher liegenden Bürgersteigen macht meiner Meinung nach in der Fußgängerzone nicht soviel Sinn.

  • Damit ist wohl eher gemeint: Wie am Rathausplatz!? Diese Wellenlinie lässt sich nur schwerlich überall hin übetragen.
    Das Dunkelrot der Amsterdamer Böden macht die Strassen und Gassen oft eher düster. Helle, edle Böden wären schön.
    Die letzten verbliebenen Kopfsteinpflaster-Abschnitte (zB Ratinger)sollten erhalten, aber gepflegt werden.

  • weltrekord : Der "Rathausplatz" heißt Marktplatz auch wenn dort schon lange kein Markt mehr ist. Nicht zu verwechseln mit dem Carlsplatz auf welchem sich ein Markt befindet.
    Es muss meiner Meinung nach nicht überall das gleiche Muster genommen werden. In engen Gassen passt das Wellenmuster vermutlich nicht so gut. Für Kopfsteinpflaster bin ich trotzdem.


    TIFOSI : Okay, du hast natürlich recht, es gibt auch Teile der Altstadt, die nicht Fußgängezone sind. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, welche Bereiche jetzt neu gestaltet werden... :confused: Die Fußgängerzone auf jeden Fall.

  • Der neue Belag soll überall dort entstehen, wo derzeit der alte, Orange anmutende Belag besteht. ( http://www.duesseldorferjonges…images/BolkerstrHeute.jpg ).
    Ich wäre auch für eine Ausweitung des Belags vom Marktplatz, so wie er bis zum Uerige und zum Schlossturm bereits besteht. Er ist schlicht, hell und sieht gut aus.
    Das holländische Modell würde hier den Sinn, Fußgänger und Radfahrer voneinander zu trennen nicht erfüllen und sähe m.E. in Düsseldorf nicht gut aus.