Köhlbrandbrücke adieu?

  • Übern alten Elbtunnel müssten die Schiffe ja auch nicht fahren, die biegen doch schon vorher ab um die großen Kais anzulaufen.


    Wie viel Platz ist zum neuen Elbtunnel noch?

  • Laut Wikipedia liegt der neue Elbtunnel 28m unter dem mittleren Tidehochwasser. Ob damit die Oberkante des Tunnels gemeint ist, weiß ich nicht.

  • Dennoch ist der mittlere Freihafen (geplant) und der Containerterminal Altenwerder, sowie der Containerterminal (Moorburg), hinter dem alten Elbtunnel. Das heisst der Zuwachs der in den nächsten Jahren erwartet wird, wird auf diese Terminals verteilt. Eine weitere Elbvertiefung, wird mit Niedersachsen, höchstwahrscheinlich eh nicht zu machen sein
    :Nieder:

  • Du hast zwar Recht, dennoch muss man bedenken, dass die Lage Hamburgs durch die Elbe bedingt nicht optimal ist und ein Ausbau irgendwann nicht mehr möglich ist, sei es die Elbvertiefung oder Platzmangel im Hafen.
    Die jetzige Vertiefung ist noch ok, aber es ist fraglich, ob es sich lohnt, krampfhaft zu versuchen die größten Schiffe Hamburg anlaufen zu lassen, wenn ein Umladen auf Feederschiffe im Jade-Weser-Port möglich ist. Das Umladen ist ja heutzutage vor allem bei den großen Tankern schon üblich.
    Dass die Köhlbrandbrücke zu klein wird war schon lange klar, aber wir können uns wenigstens sicher sein, dass es die Veränderung sein wird, was die Brücke betrifft, denn viel größere Schiffe werden nicht kommen, wenn man einigermaßen wirtschaftlich denkt.

  • hab mich eigentlich auf Cosmos vorherigen Text bezogen.


    Seh das ähnlich wie du, das eine größere Brücke zu begrüßen ist.
    Sehe das mehr als Chance, ein schöneres und besseres, Wahrzeichen zu schaffen
    Im Beitrag #40 erwähnte ich das beide Häfen mehr als Partner arbeiten sollten :D


    Sorry für das Missverständnis

  • viel größere Schiffe werden nicht kommen, wenn man einigermaßen wirtschaftlich denkt.


    Ich bin in dem Thema nicht zuhause, aber ich könnte mir vorstellen, dass man bei der Planung der Köhlbrandbrücke auch schon so gedacht hat.

  • Kann mir gut vorstellen, dass dann wiede irgendwelche Anti-Menschen ankommen und gegen den Bau protestieren, da die Brücke sich nicht ins Umfeld einpasse, die Hamburger Skyline zerstört, oder wie auch immer. Freu mich schon. ;)

  • Mal unabhängig davon, ob eine höhere neue Brücke die Wahrzeichenwirkung der bisherigen toppen (und ich auch sicherlich der alten nachweinen) würde:


    Das Thema Köhlbrandbrücke eröffnet in meinen Augen das Thema Hafenquerspange neu und setzt es in ein ganz neuen Planungskontext. Mal abgesehen davon, dass ich die bisherigen Planungen der Hafenquerspange nicht gerade "schlau" finde (eine Untertunnellung Wilhelmburgs wäre die viel bessere Lösung als die weithin sichtbare Durchschneidung des Hafengebietes.), schmeisse ich mal eine grundsätzliche Verschiebung der Spangenfunktion nach Süden in den Raum:


    Bisherige Planung Nord (mit Elbauen ;-) und Ballungsbegiete der Stadt und einer Tunnellösung unter Wilhelmsburg:


    Alternativlösung Planung Süd:


    Also: Weiterführung der A26 zur Kornweide und zur A1, unabhängig davon, ob es eine Brücke oder ein Tunnel wäre. Eine Brückenlösung wäre jedenfalls im südlichen bereich deutlich günstiger weil deutlich niedriger. Und auch die Kosten der Brücken und Stelzenlösungen der Hafenquerspange Nord am Veddeler Damm, wie sie jetzt geplant sind, würden entfallen. Gleichzeitig könnte der Rückau der B75 zu einer erheblichen Entlastung Wilhelmsburgs führen.

  • Aber wird nicht gerade vom Vehrkehrsinfarkt des Hafen geredet? Die neue Köhlbrandbrücke ist ja gerade wichtig, da die LKWs nicht mehr aus dem Hafen raus kommen. Und die Tunnellösung würde da nun nicht wirklich helfen oder?


    Es muss etwas in den Hafen bei dem sich die LKWs schnell auf die verschiedenen Autobahnen rund um Hamburg verteilen können, da ist die erste Lösung nun wirklich der Favorit.


    Bei der 2ten Lösung die ich für den Ottonormal Hamburger eigentlich auch preferieren würde, bleibt das Problem das die Waren im Hafen feststecken.


    Eine Autobahn ähnliche Bundesstrasse mit 3 Spuren mitten durch den Hafen ist einfach der beste weg. Auch wenn sie Hamburg dadurch 2teielt.

  • Ich vermute mal das sollen die Vorgeschlagenen Elbauen sein. Die Realisierung dieser ist gleich bei 0, denk ich mal, da sie weder vom Senat gebilligt noch vorhandene Flächen dafür, an dieser Stelle, vorhanden sind. :confused:


    Schade eigentlich, denn die Idee gefällt mir ganz gut :daumen:

  • es gab so viele geniale ideen---Playa Hamburgo hat mir auch extrem gut gefallen....aber wenn das Mittelmaß oberstes Gebot hat..... :(


    Man stelle sich vor, die Elbauen, nach süden abgeschlossen mit einer hübschen reihe von Hochhäusern mit Blick über das grün auf die Elbe, im Hintergrund eine Köhlbrandbrücke 2 ....hachja

  • Und wo wir beim Thema Brücken sind: Man könnte doch wunderbar rechts und links des Parks 2 Hängebrücken bauen und so Nord und Süd miteinander verbinden. *utopie* :lach:

  • Ach ja die Elbauen.... Hätte nicht gedacht, dass ihr euch daran erinnert. Ja sorry, die Elbauen-Pläne und Autobahnübersichtskarte Hafenquerspange stammen aus der gleichen Feder: nämlich meiner einer (und nochmal für alle vor Veröffentlichung des Playa Planes und der Livingbridge - ich hatte nämlich über die Elbe noch ne Hebebrücke geplant /rot gekennzeichnet D) ). Daher darf man das Bild auch gerne hier zeigen/einbinden:



    © by misch und Photoshop


    Rechts übrigens Downtown Veddel mit dem WLC 400 m WorldLogisticCenter. Als Schmankerl noch ein Sketchup Bild mit Stand der Visualisierung. Irgendwann wird es fertig sein und in den Hamburg Utopia-Thread gestellt (Übrigens fände ich an den Elbauen im Halbkreis Hochhäuser nicht angebracht, eher Blockbebauung 12-14 Stockwerke, schön eins neben dem anderen.... Eher little Central Park Feeling)



    © by misch und Google Sketch up



    Aber darum gehts hier ja nicht :D

  • Man, ihr alle spricht mir wirklich aus der Seele ..!!!


    Sehe im Süden Hamburgs und speziell in Wilhelmsburg, große Entwicklungspotentiale für die Stadt Hamburg. :daumen:


    Dieses Gebiet, ist Optimal für ein dichtes (urbanes) Quartier, mit mehreren Hochhäusern. Zur Zeit leider nur Träumereinen, jedoch Blick ich optimistisch in die Zukunft. Bis 2020 rechne ich fest mit einem oder mehreren Hochhäusern in Hamburg, von welcher Qualtiät und Höhe (!!!) wird sich jedoch in den nächsten Jahren zeigen.


    Es müssen halt vernünftige Masterpläne und Rahmenbedingungen her, damit die Entwicklung beginnen kann. :D