Köhlbrandbrücke adieu?

  • wärs möglich südlich von den neuen Terminals eine ganz unspektakuläre, weil ja notwendigerweise nicht hohe sondern einfache, niedrige Brücke hinzubauen?


    Nicht das ich es will, aber einfach als Problemlösung?

  • Eine neue größere Brücke wäre schon nett, zumal ich die Köhlbrandbrücke optisch nie so schick fand. Und ich geb euch recht, ein Fußgängerweg ist wirklich ein Muß, denn der Blick von da ist einer der besten auf Hamburg.


    Das die Kräne gegenüber der Elbchaussee aufgestellt werden find ich irgendwie nicht weiter schlimm, am Elbstrand guckt man doch auch gerne drauf...

  • :ibao: :ibao: :ibao:


    ich hoffe mal das in Hamburg bald der groschen fällt was die Höhenentwicklung angeht.


    Direkt gegenüber der Elbchaussee werden 80m hohe Portalkräne aufgestellt, die, wenn sie ihren Ausleger hochklappen auch mal 100 m hoch sein können, aber Hochhäuser verschandeln das Stadtbild....hmh....;)


    Mein vorschlag: Eine Bebauung, die das Verhälntiss von "Stadt" zu technischer Hafenausrüstung wieder ins gleichgewicht rückt..... :lach:

  • Naja Hafenkräne prägen das Stadtbild ja fast mehr als Hauptkirchen und Rathaus, von daher stört sich da in der Bürgerschaft wohl keiner dran. Das Verhältnis halte ich auch für gegeben, da die meisten Hafenflächen ja ziemlich platt sind. Aber Hochhäuser sind natürlich ein Muss und längst überfällig (im außreichenden Abstand zur Innenstadt versteht sich), aber das ist eine andere (traurige) Geschichte.

  • Genau, Hochhäuser würden die Innenstadt verschatten. Apropos welche Innenstadt? Das Bild zeigt eindrucksvoll, wie wichtig hier wenigstens so etwas wie die Elbphilharmonie ist. Auch wenn selbst sie lütt gegen die Riesen erscheint.


    Wie auch immer: Die Köhlbrandbrücke ist zu klein. Das war ja schon seit Jahren bekannt. Angesichts der Wachstumserwartungen muss also ein Neubau kommen. Der Ausblick auf Hamburg und vor allem den Hafen ist von der Köhlbrandbrücke schon jetzt grandios. Wie wird das wohl erst mit einer neuen Brücke ausschauen.
    Eine andere Frage stellt sich allerdings angesichts der Kosten. Nach wie viel Jahren wird sich so ein Bauwerk amortisiert haben, wenn man von Mautgebühren ausgeht? Und, würde sie dann privat finanziert werden?
    Wie wäre es mit einer Living-Bridge:lach:

    Nur mal so:

    Vielleicht ist die Köhlbrandbrücke ja wirklich ein "Jahrhundertbauwerk", weil sie innerhalb eines Jahrhunderts gebaut, genutzt und wieder abgerissen sein wird?

  • living bridge wäre genial---man könnte unter das "Fahrdeck" eine etage einhängen bzw. innerhalb der Fahrdeckträger, die sind ja oft bis zu 3 m hoch ( bei gittertärgern) und könnte dann da rein ein cafe/restaurant etc. machen....

  • Auf jedenfall mit Fußgängerweg, schon von der Köhlbrandbrücke ist die Aussicht auf Hamburg absolut umwerfend!


    Die Auffahrten zur heutigen Brücke sind ja schon kilometerlang, so dass sie für Fußgänger keinen praktischen Nutzen böte außer der Aussicht. Deshalb schlage ich an beiden Ufern des Köhlbrandes Aufzüge vor, die zur Brücke hochführen.

  • ich hätte das ja nicht für möglich gehalten, dass anne vonne elbe
    da den richtigen Riecher hatte oder gute Ohren.


    Ja, Aussicht und mit Fahrstuhl wäre schon goil.
    Und wo parken die Autos?
    Und wenn die Bridge neu gebaut wird, wer weiss was wir dann da sehen?
    Ist bald Rad-Sternenfahrt- ich glaube da kann mann und frau dann auch drauf.

  • Ich bin die Strecke bei der Eröffnung mal abgelaufen, das zieht sich schon ganz schö über die ganzen Rampen. Aber es war ein erhebender Anblick -leider in den vordigitalen Zeiten -



    die Brücke beherscht natürlich schon die Stadtsilhouette (zumindestens von oben)

  • Moment mal. Wie groß die Containerschiffe mal werden, weiß niemand. Eine Tunnelvariante würde länger als 30 Jahre erhalten bleiben.

  • Bevor sie so gross sind, das sie unter der neuen Brücke nicht mehr durchpassen, passen sie schon lange nicht mehr die Elbe hoch und bleiben am Jade-Weser Port...

  • Die Columbo Express ist schon über 60 Meter Hoch.
    14,6 Metern Tiefgang
    also 45,4 m 4 meter 60 unter der Köhlbrandbrücke.
    Und die hat gerade mal 8.000 Containern Platz

  • Gerade mal ist gut :D
    Größere werden Hamburg nie, oder auf absehbare Zeit, einlaufen. Die nächste Elbvertiefung, kann uns die Containerschiffe der nächsten oder besser gesagt neusten Generation nach Hamburg bringen, welche eine Kapazität bis zu 12.000 TEU haben.


    Die nächsten in Planung erreichen mehr als 400 meter länge und haben eine Kapazität von 15.000 TEU. Diese werden jedoch schon an die 16 meter Tiefgang haben, sodass der Jade-Weser-Port die Anlaufstelle sein wird, wenn es Deutschland sein soll.


    Es liegen schon Pläne für einen 20.000 TEU giganten vor. Jedoch gibt es weltweit, nicht genug Häfen, die angefahren werden könnten. Vorerst, werden diese Megaliner nur auf der Route Asien - Amerika eingesetzt.


    Diese Elbvertiefung wird wohl die letzte für Hamburg sein. Denn der alte Elbtunnel lässt keine 16 Meter Tiefe im hamburger Hafen zu, es sei denn er wird abgerissen.


    Der Jade-Weser-Port sollte eher als Partner angesehen werden und nicht als Konkurent. Hoffentlich sehen das die Verantwortlichen in Niedersachsen genauso :D