Lehrter Stadtquartier & Hauptbahnhof Umfeld

  • Das Kennedy Haus steht am Washington Platz, die Straße vor dem Haus heisst aber Ella Trebe Straße. Bei der Benennung der Straßen hat man IMHO kein glückliches Händchen gehabt. Nach der neuen Mode, Straßen nach Frauen zu benennen, bis Geschlechtergleichstand herrscht, überteibt man m.E. etwas. Bei Männern wird die Straße meist nur mit dem Nachnamen bezeichnet, wie z.B. Moltkestraße. Bei Frauen hingegen immer mit Vor und Zuname, dass macht die ganze Angelegenheit sehr sperrig, zumal Doppelnamen bei Frauen häufig vorkommen. So auch am Hbf. Agnes Zahn-Harnack Straße, muss sowas in zentraler Lage wirklich sein ?


    Es war früher üblich, bei Straßenbenennungen nach Personen nur den Nachnamen zu verwenden. Heute sind Vor-und Zuname (und damit auch Bindestriche) eigentlich die Regel, auch bei Männern. Knaller sind natürlich so tolle Produkte wie "Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz" vorm Jüdischen Museum. Mehr Spott als Ehre.


    Den Hafer mit der Frauenquote für Straßenschilder mal außer Acht gelassen, bei Ella Trebe stört mich eher die kommunistische Gesinnung. Mann müsste meinen, in Berlin gäbe es auch in zentraler Lage bereits genug Straßen, die nach Kommunisten und oder Stalinisten benannt sind. Aber auch sonst scheint die einzige Systematik hier gewesen zu sein, ausschließlich Frauen zu wählen. Die Damen haben häufig gar keinen Bezug zueinander, weder zeitlich noch in ihrem wirken. Aber nun ist es wie es ist.

  • ^
    Wurde die Fläche denn geteilt oder war vor dem ehemaligen Hotelprojekt dahinter schon immer ein separater Bau geplant?
    Etwas mehr Kleinteiligkeit schadet dort ja auf alle Fälle nicht.


    Wenn die auf der Visualisierung angedeuteten goldenen Fenster wirklich kommen, dann kann es ein gelungener Bau mit Anleihen aus den 20ern/50ern werden - wird während der Planung alles zusammengespart, dann sieht es schlimmstenfalls aus wie ein Kiste aus den 70ern. Lassen wir uns überraschen.

  • Wenn es dann so wird (viel Mai haben wir ja nicht mehr für den Baubeginn) nicht die schlechteste Variante um den Hbf.
    Die kleinteiligere Platzierung mehrerer (zwei ?) Gebäude wirkt sich sehr positiv aus.
    Ein einzelner Block (Klotz) würde zu sehr das Bahnhofsgebäude bzw. dessen Eingangsbereich dominieren und trotzdem auf Grund seiner längeren /gestreckten Fassade zur Invalidenstraße immer irgendwie zu niedrig wirken.


    Noch ein schöner Nebeneffekt der Bebauung ist, daß man dann an der (zumindest) westlichen Seite der Bahnhofshalle kaum noch erkennt was "Großprojektdiktator" Mehdorn uns damals als verkürzte / verstümmelte Hallendachvariante untergejubelt hat.


    Der in diesem unbedachten Bahnsteigsbereich gelegentlich durchnässte (meist erste Klasse) Reisende wird von der Bebauung allerdings in diesem Zusammenhang leider nur sehr wenig haben, obwohl vielleicht wird dann auf den Bahnsteigen weniger der Wind pfeifen. :lach:



    Gruß, Jockel

  • ^ bisschen OT:


    Ab Dezember werden sowieso viele Fernzüge nach Hautpbahnhof (tief) verlegt und langfristig war/ist angedacht, die meisten Fernverkehrsverbindungen in den unteren Bereich zu legen. Die meisten anderen Züge passen ja unter's Dach.

  • Auf dem Baufeld MK II zwischen Berliner Hauptbahnhof und Invalidenstraße entwickelt der Berliner Projektentwickler HG Immobilien für den spanischen Hotelbetreiber Barceló ein Vier-Sterne-Hotel mit 272 Doppelzimmern und Suiten, einem Konferenzzentrum im ersten Geschoss und einem Gastronomie- und Barbereich in der offenen Hotellobby. Die Fassade für das deutschlandweit zweite Haus der spanischen Hotelgruppe Barceló stammt vom Berliner Architektenbüro Bolwin Wulf.



    Quelle: Property Magazine


    Bitte Quellenangabe richtig angeben! Das PM ist nur ein Immoportal und nicht Urheber. Korrekt wäre. (C) Bolwin & Wulf Architekten Partnerschaft
    Bato

  • Wenn ich mich recht entsinne, war Barcelo der Betreiber des urspünglichen Projekts am Alex, das jetzt ein Motel One wird.


    Den Entwurf finde ich enttäuschend und leider hebt er das bauliche Niveau am Hauptbahnhof überhaupt eher das Gegenteil.
    Es ist bedauerlich, dass es wieder nur ein Mittelklassehotel entsteht, und die Nachfrage nach Bürogebäuden einfach zu gering ist.

  • Was mich an dem Projekt Bertha-Benz hoffnungsvoll stimmt, wäre das mit viel Glück in Zukunft der ULAP-Park an das Ensemble angebunden wird.
    Im Moment führt dieser ja eher ein Stiefmütterliches Dasein, aber wenn nun im neuen Haus eine Aussengastronomie Richtung ULAP Park entsteht, könnte das für eine Atmosphärische Stimmung hinter den Blöcken sorgen.


    Hier ein Link mit einigen älteren Ansichten ULAP-Park.

  • Property-Magazine meldet heute, daß US - Entwickler Tishman Speyer das HH auf dem Grundstück wo derzeit für die S21 gebuddelt wird, errichten will. Weder vom Grundstücksbesitzer CA Immo noch von Tishman Speyer selbst gibt es derzeit konkretes, außer das es ein Büroturm werden soll. Leider sind wieder nur die 100m mögliche Höhe im Gespräch, da war man zwischenzeitig schon mal weiter . . . Stadtentwicklungssenator Geisel bestätigt diesbezügliche Verhandlungen.
    http://www.property-magazine.d…nt-turm-am-hbf-68239.html


    Theseus532: Die Nachfrage nach Büroflächen ist weiß Gott nicht gering - so etwas hat man uns lange Glauben gemacht, wer auch immer, Sensationsjournalisten, Oppositionspolitiker, Klugscheißer ohne Background-Info, etc. Dabei ist ein Leerstand von rund 10% durchaus eine gesunde Marktlage. Nicht für jeden potenziellen Mieter passt alles gleichermaßen. Stattdessen bekommt Fritz aus der Laube durch seine BZ Zahlen um die Ohren geknallt, von denen er nichts versteht, à la: "In Berlin stehen schon 2 Mio. m2 Büroflächen leer . . . "
    Fakt ist, daß in Berlin 2014 > 600000m2 vermietet wurden und Alltime-Spitzenreiter München auf Platz 2 verwiesen hat! Im 1. Halbjahr 2015 sieht es genauso aus . . . und der Leerstand ist nur noch ungesunde < 5%, so daß es kaum große zusammenhängende Flächen mehr gibt, was natürlich schon bald zu einem Standortnachteil werden könnte!?

  • Wenn Tishman Speyer nach Berlin kommen sollte, ist das die beste Nachricht für Hochhausbau. In Frankfurt sind sie seit einigen Jahren das Unternehmen, dass die Skyline bereichert. Ihr zuletzt vollendeter Turm http://www.deutsches-architekt…thread.php?t=9677&page=42
    zählt zu den schönsten Türmen der letzten Jahre. Und mit dem Hüftschwungturm von BIG ist schon das nächste Projekt in der Pipeline.


    Wenn sie sagen, sie bauen, dann bauen sie schnell und meist mit schöner Architektur. Also völlig anders als das was das berliner Forum vom Alex kennt. Allerdings muss auch gesagt werden, dass die Beziehung zu den Baubehörden in Frankfurt sehr gut ist. Auf öffentlichen Präsentationen geben sie sich gegenseitig Komplimente und freuen sich über einander. Also völlig anders als hier, wo ja offensichtlich trotz der unwirklichen Lage am Alex nicht versucht wird, einen Bau den Investoren besonders attraktiv zu machen um eine positive Veränderung zu erzielen.
    Stattdessen werden ihnen mit zu bauenden Kindergärten etc Knüppel zwischen die Beine geworfen, was die Marktlage am Alex einfach noch nicht hergibt.


    Trotz all dem halte ich das Hochhaus direkt am Bahnhof für eine Fehlplanung. Er fügt sich nicht in das Cluster um den Tour Total ein, wobei ich auch ein ausgesprochener Clusterfan bin und sonst Hochhäuser für sinnlos halte.
    Außerdem haben wir doch gerade auf der Seite zum Kanzleramt hin langweilige Architektur bekommen, damit nichts vom Hauptbahnhof ablenkt. Jetzt soll direkt daran auf der anderen Seite ein 100 m Haus entstehen, welche den HBF von beiden Seiten dominieren wird. Passt für mich nicht zusammen.

  • Hallo, ich glaube hier im Forum und auch im Feindforum Skyscrapercity gehen alle von falscen Tatsachen aus da sich muckiert wird das es nur 100 Meter sind oder das Hochhaus zu weit absteht vom cluster das tour Total. Denn es handelt sich hier doch höchstwahrscheinlich um das höchste Haus aus dem Cluster um den Tour Total für das auch immer schon nur 100m eingeplant waren. Ihr denkt bestimmt alle das es sich um den ehemaligen möglichen Standort für das DB-Hochhaus mit 160m höhe direkt neben dem Bahnhof handelt bei dem mann auch mal sagte das es erst ,sollte es überhapt kommen, nach fertigstellung der S-Bahnstrecke ggebaut werden kann.

  • Ein "richtiges" Hochhasu am Hauptbahnhof war dort als landmark von anfang an gedacht.


    Wobei---ich wiederhole mich- ein "richtiges" hochhaus aus meiner sicht eben nicht 100, sondern eben wie in FRA auch so ab 120-140 metern beginnt. Kurzzeitig war an dieser stelle ja auch mal ein Turm von der Bahn selbst mit 200 metern geplant.


    Hätte ich grossartig gefunden!. Eine weitläufige Stadt wie Berlin und das grossmasstäbliche Umfeld am Hauptbahnhof verträgt Hochhäuser in der 150m(-200) Liga locker.


    hier mal der "neue" Bahntower entwurf von Murphy Jahn aus den 90ern, damals mit knapp 200 metern höhen.

  • Nein das Problem ist das es sich nicht um den Bahntower Standort handelt und wir uns hier nicht darüber unterhalten müssen das es angeblic auf Hundert Meter gekürtzt wird, sondern es wird das Hochhaus direkt neben dem Tour Total sein das schon immer in den Darstellungen vorhanden war und schon immer mit 100 Metern geplant war.Deswegen finde ich es überflüssig so zu tun als htte man sich mal wieder nicts getraut und das wäre voll die überaschung. Das ist der ganz normale Europacityplan so wie er seit 2Jahren schon existiert.

  • Ich weiß nicht, was dieser abfällige Ton soll..., es gibt durchaus Anlass zur Verwunderung.


    Der Bebauungsplan II-201c schreibt für das Feld maximal 84m vor und wurde am 8. Juni 2010 vom Berliner Senat beschlossen.


    Vielleicht kannst du ja erklären, welcher 100m Turm stattdessen gemeint ist, welcher ja angeblich schon immer geplant war, aber auch nicht der einst geplante DB-Tower ist.

  • Der Ton ist nicht abfällig wie kommst du darauf? Ich wollte damit nur sagen das es nicht nötig ist die nächsten 100 Posts sich darüber aufzuregen das der Turm zu niedrig ist da ja schon mal fast 200m für den Bahntum genehmigt wurden und bla und Berlin is ja so schlimm und bla so wie es hier immer ist.Wenn sogar nur 85m vorgeschrieben waren dann muss ich natürlich richtigerweiße sagen das auch ich was die Höhe angeht falsch lag aber im endeffekt zielt deine aussage trotzdem auf das selbe ab und zwar das die 100m das hier eh nix besonders hohes geplant war und wir uns sozusagen ja sogar freuen können das es sogar 100Meter sind.Ich meine das andere geplante Hochhaus neben dem Tour Total.

  • ^
    Keine Ahnung wie du darauf kommst, aber für mich liest es sich so, dass es um den Standort am Europaplatz geht und nicht an der Heidestr.


    Der Tagesspiegel hat übrigens auch berichtet. Klingt aber doch alles sehr vage.

  • Darauf gekommen binn ich weil ich mal vor einiger Zeit gelesen habe das dass Bahnhochhaus grundsätzlich gekippt ist und auf den Animationen nicht mehr zu sehen ist. Das andere scheint mir auch logischer da es schon eine grundsätzliche Planung gibt und für ein hochhaus auf dem Bahngrundstück ja noch nicht mal eine Baumassenstudie oder irgend ein städtebaulicher Entwurf besteht.Als mann den Bahntower Bauen wollte gab es ja noch die alten Humboldthafenplanungen.