Lehrter Stadtquartier & Hauptbahnhof Umfeld

  • Mensch, da steht ja auch, dass sich das 100 Meter Hochhaus in der aktiven und wahrscheinlichen Planung befinet. Da bildet sich ja mit Potsdamer Platz und Charite Hochhaus ein Dreieck...im entferntesten Sinne

  • Also Leute, findet denn niemand von euch die gesamte Situation, mit dem Quartier, dem Bahnhof und der Bebauung am Hafen in der Gesamtheit auf das übelste misslungen? Zwischen dem Bahnhof und den Quartieren entstehen total komische Räume, die in den Proportionen überhaupt nicht mit dem Bahnhof harminoieren. Der Banhof sieht aus wie reingequetscht. Ich weiß zwar dass die Schrägstellung dem Verlauf des Tunnels geschuldet ist, aber dann hätte man doch mit den anderen Quartieren daruaf Bezug nehmen können. Schade, denn das Regierungsviertel finde ich als große Geste städtebaulich insgesamt gelungen. Aber das jetzt? Ich weiß nicht ob ich das zum Heulen, Lachen oder Kotzen finden soll.

  • BerlinFan


    Vom einzelnen Quartier und von der architektonischen Umsetzng hab ich nicht geredet. Was mir beim Regierungsviertel gefällt, sind die großzügigen Räume, die im gesamten eine parkähnliche "Mitte" für Berlin gestalten. Die städtebauliche Anbindug an die angrenzenden Quartiere ist schon weniger gut gelöst, auch bei der architektonischen Ausgestaltung lässt vieles zu wünschen übrig. Das Schöne hier ist doch: Hier kann ich mich orientieren und habe das Gefühl den ganzen Rest von Berlin zu spüren, vergleichbar mit dem zusammenhängenden Stadtraum in Paris zw. Louvre und Charles de Gaulle. Natürlich sprengen solche Räume den menschlichen Maßstab, aber wenn sie gut gemacht sind schaffen sie es zw. Mensch und dem Maßstab einer Millionenstadt zu vermitteln.

  • Die Mopo berichtet in der heutigen Ausgabe von einem angeblichen Bieterwettstreit von Investoren aus dem europäischen Ausland um die Filetgrundstücke im LSQ bzw. am Humboldthafen.


    link

  • bato & berliner: Da habt ihr ja fast zeitgleich den gleichen Text aus zwei Springer-Produktionen verlinkt! ;)


    Jedenfalls scheint die "Strahlkraft" des HBFs etwas zu bewirken - evt. sogar die Baustelle 800 m weiter östlich. Dort wird seit ein paar Wochen an der Westseite des Platzes vor dem neuen Tor gebuddelt - auf dem Grundstück, was die zwei existierenden Bürohäuser mit dem South African Business Center "umschließt". Hoffentlich wird das Gelände nicht bloß für einen Gebrauchtwagenmarkt planiert... Leider gibt es dort bisher kein Bauschild.


    Irgendwo hatte ich vor einiger Zeit gelesen, dass der Senat auch für diese Ecke eine deutliche Nachfragesteigerung registriert hat (seit der Eröffnung des HBF).

  • ^Welches Gelände meinst du? Das SonyCenter steht am Potsdamer Platz, der Washingtonplatz ist - wie im Artikel beschrieben - direkt am Hauptbahnhof (südwestlich des Gebäudes).

  • Vor einiger Zeit hatte Schmitchen einen Artikel gepostet. In dem Artikel ging es darum ,dass die Bahn wahrscheinlich den Mietvertrag mit dem Sony Center verlängert hatte. Darauf hin wurde von vielen vermutet, dass deswegen der Cube nicht gebaut wird. Zum Cube haben wir ja einiges im Forum, ihr müßt mal gucken.


    Dieses Gebäude ist damit gemeint: http://www.art-magazin.de/arch…adtquartier_deutsche_bahn

  • Ich meinte das Geländer dass 'Backstein' angsprochen hat

    ... evt. sogar die Baustelle 800 m weiter östlich...

    . 800 Meter vom Humboldhafen ist nicht dirket am HBF - denke ich zumindest. Aber man ist ja schon andere Strecken in der Stadt gewöhnt ;)

  • @ berliner #113:


    Wie ich schon schrieb - 800 m weiter östlich (exakter: ost-nordöstlich ;) ) an der Invalidenstr., Westseite des Platz vor dem Neuen Tor. Gegenüber der Einmündung Schwarzer Weg.

  • stimmt, da ist noch viel Platz. Ich denke Du meinst hier. Auf der einen Seite wurde neulich ein Parkplatz errichtet, aber ich denke nur vorrüber gehend.
    Bei Gelegenheit gucke ich mal vorbei für ein Update.

  • der "Park" am südwestlichen Ende des Hbfs ist fast fertig.
    Ich hab heut mal ein paar Handyfotos vom derzeitigen Stand gemacht (wesentlich mehr hätten mich natürlich Vorbereitungen fürs neue Stadtquartier gefreut, aber dahingehend gibts überhaupt nichts Neues)








  • Sieht nicht schlecht aus, wirkt gepflegt und gut gelegen. Allerdings sind Parks, Grün- und Freiflächen so ziemlich das letzte, wovon Berlin noch mehr bräuchte. Ich hoffe einmal, dass das ein Provisorium darstellen mag, das mittelfristig etwas urbaneren Strukturen weicht.

  • Am Humboldthafen ist das erste Grundstück verkauft worden. Seit Oktober haben sich 15 Interessenten ein Wettbieten um das 6000 m² große Grundstück geliefert. Am Ende sind noch zwei europäische Bieter übrig geblieben, von denen einer jetzt das Rennen gemacht hat, der Kaufpreis wird nicht veröffentlichet. Nun werden nach und nach entgegen dem Uhrzeigsinn die restlichen Grundstück am Humboldthafen verkauft. Die nächste Auktion wird im Juni stattfinden.


    Dies und noch anderes interessantes lest ihr hier.

  • Am Humboldthafen wird momentan ne ganze Menge Sand aufgeschüttet und verteilt....von Bautätigkeit oder nem Grundstücksdeal ist mir an DER ecke nichts bekannt - wird´s ne neue Strandbar oder gibts für "sandsation" nen neuen Standort????

  • Gibt es eigentlich Neuigkeiten, ob das Glasdach über der Stadtbahn wie einst vorgesehen verlängert wird? Das sollte doch mal von einem Ausschuss untersucht werden, wenn mich mich recht entsinne?

  • Ich hab heute was darüber in einem Artikel des Tagesspiegel gelesen. Noch "vor den Sommerferien soll entschieden werden, ob das Dach des Hbfs verlängert wird."
    Ich hoffe, die Verlängerung wird durchgesetzt. Soweit ich weiß, ist dabei jedoch zu beachten, dass dadurch der Lautstärkepegel im Innern des Bahnhofs einen bestimmten Maximalwert nicht überschreitet. Es ist glaube ich so, dass das Eisenbahn-Bundesamt dafür verantwortlich ist.