Königstadt-Carree [realisiert]

  • Am 15.Oktober ist Grundsteinlegung für das Etap-Hotel. Eröffnung soll Anfang 2009 sein. 156 Zimmer der 1*Kategorie sind geplant.


    In dem Artikel heißt es weiter, Bestandteil des Königstadt-Carrees seien auch ein Bürogebäude und 4 Stadtvillen (?!).


    http://www.berlinonline.de/ber…/print/berlin/688779.html


    Zumindest das mit den Stadtvillen ist mir absolut neu. Leider findet man im Internet fast nichts über Bauherrn, Architekten oder ähnliches...

  • "Accor eröffnet Etap Berlin Alexanderplatz in 2008/2009"
    Erstmals mit neuem Zimmerdesign


    Eine der prominentesten Baulücken Berlins bekommt ein neues, ein gastfreundliches Gesicht: Nur ein paar hundert Meter vom berühmten „Alex“ entfernt, entsteht für 52 Millionen Euro das „Königstadt-Carrée am Alexanderplatz“, zu dem auch ein 156-Zimmer-Hotel der europaweit führenden Budget-Marke Etap gehört. An der Ecke Mollstraße/Otto-Braun-Straße ist die Baugrube bereits ausgehoben, 2009 soll das attraktive Quartier fertig gestellt sein. Das Etap Hotel wird von Marktführer Accor betrieben, Investor ist die Bauart-Beteiligungs GmbH & Co..


    Das Etap Hotel Berlin Alexanderplatz soll ein Flaggschiff für das neue Design der Marke Etap in Deutschland werden. Voraussichtlich ab Anfang 2009 wird es den Gästen 156 schallisolierte Zimmer mit individuell regelbarer Klimaanlage, Dusche und WC sowie Betten für bis zu zwei Erwachsene und ein Kind bieten. Erstmals in Deutschland setzt Etap hier sein neues, zukunftsweisendes Zimmerdesign mit integriertem Plasma-TV, attraktiven Farben, Formen und Materialien um. Auch die öffentlichen Bereiche des Hotels wurden neu konzipiert. Parkplätze stehen den Gästen in einer Tiefgarage zur Verfügung.




    Königstadt-Carrée mit Etap Hotel
    Graphik: Bauart Architekten/T. Hein /Accor Hotellerie Deutschland GmbH


    „In Berlin kann ich mir 20 Etap Hotels vorstellen – schließlich haben wir in der Region Paris mehr als 50 Häuser unserer 1-Sterne-Marke“, sagt selbstbewusst Michael Mücke, selbst Berliner, Mitglied der Geschäftsführung der Accor Hotellerie Deutschland und Generaldirektor der Marke Etap.


    Der Mietvertrag, den Hotelbetreiber Accor mit dem Bauherrn, der Bauart-Beteiligungs GmbH & Co., abgeschlossen hat, läuft über 20 Jahre. Für die architektonische Gestaltung des Komplexes zeichnet das Berliner Büro Bauart Architekten verantwortlich.




    Foto: Juli 2007 - Bauart / Accor Hotellerie Deutschland GmbH


    http://www.accor.de


    EDIT: Da mir Accor dies heute zukommen lies, muss man davon ausgehen, dass der Entwurf der aktuelle ist :Koenig:

  • Ich habe das auch so wie GIGI DAG verstanden.


    Links vom Hochhaus ist das neue ETAP Hotel, das Hochhaus wird Büros und Praxen beinhalten.


    Falls du meintest, ob das Hochhaus zum gesamten Projekt Königstadt-Carree gehört: Ja. ;)

  • Wahnsinn, bin beeindruckt. Gefühlt die 6178. Berliner Billigabsteige.
    Müssen diese Dinger denn immer so verteufelt banal aussehen? Die Hauptstadt sieht echt immer durchschnittlicher aus, nachdem um die Jahrtausendwende ein paar vorzeigbare Highlights entstanden.

  • War heute mal wieder da. In der Baugrube beginnen sie mit der Montage von vielen Monierstangen. Des Weiteren steht dort ein orangener Stummel für einen dritten viel größeren Kran, der die beiden bestehenden um einiges überragen wird. Habe auch ein Foto gemacht. Darauf ist aber nicht allzuviel zu erkennen.
    Ehrlich gesagt kann ich es immernoch nicht glauben, dass in Berlin mal wieder ein Hochhaus gebaut wird.:)

  • So, heute war ich mal wieder an der Baustelle. Dort wird ja nun in der Tat ziemlich fleißig gebaut. Und nachdem das Informationsschild mit dem alten Rendering nun zig mal von A nach B quer über die Baustelle verlegt wurde, wurde eben als ich da war mit der Montage des aktuellen Schildes begonnen. Darauf zu sehen ist das von Jo-King gezeigte Rendering. Mir persönlich gefiel der alte Entwurf, mit seinen Rundungen, um Längen besser als der neue Kasten.


    Hier die Fotos (sorry, für die nicht allzu gute Qualität):



    edit:
    Weiß egtl. jmd die genaue Höhe des Hochhauses?

  • Die Morgenpost berichtet:


    2009 soll alles Fertig sein, das Hochhaus wird 71 m hoch, nach neustem Stand sollen 55 Mio. € investiert werden. Im Bürohaus sollen 21 Etagen realisiert werden an der farblichen Gestaltung der Fassaden wird unterdessen noch gefeilt (!)(?).

  • Ja also mit der farblichen Gestaltung kann man ja eigentlich nur hoffen, dass es der Würde eines ehemlaig sehr wichtigen Ortes in Berlin würdig wird. Man sollte auch mal daran denken, dass eigentlich zunehmend auf Kosten von Profit die Stadt mit hässlichen Fassaden verunstaltet wird. Die Billig-Toristen (wie in diesem Fall..die in dem Etap 1Sterne! Hotel billig unterkommen können) wird es freuen, aber Berlin wird immer mehr zu einem Experimentierkasten für Archtekten. Mir ist klar, dass Etap mit Sicherheit kein Adlon Hotel oder Hotel de Rome-Stil aufziehen kann, aber mal ehrlich. Wenn jeder von Euch später daran vorbeifährt, dann wird dieses Areal doch mit Sicherheit kein großartiger Bilckfang sein. Und was die Fassadengestaltung angeht, dürfte man sich auch keine großen Hoffnungen machen, denn die Investitionsmittel sind begrenzt. Wundert mich eh wie man mit nur 55 Mio. so ein großes Projekt aufziehen will.
    Wie gesagt, ich finde es sehr schade, dass wiedermal in Berlin, besonders im Osten die Chance vertan wird, diesen historischen Ort aufzuwerten mit historischen Gebäuden. Wenn man sich in London mal umschaut (einige werden mir diesen Vergleich vielleicht etwas übel nehmen) sieht man dort wirklich blöckeweise historischer Sandsteingebäude die wirklich schon sind( teilweise mit Stuck) vergleichbar zum Beispiel mit Gebäuden wie der Admiralpalsast oder rund um den Gendarmmarkt. Ich finde solche Gebäude macht eine Stadt lebenswert und nicht irgendwelche kastenförmigen schön symetrischen Entwürfe der Architekten heutzutage. Ich meine moderne Architektur dominiert ja nur noch..das ist wirklich schade..Hoffentlich gibt es da bals ein Umdenken.

  • Ach da im Osten werden ja wohl in einigen Jahren eh viele Platten verschwinden, dann wird auch Platz für andere Sachen frei...auch für schönere Gebäude. Aber eine Verbesserung ist dieser Neubau auf jeden Fall schonmal im Gegensatz zu der Umgebung.

  • Ich würde mir um die Attraktivität des Projekts nicht so große Gedanken machen, an dieser Ecke kann es aufgrund der umliegenden Gebäude nur eine Verbesserung geben und wird der Neubau auch noch so häßlich.

  • Ich kann auch nur endlich hoffen, dass diese ollen DDR-Platten (auch diese mit den gelben Fliesen als Fassade) irgendwann saniert oder abgerissen werden. Vielleicht wirkt das Königsstadt Karree irgendwie impulsgebend für andere Investoren.