Königstadt-Carrée + Umgebung (Friedrichshain | in Nutzung)

  • Bis auf die seltsamen Raucherbalkone(die man eh nicht groß sehen wird) - siehe Spreesurfers Bilder in #132 - bin ich positiv überrascht. Jetzt kann man schon erkennen wie gut das Gebäude aus der Entfernung wirkt. Nicht das anspruchsvollste "Hochhaus", aber vom Eindruck her wertiger als die Platten in der Umgebung. Auch die Farbgebung finde ich harmonischer als das ehemals visualisierte orange?!

  • Ich weiß ja nicht - das ist gerade so eine Mode, die man vielleicht post-post-modern nennen könnte: Man zeichne sich eine Kiste, von der Form her allerklassischster International Style wie von Le Corbusier persönlich, und dann bringe man etwas Abwechslung in die Fassade, indem man einen Computer die Fenster gegeneinander verschieben lasse.


    Schlecht aussehen tut das Ganze natürlich nicht; ich werde aber das Gefühl nicht los, dass sich der Architekt bei diesem Typ Fassadengestaltung nur mit billigen Mitteln den Stempel "kreativ" abholen will.

  • Ich denke mal wir sind uns alle einig, dass hier nichts wirklich Geniales oder Bahnbrechendes entsteht. Die Form folgt hier klar der Funktion und die gestalterischen Mittel sind von daher deutlich begrenzt. Aber gerade deshalb finde ich es recht gelungen. Mit scheinbar kleinsten Mitteln ist hier eine angenehme - wenn schon nicht anspruchsvolle oder gar innovative - Wirkung erziehlt worden. (Auch wenn der Bau noch nicht fertig ist, gehe ich davon aus, dass es auch dann noch so bleiben wird - groß ändern tut sich ja nichts mehr.)


    Für die Gegend ist es allemal eine Verbesserung. Ich hoffe ja, dass sich die Gegend um den Alex in den nächsten Jahrzehnten noch weiterentwickeln wird und dann tatsächlich einige einzigartige und prägende Bauwerke dazukommen. Aber für jetzt bin ich völlig zufrieden und mehr als das. Von den ersten Renderings ausgehend (die ich eher bescheiden fand) bin ich nur positiver für das Projekt geworden.

  • Die Fassade ist an der Vorderfront und an den Seiten nun in den oberen Etagen geschlossen. Derzeit noch Fassadenarbeitenarbeiten an der Rückfront und im Erdgeschoss.


    Hat man eigentlich schon etwas über die Nutzung dieses doch recht großen Gebäudes gehört?

  • Das Zweisternehotel "Etap" hat im zweiten, kleineren Gebäudeteil bereits seit August geöffnet. Dort baut man gerade auch noch einen kleinen Laden (Dienstleistungen) und ein Imbiss-Restaurant aus.
    Der Rest für Ärzte ... ? :nono:
    Es sei denn, die Charite möchte das Gebäude als neues Bettenhaus nutzen ... :lach:

  • Der Turm ist komplett für Büro-/Gewerbenutzung gedacht. Ob nun für Ärzte oder sonsige ist unbekannt. Der Investor will dabei auf ein oder zwei größere Ankermieter verzichten und zieht eine kleinteilige Nutzung vor.

  • Aktuell/Seit heute wird der Baukran nach langer Bauzeit und vielem Hin und Her vor dem Baubeginn eeendlich demontiert!
    Das Königsstadt-Carree ist damit äußerlich nun fertig. Wunder gibt es immer wieder. :daumen:

  • Es wird nun also doch einen größeren Mieter geben. Wie das PM heute mitteilt, wird eine Tochter der Daimler Financial Services ab Ende 2011 bis zu 700 Angestellte dort unterbringen. Der Mietvertrag soll auf 10 Jahre ausgelegt sein.


    Artikel PM

  • Gäbe es keinen Bebauungsplan für dieses Gebiet, dann würde wohl § 34 I BauGB (regelt die Zulässigkeit von [Bau]Vorhaben in Gebieten ohne BPlan) sehr gut zutreffen:


    "... ist ein Vorhaben zulässig, wenn es sich ... in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt ..."


    So aus der Luft & Entfernung könnte man fast meinen, dass die Gegend aus einem Guss entstanden ist!

  • Die Welt berichtet auch darüber. Es handelt sich um ein Service-Center der Mercedes-Benz Bank. Hier ist von 450 Angestellten die Rede, die sich auf 10.000 qm um Fahrzeugfinanzierung, Leasing und Kfz-Versicherungen kümmern. Bei einer Gesamtfläche von 24.000 qm im Turm entspricht das etwa 9 bis 10 Etagen.

  • Wie baue ich ein Hochhaus

    @ merlinammmain: Der § 34 BauGB lautet: "Ein Vorhaben ist zulässig, wenn es sich nach Art und Maß der Bebauung in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und das Ortbild nicht beeinträchtigt".


    Du siehst, da ist noch etwas mehr drin als bei deiner Kürzung. Zudem ist der Bezugspunkt, die "nähere Umgebung", der einzelne Baublock und nur in Ausnahmefällen noch das direkte Gegenüber - sonst dürfte jeder in Berlin, der den Fernsehturm sieht, 365 Meter hoch bauen...


    Das Projekt in diesem Thread ist mutmaßlicher mit einem B-Plan genehmigt worden...