City & Wallring | Volkswohl Bund | 64m [realisiert 01/2011]

  • erstaunlich gut gelungen

    Nach anfänglicher Skepsis meinerseits muß ich nun doch zugeben, dass sich das Gesamtergebnis sehen lassen kann. Herr Harenberg, bitte ansehen !!!!


    Schade, dass es nicht mehr solcher Gebäude in der Innenstadt gibt. Beste Standorte hierfür wären, S - / U - Bahnhof Stadthaus, Hotel Bender (schnellstens abreißen) sowie das "wunderschöne" Bahnhof - Hochhaus ! Wird das eigentlich auch saniert oder bleibt uns diese atemberaubende Fassade erhalten ?

  • Gelungener Bau, vielleicht sogar etwas besser als der Westfalentower. Aber ich bleibe dabei - der Sockelbau hätte mindestens eine Etage höher sein müssen, vor allem in der Ecke wirkt er wie ein Flachbau trotz seiner 5 Etagen.

  • Kingpin

    Vielleicht sogar etwas besser als der WestfalenTower?! Der WestfalenTower ist ein Investoren-Projekt und das sieht man ihm leider auch an. Natürlich hat er hier und da was, unterm Strich kann man aber nur von Mittelmaß sprechen. Anders die neue Konzernzentrale. Sie wirkt schon auf den ersten Blick um einiges hochwertiger. Bisher sticht natürlich das oberste Stockwerk (Skygarden), siehe hier und hier, heraus, nicht nur wortwörtlich. Freue mich allerdings schon, wenn die Vorsprünge zum Vorschein kommen. Das sich nach unten "verjüngende" Hochhaus wird sicherlich seinen Reiz entfalten, insbesondere wenn man die exponierte Wall-Lage miteinbezieht.

  • Als ich gerade aus dem Fenster gesehen habe, ist mir aufgefallen, dass ein neuer Lichtstreifen über Dortmund zu sehen ist. Konnte von der Richung und Höhe her der Volkswohlbund sein.


    Ich hab gleich mal bei den Webcams nachgesehen und wirklich, die Namenszüge sind so hell, das man sie auch noch in großer Entfernung sehen kann. Ich dachte erst, dass das gesamte oberste Stockwerk illuminiert ist.

  • Der Lichtstreifen/Firmenlogo ist mir auch schon aufgefallen. Glaube aber nicht, dass zukünftig das gesamte oberste Stockwerk illuminiert wird, siehe hier. Gestern war ich übrigens kurz in der City und sah, dass das Baugerüst an der östlichen und nördlichen Fassade fast komplett abgebaut wurde. Direkt am Wall (nördliche Fassade) dürfte heute oder spätestens morgen der Vorsprung (zwischen dem sechsten und siebten Stockwerk) zum Vorschein kommen.


    Hier eine aktuelle Aufnahme von Flickr. Zusehen sind die Süd- sowie die Ost-Fassade des Hochhauses. - Ich hoffe ja noch immer, dass sich die RWE Service GmbH für den Standort am Hbf entscheiden wird. Ein weiteres Hochhaus auf Höhe bzw. "hinter" der Petrikirche (Bildmitte) wäre sicherlich nicht verkehrt.

  • Das letzte Stück Gerüst ist zwar immer noch vorhanden, aber man kann schon den Reiz dieses Gebäudes erkennen. Ich war anfangs etwas skeptisch und so richtig wollte es mir nicht gefallen, aber jetzt ist es eines meiner liebsten Hochhäuser in Dortmund und Umgebung. Ich bitte um Nachsicht, dass meine Bilder denen von Nick ähneln. ;)






    Quelle: alles meine Bilder

  • Das Gerüst ist mittlerweile komplett demontiert. Größere Bautätigkeit ist noch am zukünftigen Haupteingang auszumachen. Hier entsteht momentan der/die gläserne Vorbau/Dachkonstruktion. Jetzt folgen noch die Arbeiten am - hoffentlich hochwertig gestalteten - Vorplatz und fertig ist die neue Hauptverwaltung, zumindest von außen.

  • Tut mir tatsächlich leid, dass so ausdrücken zu müssen: Aber hierbei handelt es sich wieder einmal um ein Beispiel architektonischer Langeweile unter dem Deckmantel hochwertig verbauter Materialien. Ich habe mit einem Architekten über dieses schlichte Bauwerk gesprochen. Sein Statement zum Volkswohlbundhochhaus war dahingehend, dass es sich um einen zeitgenössischen Hochhauszweckbau handele. Einzig die bodentiefen Fenster fanden bei ihm eine besondere Erwähnung. Ich kann mich dieser Einschätzung und Beurteilung nur anschließen. Vom Volkswohlbundhochhaus bin ich schon jetzt gelangweilt. Im Rendering schickte es sich ja noch an vielversprechend zu werden. Aber das beweist einmal mehr, dass ein Rendering doch ziemlich täuschend und abweichend von der Realität ist. Sicherlich der Vorsprung des Turms sticht hervor. Somit wirkt die Front des Portals an der Wall-Seite ein Stück weit interessanter, aber insgesamt gefiel mir das alte, ehemalige Volkswohlbundhochhaus von seiner Gesamtgestaltung wesentlich besser. Irgendwie hatte das was markantes und wiedererkennenswertes an sich. Man hätte es zwar für sehr viel Geld sanieren müssen, wäre allerdings meiner Meinung nach lohnenswert gewesen. Möglicherweise hätte man in das alte Volkswohlbundhaus einige moderne Elemente einbauen oder dieses erweitern können. Mir egal, sind einfach nur Ideen. Aber tut mir leid, so wie sich das Hochhaus jetzt darstellt, findet es einfach nicht meinen Geschmack. Wie es besser geht, zeigt der RWE Tower am Platz von Amiens.

  • Was erwartest du denn? Natürlich ist es in erster Linie ein Bürohaus.


    Man hätte auch normale Fenster einbauen und den Erker weglassen können. Von da her hat man sich meiner Meinung nach schon angestrengt, keinen reinen Zweckbau hinzustellen.


    Nur weil man mit einem Architekten spricht, sagt das noch lange nichts aus.


    Mal ne Frage: Welches der beiden Volkswohlbundbauten ähnelt diesem am Ehesten? Das alte oder das neue?


    Das alte Gebäude gefiel zwar etwas besser durch die aufgelöste Struktur und die Orientierung des Haupthauses am Wall, aber es war insgesamt einfach ein riesiger Klotz. Das jetzige Gebäude wirkt viel geradliniger und filigraner, aber natürlich auch nüchterner und weniger verspielt.


    Aber das ist meine Sichtweise und muss nicht geteilt werden. ;)

  • Ich muss es so direkt sagen: Jap, deine Sichtweise teile ich in der Tat nicht.


    Ach so und was ich erwarte hast du gefragt. Das hatte ich m.E. bereits geschrieben. Wobei erwarten ist etwas zu viel gesagt. Ich kann ja nichts fordern, da ich auch nicht der- oder diejenige bin, der das Geld zur Verfügung stellt. Aber ich hatte bereits angemerkt, dass der RWE Tower ebenfalls ein Bürohochhaus ist.

  • @der_baumeister

    Zitat: Im Rendering schickte es sich ja noch an viel versprechend zu werden. Aber das beweist einmal mehr, dass ein Rendering doch ziemlich täuschend und abweichend von der Realität ist.


    Prinzipiell sind Unterschiede zum Rendering nicht auszumachen, mir fällt lediglich eine Kleinigkeit auf: Das oberste Stockwerk (respektive die nördliche und südliche Flanke des obersten Stockwerks) wurde abweichend umgesetzt. - Meiner Meinung nach ist dieser Umstand aber weiß Gott keine Verschlechterung. - Das verantwortliche Architekturbüro nps tchoban voss hat übrigens die Projektseite aktualisiert.

  • Ich finde die Architektur ist halt klassische Tchoban-Voss-Lesart. Was mich wundert ist, dass die Gebäudestruktur doch im Wesentlichen dem alten Deilmann-Gebäude ähnelt. Nicht-Kenner könnten meinen der alte Bau hätte lediglich eine neue Fassade bekommen.


    @der Baumeister: mich würde mal deine Kritik im Vergleich zum tatsächlich monströsen Westfalentower interessieren.

  • @ Benevolo

    Mein Fazit habe ich bereits vor einigen Monaten ausführlich in dem entsprechenden Thread des Westfalentowers gepostet. Du kannst es dort jederzeit abrufen.


    Ich füge es hier einfachheitshalber ein:

    Mit Verlaub, aber der neue Westfalentower stellt wirklich keine optische Schönheit oder gar ein Glanzlicht moderner Architektur dar. Ich sehe den WT als einen modernen, nichtsaussagenden Zweckbau des ersten Jahrzehnts der 2000er. Natürlich ist das mein rein subjektives Empfinden und um etwas positves zu nennen, bleibt die hochwertige Sandsteinfassade zu erwähnen. Dennoch: Dieses klotzartige Gebilde hat mit Ästhetik nicht sonderlich viel gemein. Ich hoffe, ich tue mit meiner Meinung niemanden weh. Der Architekt hätte mit Sicherheit etwas innovatives gestaltet, nur dafür hätten die Investoren 15-20 Mio. Euro mehr ausgeben müssen. Dazu war man dann augenscheinlich nicht bereit, weil man den Mehrwert nicht erkannt oder aber anders bewertet hat.
    Für mich bleibt insofern ein leicht negativer Gesamteindruck des Gebäudes bestehen. Daran ändert auch ein - zugegebener Weise - schön gestalteter Garten mit besonderen Stücken der bildenden Kunst kaum etwas.
    Wenn ich zurückblicke und daran denke, dass an dem Fleck an dem heute der Westfalentower steht, einstens ein heruntergekommener 70er Jahre Flachdachbau eines hiesigen Computerhändlers stand, dann komme ich zu dem Schluss: Oh ja, der WT ist großartig gelungen. Ein Beispiel architektonischer Hochkultur par excellence.

  • 5. November 2010


    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild


    Durch den Abriss der Bestandbauten war es möglich den Komplex einige Meter zurückzusetzen. So ergab sich die Gelegenheit eine kleinere Straßenbaumaßnahme am Südwall/Hohe Straße durchzuführen. Der zukünftige Vorplatz inkl. Haupteingang nimmt übrigens Gestalt an.



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Manche hier sind auch mit gar nix zufrieden. Wir sind hier nicht in Dubai oder Abu Dhabi, wo die dicken Hochhäuser mal ebend aus der Portokasse bezahlt werden.


    Das neue Volkswohl-Bund-Hochhaus ist ja wohl hundert Mal ansprechender als das alte und somit eine deutliche Aufwertung für diese Ecke.

  • Ist zwar nicht der große Wurf, aber doch immerhin um einiges besser als der Westfalentower. Die Fassade ist zeitgenössisch und sieht wertig aus. Kleiner Kritikpunkt; ich hätte mir bei der Blockbebauung noch ein abschließendes Staffelgeschoss oder zumindest irgendetwas wie ein Dach gewünscht. So sieht das aus wie abrasiert.

  • ^^

    Wie die Meinungen so auseinander gehen ist schon recht erstaunlich. Ich finde den Turm bis auf die Sockelbauten, die meiner Meinung nach auch ein wenig zu niedrig sind, extrem gelungen! In meinen Augen hat man es geschafft, eine hochwertige, schlichte aber dennoch ziemlich interessante Fassade zu schaffen, die heute nicht langweilig ist und auch Jahre später noch gefallen wird. Das Problem sind doch Bauten, die durch ausgefallene Formen und Fassaden den Anspruch erheben, heute besonders innovativ und originell zu sein (und dies dann teilweise auch sind), Jahre später aber nur noch ein müdes Lächeln hervorrufen. Genau das ist bei der Volkswohlbund-Zentrale nicht der Fall. Es ist kein langweiliger Bau, er sticht hervor, ist aber dennoch zeitlos und drängt sich nicht wie irgendein super ausgefallener Stahl-Glas-Palast in den Vordergrund. Ich finde ein gutes Beispiel für diese Art von Hochhaus, die gerne besonders sein wollte und heute einfach nur noch abkotzt ist der Commerzbank-Turm. Dem sieht man ganz genau an, wann er gebaut wurde... (nicht dass ich das Türmchen hier mit der Commerzbank-Zentrale vergleichen will; das war nur um meine Aussage ein wenig zu illustrieren)