Projekt "Flare of Frankfurt" - Neuentwicklung FR-Areal (fertig)

  • Projekt "Flare of Frankfurt" - Neuentwicklung FR-Areal (fertig)

    Nun wissen wir was gebaut wird;
    4 Baukörper ergeben einen neuen grossen Komplex anstelle der ehemaligen Rundschau-Gebäude.
    Selbst die "berühmte" runde Ecke des Vorgängerbaus kommt wieder zurück, Fassade scheint sehr interessant zu werden.


    Entwürfe von den Langhof Architekten, berlin:



    © Langhof Architekten


    Hier im Vergleich eine Aufnahme des Vorgängergebäudes aus ähnlicher Perspektive:


    http://www.deutsches-architekt…ta/504/rundschauforum.jpg



    © Langhof Architekten



    © Langhof Architekten



    © Langhof Architekten



    © Langhof Architekten


    Hätte schlimmer sein können, mir gefällt es ganz gut soweit...
    Im Vergleich zu vorher eine enorme Aufwertung.
    Eure Meinungen?

  • interessant, aber leider nicht das, was ich mir vorgstellt habe. sieht nach 8 stockwerken aus, nur am thurn und taxis palais scheinen es neun zu sein. der mittlere teil auf der grossen friedberger strasse hat aber den leichten charme der 60ger jahre. aber, in der tat, es hätte schlimmer sein können ... (schade, dass der alte langhof entwurf nicht gebaut wird)

  • Schön dass man die runde Ecke wieder im Entwurf drin hat. Auf einigen Bildern sieht es sehr arg gelb aus, das gefällt mir nicht so. Das wirkt zu auffällig finde ich. Aber das hängt natürlich vom verwendeten Material ab.

  • Wird schon kein Gelb, sondern ein Goldton sein. Mit dem Schwarz eben total 50s oder 60s. Genau wie die Fensterteilungen. Im Autobau nennt man sowas Retro-Chic.
    Die Fassade zum Palais erinnert mich total an die 5th in New York.

  • Schön - ich bin ebenfalls angenehm überrascht! Sieht hochwertig und urban aus. Besonders gefällt mir die Abwechslung in der Fassadengestaltung. Auch dass alle Fassaden Gestaltungswillen erkennen lassen und eine gewisse Struktur haben. Die offenbar messingfarbenen Fensterprofile werden real wahrscheinlich nicht so gelb wirken, kann ich mir nicht vorstellen. Die "runde Ecke" ist natürlich eine schöne Geste gegenüber dem Vorgängergebäude. Gut gefällt mir auch das Gebäude zum Palais hin, vor allem auf dem zweitletzten Rendering. Klasse Fund, danke dafür!

  • Kennt jemand die gegenläufig verdrehten Umrandungen der Fenster an dem Eckgebäude von anderen Gebäuden? Interessante Variation.


    Aber das letzte Rendering sieht schon stark nach 60er Jahre aus. Die vorgebauten Fenster und das Gold. Ich weiß nicht.


    Schön, dass die Staffelgeschosse bei allen Gebäudeteilen durchgezogen werden.

  • Je länger ich es anschaue, desto besser gefällt es mir! Wirkt nicht so typisch für Frankfurt - was in diesem Fall kein Nachteil sein muss. Könnte tatsächlich ebenso in New York, Wien oder München zu finden sein. Ich denke mehr von solchen Gebäuden könnten Frankfurt aufwerten.

  • Bin sehr angenehm überrascht. Ist denn schon bekannt, ob es einen Investor für dieses Gebäude gibt? Denke allerdings, dass es keine Schwierigkeit sein dürfte, einen zu finden. Zumal in dieser Innenstadt-Lage.

  • Mir gefällt der Entwurf sehr gut - passt auch dort hin. Besonders hervorzuheben sind die Zitate an die Vorbebauung und die unterschiedlichen Fassadengestaltungen. Das verwendete Gold bringt m. E. Eleganz, ohne protzig zu wirken und hat 'was weltstädtisches.

  • BMXican


    Das war mir schon bekannt. Allerdings wusste ich nicht, dass MAB dort selbst bauen will. Dann kann man nur hoffen, dass dieser Entwurf auch verwirklicht wird und man sich nicht zu lange damit Zeit lässt. Mir gefällt`s jedenfalls ganz gut.

  • Das ist ein sehr ansprechender Entwurf. Grundsaetzlich ist es schade, dass der charakteristische, runde Eckbau des Rundschausitzes abgerissen wurde. Dieser Entwurf ist allerdings aufgrund seiner Kleinteiligkeit und der hochwertigen Fassadengestaltung eine staedtebauliche Aufwertung.

  • Nicht schlecht, finde den Entwurf auch sehr ansprechend. Alles macht einen hochwertigen Eindruck. Ich hoffe nur, dass der Entwurf im Laufe der Zeit nicht verwässert wird.

  • Sehr schoener Entwurf, zumal er die an dieser Stelle recht hochwertige Nachkriegsarchitektur anklingen laesst (Bayer Haus, Rentenbank). Mann haette allerdings danna uch wieder die runde Ecke des Rundschauhauses originalgetreu nachbauen koennen. Aber ich will mich nicht beschweren. Allerdings kann ich da keine Parallelen zu Hamburg erkennen.

  • Ist euch schon aufgefallen, dass das an der Expo Real 2006 gezeigte FFHV-Modell offensichtlich bereits die Entwürfe der Langhof Architekten enthält? Zumindest an der Große Eschenheimer Straße, hier sind u. a. die konkave Form der Straßenfassade des Palais-Nachbargebäudes und die Staffelgeschosse beider Bauten gut wiederzuerkennen. Scheint also gut möglich, dass die Planung so umgesetzt wird.



    Quelle: Pressedienst, Expo Real 2006



    © Langhof Architekten

  • Ja ist mir damals auch aufgefallen, ich gehe auch davon aus dass es auch dort bald los geht.
    Wird auf alle Fälle weitaus besser als vorher.

  • Los geht's, sobald die Fläche nicht mehr für die Baustellenlogistik von FFHV benötigt wird. Spätestens 2009 soll das der Fall sein, Übergabe dann im Jahr 2010. Dies berichtet die FAZ heute unter Berufung auf Michael Flesch, Geschäftsführer der Bouwfonds MAB Development. Der Artikel enthält auch ein Modellfoto, ziemlich sicher handelt es sich dabei um das auch an der Expo Real 2006 ausgestellte Modell. Siehe Beitrag #23 sowie die Fotos im FFHV-Infothread.


    Erwähnt wird die Planung durch das Architekturbüro Langhof, demnach ist eine Umsetzung der in diesem Thread zu sehenden Entwürfe wahrscheinlich. Die Visualisierungen haben hier ja deutlichen Zuspruch erfahren, das dürfte also die meisten freuen. Die Renderings lassen ja an sich vier Bauteile erkennen. Kann allerdings gut sein, dass es tatsächlich nur zwei werden, die aber jeweils zwei recht unterschiedliche Fassaden erhalten.


    Die neue Bebauung erhält fünf bis acht Geschosse, 16.000 Quadratmeter Bürofläche, etwa 35 Wohnungen und ca. 9.000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche. Geplant sind zwei Bauteile: An der Großen Eschenheimer Straße sollen Wohnungen entstehen, also neben dem Palais Thurn und Taxis. Im zweiten und höheren Bauteil an der Stiftstraße sind Büros geplant. In den jeweils unteren beiden Geschossen beider Teile ist Einzelhandel vorgesehen.