Hofstatt - Ex-SV-Areal Innenstadt [fertiggestellt 2014]

  • Das Gebäude neben der SZ gefällt mich mit Abstand am besten (!) von allen Neubauten. Auch wenn die Betonelemente aus DDR-Gartenumfriedungen zu sein scheinen, finde ich es mit seinem Versprung und seiner Dachneigung richig gut zur Altbebauung passend. Die anderen Fassaden sind schlicht gähnend fantasielos.


    Ich kenne die Sendlinger nur als belebte Straße und mochte sie daher immer lieber als die Fußgängerstraßen mit ihrem Getrappel und im Weg stehenden planlosen Touris. Jetzt ist die Straße nur noch Kulisse - dem Toben des normalen Stadtalltags entrissen. Bis irgendwann die ganze Altstadt "autorein" ist. Wenigstens vernünftige Laternen und keine Goldfischgläser, auch wenn die Pflasterung leider dem Kaufingerstr.-Original-Design folgt.

  • Hofstatt 05.08.2013

    Geschäftshäuser und zentraler Passageneingang in der Sendlinger Straße:







    Prächtiger Gründerzeitbau in der Hackenstraße mit Nebeneingang zur Passage:




    Wohngebäude in der Hotterstraße:



    Fotos: © Architektator

  • Mir gefällt die Hofstatt so wie sie ist bis auf die zu kleinen Eingänge zu den Passagen sehr gut. Schön dass hier im Zuge der Neubauten auch die alten Gebäude auf Vordermann gebracht wurden.
    Fehlt nur noch, dass dieses hässliche Postgebäude am Färbergraben wegkommt.


    Dort würde ich mir ein rundes Glasgebäude wünschen, vielleicht mit Platz für Kunstausstellungen...

  • Das Postgebäude ist doch gerade eingerüstet - evtl. tut sich da schon was.
    Die Frage ist, ob hier abgerissen oder nur saniert wird.

  • In den neuesten "Standpunkten" des Münchner Forums wird das Ergebnis und die städtebauliche Wirkung als weiterer "Baustein zur Banalisierung der historischen Altstadt" scharf kritisiert. Im Gegensatz zu den Fünf Höfen wird die Hofstatt als belanglos, austauschbar und ohne Wiedererkennungswert kritisiert. Auch der Umgang mit den Bestandsgebäuden wird durchweg negativ bewertet: http://www.muenchenarchitektur…der-historischen-altstadt

  • Aua, das tut weh! Und wie ist jetzt der Standpunkt der Stadtregierung und Verwaltung, die das Ganze letztendlich zu verantworten haben? Warscheinlich wird man sich wieder dummstellen und so tun als hätte man bestmöglich alle rechtlichen Pflichten eingehalten. Stadtgestaltung bedeutet natürlich etwas mehr als die reine Paragraphenprüfung. Der Vorgang zeigt doch, wie naiv und mitunter unwissend, provinziell die Stadtplanung in München arbeitet.

  • Diese penetranten Schilder der Inka-Holding sind mir auch schon sauer aufgestoßen. Wobei ich nicht sicher bin, ob diese Fläche vor dem Bau der Hofstatt wirklich 'öffentlich' war, die ehemaligen Stellplätze dort hat sicher nicht die Stadt vermietet. Gleiches gilt für die Fläche vor dem Hirmer Parkhaus. Auch dort haben damals schon Schilder von wegen Privatstraße gestanden.

  • Ich denke, hier können die Moderatoren auf "fertiggestellt" schalten. Fotos vom 30.05.15:


    Sendlinger Strasse:


    Färbergraben/Sattlerplatz:




    Hotterstrasse:


    Passagen/Höfe:



    Der entworfene Übergang zum "Kaufinger Tor" lässt sich gebaut gut nachvollziehen:


    Ich bleibe aber dabei, dass die Wege in den Passagen zu eng sind. Das wirkt etwas billlig:




    Den kleinen Hof finde ich deutlich gelungener als den großen:


    "Großer" Hof: