Sonstige Bauprojekte innerhalb der Wallanlagen

  • Beim Börsentor wurde soweit ich das sehe zumindest vom Forum unbemerkt heimlich, still und leise die Fundamentplatte gegossen, Bild von heute:



    (Klicken zum Vergrößern)


    Interessant im Vollbild das teils barocke, teils klassizistische Mauerwerk älterer Keller angrenzender Bauten.

  • Morsche,


    das ist nur die "Sauberkeitsschicht". Darauf wird dann mit Abstand die Unterbewehrung verlegt, mit weiteren Abstandhaltern (je nach Bodenplattendicke) kommt obenauf die Oberbewehrung. Oft wird auch die Aufzugsunterfahrt vorab erstellt.

  • Hintergrund des Baustarts dürfte der gestern bekannt gewordene Verkauf des Projekts an die Zurich Deutsche Herold Lebensversicherung sein. Bis Sommer 2014 will Hochtief Solutions das siebengeschossige Gebäude fertig stellen.

  • Im Trierischen Hof 2-18

    Die vorsichtig formuliert unspannende Bebauung Im Trierischen Hof 2-18 (Lage) wird saniert. Städtebaulich ist das (zumindest für mich) keine erfreuliche Nachricht, denn damit dürften uns diese Gebäude wohl noch eine ganze Weile erhalten bleiben. Die Straße Im Trierischen Hof bildet optisch einen der Tiefpunkte der Altstadt. Sie umschließt die zwei sanierten/in Sanierung befindlichen Häuserblocks in einem Bogen und führt dabei an den wenig erbaulichen Rückseiten der Gebäude an der Berliner Straße und der Fahrgasse entlang. Auch Anfang und Ende sind nicht besser, an der Töngesgasse erwartet einen das grottig hässliche Parkhaus Konstablerwache und auf der anderen Seite die kaum schönere Hasengasse. Der erste Baublock, Hausnummern 2-8, wurde bereits saniert. Es wurden die Wände gedämmt, die Balkone und auch das Dach erneuert. Der zweite Block, Hausnummern 10-18, ist momentan eingerüstet. Er sieht noch so aus wie sein Nachbar vor dem Umbau und wird sich danach wohl mehr oder weniger wie der bereits sanierte Teil präsentieren.








    -Bilder von mir-

  • Börsentor (Börsenstraße 15)

    Seit Anfang Mai gibt es Aktivitäten an der Baustelle, siehe #899ff. Heute steht ein Kransockel in der Baugrube, und durch eine Betonpumpe fließt reichlich Beton.

  • Börsentor (Börsenstraße 15)

    Zu epi's Vorbeitrag hier das passende Bild von heute, außer dem aufgebauten Kran, wurde schon viel Draht verbaut



    Bild: thomasfra

  • Petersstraße 3

    Der hier erwähnte Verkaufscontainer ist mittlerweile weg. Stattdessen wurde der Bauzaun mit einem Vermarktungsbild versehen. Irgendwelche Aktivitäten waren ansonsten nicht zu erkennen. Stand von heute Mittag:



    Bild: Marty

  • Bleichstraße 12

    Der von Epizentrum hier erwähnte Kran steht noch ;-)


    Ob sich sehr viel getan hat in der letzten Zeit vermag ich nicht recht zu beurteilen. Als ich auf der Baustelle heute Mittag vorbei kam, war es dort sehr ruhig, ich konnte keine Arbeiter entdecken. So sah es aus:



    Bild: Marty

  • Börsentor (Börsenstraße 15); Meisengasse 9

    Das Börsentor (letzter Beitrag, Lage) erreicht allmählich Straßenniveau.




    Derweil ist die Renovierung von Meisengasse 9 (Beitrag mit weiteren Verweisen) abgeschlossen worden. Für meinen Geschmack zu steril. Rechts im Hintergrund ist gerade noch die jetzt auch von der Rückseite eingerüstete Baustelle Hochstraße 33 (letze Fotos) zu sehen, wo sich aber äußerlich ansonsten bisher wenig geändert hat, daher keine auch keine Aufnahmen.



    -Bilder von mir-

  • Stephanstraße 10/Brönnerstraße 20

    Das Haus mit den beiden Adressen Stephanstraße 10 und Brönnerstraße 20 beherbergt unter anderen das Kirgisische Konsulat und eine Filiale der Deutschen Beamten-Krankenversicherung. (Draufsicht, Streetview)
    Aktuell wird das Gebäude offensichtlich aufgestockt und erhält ein Satteldach. Der eher unschöne zweistöckige Anbau bleibt wohl unangetastet. Schnell-und-dreckig-Mobiltelefon-Foto-Beweis:



    Alle Bildrechte liegen bei mir!

  • Bleichstraße 60-62 wird revitalisiert

    Der ältere Bürokomplex an der Nordseite der Bleichstraße, Ecke zur Krögerstraße wird revitalisiert. Seit dem Auszug des Evangelischen Regionalverbands Ende 2011 steht das Gebäude leer. Nur wurde die Liegenschaft mit 5.000 m² Gesamtmietfläche für 15 Jahre an einen (ungenannten) einzelnen Nutzer vermietet. Obwohl in der Meldung von einer umfangreichen Revitalisierung die Rede ist, bleibt neben den Aufzugskernen auch die Fassade erhalten. Letzteres ist allerdings ziemlich unverständlich (Fotos / Street View). Vermieter ist Talanx Immobilien, die Revitalisierung plant das Frankfurter Büro .bieker AG, der Bezug ist 2014 vorgesehen.

  • Bleichstraße 12

    Die Bleichstraße nimmt jetzt im Vergleich zu den Monaten davor richtig Fahrt auf. Mittlerweile hat man bereits das 2. OG fertig. Bild der Rückseite von gestern aus den Wallanlagen photographiert.



    Bild: Marty

  • Braubachstraße 30-32, 34

    Das letzte update liegt schon weit über ein Jahr zurück, aber fertig ist man mit der Sanierung von Brauchbachstraße 30-32 + 34 (Lage) noch immer nicht. Momentan sind die Gebäude eingerüstet und das Dach von Nr. 30-32 wird gerade neu veschiefert. Zu sehen sind die Häuser auch oben am Rand der webcam des Domturms.



    -Bild von mir-

  • Börsentor, Sparkassen- und Giroverband, Große Bockenheimer Str.45

    Beim Börsentor ist die Bodenplatte für das Erdgeschoss zur Börsenstraße hin fertig gestellt und erste Ansätze für Wände stehen



    die Gerüste am Sparkassen- und Giroverband an der Alten Rohhofstraße 9 fallen



    an der Große Bockenheimer Straße 45 / Goethestraße 34 steht jetzt ein Bauzaun und das Haus wird ausgeräumt (letzter Infobeitrag hier)



    Bilder: thomasfra

  • Börsentor


    Die Lücke, die mit dem Büro- und Geschäftshaus "Börsentor" gefüllt werden soll, von oben:



    Gefüllt sein sollten eigentlich bei diesem schönen Wetter auch die Liegestühle auf dem Parkhaus Börse.

  • Goethestr 34 wird von Christoph Mäckler umgebaut

    In der Printversion der FR-Samstagsausgabe wurde über zwei neue Bauprojekte an der Fressgass / Goethestrasse berichtet.


    Goethestr 34/Ecke Fressgass (Basler Versicherung)
    Das markante Gebäude zum Opernplatz ist derzeit großräumig abgesperrt und steht leer. Schmittchen verfasste im März einen Infobeitrag hierzu und über die neuen Absperrungen wurde an dieser Stelle im Juli geschrieben. Die Basler Versicherung hatte die Immobilie an Cara Investment GmbH veräußert, welche nun das Büro von Prof. Christoph Mäckler beauftragten das Objekt umzubauen. Es soll höhere Fenster geben und die Arkade weniger erdrückend wirken um für ein zweigeschossiges Geschäft Eindruck zu schinden. Die potenziellen Mieter sollen bereits Schlange stehen. Als Fassade werden geriffelte Natursteinplatten wie am Opernturm verwendet. Ebenso soll das Gebäude weniger stumpf und eckig erscheinen und stattdessen Rundungen an der Vorderseite erhalten. Mäckler will sich hierbei an das beeindruckende historische Vorbild (Bilder ermöglicht von BEKU) halten und "sich Mühe geben, dass man langfristig Freude daran hat". Leider wird nicht erwähnt, ob der Dachabschluss sich auch an der früheren Kuppel orientieren wird.


    Goethestr 26
    In das ehemalige Möller & Schaar Gebäude will Burberry umziehen, die wiederum aus der Hausnummer 34 ausgezogen sind. Momentan wird entkernt und eine Rundumerneuerung durchgeführt. Zur neuen Architektur wurden hingegen keine Angaben gemacht.

  • ... Eingang und Ausgang von Mäckler. Nicht das Schlechteste! Eine Kuppel? Eine Rundung, und die wird skulpturale Wirkung haben.


    Ja logisch stehen die Mieter schon an.