BND-Zentrale [in Bau]

  • Ich finde es okay, dass man "regionale" märkische Kiefern genommen hat, es muss ja kein Arboretum werden. Und in ein paar Jahren, wenn sich die jetzt gerade frisch eingepflanzten Kiefern entfaltet haben, werden sich die Äste/Kronen sicher noch ausbreiten und etwas anders wirken.


    Nach wie vor beeindruckt mich ihre Größe. Für neu gepflanzte Bäume fällt mir kein anderes Beispiel ein, wo derart große Bäume eingesetzt wurden.


    Ansonsten wurden "märkische" Kiefern ja auch bei anderen (Bundes- oder Landes-)bauten zur Gestaltung gepflanzt, wenn auch nicht so groß. So z. B. am Jakob-Kaiser-Haus (Spreeseite) oder an der LV Meckpomm/Brandenburg.


    Ja, die Plastikpalmen stehen weiterhin und standen immer an der Westseite zum Pankepark.

  • Ich finde es okay, dass man "regionale" märkische Kiefern genommen hat


    Wobei, "heimisch" ist diese Kiefernart inzwischen in großen Teilen Europas, nachdem sie als Nutzbaum großflächig kultiviert wurde. Aber sei's drum.

  • BND Kiefern

    Habe einen aufschlussreichen Artikel über die neu gepflanzten Kiefern vor dem BND Neubau gefunden. Demnach sollen dort an die 60 Bäume gepflanzt werden für die knapp eine Millionen Euro veranschlagt sind.
    Mal ehrlich, bei den gesamten Ausgaben von 912 Mio Euro ist das doch ein Klaks der sich wenigstens freundlich vor den Baukörper schiebt. :D


    Hier der Link:
    http://www.spiegel.de/politik/…o-begruenen-a-944953.html

  • ^^ Bah... der Spiegel ist so ein Käseblatt geworden. Es wäre mal interessant zu wissen, wie teuer so eine Verpflanzung ausgewachsener Bäume andernorts ist.

  • Interessant, woher willst du wissen, ob 17.000 Euro für sowas angemessen oder "krass" sind? Wonach bemisst du das, weil 10 Fair-trade Tulpen beim REWE 4,99 Euro kosten...


    Aber spannend zu beobachten, wie so eine Copy-paste Seite wie Spiegel Online mit einer absoluten Null-Meldung uninformierte Leser aufstacheln kann. Traurig.

  • ^^ weil der Festmeterpreis von einer Kiefer max. 80 € ist.
    Also für eine große Kiefer bekommst du gut 800€ wenn du sie fällst und verkaufst.
    wenn du mit kleinen Kiefern aufforstest zahlst du paar cent pro bäumchen.


    Daher finde ich den Preis interessant

  • ^^ Na ja, der Baum wird ja auch nicht einfach nur gefällt und dann der Festmeter verkauft.
    Wenn der reine Holzwert schon 1.000 Euro ausmacht, dann muss man ja bedenken, was noch alles dazu kommt: bei einem 15 bis 20 m hohen Baum brauchst du erst mal einen Kran, der das Teil sichert, dann buddelt ein Bagger die Wurzeln aus, die müssen geschützt werden, genau wie die Krone, dann wird der Baum auf einen Lkw oder sogar auf einen Schwertransporter gehoben und nach Berlin gefahren. Dort braucht man wieder einen Kran und einen Bagger, der das Loch aushebt, der Baum wird aufgerichtet, der Schutz der Wurzel und der Krone entfernt, das Loch mit Erde und Dünger verfüllt, bewässert und eine Stützkonstruktion errichtet. Allein der Kran und der Transport kosten schon ein paar Tausender. Ich finde sogar, dass die 15 bis 16.000 € eher knapp als üppig bemessen sind. Von daher auch völlig unverständlich, warum der Spiegel über sowas überhaupt berichtet. Da soll wohl mal wieder das populäre Thema Steuergeld-Verschwendung thematisiert werden...

  • Ich finde den Preis für Bäume der Größe auch nicht überzogen. In Queridos Rechnung gehört zuallererst auch noch die Pflege solcher Bäume über Jahre, damit die dann wirklich so gut aussehen wie hier. Ob man auf solche ausgewachsenen Kiefern so einen Wert legt wäre die Frage. Wenn man sie mit Ja beantwortet kann man sich über den Preis nicht beschweren.


    Ich finde sie im Übrigen äußerst schön! Wäre mal interessant zu wissen, was die Platanen am Hackeschen Quartier gekostet haben. Die waren ja auch schon extrem groß als sie verpflanzt wurden.

  • Preis hin, Preis her - man kriegt ja auch was dafür. Die Pflanzung der doch recht großen Kiefern ist für mich noch das beste an dem monotonen Monsterkomplex. Machen sie den Anblick des Molochs für die Passanten doch erträglich.


    Hätte man die handelsüblichen 3-m-Bäumchen genommen, müsste man noch ewig warten, bis dieser "Verschönerungseffekt" eintritt. Und Kiefern (bzw. Nadelbäume) sind hier die richtige Wahl - so wird die gebaute Langweile auch im Winter etwas kaschiert.

  • Ich war jetzt auch mal Bäume bestaunen. Sie sehen aus wie es auf dem Bauschild angekündigt war und wenn der Bauzaun dann irgendwann abgebaut wird werden sie die recht streng wirkenden Ausstrahlung der Gebäude ein wenig auflockern.


    Man kann sie direkt vom U-Bahn Ausgang aus bewundern.

    BND-Kiefer von Berlin_Nex auf Flickr


    Der Grünstreifen auf der Rückseite wird im Sommer vermutlich auch ganz lauschig sein.

    BND-Rückseite von Berlin_Nex auf Flickr


    Fotos sind von mir

  • ^ Was auf Chandlers zweitem Foto schon erkennbar ist: An der BND-Rückseite wird jetzt der eigentliche Sicherheitszaun errichtet. Ein humorloser feuerverzinkter Metallzaun mit "lamellenartigen" Gitterstäben. Je nach Blickwinkel wirkt es dadurch wie eine massive graue Wand oder sehr transparent:




  • Die Morgenpost widmet dem Neubau des BND einen kurzen Artikel:


    Ende März sollen die ersten Mitarbeiter (ganze 140!) den Neubau beziehen und weitere werden sukzessive in den nächsten Jahren folgen. Ein paar Details gibts noch zum Besucherzentrum und zur Klimaanlage im Neubau. Diese wurde nämlich wegen Hygienemängeln im Jahr 2011 abgebaut und nicht durch eine neue ersetzt. Das war zumindest mir noch nicht bekannt. Eine Bildergalerie von der Baustelle (und Projekten in der Umgebung) gibt es auch, die dort gezeigten Fotos bieten aber kaum bis gar keine neuen Einblicke in den Bau.


    Zum Artikel:


    http://www.morgenpost.de/berli…nd-zieht-nach-Berlin.html

  • Auch die Berliner Zeitung berichet vom Beginn des Umzugs.


    Die Technik- und Logistikzentrale ist jetzt fertig. 170 Mitarbeiter nehmen am kommenden Montag hier ihre Arbeit auf. Aufgrund der Größe des Gesamtkomplexes, der baulich 2015 fertig werden soll, geschieht der Umzug in Etappen. Bis 2016 soll er komplett vollzogen sein.


    Weitere, meist schon bekannte Infos zu Kosten, Größe, Technik, Planungsgeschichte, Sicherheitsaspekten usw. runden den Artikel ab.

  • BND Zufahrt an der Chausseestraße

    Keine Ahnung, ob das immer noch die Baustellentore sind oder schon die endgültigen Sicherheitstore der Haupteinfahrt an der Chausseestraße. Sie sind mir jedenfalls bisher so nicht aufgefallen.


    Sie sehen aus wie Fluttore, wie man sie z. B. in Hamburg an der Elbe antrifft. Oder ist der BND hinsichtlich des Anstiegs des Meeresspiegels auf Nummer Sicher gegangen?




  • Sie sehen aus wie Fluttore, wie man sie z. B. in Hamburg an der Elbe antrifft. Oder ist der BND hinsichtlich des Anstiegs des Meeresspiegels auf Nummer Sicher gegangen?


    Damit will man sich sicher vor "Leaks" schützen. :lach:

  • Ida-von-Arnim-Straße an der Technik- und Logistikzentrale

    Im Zuge der Inbetriennahme der Technik- und Logistikzentrale des BND wurde die Ida-von-Arnim-Straße in ihrem östlichen Abschnitt (Einmündung Chausseatraße) weitgehend fertiggestellt. (Die Durchbindung zur Scharnhortsstraße ist aber noch nicht erfolgt.)