City [Bauprojekte & Stadtteilplanung]

  • Altkatholische Friedenskirche
    Ich meine mal vernommen zu haben, dass die Kirche komplett saniert werden soll. Es gebe Sponsoren, die bereit seien ausreichende Mittel zur Verfügung zu stellen die Vorkriegserscheinung komplett wiederherzustellen.
    Weiter heißt es, dass die Kirche erst nach dem 2. Weltkrieg unter Denkmalschutz gestellt worden sei, und eine Wiederherstellung des Vorkriegszustands damit dem Denkmalschutz widerspreche. Daher soll sich eine Klage gegen das Landesamt für Denkmalschutz in Vorbereitung befinden.
    Sollte diese Sanierung schlussendlich genehmigt werden, müssten die Bäume sowieso weg.


    Ob irgend etwas hiervon wirklich stimmt, weiß ich leider nicht.


    Es gab mal Streit, was Teile der Ausmalung des Innenraums angeht, dieser ist aber schon vor langer Zeit beigelegt worden, ohne gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.


    Von einer Wiederherstellung des Vorkriegszustandes ist man noch entfernt, das Dach ist ja noch ein Notbehelf aus den 50er-Jahren. Dass der Turm rekonstruiert werden konnte, ist allerdings ein wichtiger und toller Schritt. Soweit ich weiß, wird als nächstes erstmal die Nordfassade in Angriff genommen.

  • Postbankhochhaus

    Wie ich schon vermutet habe. Die Postbankreklame leuchtet wieder (vorerst nur auf der Westseite) :lach::lach::lach: Denke das die kommende Woche die Ostseite repariert wird.

  • ^^


    Es wäre die günstigste Option. Wenn die Mode von Primark in Deutschland einschlägt, kann man im Nachhinein immer noch in eine größeren Zentrale umziehen.


    Auch IZ spekuliert, dass die Zentrale in dem selben Gebäude untergebracht wird.
    http://www.immobilien-zeitung.…utschland-expansion-ernst


    Da Primark schon in Bremen und Frankfurt erfolgreich ist getestet hat, ist man wohl überzeugt, dass die Mode auch anderorts in D einschlägt. Es scheint, als sei eine massive Expansion geplant. Warum sollte man dann verhältnismäßig kleine Verwaltungsräume in Betracht ziehen? Davon abgeshen, dass es hier in Hamburg ja bereits eine D-Zentrale gibt?! Das erschließt sich mir nicht.


    Davon abgesehen wundert es mich, dass in E und GE fast gleichzeitig investiert wird. Beide Standorte sind ja sehr nahe an einader. Oder ist es nur die "Gelegenheit, die am Schopfe ergriffen wird"?

  • ich glaube letzteres ist zumindest auch der Fall. Ich habe von der Verwandschaft aus Peine bei Hannover z.B. auch gehört, daß in den dortigen Medien über ein Investment von Primark in Peine berichtet bzw. spekuliert wird. Und auch hier ist es mal wieder das emalige Karstadt/Hertie-Gebäude in der Innenstadt, was man sich unter den Nagel reissen will. Scheint als wollte man sich vor allem aus diesem Fundus an Immobilien bedienen, was ja aufgrund der meist sehr zentralen Lagen nicht die schlechteste Idee sein muss, v.a. wenn man noch in den Um- und Ausbau investiert wie in GE z.B.


    Ich denke aber auch eher, dass man langfristig mit einer Deutschland-Zentrale deutlich größeren Ausmaßes plant in einer separaten Immobilie. Und wenn diese dann dennoch in Essen beheimatet sein könnte, wäre ich ebenso wie die Stadtverwaltung sicher nicht unglücklich darüber ;-)

  • Nur zur Klarstellung: In Gelsenkirchen handelt es sich nicht um ein altes Karstadt-Gebäude, in Essen auch nicht.


    Nebenbei: Gelsenkirchen und Essen sind sicherlich nicht zu dicht beeinander. Konkurrent CundA hat in beiden Städten gleich zwei Filialen in der Innenstadt!

  • Primark hat erstmals lt. derwesten.de bestätigt, dass ehemalige C&A-Gebäude in Essen erwerben zu wollen. Es sollen ab Herbst 2011 alle sechs Etagen mit mehr als 8000 qm² Fläche zum Verkauf genutzt werden; damit dürfte es sich hier wohl um einen deutschen Flagship-Store handeln. Man rechnet mit ca. 400 Mitarbeitern, die für den Betrieb benötigt werden.

  • Bundesbahngebäude Kruppstraße

    Seit zwei Wochen ist das Bundesbahngebäuden neben dem neuen (umgebauten) Deutschen Bank Gebäude eingerüstet. Wie ich sehe wird darin auch fleißig gearbeitet. Weiß irgendwer was da passiert?

  • Spannend! Gibt es ein Foto? Ein weiterer Finanzdienstleister wäre super, dann wäree das langsam ein kleiner banken-Kiez. Was ist eigtl. mit dem hotel im NRZ-Haus?? Gibt es da schon etwas Neues?

  • Bundesbahngebäude Kruppstraße

    @ Innenstadt # 216


    Das Gebäude sollte in 2 Schritten von der Deutschen Bank in Beschlag genommen werden.


    Im ersten Step sollten zwischen 1.000 und 1.100 Mitarbeiter zusammengefasst werden. Dieser Schritt ist vollendet oder kurz vor seiner Vollendung.


    Im 2-ten Step sollten noch einmal 300 Mitarbeiter angesiedelt werden. Diese sollten in 2012 das Haus beziehen. So dass "am Ende des Tages" zwischen 1.300 und 1.400 MA untergebracht sind.


    Möglich, dass der angesprochene Gebäudeteil hierfür hergerichtet wird.


    Glück auf

  • Dem ist nicht so Kyrosch, da die zwei obersten Etagen an der Frontseite des DB-Gebäudes noch nicht ausgebaut sind. Wenn Die Ausbauarbeiten vollendet sind, ziehen da die weiteren Mitarbeiter des DB-Konzerns ein.

  • Bahn kämpft um ihr City-Hochhaus in Essen im WAZ-Portal. Die Bahn-Tochter Aurelis will das alte, zum Abriss vorgesehene Hochhaus sanieren. Aus diesem Grund hat die Stadt die Bauvoranfrage für das neue, 60 Meter hohe Hochhaus zurückgewiesen. Der Planungsamtsleiter Thomas Franke meint, es würde auf dem Bahnhofsvorplatz "zu viel Verkehr" geben.


    Meine Meinung: Die Stadtplaner empfehlen gerade die Konzentration der Büroflächen an solchen Knotenpunkten wie der Essener Hauptbahnhof. Ich würde der Stadt Essen empfehlen, am besten die Stelle neu auszuschreiben. In jedem anderen Beruf wäre man mit schweren Vorwürfen der Kunst- oder Fachfehler konfrontiert.


    Der selbe WAZ-Artikel erwähnt, dass das Bürogebäude gegenüber der Hauptpost anstelle der alten Ladenzeile unter der Bedingung genehmigt wird, dass der Westtunnel zur Hachestraße geöffnet wird (siehe diesen WAZ-Artikel, wo der westliche Durchgang am Ende diskutiert wird).

  • Hancock:


    Vielleicht sollte man da einfach noch mal die Reihenfolge genau ansehen: Innerhalb der Stadtverwaltung und -politik gab es durchaus eine erfreuliche Mehrheit für Abriss und Neubau des Hochhauses und das Ganze war eigentlich schon mehr oder weniger beschlussreif.
    Als dann Aurelis - als heutiger Eigentümer des Hochhauses - "Nein" gesagt hat, hat die Stadt in meinen Augen völlig nachvollziehbar erst mal die Arbeit eingestellt. Ich gehe davon aus, dass die Arbeiten sofort weitergehen, wenn sich DB und Aurelis einigen.


    Im Bereich des Nordeingang des Bahnhofs gab es hingegen noch Diskussionen über die konkrete Ausgestaltung. Völlig zu Recht, wie ich finde.

  • ^^^^ Ich verstehe die Sachlage so, dass unter Umständen zwei Bürohochhäuser am Hauptbahnhof stehen können: das von Aurelis sanierte und das neue. Selbst wenn man bisher von einem ausging, sollte man flexibel sein und das zweite genehmigen. Wenige Schritte weiter östlich stehen an der Hollestraße gleich mehrere Bürohochhäuser ähnlicher Dimensionen. In Frankfurt und London gibt es an engen Gassen viel größere Bürobauten, geschweige denn in NYC oder Tokio. Man kann nicht ewig in den Kategorien der entlang der Autobahnen wuchernden Gewerbegebiete denken, wie diese in Essen in letzter Zeit wachsen. Wenn es bautechnisch nicht möglich wäre, neben dem existierenden Hochhaus ein zweites zu bauen, wäre das auch die Begründung gewesen und nicht "zu viel Verkehr".


    Ich hätte noch Verständnis, wenn jemand beklagen würde, dass die praktische Umsetzung der Forschungsergebnisse der Stadtplanung schwierig ist, die Investoren schwer weg von der A52 hin zum HBf zu locken. Wenn aber ein solventer Investor kommt und sein Bauantrag abgelehnt wird, ist das keine akzeptable Vorgehensweise.

  • über zwei wurde bisher überhaupt nicht gesprochen, da kann die Stadt auch nichts genehmigen.


    Sorry, aber so einfach ist ein Planungsprozess dann auch nicht.

  • Geschäftshaus neben dem Dom

    Der Bau des Geschäftshauses neben dem Dom macht nach dem Ende des harten Winters auch wieder Fortschritte.






    Ein Fassadenmuster


    Quelle: Eigene Bilder

  • Schauspiel Essen:
    Das Schauspiel baut seinen Gastronomiebereich für 500.000 € um.
    http://www.derwesten.de/staedt…-neues-Caf-id4168515.html


    Primark:
    Der Eröffnungstermin für den Store ist nun Mitte 2011. Ich glaub, dass die Umbauarbeiten bald beginnen könnten.
    http://www.derwesten.de/staedt…e-zu-teuer-id4189306.html


    GeKu-Haus (Projekt des Unperfekthaus):
    Fertigstellung ist für Juli 2011 geplant.
    http://www.ruhrstadt-netzwerk.…iew&report_entry_key=3492


    Rathaus-Galerie:
    Die Rathaus-Galerie hat das Management geändert und möchte in den nächsten Jahren ein neues Branchenkonzept etablieren.
    http://www.derwesten.de/staedt…-der-Krise-id4121964.html


    Gina Tricot wird 2011 in Essen einen Store eröffnen.
    http://www.textilwirtschaft.de…-Expansion_67245.html?a=0

  • ^ Der bisherige Zustand. Es wird nicht schlimmer, doch die im Namen erwähnte Nachbarschaft der Domkirche wird in der Fassadengestaltung nicht ablesbar. Welch ein Unterschied zum alten Baedecker-Haus, dessen rauhe Steinfassade mit der rauhen Domfassade gut korrespondiert.