Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“

  • Wir werden es sehen. Wenn sich jetzt das Zeitalter des Home-Office, der Online Konferenzen und Zoom-Jour Fixes etabliert, schauen wir nochmal auf den Quellverkehr. Vor allem der im Geschäftsbereich...

  • Hallo,

    Ich bin mal wieder, trotz corona, nach Berlin geflogen.

    Mein Eindruck : endlich ein richtiger Flughafen für Berlin.


    Leider sind einige Details unerfreulich, z.b die langen Wege wenn man vom Südflügel kommt. Die vielen einfach weiß gestrichenen Wände, die ein paar Wochen in Betrieb schon dreckig aussehen und tausend schleifspuren aufweisen. Da wären Kunststeinplatten schöner und einfacher zu reinigen. WCs und infopoints sind zu klein und unauffällig ausgeschildert.


    Alles in allem aber ein angenehmer Flughafen. Auch die Anbindung an Bus Bahn, kurzzeitparken und Taxi ist klar strukturiert und schnell erreichbar.

  • In der heutigen Telefonkonferenz des Aufsichtsrats wurde die ungewisse Entwicklung und die finanzielle Situation des Flughafen erörtert. Flughafenchef Daldrup hat in Hinblick auf die Erholung der Passagierzahlen drei Szenarien vorgestellt. Erholung der Passagierzahlen (Niveau 2019) bis 2023, 2025 oder 2027. Der Flughafenchef geht vom mittleren Szenario aus. Um den finanziellen Kollaps zu vermeiden, werden verschiedenste Anstrengungen unternommen. Unter anderem sollen Investitionen zum Ausbau zurückgestellt werden


    Aus meiner Sicht sind die unterschiedlichen Sparmaßnahmen völlig nachvollziehbar. Aber trotz der vielen Unwägbarkeiten habe ich ein bisschen Sorge, dass die Ausbaumaßnahmen so lange zurückgestellt werden, dass sie bei einer zügigen Erholung des Flugverkehrs fehlen könnten.

  • Unter anderem sollen Investitionen zum Ausbau zurückgestellt werden

    Was völlig folgerichtig ist. Es darf stark bezweifelt werden, ob der Bedarf für irgendeinen Ausbau des BER überhaupt jemals existieren wird, so wie sich die Dinge derzeit entwickeln.

  • Aus meiner Sicht sind die unterschiedlichen Sparmaßnahmen völlig nachvollziehbar. Aber trotz der vielen Unwägbarkeiten habe ich ein bisschen Sorge, dass die Ausbaumaßnahmen so lange zurückgestellt werden, dass sie bei einer zügigen Erholung des Flugverkehrs fehlen könnten.

    Daran musste ich auch denken, als gestern im Fernsehen verkündet wurde, dass die FBB damit rechnet, im Jahr 2025 das Niveau von 2019 zu erreichen. Terminal 5 wird zwar geschlossen, aber betriebsbereit gehalten.

  • Ja, die Glaskugel ist diesbezüglich trübe. Letzen Sommer gingen viele Prognosen noch von einer deutlichen Erholung der eingebrochenen Fluggastzahlen bereits in 2021 aus. Das hat sich inzwischen erledigt. Nicht nur T5 wird erstmal geschlossen, auch der Nord- und Südpier am BER sind zurzeit dicht.


    Für heute sind laut Berliner Zeitung am BER ganze 16 Starts geplant, kein einziger davon am T5...

  • ^ Gute Entscheidung. Aus dem verlinkten Artikel ergibt sich für mich zwar nicht die Reihenfolge "erst T2, dann T5", aber es wäre m. E. viel sinnvoller als umgekehrt und irgendwie auch logisch.


    Da sich die Fluggastzahlen nach den jüngsten Prognosen wohl nur sehr langsam zu höheren Zahlen zurückentwickeln werden (ob sie jemals wieder die früheren Werte erreichen, ist auch nicht sicher), könnte das schon der Todesstoß für T5 sein.


    Man wird sehen.

  • Aus dem verlinkten Artikel ergibt sich für mich zwar nicht die Reihenfolge "erst T2, dann T5", aber es wäre m. E. viel sinnvoller als umgekehrt und irgendwie auch logisch.

    Stimmt, das hatte ich in der PM der Flughafengesellschaft gelesen. Aus dem verlinkten Artikel der FlugRevue geht das hervor:

    BER konzentriert Verkehr im Terminal 1


    Die weitere Entwicklung bleibt zwar ungewiss, ich würde aber auch nicht mehr auf eine Wiedereröffnung des Terminal 5 wetten.

  • Die Berliner Zeitung schreibt, dass es im Terminal 1 derzeit kalt sei und die Abfertigung (auch wegen den wenigen Passagieren) in die beheizten Pavillons verlegt wurde. Ursächlich für die Kälte im Terminal ist der bauliche Umstand, dass durch den verbundenen Bahntunnel kalte Aussenluft einströmt.

    Da kommen bei mir Erinnerungen an einige frostige Aufenthalte im Untergeschoss des Berliner Hbf hoch :cool:


    Darüber hinaus wird in dem Artikel noch mal die finanzielle Perspektive des Flughafen beleuchtet.


    Quelle: Frostiger Empfang am BER

  • Aufbauend auf einem Bericht des Tagesspiegels schreibt heute die Welt, dass Corona und die hohe Schuldenlast die Lage bei der FBB deutlich verschärft. Aktuell macht ein Papier die Runde, in dem die Betreibergesellschaft in einem Worst-Case-Szenario Gewinn ab dem Jahr 2034 anpeilt. Um die Gewinnschwelle noch Mitte/Ende der 20er Jahre überschreiten zu können, ist laut der FBB eine Teilentschuldung notwendig.


    Da die finanzielle Situation nicht wirklich überraschend ist, freue ich mich immerhin über den Hinweis, dass die ungemütliche Kälte im Hauptterminal kein Dauerzustand sein soll. Es wird bereits an einer Lösung mit Schiebetüren u.ä. gearbeitet.

  • In der heutigen Sitzung stellte sich der Aufsichtsrat hinter ein Konzept, das vorsieht, dass der Flughafengesellschaft FBB ab 2022 1,9 Milliarden in fünf jährlichen Teilschritten zur Verfügung gestellt wird. Davon sind 1,1 Milliarden zur Teilentschuldung und 800 Mio. Euro als Liquiditätshilfe vorgesehen. Die FBB ist weiterhin angehalten, nur zwingend notwendige Investitionen zu tätigen.

    Edit: Pressemitteilung


    Ich bin erleichtert, dass der Aufsichtsrat hinter diesem Konzept steht. Obwohl dies eine zusätzliche Belastung der Steuerzahler bedeutet, ist der Schritt zwingend notwendig, um den Bankrott des BER zu verhindern und um in absehbarer Zeit auch schwarze Zahlen erreichen zu können.