Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“

  • Wenn mittelständische Baufirmen durch den BBI in die Pleite getrieben würden, täten sie wohl kaum an den Ausschreibungen teilnehmen. Meinen sie nicht? Oder sind die Mittelständler alle Lemminge, die freimütig ins Verderben rennen? Eher rettet der BBI die Bauunternehmer vor der Pleite, als das er selbige verursacht.


    Da scheinbar schon alle wissen, was bei der Neuausschreibung am Ende herauskommt, geb ich auch mal den Klugscheisser und prophezeie, das der Bau keinen Euro teurer wird, als ursprünglich geplant. Bisher ist schon über ein Drittel des gesamten Bauvolumens vergeben worden, ohne den geplanten Kostenrahmen zu überschreiten. So verkehrt können die Planungen (trotz ihres biblischen Alters) also nicht gewesen sein. Bei den kleineren Losen kamen sogar häufig lokale Anbieter zum Zuge, weil sie die Billigsten waren. Warum sollte man an diesem bewährten Verfahren irgendwas ändern?


    Interessant bei dem Thema ist auch ein Zitat, das ich in der FAZ gelesen habe: "Die Mehrkosten seien vor allem auf den Generalunternehmerzuschlag entfallen, der 70 Prozent über den Planungen gelegen habe. Hingegen hätten die reinen Baukosten im Einklang mit den Berechnungen gestanden."


    Deswegen wage ich gleich noch eine zweite Prognose: Eine eventuelle Klage von Hochtief wird das Unternehmen genauso verlieren, wie jeder Andere, der Berlin in Sachen Flughafen in den letzten beiden Jahrzehnten verklagt hat. Als Trostpreis wird dem Unternehmen für seine Mühen (beim Versuch die Stadt abzuzocken) vom Regierenden Bürgermeister ein hochwertiges T-Shirt überreicht werden.


    Christian S. :
    Unglaublich ärgerlich finde ich übrigens, dass für den potemkinschen Zwergenairport Leipzig/Halle eine komplette Milliarde verbuttelt wurde und obwohl dort nie mehr als 3 Mio. Passagiere pro Jahr starten und landen werden, findet sich nirgendwo ein Zeitungsartikel, der diese bodenlose Verschwendung gebührend geisselt. Nur wenn es um Berlin geht, melden sich alle zu Wort, von Helmut Schmidt bis Bernd Smudo mutiert plötzlich Jeder zum Luftfahrtexperten und gibt ungefragt seinen Senf ab.

  • Wahrscheinlich sind die bisherigen Aufträge mittels LV vergeben worden, daher die geringen bis keinen Abweichungen von den geplanten Kosten.
    Wenn aber jetzt über einen GU das gesamte Terminal im Wert von ~600 Millionen Euro vergeben werden soll, dann treten Abweichungen von den geplanten Kosten auf, da
    - das Terminal eine wesentliche längere Bauzeit als z.B. eine Landebahn hat => Risikoaufschlag für Bauzeitverzögerung, Risiko durch steigende Finanzierungszinsen, Risiko durch steigende Baustoffkosten, der GU trägt eben diese Risiken, also muss er sie auch berücksichtigen
    - die Bauunternehmen jetzt viel ausgelasteter sind als vor ein paar Jahren als die Planung erstellt wurde (Gewinnaufschlag wird erhöht, um mit genügend Liquidität durch die mit Sicherheit zurückkehrenden mageren Jahre durchzukommen)
    - ich auch meine gehört zu haben, dass die Baustoffkosten vor allem bei Dingen wie Dämmmaterial durch den Bauboom stark gestiegen sind, so Zeug wurde bisher einfach noch nicht vergeben, waren doch eher Erdarbeiten, etc. (obwohl ja die reinen Baukosten angeblich nicht gestiegen sind, wer weiß, vielleicht wird diese Aussage auch gestreut, um die Schuld auf den "bösen GU" zu schieben)


    Also wenn die BBI Betreiber dachten, eine Bauleistung in der Rezession zum gleichen Preis zu bekommen wie während eines Baubooms, dann leben sie in einer Traumwelt, schließlich wird SOGAR der Preis einer Bauleistung nach Angebot und Nachfrage bestimmt und zur Zeit ist eben die Nachfrage immens...
    Und dass Hochtief klagt, ist doch völlig verständlich... man erstellt für Millionen eine Planung, bekommt dann aber nicht den Auftrag und vielleicht wird die Planung sogar noch benutzt um die kleineren Teillose auszuschreiben!

  • @porteno:
    Das ist in der Wirtschaft aber inzwischen üblich. Auch bei großen Produktionsbetrieben in Deutschland. Dort wird geschaut, wer einem das billigste Angebot samt Planung liefert, dann werden die Pläne genommen und damit nochmal ausgeschrieben, wer das am billigsten bauen kann (ohne vorher zu sagen, daß diejenigen, die planen, vielleicht gar nicht den Auftrag erhalten)...

  • ^^^ Dass etwas üblich ist, macht es doch nicht besser, man sollte sich trotzdem dagegen wehren... vor allem wenn es sich indirekt um die öffentliche Hand handelt. Leere Kassen und Kostenbewusstsein rechtfertigen doch nicht unlauteren Wettbewerb (mal überspitzt gesagt). :Nieder:

  • Das Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung (MIR) hat einige Dokumente zur Planergänzung des Lärmschutzkonzept am BBI veröffentlicht:


    Es liesst sich alles sehr zäh. Mir ist im Moment nur eine Aussage aufgefallen:

    Das Bundesverwaltungsgericht ist der Auffassung, dass eine Zulassung von Nachtflugverkehr in der Zeit zwischen 0.00 bis 5.00 Uhr („nächtliche Kernzeit“) nur unter besonderen Umständen in Betracht kommt. Für die Zulassung von Nachtflugbetrieb in diesen Stunden lasse sich insbesondere das öffentliche Verkehrsinteresse an der zielgerichteten Schaffung von Kapazitäten für den Express-Frachtverkehr anführen.

    Demnach wäre die Ansiedlung von DHL oder FedEx auch am BBI möglich gewesen. Leider kommt der Flughafen an dem Punkt wirklich zu spät. Das Geschäft geht jetzt nach Leipzig und Köln.

  • Neue Vergaben

    Hallo


    wie mir aufgefallen ist hat die Flughafengeschellschaft ein paar neue Ausschreibungen vorgenommen:


    Einmal wurden dort die Generalplanungsleistungen Ausführungsplanung Terminal BBI ausgeschrieben. Dort ist auch so sehen, dass der BBI bereits größer gebaut werden soll. Es ist ein Hauptterminal mit Mainpier mit festen Fluggastbrücken und 2 zugeordneten Walk-Boarding-Piers vorgesehen.


    Weiterhin wurden die Planungen für die Generalplanerleistungen zur Erweiterung Vorfeld und Rollbahnsystem BBI ausgeschrieben. Diese umfasst die Plaunung über den in der 1. Ausbaustufe vorgesehenen Ausbauumfang hinaus. Es sollen ca. 20 zusätzliche Parkpositionen geschaffen werden.


    Des weiteren wurden der Ausführungsleistungen Rohbau Fluggastterminal und die Gepäckförderanlage ausgeschrieben.


    Nach zu lesen ist alles unter


    http://www.berlin-airport.de/D…aben/VergabenAktuell.html



    MFG


    Mayorlie

  • Der Flughafenchef Rainer Schwarz gibt der Märkischen Allgemeinen ein Interview und zeigt sich dabei gut gebrieft.
    Zu jeder Frage hat er eine kurze sachliche Antwort oder ein eingängiges Beispiel.


    Frage: Gerät aber auf diesem Weg nicht der Zeitplan in Gefahr?
    Antwort: Nein. Was wir jetzt machen, müsste ein Generalunternehmer auch tun.


    Frage: Sind zwei Milliarden Euro für den Flughafen, davon 630 Millionen Euro für den Terminal, verglichen mit anderen Projekten nicht zu knapp kalkuliert?
    Antwort: Der Terminal II am Flughafen München, der etwa 15 bis 20 Prozent größer ist als unserer, hat 650 Millionen Euro gekostet.


    Frage: Beim Start 2011 soll BBI eine Kapazität von 22 Millionen Passagieren haben. Ist das angesichts immer neuer Passagierrekorde nicht zu klein?
    Antwort: Bis zwei Jahre vor der Fertigstellung können die Kapazitäten des Terminals noch an die Entwicklungen angepasst werden.


    Bestätigt mich irgendwie in meiner Einschätzung, das mit dem Flughafen alles auf guten Wege ist. :daumen:
    Und während die Presse immer noch um Tempelhof rumeiert, wird der [url=http://www.tagesspiegel.de/berlin/Brandenburg;art128,2422605]BBI Infotower[/url] schon von Besuchergruppen überrannt.

  • Hier mal zwei Bilder vom neuen Infotower:



    Foto: "Marion Schmieding / Alexander Obst / Berliner Flughäfen"



    Foto:"Marion Schmieding / Alexander Obst / Berliner Flughäfen"

  • Klasse Bilder, danke Jo :)


    Aus was für einem Material besteht die Fassade von diesem Türmchen? Schaut nicht wirklich nach Glas aus, mehr nach einer Art Folie oder dergleichen. Ist das Teil jetzt eigentlich ein permanenter Bau oder kommt der bei BBI-Eröffnung wieder weg (was reichlich schade wäre)?
    Wirkt nämlich irgendwie ein bisschen wie eine temporäre Installation...

  • Geht sogar...hat irgendwas von Milchglas bzw. Wolken. Erinnert mich von dieser milchigen Optik her an diesen einen Wolkenkratzer, der gerade in New York gebaut wird (Bank of America glaube ich), wenn auch viel kleiner.


    Hab gehört der Eintritt dort soll 10 Euro kosten? :nono:

  • Zu den Eigenschaften des Turmes heißt es in einer Pressemitteilung der Flughäfen:


    Die Architekten Kusus+Kusus haben den Turm mit einem Betonkern versehen, in dem sich ein Aufzug befindet. An der Außenseite des Betonschafts verläuft eine Wendeltreppe nach oben zu den beiden Aussichtsplattformen, einem dreieckigen Stahlbau. Während die untere Aussichtsplattform dem Besucher durch eine transparente Außenhaut Schutz vor Wind und Wetter bietet, befindet sich die obere unter freiem Himmel. Beide Plattformen sind jeweils 70 Quadratmeter groß. Gemeinsam bieten sie Platz für bis zu 80 Besucher.


    Die Kosten für die Besichtigung sind zurzeit so hoch, da es keine Straße zum Tower gibt, wenn diese gebaut wird, im Laufe des nächsten Jahres, wird der Preis stark gesenkt. Momentan muss man da noch mit nem Bus über die Baustelle gefahren werden. Anmelden muss man sich momentan auch noch.


    Wenn der Tower angenommen wird, soll er wohl auch nach 2011 noch stehen bleiben.


    ein Video von TVB:


    http://www.kewego.de/video/iLyROoaftWHj.html

  • Fällt das nur mir auf, oder wurden auf den offiziellen Lageplänen und Renderings ein paar nicht unerhebliche Änderungen gemacht?


    - Das Vorfeld wurde richtung Westen bis an die maximal mögliche Ausbaugrenze bzw. bis an die Grenze des Flughafengeländes verlängert.



    Lageplanvorher


    Lageplan Nachher



    Dadurch wird auch der Tunnel der Eisenbahn länger.




    Renderingvorher


    Renderingnachher


    Die Satellitenterminals sind auf 2 Stück angewachsen und auch länger als ursprünglich.
    Das Hauptterminal ist von einem I nun definitiv zu einem deutlichen U geworden, der gelbe Bereich, der bereits am Anfang fertig gestellt wird, ist deutlich weiter um die Ecke gezogen.


    Hier noch das altbekannte Rendering:


    Unter dem Bild steht zwar Datum 01.09.2006, aber ich könnte Wetten, das die Massiven Flugbetriebsgebäude "sonstige Anlagen" unmittelbar neben Selchow in früheren Renderings da nicht waren.


    http://www.berlin-airport.de/i…IVogelperspektive_pop.jpg


    Kann das jemand bestätigen? Ich schau mir die Bilder ja auch öfter an...



    Und hier ist eine hübsche Schnitt Axonometrie, die in besserer Auflösung und grösser sicher noch besser aussehen würde.... aber ich finde sie leider nicht in grösser auf der Seite der DB-AG. Vielleicht hat jemand lust zu suchen.
    Ich habe sie aus dieser Broschüre


    Edit: Habs gerade gesehen, war wohl schon länger im Umlauf. Im Ausgangsposting dieses Threads wirds ja auch schon gezeigt.
    Ich hatte immer noch dieses hier vor Augen. Aber das ist in der Tat schon sehr alt...

  • Doch das kommt hin mit dem Datum, schon Anfang des Jahres hatte ich genau diese Fragen in verschiedenen Spotterforen gestellt und die verschiedenen Grafiken (die neue war also schon zu dieser als Printmedium erhältlich) nebeneinander gestellt, antworten konnte allerdings keiner.
    Wie auch? Da gibt es so viele Ungereimheiten, nur ein paar Bsp.: Gibt es nun überhaupt einen Lowcost-Pier, oder sogar zwei . . . oder was soll die Anordnung von (ohnehin nur 16 Fluggastbrücken) in der Variante 8 und 7 + 1 über Eck? Klar will man die Mitte frei halten für evtl. A380 Abfertigungen, trotzdem lässt sich sicherlich eine symmetrische Lösung finden!
    Für die zukünftigen Satellitenterminals werden keine Tunnel für die Lightrailway gegraben, es wäre sicherlich die Kostengünstigste Variante gewesen, dies jetzt zu erledigen. Und wenn es die Satelliten gibt, dann werden wohl 8 Gepäckrückgabebänder nicht ausreichen, aber wohin mit weiteren?
    Viele Fragen wie Du siehst, wenig Informationen:Nieder:

  • Laut der Morgenpost wird seit diesen Tagen die Nordbahn des alten Flughafens abgerissen um Platz für die Autobahn zu machen.


    ---
    Abriss der Nordbahn Schönefeld


    Berlin (dpa/bb) - Die Zeit der Nordbahn des Flughafens Berlin-Schönefeld ist abgelaufen. Die Start- und Landebahn nahe dem Flughafenterminal wird bereits abgerissen, um Platz für das letzte Autobahnstück zu machen. Das teilte die Flughafengesellschaft am Dienstag mit. Die Autobahn A 113 von der Berliner City zum künftigen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) wird nach den gegenwärtigen Plänen im Mai 2008 eröffnet. Der komplette Flugverkehr in Schönefeld wird nun über die südliche Start- und Landebahn abgewickelt. Diese Strecke wird ab der Eröffnung von BBI, die für 2011 geplant ist, die neue Nordbahn.
    ---

  • hallo wertes forum,
    vormals war ich nur eifriger leser, doch jetzt hab ich mal was entdeckt, das ich gerne teilen wollte:
    pläne aus dem letzten jahr, für einen möglichen ausbau des bbi mit abgetrenntem billigflieger terminal unter einbeziehung der jetzigen baustruktur. das ganze lief unter dem namen "das y-konzept" wobei das konzept zigmal abgeändert wurde (mal sollte es die billigere bauvariante des bbi werden, jetzt soll es als lowcost-carrier terminal zusätzlich zu nem kleinen hauptterminal herhalten, den unterirdischen bahnhof wollten und wollen sie immer nocht nicht und stattdessen den jetzigen bahnhof ausbauen). hatte natürlich nie eine chance, aber sieht recht faszinierend aus.
    lieber als den großen gegenentwurf zu spielen, könnten sie sich produktiverweise doch als zusatzkonzept zu den jetzigen plänen anbieten. hätte schon was, als zusatzterminal zum bbi mit 3. start/landebahn. laut aussage hätte das ding eine kapazität von 12 mio, das wären dann mit bbi in höchster ausbaustufe 52 mio (vgl. wowis erklärter hauptkonkurrent münchen baut voraussichtlich bis 2011 eine 3. bahn und noch das terminal 2 aus und kommt dann auf ein fassungsvermögen von 67mio passagieren per anum).


    visualisierung billigfliegerterminal


    A113 unter der jetzigen Nordbahn


    konzept mit video und visualisierungen


    falls es hier doch schonmal zur sprache kam entschuldige ich mich fürs ungefragte aufwärmen.

  • Ich weiß ja nicht.
    Sieht zwar super aus, aber
    1. ist viel zu groß für ein Billigfliegerterminal, aber zu klein für einen kompletten Neubau
    2. zu wenig Gates für die Größe des Terminals
    3. sieht das ganze nicht nach Billigfliegerbudget aus; für Billigflieger würde man auch nicht ein derart aufwendiges Parkhaus bauen und den Bahnhof ausbauen (in manchen Flughäfen steckt man das Budget-Airline Terminal ins Cargoterminal)


    Ich find's auch nicht gut wenn zwei Terminals soweit voneinander entfernt sind. Die sollten für Transferflieger auch durch Fußmarsch erreichbar sein. Interflughafentransferfahrzeuge finde ich furchtbar unangenehm und für ein Billigfliegerterminal höherwertiges wegen den Kosten ausgeschlossen. Da gäb's Busverkehr.

  • Der Bahnhof ist doch für den gesamten Flughafen gedacht. So habe ich es verstanden. Und Shuttlebusse gibt es doch an vielen Flughäfenfen. Vieleicht wird es ja auch einen Verbindungstunnel zwischen den Terminals geben, mit einer kleinen, automatischen, Shuttlebahn. Es ist von einem "Peoplemoover" die Rede, womit man wohl, meiner Meinung nach, einen Bustransfehr meint.


    Solange das Konzept die Weiternutzung vorhandener Infrastruktur vorsieht und auch noch massig Kohle spart, finde ich es überzeugend!

  • Nur hoffe ich dass man nicht an der falschen Stelle spart.
    Wäre eine Busverbindung die adäquate Lösung oder im Vergleich zum Bahnhof doch eine Rückentwicklung und dies zum Zwecke der Kostensparung.


    Denn die Gelegenheit einen der modernsten Flughäfen der Welt zu bauen gibt es nur einmal und zwar jetzt.