Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“

  • Find ihn so eigentlich auch ganz nett, ist mal was anderes, aber naja wenn BBI fertig ist, verschwindet er ja sowieso wieder...


    (oder gibt es eine Chance für eine Weiternutzung?)

  • Gute Nachrichten: Vergabestreit gütlich beigelegt

    Erste größere Betonarbeiten am BBI:
    Bau der Rollbahnanschlüsse an Schönefelder Südbahn beginnt im März 2007


    Wie die Berliner Flughäfen mitteilen, ist der anhängige Vergabestreit nunmehr durch einen Vergleich beendet worden. Der Ausbau der bestehende Südbahn (zukünftig Nordbahn) soll im März dieses Jahres nun wirklich losgehen.


    Die Bausausführung erfolgt durch eine Arbeitsgemeinschaft aus dem Unternehmen STRABAG AG, der Johann Bunte Bauunternehmung GmbH & Co KG, der Lemme Tiefbau, der Trapp Infra Berlin GmbH, der Gildemeister Tief- Stahlbeton- und Rohrleitungsbau GmbH & Co. KG sowie der beton & rohrbau C.-F. Thymian GmbH & Co KG. Der für die Bauarbeiten benötigte Asphaltbeton wird durch die zentrale Beton- und Asphaltversorgung (siehe #9) den Unternehmen zur Verfügung gestellt. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen sein. Das Auftragsvolumen beträgt 20 Mio. Euro.


    Quelle: Berliner Flughäfen


    Nach dem Ausbau der Südbahn soll dann der Rückbau der Nordbahn erfolgen, die dann nicht mehr benötigt wird. Dies sollte eigentlich Mitte 2007 geschehen sein und ist Vorraussetzung für den Lückenschluss der A113, die die alte Nordbahn kreuzt.


    Bis zum Ausbau der Südbahn wird die Nordbahn aber noch benötigt, da die Südbahn während der Bauarbeiten nicht betrieben werden kann. Es stellt sich nunmehr also die Frage, ob der Zeitplan damit nun erstmals (nach Baubeginn erstmals ;)) geändert werden muss.

  • Bau nach Schönefeld verzögert sich

    Artikel
    Wer gedacht hätte der Flughafenbau käme jetzt ohne weitere verzögerungen voran wird mal wieder enttäuscht. Laut Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) wird die Gehemigung der Fernbahnanbindung noch bis Ende 2007 auf sich warten lassen. Die Banh indess ist optimistisch das Projekt dennoch im Zeitrahmen zu stemmen.

  • Das geht aber vor allem um die Dresdner Bahn und weniger um Bahnhof und direkten Bahnnschluss des Flughafen.


    Den Flughafenbau tangiert das also nicht.

  • Baugenehmigung für BBI-Terminal

    Wie die Berliner Flughäfen soeben mitteilen, ist die Baugenehmigung für das Fluggastterminal erfolgt.


    Der 21 Aktenordner umfassende Bauantrag war am 30. Juni 2006 bei der Unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald eingereicht worden. Schwerpunkte des Prüfungs- und Genehmigungsprozesses waren das Brandschutzgutachten, die Architektenpläne, die Haustechnik, die Gepäckförderanlage sowie die Entwässerung.


    Die Bauarbeiten für das Terminal starten im Mai 2008.


    Quelle: Berliner Flughäfen

  • http://www.deutsches-architekt…/manuel/193_bbi_armin.jpg" style="float:left; width:auto; margin-right:10px; margin-bottom:10px;" alt="" /> Baubeginn für den BBI-Infotower


    Die Bauarbeiten für den Infotower haben begonnen. Die Berliner Niederlassung der PORR GmbH & Co. KG wird den 32 Meter hohen Turm in den nächsten Monaten errichten.


    Baustellenmaskottchen Armin vorgestellt


    Das unvermeidliche Maskottchen ist nun vorgestellt worden. Eine männliche Ameise mit zwei Beinen, vier Armen und leichtem Berliner Akzent. Armin, so die Berliner Flughäfen, ist der BBI-Sympathieträger.


    Bauwerk 262 / Schienenanbindung


    Bis Ende April 2007 entsteht am westlichen Rand des künftigen Flughafengeländes bei Selchow das so genannte Bauwerk 262, ein 90 Meter langes Teilstück der westlichen Schienenanbindung an den BBI-Bahnhof. Die zukünftige Landstraße L75 sowie die Ver- und Entsorgungsleitungen für den BBI werden hier über ein Tunnelbauwerk über die Bahnanbindung geführt.


    BBI-Bahnhof


    Bereits im März 2007 haben die Bauvorbereitungen für den unterirdischen BBI-Bahnhof begonnen. Die Bauarbeiten werden von einer Arbeitsgemeinschaft mehrerer mittelständischer Bauunternehmen aus Berlin ausgeführt. Nach der Grundwasserabsenkung folgen die Erd-, Gründungs- und Betonbauarbeiten für den Bahnhof.


    Rollbahnanschlüsse


    Wie bereits berichtet, haben die Arbeiten an der Südbahn am 26.03. begonnen. Sie erhält vier Schnellabrollbahnen und vier Zurollbahnen, die aus der Südbahn die zukünftige BBI-Nordbahn machen. Ferner wird die Südbahn von 3.000 auf 3.600 Meter verlängert.


    Quelle: Pressemitteilung der Berliner Flughäfen
    Bildquelle: Armin von den Berliner Flughäfen

  • Erstes Teilstück für Bahntunnel fertiggestellt

    Eine der ersten BBI-Baustelle ist bereits fertig. Bilfinger Berger und Max Bögl haben das erste Teilstück der westlichen Schienenanbindung am 30. April 2007 fertiggestellt


    Wie die Berliner Flughäfen heute mitteilen, handelt es sich bei dem Teilstück um ein 90 Meter langes und 23,80 Meter breites, aus Stahlbeton bestehendes Tunnelbauwerk. Es stellt die westliche Einfahrt in den 3,4 Kilometer langen Bahntunnel, inklusive BBI-Terminalbahnhof, dar. Die Tunnelsohle liegt 10,5 Meter tief. Die Bauzeit betrug zehn Monate. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3,7 Millionen Euro.


    Die termingerechte Fertigstellung des Tunnelteilstücks ist für den weiteren Bauablauf von besonderer Wichtigkeit, da zahlreiche Ver- und Entsorgungsleitungen für den BBI über das Bauwerk verlegt werden müssen. Auch die zukünftige Umgehungsstraße um die Ortschaft Selchow, Landstraße L75, wird über dieses Bauwerk geführt.


    Quelle: Pressemitteilung der Berliner Flughäfen

  • Ich habe Deinen Beitrag mal in den richtigen Thread verschoben. :)


    Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob wir links tatsächlich einen Teil der neuen Südbahn sehen. Glaube ich eigentlich eher nicht. - Wenngleich die Entfernung tatsächlich stimmen könnte.


    Zutreffend ist aber, dass wir in der Mitte das erste Bahnbauwerk sehen können, nämlich das am 30.04. fertiggestellte Tunnelbauwerk als Einfahrt in den neuen Flughafenbahnhof. Rechts sieht man die alte Südbahn, die verlängert wird, Anschlüsse nach Links (Süd) bekommt und zukünftig Nordbahn heißen wird. Rechts neben der Südbahn liegt die Nordbahn. Die A113 stößt von Nord und Süd drauf und wird diese bald kreuzen, nachdem die Bahn zurückgebaut wurde. Zur Zeit trägt die Nordbahn (noch ein letztes mal) die Hauptlast, da an der Südbahn ja die oben beschriebenen Arbeiten ausgeführt werden.


    Da Nord- und Südbahn nicht parallel betrieben werden können und die Nordbahn eine beträchtliche Lärmbeeinträchtigung verursacht (sogar zu DDR-Zeiten ist ganz selten über die Nordbahn geflogen worden), macht der Rückbau eigentlich nichts aus.


    Man kann das airliners.net-Bild hier mit einem Rendering vergleichen:


    Blick von Osten (wie das airliners.net Bild):

    © Archimation / Berliner Flughäfen


    Blick von Westen:

    © EVS Digitale Medien GmbH / Berliner Flughäfen


    (Klick für große Bilder)

  • Ist es eigentlich so, das die neue Südbahn (ganz links) schon in Betrieb gehen wird, bevor der eigentliche BBI in Betrieb geht, sodass die A113 zum Start des BBI schon durchgängig befahrbar ist?


    (Hoffe man konnt meine Frage verstehen ;))


    Ganz nebenbei frag ich mich, ob zwei Landebahnen in Zukunft wirklich ausreichen werden, wenn der Verkehr weiter wächst. Aber das ist ein anderes Thema.

  • Ich vermute, dass wenn die jetzige Südbahn fertig erweitert ist, wird sie wieder voll in Betrieb genommen und die jetzige Nordbahn zurückgebaut. Damit kann dann die A113 durchgebaut werden.


    Zur Zeit wird der Abzweig von der alten A113 zur neuen A113 als Baustellenzufahrt genutzt.


    Freak

  • Schönefeld kommt locker mit einer Runway aus. Das ist eigentlich die alte Südbahn. Nur weil dort jetzt gebaut wird, wird z.Zt. die Nordbahn genutzt. Sobald die Bauarbeiten an der alten Südbahn beendet sind, wird die Nordbahn zurückgebaut.


    Die neue Südbahn wird erst gebraucht, wenn der gesamte Verkehr aus Tegel dazukommt, also wenn der BBI eröffnet.


    Die beiden Runways werden für sehr lange Zeit gut ausreichen.

  • Apropos A113:


    Neue Ausschreibung vom 01.06.:
    A 113n, km 7,35 - km 8,00 , 2.BA, Baulos 2.3.1 -Streckenbau (Flughafenquerung)-. Vertragslaufzeit: 12/2007 - 04/2008


    Dürfte also in einem Jahr fertig sein.


    Quelle: autobahn-online.de

  • Noch eine Klage...

    Und noch einmal ist vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eine Klage eingereicht worden. Der Würzburger Anwalt Wolfgang Baumann klagt im Auftrag von 2.000 Mandanten gegen eine mögliche Kapazitätserweiterung am BBI. Eine m.E. reichlich konstruierte Geschichte, deren Erfolgsaussichten eher gering sein sollten.


    Ich habe das so verstanden:


    Durch die getätigten Rollbahnerweiterungen wird die Schönefeld-Südbahn "umgeschwenkt" und zur zukünftigen BBI-Nordbahn. Allerdings ist die Bahn natürlich auch nach wie vor an den "alten" Schönefelder Flughafen angebunden und das soll auch so bleiben. Daraus schließt der Anwalt offenbar, dass die alten Schönefelder Terminals auch zukünftig genutzt würden könnten, wodurch die BBI-Terminalkapazität erweitert würde. Gegen diese angebliche Kapazitätserweiterung klagt er nun.


    Abgesehen davon, dass der BBI ohnehin bis zur sozusagen technischen Maximalkapazität genehmigt ist, ist es im Grunde doch vollkommen schnuppe, in welchem Terminal die dazugehörenden Passagiere warten. :confused:


    Berliner Morgenpost vom 12.06.2007

  • Ich habe gestern an einer Baustellenrundfahrt (Man sieht noch nicht sehr viel) teilgenommen und einer Podiumsdiskussion (Umfeldentwicklung BBI) gelauscht.


    Thomas Weyer, GF Technik/BBI Berliner Flughafengeselschaft sagte, dass man momentan überlege, was man mit den alten Flächen machen könnte. Er deutete an, dass es da überlegungen Richtung ILA gäbe. Es sei aber überhaupt nichts spruchreif.


    Bei der Führung durch die airportworld (ganz nett) betonte der Marketingmensch, dass Sie ja "schön blöd" wären, nicht allen Flug/Passagierverkehr im neuen Terminal zu konzentrieren.


    Von daher wahrscheinlichkeit auf erfolgreichen Ausgang dieser Klage < 5 %. ;O)



    Ansonsten kurz zum Umfeld: Nichts großartiges neues, der BM von Schönefeld, Dr.Haase sagte, dass man Pläne in der Größenordnung von 600-700 Mio € in der Schublade habe, und man gemeinsam mit den Investoren nur noch überlege wie man es macht, aber nicht ob.


    Und Waßmannsdorf wird wohl einen S-Bahnhof erhalten, den will/muss die Gemeinde Schönefeld alleine finanzieren.