Sonstige Bauprojekte in Darmstadt und Umgebung

  • Schön, dass das INTEF in dem Gebäude untergekommen ist. Ein bisschen peinlich aber wie stiefmütterlich die Stadt und die Hochschule Darmstadt mit dem Institut umgehen. Aber jeder Impuls, der dieser Ecke Leben einhaucht kann nur gut tun. Jetzt wird es nur endlich Zeit, dass der Friedensplatz selbst umgestaltet wird.

  • Aus dem ehemaligen Möbelhaus "Funktion" auf dem Friedensplatz, das inzwischen in einen Neubau nebenan umgezogen ist (siehe #8ff), wird ein Café mit Lounge-Bar. Schon von 1968-1972 war in dem Gebäude ein Café untergebracht gewesen. Der Umbau hat bereits begonnen. Eröffnung soll im Spätsommer 2008 sein, der Name wird "Das Waben" lauten.


    Mehr im Darmstädter Echo.

  • Am Hauptbahnhof wird weiter gebaut - oder auch nicht. Darüber berichtet heute das Echo, zwei Artikel sind online (Klick 1 und Klick 2).


    Zuerst die schlechten Nachrichten: Direkt am Europaplatz wird wohl erstmal nicht gebaut werden. Für das dort geplante "Boardinghaus" fehlt offensichtlich ein Betreiber.
    Ein Teil des noch brach liegenden Grundstücks gehört der Stadt Darmstadt. Derzeit lagern dort die Pflastersteine für die Umgestaltung der Ostseite, die noch dieses Jahr (endlich!) beendet werden soll. Die weitere Verwendung des dann frei werdenden Grundstücks scheint noch nicht entschieden, da die Stadt für den dort geplanten Pavillon kein Geld hat.


    Gebaut wird jedoch der zweite Abschnitt der Europa-Arkaden. Dort sollen weitere Büros entstehen, die die optimale Lage direkt am Hauptbahnhof (und fast direkt an der Autobahn) nutzen sollen. Einzug soll in einem Jahr sein.


    Die geplante Fußgängerbrücke über die Rheinstraße stellt sich anscheinend mit dem Pavillon in eine Reihe, die Stadt kann derzeit keinen Termin für einen Baubeginn nennen.


    EDIT:


    Die Verkleidung an den Uni-Gebäuden wurde mittlerweile angebracht. Finde nicht, dass es der große Wurf war, aber es fügt sich ganz gut ein zwischen Kongresshotel und -zentrum:




    Bild von mir, zwar ein paar Wochen alt, aber so sieht auch ungefähr der jetzige Stand aus, man ist immer noch nicht fertig mit der Verkleidung der "Tankstelle"

  • Unterwassermuseum für Darmstadt?

    Nach diesem FAZ-Bericht plant ein Darmstädter Unternehmer im Stadtteil Arheilgen ein Tauchcenter mit einem Unterwassermuseum sowie angeschlossenem 100-Betten-Hotel inklusive Restaurant. Die Stadt hat bereits beschlossen, ein entsprechendes Bebauungsplanverfahren einzuleiten.


    Als Mittelpunkt ist ein Tauchbecken mit 100.000 Kubikmetern Fassungsvermögen geplant, das ist etwa die Wassermenge des Großen Woog! Das Bassin soll 40 Meter tief werden und 5.000 m² Wasseroberfläche erhalten. Das Bassin in achteckiger Form würde 13 Meter aus dem Boden ragen und etwa 27 Meter tief in die Erde reichen.


    Damit dürfte das Projekt einmalig sein. Mit einem ersten Bauabschnitt könnte bereits im Sommer 2009 begonnen werden. In einer zweiten Bauphase wäre Hotel und Restaurant zu bauen, auch Wellnesseinrichtungen und Konferenzräume würden nicht fehlen.

  • Darmstadt: Europaviertel

    Hallo erstmal an alle und nachträglich frohe Weihnachten :).


    Das "Epsilon" ist ein Wohnbauprojekt mit insgesamt fast 400 Wohnungen im Westen der Stadt. Im ersten Bauabschnitt sollen 151 Wohnungen entstehen. Baubeginn soll im I.Quartal 2009 sein.
    Das Umfeld, das sogenannte "Europaviertel" in Darmstadt, ist durch den HBF und Technologie- und IT-Unternehmen geprägt. Hier befindet sich u.a. die ESOC, Strabag und das Technologie- und Innovationszentrum. Im Bau befindet sich dort noch der II.Bauabschnitt der Europaarkaden. Am nördlichen Ende wurden schon Wohnungen gebaut, aber das Epsilon sollte dem Viertel mehr "Urbanität" verleihen.
    Durch eine Autobahn ist das "Euroapviertel" vom TZ-Rhein-Main getrennt, wo sich weitere Technologieunternehmen, vor allem der Telekom befinden. Durch eine Fußgängerbrücke über die Autobahn sollen die beiden Quartiere aber miteinander verbunden werden.


    Die Projektseite

  • Neubau für Skoda Deutschland (und Seat) in Weiterstadt?

    Skoda Deutschland ist bereits jetzt in Weiterstadt angesiedelt (westlich der A5). Seat Deutschland ist ganz in der Nähe, nämlich in Mörfelden-Walldorf.


    Auf der Website des Büros emptyform findet sich nun ein Entwurf für einen großen Bürohaus-Neubau für Skoda Deutschland in Weiterstadt. Anhand des Markenlogos ist leicht zu erkennen, dass auch Seat zu den Nutzern gehören könnte. Die ist erst seit Kurzem online. Der Entwurf soll von Neumann und Partner stammen, vermutlich also von diesem Frankfurter Büro (bisher nur Visitenkarte online).



    Bild: emptyform/tjie / Neumann und Partner


    Wer weiß mehr über dieses Projekt?

  • Neuer ICE-Bahnhof für Darmstadt?

    Die Diskussionen um die künftige ICE-Anbindung der Stadt Darmstadt haben in den vergangenen Wochen an Fahrt gewonnen.
    Der Darmstädter Oberbürgermeister Hoffmann (SPD) schloss eine Anbindung des Hauptbahnhofes, welche erhebliche bauliche Veränderungen des westlicen Stadtgebietes (Neue Trassen, Lärmschutz etc.) zur Folge hätte aus.


    In Erwägung gezogen wird nun ein neuer ICE-Bahnhof in Darmstadt-Tann (Eine kleine Siedlung im Wald zwischen Darmstadt und Griesheim, direkt an der A5) mit kurzgetakteter Tram-Anbindung (die fährt dort jetzt auch schon) in Richtung HBF und Innenstadt (ca. 3/5 km).


    Hier eine Ideenskizze der Bahn.


    Ideen und Planung natürlich noch sehr grob und so sicherlich auch nicht realisierbar.

  • Museumsneubau auf der Mathildenhöhe

    das Darmstädter Echo berichtete letztens über einen neuen Museumsbau auf der Darmstädter Mathildenhöhe. :daumen:
    Stifter ist das Ehepaar Sander, die eine Auswahl ihrer 2200 Werke umfassenden Sammlung von Darmstädter Malerei ausgehend vom 18. bis zum 20. Jahrhundert zur Schau stellen möchte.
    Ein internationaler Archikturwettbewerb soll nun ausgelobt werden, bei dem große Namen wie u.a. David Chipperfield mit im Spiel sind. Allerdings sind schonmal die Maßstäbe festgelegt, der Neubau soll die Ausmaße des von Olbrichs erbauten Haus Christiansen einnehmen, welches im Krieg dem Bombenhagel zum Opfer fiel.
    Baubeginn soll laut Echo bereits kommendes Jahr sein!


    hier der Artikel:


    http://www.echo-online.de/kund…e/a_detail.php3?id=771317

  • Neue Deutschlandzentralen für Seat und Skoda (s. o. #47)

    Der Projektentwickler Lang & Cie. (Frankfurt) errichtet in Weiterstadt für Seat Deutschland und SkodaAuto Deutschland einen Neubau mit rund 11.000 m² Bürofläche. Weitere Informationen aus einem heutigen Artikel der Immobilienzeitung (nur eingeloggt vollständig lesbar):


    • Das Bürohaus entsteht an der Max-Planck-Straße im Gewerbegebiet West
    • Lang & Cie. selbst ist der Investor
    • die Kosten sollen rund 22 Millionen Euro betragen
    • Baubeginn im Februar 2010
    • Fertigstellung im März 2011
    • Architekturentwurf von Neumann und Partner, Frankfurt


    Die Deutschlandzentrale von Seat mit 150 Mitarbeitern sitzt bisher in Mörfelden-Walldorf, Starkenburgring 10. Die von Skoda mit 300 Mitarbeitern ist bereits in Weiterstadt, Brunnenweg 15. Beide Standorte werden nach Fertigstellung des Neubaus aufgegeben.


    Ende 2008 wurde für dieses Projekt ein Bieterverfahren ausgerichtet. Dabei hat sich Münchner Grund als Investor durchgesetzt, mit einem Entwurf des Frankfurter Büros TEK TO NIK Architekten. Allerdings stieg Münchner Grund später wieder aus, so dass der zweitplatzierte Investor Lang & Cie. nachrückte.


    Der umzusetzende Entwurf?



    Bild: Neumann und Partner / emptyform/tjie

  • das ist so nicht mehr aktuell,
    wir haben das Gebäude nicht mehr als "Boomerang", sondern nun in klassischer H-Struktur ausgebildet.
    Baubeginn wird im März sein.

  • Yepp, so wird´s!
    Generalunternehmer wird Goldbeck sein, für Büro und Parkhaus.
    ca. 13.000 m² BGF.
    Gebäude wird mit Geothermie beheizt und gekühlt, energetisch soweit optimiert, dass die Anforderungen der EnEV 2009 deutlichst unterschritten werden.

  • Unterwassermuseum steht kurz vor Baugenehmigung!

    Nun also doch!
    wie von schmittchen in #46 bereits erwähnt wurde, ist westlich des darmstädter stadtteils arheilgen auf einer fläche von 4 hektarn ein Tauchcenter mit unterwassermuseum und 5-Sterne Hotel geplant...
    nun soll das Projekt kurz vor seiner Baugenehmigung stehen!


    Daten: das Tauchbecken soll 100 x 100 meter breit und satte 40m tief werden und ein fassungsvermögen von 100 000 kubikmeter wasser enthalten. Das Hotel wird mit 169 zimmern nun wesentlich größer ausfallen als ursprünglich geplant, zudem werde nun noch ein weiterer hotelbau mit 83 zimmern im nordosten des geländes angestrebt<


    Der Bebauungsplan werde in Kürze offengelegt und man ginge von einer zügigen Zustimmung des Stadtparlaments aus<
    Demnach rechnet man bereits in 2 Jahren mit den ersten Tauchern in Arheilgen:daumen:


    Quelle/ausführlicher Bericht: http://www.echo-online.de/sued…/darmstadt/art1231,668092 mit kleiner Visualisierung und Lageplan<

  • Sehr schön, ich hatte mich letztens noch gefragt, ob das Projekt noch weiterverfolgt wird.


    Den nicht-tauchenden Forenmitgliedern sei gesagt, dass die Annahmen bezüglich der Tauchtouristen sicherlich nicht völlig aus der Luft gegriffen sind. Fest mache ich das an der Tatsache, dass viele Tauchbasen und Vereine aus unseren Breiten (fernab der nächsten Küste) durchaus ein- oder mehrmals im Jahr Gruppenreisen zu diversen Tauchcentern unternehmen. Eins der bekanntesten ist sicherlich das NEMO 33 bei Brüssel, laut eigener Aussage das mit 35 Metern tiefste Tauchbecken der Welt.
    Mehr Infos zum NEMO 33 bei Wikipedia


    Damit ist auch klar, warum in Darmstadt die 40-Meter-Marke geknackt werden muss. ;)

  • super!


    -ein hochklassiges projekt
    -ein großes 5-sterne hotel, das bei der hotelnot in darmstadt sicher hilfreich sein wird
    -liegt direkt an der s-bahn, so wird der bahnhof arheiligen auch mal richtig genutzt
    -dieses projekt lockt sicher noch weitere projekte zum gewerbegebiet arheilgen, welches ein großes potential hat. und arheilgen ist ja in darmstadt:)


    und noch weitere positive aspekte.


    einfach nur ein traum für darmstadt

  • Museum Sander auf der Mathildenhöhe

    wie ich bereits in #49 bereits erwähnt habe, plant das Kunstsammler-Ehepaar Sander auf der Darmstädter Mathildenhöhe einen Museumsneubau anstelle des im Krieg zerstörten und nicht wiederaufgebauten Haus Christiansen.
    Ausgestellt werden sollen rund 250 Werke der Malerei, reichend vom 18. bis 20.Jh aus deren Stiftung, insbesondere mit einem speziellen Darmstadt-Bezug.
    Bezugsquelle: http://www.darmstadtnews.de/20…msneubau-im-alexandraweg/


    Nun aber zu den eigentlichen Neuigkeiten:
    Der Architekturwettbewerb wurde offenbar am 24.März ausgelobt, die Abgabe der Arbeiten ist für den 21.Mai geplant, welche nach 2 Preisgerichtssitzungen, öffentlich vom 28.06.-11.07.2010 ausgestellt werden sollen.


    Die Teilnehmer des Wettbewerbs lassen sich hier nachlesen:
    http://www.akh.de/npf/modules/…dContest=1231&idPage=4127
    zu finden sind neben einigen Darmstädter Architekturbüros auch Namen wie David Chipperfield sowie Herzog de Meuron und Stephan Braunfels:cool:


    Die genaue Lage lässt sich auf diesem Plan mit etwas Phantasie nachvollziehen:
    http://stadtbilderbuch.de/Deut…t/Mathildenhoehe1x550.jpg
    Deutlich zu erkennen ist die städtebauliche Lücke in dem städtebaulichen Gesammtensemble, situiert ist die stelle am Hang oberhalb der nummer 13, an welcher sich derzeit ein Brunnen des Berliner Bildhauers Karl Hartung befindet.
    Wie das Haus Christiansen aussah, an welchem sich der Neubau orientieren wird, kann man übrigens hier einsehen:
    http://www.hr-online.de/servle…kdGg9MjA1JmlkPTM3NjIwMzM2

  • Wohnungsbauprojekt Epsilon: http://www.epsilon-darmstadt.de


    Entsteht in direkter Nachbarschaft des Europäischen Raumflugkontrollzentrums (ESOC). Habe leider keine Bilder, aber der Rohbau des 1. Bauabschnitts hat teilweise schon seine Endhöhe erreicht.
    Realisiert wird das ganze in 3 Bauabschnitten bis 2012

  • Den Wettbewerb hat das Leipziger Architekturbüro Schulz & Schulz gewonnen. Der Entwurf sieht einen Kubus mit rechteckigem Grundriss in Parallellage zur Villa Olbrich vor, mit Flachdach, Tiefgeschoss für Ausstellungen und einer Fassade aus Backstein und Kupfer. Geplant sind rund 720 Quadratmeter Ausstellungsfläche für etwa 250 Kunstwerke der Sander-Sammlung. Weitere Informationen in dieser Meldung der Stadt Darmstadt.


    Ein Modellfoto und eine Visualisierung der Architekten:



    Bild: Schulz & Schulz Architekten


    Der Direktor des Darmstädter Instituts Mathildenhöhe, Ralf Beil, erhob sogleich Protest gegen den vorgesehenen Standort am Alexandraweg. Das ist insofern äußerst kurios, als Beil Mitglied der Jury für das Museum Sander war. Nach seiner Ansicht ist der vorgesehene Bauplatz zu klein, das Museum sollte besser am Osthang der Mathildenhöhe gebaut werden (Quelle).


    Die Entwürfe des Architektenwettbewerbs sind vom 11. Juli an im Ausstellungsgebäude des Instituts Mathildenhöhe in Darmstadt zu sehen. Geöffnet ist das die Ausstellung dienstags bis freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr.