Magdeburg

  • Saxonia : Die beiden Hochhäuser dienen auch nicht als Portal für den Breiten Weg, sondern als Portal für die "Verlängerung" der Häckelstraße die auf dem Gelände entstehen wird. Zudem bietet das Areal soviel Platz das beide entwürfe sozusagen "nebeneinander" umgesetzt werden würden (und die Trennung ist eben die wieder entstehende Verlängerung der Häckelstraße).


    Noch eine schlechte Nachricht am Rande... Augenscheinlich waren heute Nacht wieder Vollidioten unterwegs. Als ich vorhin von Arbeit kam musste ich entsetzt feststellen das dem restaurierten Gebäude des Hasselbachplatz 1 ein "wunderschönes" Graffiti auf dem Dach schmückt. :Nieder: :mad: Ich hoffe der Investor sorgt für eine schnelle Bereinigung und versperrt zukünftig alle möglichen Aufgänge.

  • Ich halte ja Magdeburg neben Dresden für einen der größten Verluste im zweiten Weltkrieg. Die Stadt hatte so eine beeindruckende Historie. Geblieben ist davon kaum etwas. Selbst die sakralen Hochbauten haben anders als z.b. in Köln den Krieg nicht komplett überlebt, von den einfachen Wohnhäusern ganz zu schweigen. So ist in weiten Teilen der Kernaltstadt ein Unort übrig geblieben. Leider muss man festhalten, dass man selbst nach 60 Jahren nicht klüger geworden ist und eine Fehlplanung mit einer anderen ersetzt. Leider ist man in Magdeburg anders als z.b. in Frankfurt oder Dresden auf dem völlig falschen Dampfer unterwegs. Bleibt nur auf die ferne Zukunft zu hoffen.

  • Schlechter als in Köln hatten die Magdeburger Kirchen den Krieg auch nicht überstanden. Nur die Kommunisten hatten halt eher andere Prioritäten beim Wiederaufbau. Ums mal vorsichtig auszudrücken.

  • Hier der Bau im einem kurzen Clip:
    http://www.mdr.de/sachsen-anha…27794411_zs-655bede9.html


    Zu den Entwürfen:
    So wirklich der Hammer ist eigentlich keiner.
    Ich denke der erste Entwurf hat aber zu Recht gewonnen.
    Mir gefällt einerseits die Höhe, welche den ganzen Platz bzw die Kreuzung etwas schmaler wirken lassen könnte, zum anderen auch die großzügigen untersten Etagen.
    Ansonsten halt 08/15.


    Der Abstimmungssieger der Umfrage, Nummer 2 von Baumert und Peschos siehe hier, wäre für mich wirklich ein Wahrzeichen.
    Allerdings passt er Absolut nicht an diesen Standort und würde sicherlich auch das Budget sprengen...

  • Meine Ansicht:
    Platz 1 ist solide und schlicht, insbesondere die öffentliche Nutzung im "Turm" und die Gartenflächen in der Mitte des Baus finde ich spannend.


    Platz 2 sieht aus wie ein Ufo, völliger Fremdkörper in dieser Lage. Geht gar nicht.


    Platz 3 erinnert mich an je ein Wohn- und ein Bürohaus aus Leipzig mit versetzten, hervorstehenden Etagen, ist okay...


    Platz 4 ist an Eintönigkeit nicht zu überbieten.


    Platz 5 ist gewagt, aber selbst in Vergrößerung auf volksstimme.de schlecht zu erkennen, um richtig urteilen zu können.


    Platz 6 - mir fehlen die Worte. Das Grün ist ganz nett gemeint, ansonsten sieht das Objekt aber gruselig aus.


    Platz 7 leider auch zu eintönig und die Ecksituation nicht ausreichend betont.


    Platz 1 und 3 sind die einzigen, die i.O. sind, die anderen sehen teilweise erschreckend banal aus.

  • "Junk und Reich" war zurecht der Sieger, ein solider, großstädtischer, internationaler Entwurf. Vorschlag 2 wäre absolut genial am Breiten Weg gewesen, in einer Reihe mit dem Hundertwasserhaus und dem wilheminischen Postpalast aus der Kaiserzeit. Denn die architektonische Heterogenität dieses Abschnitts des Breiten Weg bewegt sich durchweg auf hohem Niveau.


    Die übrigen Entwurfe sind mittelmäßig bis unterirdisch durch ihre Ideenlosigkeit.

  • Eher zufällig bin ich über diese Seite gestolpert, ein privater Blog, der einige interessante Aufnahmen aus Magdeburgs Plattenbaugebieten zeigt:


    http://www.hr-amateurfotos.de/…en-ddr-architektur-am-bau


    http://www.hr-amateurfotos.de/…m-plattenbau-neubaugebiet


    Und, wirklich RAR, aufnahmen aus der Zeit um 1984, als die Blöcke in Olvensted gerade fertig gestellt wurden. Heute verschwinden sie ja schonwieder:


    http://www.hr-amateurfotos.de/…s-plattenbau-wohngebietes

  • Ergebnis Sanierung Hegelstraße

    Der hier vorgestellte Mietspalast von 1889 ist nun fertig saniert. Leider ist es bei dem undifferenzierten schneeweiß geblieben, aber was solls, der Kasten macht einiges her:



    Loggien, Detail:



    Das direkt dem gegenüber liegende Gebäude von ähnlicher baulicher Qualität zeigt, dass die große Baumasse durchaus auch farbliche Akzente verträgt. Die farblich dezenter gestaltete Fassade trotzt so auch dem Zahn der Zeit länger, da sie nicht so schnell verschmutzt bzw. Schmutz als Patina nicht schlimm auffällt, während weiße Fassaden doch eher selten würdig altern.


  • Neubau Verwaltungsgebäude Städtische Werke Magdeburg


    In den nächsten Tagen beginnt der Abbruch des Bestandsgebäudes ("Blauer Bock").


    Noch nicht gezeigt wurde hier die Ansicht aus Richtung Bahnhof und der Fassade zum Kaufhaus hin. Alle drei Visualisierungen des Architekten http://www.junk-reich.com/deut…lauer-bock-magdeburg.html hier zusammen.


    Aus Richtung Elbe:



    Aus Richtung Bahnhof:


    Nordseite (zum Kaufhaus hin):

  • Erzbergerstraße Ecke Virchowstraße


    Das Grundstück im Magdeburger Stadtzentrum, nördlich von Elbeschwimmhalle und Oberfinanzdirektion, gegenüber dem ehemaligen "Altstädtischen" (Krankenhaus), wurde jetzt durch die MWG-Wohnungsgenossenschaft gekauft. Bekannt ist es als Standort von zwei 16-geschossigen Wohnhäusern (Bauarbeiterhotels), die bereits vor Jahren abgerissen worden waren. Die MWG will dort Wohnungen errichten, wie die Lokalpresse berichtet:


    http://www.volksstimme.de/loka…che-soll-haeusern-weichen


    Aus dem Zeitungsartikel geht weiterhin hervor, dass zusammen mit dem Grundstück ein Entwurf gekauft wurde, für den ein positiver Bauvorbescheid vorliegt. Der neue Eigentümer will ihn zunächst überarbeiten, das Ergebnis eines Ideenwettbewerbes liegt noch nicht vor.


    Möglicherweise handelt es sich bei dem alten Entwurf um diesen hier der Ullrich-Architekten aus Heidelberg:


    http://www.ullrich-architekten…rojekte/blaue-bastion.php


    Der Architekt beschreibt das Projekt so:


    "BLAUE BASTION
    Magdeburg - Innenstadt
    Wohn- und Geschäftskomplex
    Größe: Service Wohnen mit 98 Wohneinheiten,
    Studentisches Wohnen mit 185 Appartements,
    MVZ mit 8 Praxen, Apotheke, Supermarkt und Bistro
    Bausumme: 18,2 Mio €
    2009/2010"








  • Südlicher Breiter Weg und Danzstraße


    In diesem Bereich des südlichen Stadtzentrums zwischen Dom und Hasselbachplatz waren 6- und 8-geschossige Wohnnblöcke der 60-er bzw. 80-er Jahre abgerissen worden. Die Grundstücke sollen wieder neu bebaut werden. Zum Teil war hier schon darüber berichtet worden - ich fasse den Stand mal zusammen.


    Zunächst eine Übersicht:

  • Abgestimmt mit dem städtischen Gestaltungsbeirat und damit wohl genehmigungsfähig ist das Projekt der Guericke-Wohnungsgenossenschaft (siehe Lageplan gelb und noch ein Stück um die Ecke in die Danzstraße hinein):


  • Südlich im Breiten Weg grenzt das Grundstück der MWG-Genossenschaft an (im Lageplan blau markiert). Nach Information in der Genossenschafts-Zeitschrift LOGGIA aus dem 3. Quartal 2015 wollte der Gestaltungsbeirat noch ein paar offenbar geringfügige Änderungen haben zu der veröffentlichen Planung:


    http://abload.de/img/mwgxrjut.jpg

  • WOBAU-Grundstück im Breiten Weg (im Lageplan rot). Eine Planung war zuletzt im Juli letzten Jahres in der Lokalzeitung VOLKSSTIMME veröffentlicht worden. Das Parkgeschoss soll inzwischen gestorben sein, eine neue Darstellung existiert jedoch nicht.


    Achtung, es handelt sich nicht um den bestehenden Nordabschnitt des Breiten Weges (60-er-Jahre-Bebauung), auch wenn es ihm sehr ähnelt.


    http://abload.de/img/wobaubreiterwegufox9.jpg

  • Und zuletzt eine Ansicht des Projektes der WOBAU für die Danzstraße (im Lageplan grün, jedoch nur für den Abschnitt östlich der Leibnizstraße), wobei auch hier wohl noch einige eher marginale Änderungen durch den Gestaltungsbeirat verlangt worden waren, wie die VOLKSSTIMME im April oder Mai 2016 berichtet hatte.


    [urlo]http://abload.de/img/wobaudanzstrost6epx2.jpg[/url]


    Für den Teil westlich der Leibnizstraße liegt noch keine veröffentlichte Planung vor. Welchen Status die Darstellung der Guericke-Genossenschaft (siehe #75) für dieses Projekt hat, weiß ich leider nicht.

  • Auch in der Keplerstraße, Haeckelstraße und der Leibnizstraße (Westseite) bleiben noch einige unbebaute Grundstücke, die den drei genannte Eigentümern gehören. Auf jeden Fall soll die MWG ein Quartiers-Parkhaus in der Leibnizstraße bauen. Für die restlichen Flächen sind noch keine Planungen bekannt.

  • Das Gründerzeithaus in der Danzstraße 12 (im Lageplan violett) wird wohl schon renoviert, wenn ich mich richtig erinnere.


    Das Eckhaus zur Hegelstraße soll erst später drankommen (im Lageplan hellblau).