Straßen, Schienen und Wege

  • Die Stadt wird die Hafenbahn wohl im Alleingang bauen. Es werden € 7,3 Mio investiert, um die 704 über die Gladbacher Straße (die Trasse der 708) und am Streamer (:mad: ) vorbei bis zur Kesselstraße zu führen. Zwei neue Haltestellen gibt es dann: Speditionsstraße und eben Kesselstraße.


    Bericht
    Karte

  • Nein, der Bau den ich in #40 ansprach hat noch nicht begonnen - der Beschluss wird demnächst erst gefällt.


    Die aktuelle Baustelle ist in #14 erklärt. Die 708 wird weiterhin nach Hamm fahren.

  • Laut Antenne Düsseldorf wird die Graf-Adolf-Straße weiter verschönert. Das hat der Bau-Ausschuss gestern Nachmittag einstimmig beschlossen. Für rund 400.000 Euro kosten wird der Abschnitt zwischen Ost-Straße und Stresemannplatz vor allem durch neue Lampen, Bäume und Sitzbänke attraktiver gemacht. Die Bürgersteige werden komplett neu gestaltet. Nächsten Monat sollen die Bauarbeiten beginnen und im Februar nächsten Jahres abgeschlossen sein.

  • Die sollten mal auch die Oststraße verschönen, sprich mit neuen Gehwegen. Die hat das echt nötig. Zudem mag ich die Oststraße sehr, nur ist ihr zustand schlecht. (Nicht der der Straße)

  • @ Stefan Junger in #44


    Man darf jetzt schon gespannt sein, wie lange vor allem die neuen Sitzbänke dort attraktiv bleiben.
    Gerade in Richtung Stresemannplatz sehe ich schon die ersten Spuren gründlichen Vandalismus vor meinen Augen.


    Aber dagegen (Graffiti bis Demontage) gibt es wie immer - neben Illumination (und dort müsste es schon ein Flutlichtmilieu sein;) ) - nur ein probates Mittel:
    1-Euro-Ramschläden sowie 5-Euro-Textildiscounter verbannen und Kebab- und Sexbuden zumindest deutlich verringern.


    Bessere Geschäfte = besseres Publikum = bessere Aufenthaltsqualität

  • ^^Ja, habe mich gut erholt - danke für die Nachfrage - und hatte jetzt nach 3 wöchiger Abstinenz erst einmal einiges im Forum an Neubeiträgen zu lesen. ;)
    Uebrigens habe ich mir, aufgrund Deines Tips, Haus Langenfeld, die Heye Villa (beides voellig am Arsch der Welt - und unglaublich lohnenswert!) sowie das Villengebiet in Hubbelrath angesehen. Stellenweise sehr beeindruckend, wo nicht eigenwillig.
    Ich danke Dir nochmal sehr für den Hinweis, Enzo Molinari! :)


    Zum Thema:
    Die Reihenfolge ist, glaube ich in beiden Fällen zulässig. Allein die weiteren Kombinationen ergäben geringen Sinn. :lach:

  • Ich habe den Eindruck, dass vom GAP schon Impulse ausgehen, die der Graf Adolf-Straße als Ganzes sehr gut tun. Das neue Straßendesign kann sicher auch nicht schaden...


    Ich habe ja Hoffnung, dass auch die Berliner Alllee und die Immermannstraße sich weiter verbessern und die ganze Stadtmitte mitgezogen wird - also Steinstraße, Oststraße, Bismarckstraße usw...


    Zugegeben: Manches in Hubbelrath steht ziemlich abseits und es finden sich auch gewisse Seltsamkeiten... :) Landschaftlich ist es eine der hübschesten Gegenden von Ddf.

  • Ganz und gar unstrittig: Der Graf-Adolf-Platz hat sich bereits prächtig entwickelt und wird sich auch positiv weiterentwickeln - ich blicke da auch optimistisch in die Zukunft.
    Den Stresemannplatz halte ich - tagsüber - für ansatzweise gelungen. Nachts ist er sogar richtiggehend schön. Aber Vandalismus und den fehlenden Sinn und Respekt vor Schönem und Gutem wird es dort wohl leider nicht bannen. (s.a. Worringer Platz)
    Sicherlich wäre es aber dennoch das Falscheste, die Graf-Adolf-Strasse, ab etwa der Hälfte, sich dem Verfall zu überlassen. ;)


    Ja. Vor allem der Oststrasse täte eine Aufwertung gut, denn sie könnte eine nicht unattraktive Einkaufsstrasse sein. Das Potential und die richtige Geografie hat sie. Die Immermannstrasse böte immerhin - strukturell und sozial betrachtet - die ausgezeichnete Möglichkeit einer Flanier- und Verweilmeile.

  • Heute widmet sich die WZ dem Thema Graf-Adolf-Strasse.


    Wie ich ja bereits erwaehnte:
    "Doch noch ist nicht alles Gold, was glänzt. Noch immer gibt es reichlich Leerstand, gerade bei den Läden. Und die Sexshops und Dönerbuden werden so schnell auch nicht verschwinden." (Aus WZ-Online v. heute, 29.08.07)


    Immerhin: Ein Lichtblick der Anlass zur Hoffnung gibt!


    Hier geht es zum vollstaendigen Artikel.

  • Im Haushaltsentwurf 2008 sind folgende größere Beiträge für Verkehrsprojekte vorgesehen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)


    Durchstich Bahnhof Benrath: 1,4 Mio. €
    Verlängerung Linie 701 zur Theodorstraße: 7,3 Mio. €
    Straßenbahnerschließung Hafen: 3,0 Mio. €
    Verlängerung Linie U79 zur Universität: 6,6 Mio. €
    Aufzugnachrüstung Bf Klever Straße: 1,1 Mio. €
    Aufzugnachrüstung Bf Nordstraße: 0,3 Mio. €
    Bau Wehrhahn-Linie: 88,4 Mio. €
    Planungskosten Messeumfahrung U80: 2,0 Mio. €
    Brandschutzmaßnahmen an U-Bahnhöfen: 3,2 Mio. €


    Sanierung Kennedydamm: 1,5 Mio. €
    Hafenerschließung, Straßenbau: 6,5 Mio. €
    Bau Kreisverkehre: 1,8 Mio. €
    Entlastungsstraße Güterbahnhof Derendorf: 2,0 Mio. €

  • - Die historisierte Hafenbahn ist praktisch tot.
    - Jetzt ist eine Bahn durch die Hammer- bzw. eine durch die Speditionsstraße im Gespräch. Kurios...
    - Der Umbau der restlichen Graf-Adolf-Straße beginnt am Mittwoch.


    Ich fliege heute in den Urlaub. Bis demnächst.

  • Bei den 24 Düsseldorfer S-Bahnhöfen könnte sich demnächst etwas tun - sie sehen aber auch unsäglich schlecht aus. Die Bahn hat sich seit Jahrzehnten geradezu schandhaft um ihre Verantwortung gedrückt und wird die Zuständigkeit nächstes Jahr an den VRR abgeben. Schlechter könnte das Haus nicht bestellt sein, das der Verkehrsverbund übernimmt.


    Hiraus ergibt sich allerdings die Chance, dass die Prioritätenliste der Bahn (!!!) endlich zu Konsequenzen führt. Elf Bahnhöfe sind nämlich auch in den Augen der DB besonders sanierungsbedürftig. Dass es andererseits Dreizehn gibt, die sich in einem auch nur akzeptablen Zustand befinden, wäre mir allerdings auch neu.


    Unfassbar das Ganze. Die Bahn hat einen miserablen Ruf - in Wirklichkeit ist sie aber noch viel schlechter.


    http://www.wz-newsline.de/sro.php?redid=177140

  • ^^ Unfassbar... ...wie wahr...


    Dass es in Duesseldorf nicht so recht vorangehen will mit der Sanierung der S-Bahnhoefe und aber auch mit einer Modernisierung des Hauptbahnhofs, liegt - man muss es einfach mal kundtun - natuerlich auch daran, dass wir in NRW von der Deutschen Bahn mit Sitz in - na? - Koeln natuerlich... ...verwaltet und entsprechend stiefkindlich behandelt werden.
    Koeln und das (auch vermeintliche) Umfeld (das geht ja aus deren Sicht bis mindestens Langenfeld und Monheim) hat grundsaetzlich Vorrang vor Duesseldorf, welches man regelmaessig und plantechnisch gewissenhaft umschifft.
    Erst am Wochenende konnte ich mich davon ueberzeugen, dass sogar der Bahnhof "Leverkusen Mitte" (in seiner Dimension uebrigens mit dem Bahnhof Benrath vergleichbar) mit den inzwischen in Deutschland ueblichen blaugefaerbten Digitalanzeigen an den Bahnsteigen versehen worden ist. Und Duesseldorf? Hier tun es die veralteten Klappanzeigetafeln immer noch und scheinen zudem gerade gut genug fuer uns. Womoeglich - und davon gehe ich zumindest fuer NRW aus - sind wir die letzte Stadt, die in den Genuss, zeitgemaesser Technologie kommen wird. Das gilt leider auch fuer die Neugestaltung der Bahnhofshalle und den Bahnhofsvorplatz.
    Warum das so ist?
    Nun, weil Koelner (egal ob DB-Direktion, oder unser Ministerpraesident oder wer auch immer) wohl nicht unbedingt auf eine moderne Landeshauptstadt mit repraesentativer Visitenkarte (und eine Visitenkarte ist und sollte ein Hbf grundsaetzlich sein - bedenkt man des Zugreisenden ersten Eindruck) setzen.


    Siehe auch:
    Reduktion des Fernzugaufkommens am Duesseldorfer Airport-Bahnhof aufgrund der Grossbaustelle Koeln-Deutz.
    Oder die massive Verweigerungshaltung der Verantwortlichen, als vor langer Zeit eine Transrapid Strecke zwischen Dortmund und Duesseldorf mal angedacht wurde. (Endstation Duesseldorf? Gott bewahre...)


    Was gilt und diesbezueglich auch weiterhin gelten wird:
    Passagiere sollen moeglichst flott von Koeln nach sonstwo und zurueck befoerdert werden und dabei ist immer die hoechste Prioritaet an eine gute Anbindung zum Koelner Hbf resp. Bh Koeln-Deutz und zum (auch in Duesseldorf massiv werbenden) Flughafen Koeln-Bonn gesetzt.


    Ein Schelm, wer Boeses dabei denkt...