Straßen, Schienen und Wege

  • Wie die RP berichtet, fordert nach den Grünen und der SPD nun auch die FDP eine Grüne Welle für Stadt- und Straßenbahnen. Verkehrsexperte Neuhaus schlägt einen Testbetrieb für die Tram 701 vor.
    Straßenbahnen haben in Düsseldorf nur eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 17,3 km/h. (Zum Vergleich: Bremen 21,9 km/h.)


    Meiner Meinung nach längst überfällig. Andere Städte sind hier schon deutlich weiter.

  • Meines Wissens nach gibt es schon auf mehreren Strecken die Möglichkeit der Ampelbeeinflussung durch die Straßenbahnen.


    Aber schön daß auch die FDP ein Herz für Bahnfahrer hat! - Wann wird wieder gewählt? :)

  • Die Bauarbeiten für die Verlängerung der 704 in den Hafen starten im September. Bereits im April 2012 soll die Bahn bis zur Franziusstraße fahren. Grund für die ständigen Verzögerungen war die ungeklärte Situation rund um das Casa Stupenda. Der Baustart dafür wurde nun verschoben und daher kann die Verlängerung der 704 nun starten. Die Kosten für die 704-Verlängerung liegen bei 2,3 Millionen Euro. Ende Juni soll der Stadtrat endgültig "grünes Licht" geben.


    Antenne Düsseldorf

  • Eine Liste mit aktuellen Baumaßnahmen im Straßenverkehr und der Schiene. So wird u.a. die Birkenstraße zwischen Dorotheenstraße und Ackerstraße aufgewertet mit neuem Gleisbett, neuem Straßenbelag und Gehwegen.


    http://www.rp-online.de/region…stellen-vertagt-1.1348235


    Mehr Infos hat die Stadt
    http://www.duesseldorf.de/top/…austellen2011/index.shtml

  • Eine Liste mit aktuellen Baumaßnahmen im Straßenverkehr und der Schiene. So wird u.a. die Birkenstraße zwischen Dorotheenstraße und Ackerstraße aufgewertet mit neuem Gleisbett, neuem Straßenbelag und Gehwegen.


    ...und Parkplätzen, wodurch die Straße wohl dann auch offiziell nur noch zweispurig sein wird, zum Leidwesen der Anwohner der Gerresheimer-, bzw Behrenstr auf die der Verkehr dann wohl oder übel ausweichen muss. Zumal auf der zweispurigen Birkenstr hinter den Straßenbahnen der Verkehr sicher auch nicht so wirklich fliessen wird.

  • ... Zumal auf der zweispurigen Birkenstr hinter den Straßenbahnen der Verkehr sicher auch nicht so wirklich fliessen wird.


    Der Verkehr floss bisher auch nicht - die theoretisch (mit gutem Willen) 4 spurige Straße wurde grundsätzlich so zugeparkt, dass oft nicht mal die Straßenbahn durch kam - geschweige denn irgendwelche dahinter folgenden Autos. Der Umbau ist insofern durchaus konsequent.


    Es besteht durch den Umbau die Hoffnung, dass die bisher arg schmalen Gehsteige in Zukunft ein wenig mehr Flair zum Flanieren versprühen werden. Während in der Vergangenheit viele Läden/Kneipen Stadtteil- und Stadtübergreifendes Publikum angezogen haben, ist das mittlerweile etwas ausgedünnt (Läden wie PCStore, Schmidt's Katz, oder (vor ewigen Zeiten) das Pacos sind bekanntlich weg). Die Straße litt in letzter Zeit zunehmend unter 08/15-Billigläden bzw. ansonsten extrem hoher Fluktuation - es gab offensichtlich zu wenige Leute, die die Birkenstraße als Einkaufsstraße ansahen (obwohl es immer noch einige etablierte und schöne Läden gibt).


    Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie der Umbau wirken wird, auch wenn davon keine kurzfristigen Wunder erwartet werden dürfen. Was der ganzen Ecke dann immer noch fehlt, sind vernünftige Parkmöglichkeiten (das dreireihige Parken auf der Hermannstraße sehe ich mal nicht als vernünftig an :lach:). Die ganze Ecke leidet sehr unter fehlenden Quartiersgaragen. Ich würde mir wünschen, dass die Stadt auch dafür noch mal aktiv wird. Wenn ich es richtig sehe, sind ja nicht mehr alle Bahnlinien, die Flingern Nord und Süd teilen, im Betrieb - vielleicht kann sich die Stadt da ja mal was von der Bahn für solche Zwecke abzwacken (womit ich wieder den Dreh zum Thema Straßen und Schienen gekriegt hätte :)).

  • Die ganze Ecke leidet sehr unter fehlenden Quartiersgaragen.


    Das ist allerdings richtig. Unter dem Herrmannsplatz und unter dem Schillerplatz je eine Quartiersgarage – und die Gegend könnte massiv gewinnen. Ausreichend Anlieger die gutes Geld dafür zahlen würden, dass ihr € 50000+-Auto ein lauschiges Plätzchen hat, gibt es genug. Die frei werdenden Plätze wären für Besucher ein Segen.

  • Umbau Haltestellen U78/U79

    Anscheinend hat sich die Stadt der drei Stadtbahnhaltestellen Kennedydamm, Golzheimer Platz und Theodor-Heuss-Brücke angenommen. Die Stationen verfügen über keine Hochbahnsteige und sind daher nicht barrierefrei (bei drei Stationen in Folge für ältere oder behinderte Menschen schon mehr als eine Unannehmlichkeit).


    Während im Fall des Kennedydamms ein Umbau wohl recht problemlos möglich sein wird, besteht bei den beiden anderen Haltestellen die Besonderheit, dass man zum ein- und aussteigen aus den Fahrzeugen die Fahrbahn betritt. Mal abgesehen davon, dass dies je nach Konzentriertheit/Gemütszustand der dortigen Autofahrer sehr gefährlich sein kann, lässt die Verkehrssituation nicht ohne Weiteres ein Umrüsten auf den Stadtbahnstandard zu.


    Wie ein Umbau vorgenommen werden kann, soll ein Ortstermin in der kommenden Woche klären. Bäume sollen dabe jedenfalls definitiv nicht gefällt werden.


    Quelle: http://www.rp-online.de/region…-bleiben-stehen-1.1687016


    Die drei Haltestelle entsprechen nicht dem Stadtbahnstandard, weil sie eigentlich als Provisorium gedacht waren. Der Nordtunnel, der kurz vor dem Kennedydamm endet sollte bis zum Reeserplatz verlängert werden. Deshalb führt unter der Rampe (quasi ein schräger Deckel) noch ein Tunnelstück weiter, wleches ggf. Ausgangspunkt für eine Verlängerung sein könnte. In dem Artikel oben heisst es jedoch, eine Tunnelverlängerung würde zuviel Zeit in Anspruch nehmen.

  • Während die Gestaltung an der Theodor-Heuss-Brücke und am Kennedydamm recht simpel erscheinen gibt es für den Golzheimer Platz nur wenig gestalterischen Spielraum.


    - Man verlegt die Gleise nahe des Parks jeweils an den Straßenrand, welcher dann jeweils einen Hochbahnsteig bekommt.


    - Man verlegt die Gleise auf eine Straßenseite. Dabei würde ein Hochbahnsteig in der Straßenmitte entstehen.


    - Man belässt die Haltestellen wie sie sind und bestückt sie mit einer gelb blinkenden oder eben einer roten Ampel.


    Letzteres scheint mir persönlich am wahrscheinlichsten. Sollten TDB und Kennedydamm zum Hochbahnsteig aufgerüstet werden, dann können Gehbehinderte Fahrgäste eine dieser Haltestellen ansteuern. Der Abstand der Haltestellen ist auf diesem Teilstück (jeweils 400m) ohnehin ein Witz.

  • Mit einem Ausbau der drei Haltestellen wäre eine Verlängerung des Nordtunnels dann wohl endgültig vom Tisch. Zumindest eine Untertunnelung der Kreuzung am Kennedydamm ist jedoch undbedingt nötig um dieses Nadelöhr zu beseitigen. Die Haltestelle Kennedydamm könnte als halb offene Haltestelle in einfacher Tieflage gestaltet werden (siehe z.B. Löwen-Markt oder Waldau in Stuttgart).

  • Ich persoenlich halte die Haltestelle Kennedydamm sogar fuer entbehrlicher als die am Golzheimer Platz. Die Arbeitsplaetze am Kennedydamm und noerdlich davon erreicht man schneller ueber die kleine Fussgaengerbruecke an der Hans-Boeckler-Str. Die Halteselle Kennedydamm bietet keinerlei Umsteigebeziehungen.
    Am Golzheimer Platz ist immerhin das Umsteigen auf Taxis moeglich; zudem befinden sich dort ein grosses Hotel, viele Bueros/Showrooms und besagte Fussgaengerbruecke.


    Die Haltestelle an der Th.H.-Bruecke ist wichtig wegen der Umsteigemoeglichkeiten auf zahlreiche Buslinien.


    Die aus meiner Sicht beste Loesung waere eine Tunnelverlaengerung mit Verzicht auf die Haltestelle Kennedydamm.

  • Ehrlich gesagt sehe ich hier überhaupt keine alternative zu einem Tunnel.


    Auf der Kaiserswertherstraße gibt es überhaupt keinen Platz für Hochbahnsteige , Bäume werden hier auch auf gar keinen Fall gefällt, da die Straße ansonsten ihren ganzen Charme verlieren würde und außerdem hält der sonstige Verkehr die Stadtbahnen jeden Tag auf. Oft sieht man diese Tragödie bei Fortunaspielen.
    Meiner Meinung nach muss der Tunnel verlängert und nicht irgendwelche Provisorien für ein paar Millionen gebaut werden...

  • Heute berichtet auch der Westen:
    http://www.derwesten.de/staedt…usgebremst-id5011818.html
    Demnach hat der Tunnel wohl keine gute Lobby in der Politik. Die aufgezeigten Alternativen überzeugen mich jedoch gar nicht:
    1. Hochbahnsteig auf der jetzigen Fahrbahn; Spurweches der Autos über die Bahntrasse
    2. Rote MArkierung der Bahntrasse als Warnung


    Was mich ferner wundert ist die Aussage, dass eine Förderung eines Tunnelbaus durch den Bund unsicher sei. Es dürfte wohl keine Strecke in D'dorf mit einem besseren Verkehrswert geben.

  • Ideen für Verkehr über der Wehrhahn-Linie im RP-Portal beschrieb eine Veranstaltung, auf der über die Nutzung der ab 2014/15 frei werdenden Flächen diskutiert wurde. Angeregt wurden Fahrradwege und Baumreihen. Gegen zusätzliche Parkplätze gab es heftigen Widerstand der Bürgerschaft. Die meisten Menschen wünschten sich mehr Begrünung und weniger Autoverkehr.


    Über den Nahverkehr gibt es auch den Artikel Rheinbahn will von Zürich lernen im RP-Portal, in dem vor allem beschrieben wird, wie durch Vorrangschaltung für Busse und Bahnen diese beschleunigt werden sollen. Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit beträgt in Düsseldorf 17,3 Km/h, in Bremen sind es 21,9 Km/h, in Leipzig 20,7 in München 20,1 und in Dresden 19,2. Dagegen klingt die Aussage des Rheinbahn-Vorstandschefs, der Nahverkehr sei im Vergleich mit Zürich in Düsseldorf "zu preiswert", unverschämt. Zürich gehört zu den teuersten Städten Europas, was sich auch auf die Bustickets niederschlägt. In den meisten Metropolen wie Paris, Rom, Mailand ist das Bus- und Bahnfahren viel preiswerter als im VRR. Die zitierten Zürcher Nachtexpress-Zuschläge werden in keinem einzigen großen Verkehrsverbund Deutschlands erhoben. Brisanz gewinnt die Aussage dadurch, dass diese NE-Linien im VRR-Bereich meist als Vorwand zur massiven Taktausdünnung eingeführt werden.

  • Ich bin ja oft on Zürich unterwegs, oft auf mit dem Nahverlehr! Die 5 Franken Nachtzuschlag sind einfach eine Frechheit meines Erachtens. Aber die gibt es überall in der Schweiz. (ob nachts Bahnfahren oder Nachtbus). Ich mein, wenn ich um 2Uhr mit der Bahn von Zürich nach Basel oder St. Gallen fahre, ok, das ist ein großer Zug kaum gefüllt, aber für ne kurze Strecke in der Stadt sehr teuer.


    Warum in Zürich die Quote vom ÖPNV so hoch ist liegt einfach daran, dass Autofahren keine Alternative ist. Würde bei uns auch so ein Verkehrschaos herrschen und Parken so teuer sein, würden die Menschen auch auf die Tram umsteigen ;)
    Man muss halt immer die Alternativen sehen.

  • Würde bei uns auch so ein Verkehrschaos herrschen und Parken so teuer sein, würden die Menschen auch auf die Tram umsteigen ;)


    Richtig, andererseits schafft Angebot auch Nachfrage. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie voll die U79 morgens stadteinwärts ist. Ich denk, wenn man hier zur Stoßzeit von 7-9 Uhr einen 5 Minuten Takt auflegen würde, könnte man noch mehr Fahrgäste dazu animieren das Auto stehen zu lassen. Denn a) möchten viele Leute nicht lange auf eine Bahn warten (besonders nicht morgens) und b) möchte keiner in einer rappelvollen Bahn stehen.


    Weitere Buslinien wären mit angemessener Taktung, also alle 10 Minuten sicherlich auch nicht verkehrt.

  • Das sehe ich genauso, ich wollte damit darauf Bezug nehmen, dass in Zürich das Angebot nicht deutlich besser ist.


    In Düsseldorf könnte man sich mehrere Frequenzerhöhungen vorstellen, z.B. auch morgens 7-11Uhr den 835 und 836 jeweils im 10min Takt fahren zu lassen.

  • Guten Abend,
    bin schon lange ein regelmäßiger Leser dieses Forums und hab vor kurzer Zeit erst entschlossen mich hier anzumelden. Auf ein gutes Miteinander ;)


    Die Printausgaben der RP vom 8.9. und 15.9. (ist schon was her, wurde aber noch nicht gepostet) berichten darüber, dass die Verlängerung der 701 vom Rather S Bahnhof bis zum ISS Dome frühestens 2013 realisiert werden kann. Grund dafür seien immernoch Verhandlungen zwischen Stadt und Eigentümern, um die benötigten Grundstücke für die Verlängerung der Linie zu erwerben.


    Darüber hinaus wird im Artikel vom 8.9. erwähnt, dass die Buslinie 757 (Ratingen Ost S - Ratingen West) nach der Verlängerung der 701 ebenfalls verlängert werde. So soll der 57er nicht mehr an der Erfurter Straße in Ratingen West seinen letzten Halt haben, sondern via ISS Dome bis zum Rather S Bahnhof fahren.