Basel: 178-Meter-Büroturm "Bau 1" für Roche (09.2015 eröffnet)

  • Jetzt wo man das Endergebnis erahnen kann, steht leider fest: Dieses Ungetüm ist wirklich grausam, einer der einfallslosesten und hässlichsten 150m+ Gebäude in ganz Europa, meiner Meinung nach. SO eine vertane Chance... :Nieder:

  • update 09.03.2015

    Von der Rosentalanlage (am Messeturm)


    Am Kreisel Riegenstraße/Riehenring






    Die Spitze ragt über den Wettsteinplatz




    Bilder: Silesia

  • Der Turm hat das Zeug zur Landmarke. Er hat eine ruhige, klare, unverwechselbare Präsenz, er ist nie aufdringlich aber immer da.


    Meiner Meinung nach das beste Hochhaus, das es in Basel überhaupt gibt.








    Aber sowas wie in der Qualität, um einfach ein willkürliches Beispiel rauszugreifen, wurde natürlich schon lange nicht mehr gebaut.



    es grüsst
    das fräulein

  • Als Deutscher muss ich den Schweizern dann doch einmal etwas Respekt abgewinnen. Allen Unkenrufen zum trotz, zieht man in der Schwiiiez die Dinge einfach durch. Auch dieses Hochhausprojekt wäre in Deutschland sicherlich durchgefallen – ich bin trotzdem froh das die Basileser den Schritt gewagt haben. Schön ist vielleicht etwas anderes, doch einen prägenden Bau hat man hier durchaus geschaffen. Wenn der Euro mal wieder in einem etwas günstigeren Wechselkurs steht werde ich mir den Turm sicherlich in Natura anschaue.

  • finde es allerdings sehr schade das der Bau in meinen Augen doch etwas grob und reichlich 70er daherkommt.


    Gegenüber dem Messeturm ist er ein Ausbund an feiner Struktur und Filigranität. ^^


    Dass nicht wandhohe Fenster bzw reine Glasfassaden eingesetzt werden, sieht vielleicht leicht altmodisch aus (was für ein uraltes Traditionsunternehmen wie Roche kein Problem ist), dürfte der Lebensqualität in den Büros aber gut tun. In erster Linie ist es ja ein Ort, an dem Tausende von Menschen den grössten Teil ihres Tages verbringen, und es sollte die erste Aufgabe des Gebäudes zu sein, ein angenehmes Klima zu schaffen.


    es grüsst
    das fräulein

  • Das ist ein Argument fuer die Zweckmaessigkeit, macht ihn aber trotzdem nicht schoener.
    Die Architektur erinnert mich ebenfalls sehr an diese teilweise grauseligen Produkte aus den 60er und 70er Jahren.


    Fuer sich allein wirkt der Turm auf mich zudem eher wie ein Mahnmal.
    Aber sobald er in einem Ensemble mit den noch geplanten Bauten bei Roche steht, duerfte sich das positiv wandeln.
    Dann wird Basel eine, fuer seine ueberschaubare Groesse, ausserordentliche Skyline haben, um die ich sie von hier aus beneiden werde ;)

  • Was genau soll denn eigentlich so hässlich dran sein?


    Er ist weiss - das wirkt wie ein Schneegebirge. Ist so übel nicht, das wirkt auf alle Fälle freundlicher und angenehmer als die grünen Vollverglasungen, die nur bedrohlich und alien-mässig wirken. (und wo man bei Nacht reinsieht, Privatsphäre ade, bloss von innen vergisst man, dass Leute reinschauen können, weil man sieht ja nur schwarze Wände, wenn man rausguckt. *pfeif*
    https://pbs.twimg.com/media/B8yziANCAAAl2lq.jpg
    :lach: ) Die heutige Mode ist alles andere als benutzerfreundlich. :nono:


    Zurück zum Roche-Turm: Durch seine Form, drei senkrechte Wände und eine Schräge, kriegt man Orientierung im Raum, er wird nur schon durch seinen Schattenriss erkennbar (kann man von vielen andern neuen Türmen nicht behaupten) das hilft der Orientierung und ist grundsätzlich gut, weil der Turm ja von SEHR vielen Orten her sichtbar ist, das ist wirklich unglaublich - an allen möglichen und unmöglichen Kreuzungen sieht man in der Ferne auf einmal, schon wieder, den Roche-Turm.


    Dass er ein Mahnmal ist, ist auch in Ordnung, schliesslich ist Roche wichtig für Basel, in Basel seit langem verankert, da darf man ruhig ein Zeichen setzen.


    Wegen Grauseligkeit: die 60er und 70er waren schlimm, das stimmt, die aktuellen 2010er sind es aber gleichermassen, wenn auch auf leicht andere Weise. Aber besser? nö.


    Genauso wie heute nur ein paar seltsame Nerds es sich einfallen lassen, ihre Urlaube anhand einer Liste von 70-er-Jahre-Sehenswürdigkeiten zu planen (und die meisten andern lieber mittelalterliche Stadtkerne angucken gehn), wird in fünfzig Jahren auch keiner wegen der aktuellen Architektur Urlaube planen (und immer noch lieber mittelalterliche Stadtkerne angucken)


    es grüsst
    das fräulein

  • Wegen Grauseligkeit: die 60er und 70er waren schlimm, das stimmt ...


    Und nichts anderes bloss in riesengross ist dieser Turm fuer mich und daher eine Verschandelung des Stadtbilds.
    Dass er die neue Landmark von Basel ist macht es fuer mich noch schlimmer.


    Ist aber nur mein persoenliches Empfinden und wenn es den Baslern oder anderen gefaellt, umso besser.
    Ich betrachte solche Bauwerke auch immer ein bisschen im Hinblick darauf, ob ich mir so etwas fuer meine eigene Stadt
    (voellig unabhaengig vom bestehenden Stadtbild) wuenschen wuerde und da lautet das Urteil klar nein.
    Da gebe ich mich lieber mit unserer 40m-max-Kleckerarchitektur zufrieden ;)

  • Und nichts anderes bloss in riesengross ist dieser Turm fuer mich und daher eine Verschandelung des Stadtbilds.
    Dass er die neue Landmark von Basel ist macht es fuer mich noch schlimmer.


    Wenn ich die Wahl hätte, einen Turm abreissen zu lasse, käme der Messeturm garantiert an erster Stelle. Dann wären ein paar Monster des Novartis-Areals zum entfernen, und der Maiskolben/ BIZ-Turm.


    Und erst wenn all diese Scheusslichkeiten weg wäre, käme Roche an die Reihe.



    Zitat


    Ist aber nur mein persoenliches Empfinden und wenn es den Baslern oder anderen gefaellt, umso besser.


    naja, gefalllen... gefallen tut mir das Münster, und die Altstadt, und die Gründerzeithäuser.


    Der Rocheturm ist lediglich ein vergleichbar kleineres Übel, weil mir scheint, der hat immerhin ein paar benutzerfreundliche Quailtäten, die den andern Hochhäusern fehlen.


    Zitat


    Da gebe ich mich lieber mit unserer 40m-max-Kleckerarchitektur zufrieden ;)


    ja das wär mir grundsätzlich auch lieber - oder dann gleich die Beschränkung auf vier oder fünf Stockwerke, und alles, was höher ist, ist nicht bewohnt, wie zB Kirchtürme oder Fernsehtürme oder Kamine von Industrieanlagen.


    es grüsst
    das fräulein

  • Ich glaube, da hast Du mich grundsaetzlich missverstanden. Ich habe ueberhaupt nichts gegen Hochhaeuser, wenn sie fuer mich etwas her machen
    und dadurch am Boden vllt gar mehr Platz fuer Gruenflaechen bleibt.
    Nur weil der Roche-Tower in seinem Design fuer mich ein Unding ist, ziehe ich unsere 40m-Stumpen vor. Die Hoehe gefaellt mir hingegen,
    gehoert aber eingebettet in ein Ensemble mit weiteren Highrises, was Roche ja offenbar auch vorhat.

  • update 03.05.2015

    Blick entlang der Mattenstraße




    Blick entlang der Grenzacher Straße vom Wettsteinplatz kommend


    Fassadengestaltung am Turmsockel



    Gesamtansicht


    Ansicht vom benachbarten Museum Tinguely


    Von der Schwarzwaldbrücke




    Bilder: Silesia


  • Schön am Roche-Turm ist, dass sich das Muster der offenen und geschlossenen Fensterläden immer wieder ändert. Das gibt ihm Launen und macht ihn lebendig. Es stellt eine Beziehung zwischen den Leuten im Haus und den Leuten draussen her.


    es grüsst
    das fräulein