Hotelprojekt Oberforsthaus (ungewiss)

  • Hotelprojekt Oberforsthaus (ungewiss)

    Aus dem sanierten denkmalgeschützten Stall des ehemaligen Oberforsthauses und neuen Gebäuden wird das Hotel Oberforsthaus. Das Oberforsthaus selbst, 1729 als Sitz des Forstamtsleiters gebaut, bis 1839 als solches genutzt, danach als Gaststätte, wurde im Krieg stark beschädigt und 1963 ganz abgerissen.


    Der Stall wird künftig als Restaurant namens "Goethestuben" genutzt. In zwei Neubauten daneben und dahinter entsteht der Hotelteil. Das Ensemble wird "so etwa in der Kubatur" der alten Forsthaus-Anlage erbaut. Die Fertigstellung ist für Ende 2008 geplant. Weitere Informationen in diesem Artikel der Frankfurter Rundschau vom 27. Mai 2006. Foto von gestern:



    Das Rendering in groß:



    Der denkmalgeschützte Stall ist in einem jämmerlichen Zustand: einsturzgefährdet, bis vor Kurzem völlig mit Knöterich überwachsen und letzten November hat auch noch der Dachstuhl gebrannt.



    Zuletzt wurde das Gebäude anscheinend als Stundenhotel für Gäule genutzt:



    Bilder: Schmittchen

  • Dann können wir es auch hier zeigen, da das © wohl bei diesem Bild erloschen ist:



    Schöne Zusammenstellung Schmittchen, lachen musste ich bei:


    Zitat

    Stundenhotel für Gäule

  • Das Hotel wird ein drei-Sterne-Haus mit 108 Zimmern, außerdem Gastronomie und Tagungs- und Konferenzräume. Die Zufahrtsplanung wurde zwischenzeitlich geändert, es soll nun eine Parallelspur zur Mörfelder Landstraße gebaut werden. Und es gibt jetzt einen konkreten Zeitplan:


    - Einreichen des Bauantrags Mitte Juli 2006
    - Baubeginn Oktober 2006
    - Fertigstellung Sommer 2008


    Quelle und weitere Informationen in diesem FNP-Artikel.

  • Marriott wird Betreiber

    Der oben genannte Zeitplan wird nicht eingehalten, doch immerhin ist nun ein Betreiber gefunden. Nach einem FNP-Bericht wird das Hotel von Marriott International unter der Marke Courtyard betrieben werden. Es bleibt bei 108 Zimmern und einer Positionierung in der gehobenen Mittelklasse. Details sollen in der nächsten Woche bekannt gegeben werden.


    Die in der ersten Planung (siehe Bauschild in #1) noch wenig glücklich platzierte Einfahrt zur Tiefgarage wurde anscheinend inzwischen an eine weniger exponierte Stelle verlegt. Die Erdgeschoss-Gestaltung mit den großen Glasflächen will aber weiterhin nicht so recht zum restlichen Gebäude passen.



    Bild: JSK


    Edit: Jetzt ist es offiziell, dass das Hotel im September 2009 unter dem (komplizierten) Namen "Courtyard by Marriott Frankfurt Süd Oberforsthaus" öffnen wird. Zu den 108 Zimmern wird eine großzügige, offene Lobby mit Lounge sowie All-Day-Restaurant kommen, welches das Restaurantangebot im alten Gebäude ergänzen wird. Außerdem eine Sauna, eine Business Lounge und eine Einkaufsgelegenheit. Im Bankett-Bereich sind 330 Quadratmeter Veranstaltungsfläche vorgesehen, darunter ein 150 Quadratmeter großer Ballsaal sowie weitere, unterschiedlich große Tagungsräume. Mehr in dieser Pressemitteilung von heute.


    Außerdem ein FNP-Artikel, der vom geplanten Baustart im März 2008 berichtet.

  • In Sachsenhausen, hart an der Grenze zu Niederrad. Oben Galopprennbahn, unten (noch altes) Stadion und Stadionbad:



    Bild: Google


    Aktuelles Rendering mit einigen Änderungen und bereits im Courtyard-Look:



    Edit - noch ein Nachtrendering:



    Bilder: JSK

  • Auf dem Baugelände sieht es immer noch so aus wie auf den Fotos im Eröffnungsbeitrag. Der Bauherr wollte schon im Februar anfangen, um im September 2009 eröffnen zu können. Doch er wartet weiterhin auf die Baugenehmigung, die er Mitte 2007 beantragt hat!


    Grund für die Verzögerung ist die Lage im Grüngürtel. Das macht es diesem FR-Artikel zufolge notwendig, ein 4.600 Quadratmeter großes Ersatzgelände auf dem Stadtgebiet auszuweisen. Immerhin soll inzwischen ein geeigneter Standort gefunden worden sein, gelegen zwischen künftigem EZB-Sitz und Honsellbrücke. Nun muss Magistrat und Stadtverordnetenversammlung entscheiden.


    Bauherr und Architekt Helmut Joos (das "J" von JSK Architekten) hofft nun auf einen Baubeginn im August oder September 2008.

  • Nach langer langer Suche wurde eine Ausgleichsfläche für die Inanspruchnahme eines Stückchens des heiligen Grüngürtels gefunden. Am Sachsenhäuser Berg wurde ein 4.000m²-Areal als Ausgleichsfläche ausgewiesen.


    Die Mitte 2007 beantragte Baugenehmigung wurde nun erteilt. In diesem FNP-Artikel ist von 110 Zimmern und einem Vier-Sterne-Hotel die Rede, also ein Stern mehr als bisher. Im Frühjahr 2009 soll Baubeginn sein, Eröffnung dann 2010.

  • Seit Schmittchens Fotos aus dem Jahr 2006 #1, hat sich nichts getan, außer das vor dem Gebäude ein Stück Wald gerodet wurde, aber vielleicht ist das ja der erste Hinweis auf den Baubeginn:


    thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2009-05-10


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2009-05-10

    der gerodete Teil:


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2009-05-10

    2 Mal editiert, zuletzt von thomasfra () aus folgendem Grund: Bild 1 wieder eingesetzt

  • Baubeginn Ende Oktober/Anfang November 2009

    Diesen Termin nannte Peter Schuffenhauer, der zukünftige Betreiber des Hotel- und Gastronomiebetriebs, nun in einem Interview mit dem Blitz Tip (Ausgabe vom 09.09.09). Alle Baugenehmigungen seien erteilt und die Bauaufträge bereits vom Investor an die Firmen verteilt. Als Grund für die Verzögerungen (seit Sommer 2006!) nannte Schuffenhauer die schwierige Suche nach einer Ausgleichsfläche für die gefällten Bäume und die aktuelle "Kreditklemme" bei den Banken. Es exisitert ein Franchisevertrag mit der Marriott-Kette, die das Vier-Sterne-Haus mit über 110 Betten betreiben wird. Den angekündigten "Faustkeller" im historischen Gebäude, in dem Goethe am 28. August 1829 seinen 80. Geburtstag feierte, wird es nicht geben, da aufgrund der Bausubstanz am denkmalgeschützen Oberforsthaus auf eine Unterkellerung verzichtet werden muss. Die Probleme mit dem Verkehrslärm am stark frequentierten Oberforsthauskreisel will Schuffenhauer mit speziellen Lärmdämmungsmaßnahmen und der Verlegung einer Ampelanlage spürbar verringern.

  • Sehr erfreulich, dass von diesem Projekt mal wieder was zum hören ist.
    Der Stadl würde warscheinlich auch bald einstürzen...


    Hoffen wir das alle Aussagen eingehalten werden. :)

  • Wenn hier nicht bald mit den Bau begonnen wird, hat sich die Sache erledigt, das Gebäude wirkt sehr marode. Seit meinem Besuch im Mai 2009 hat sich nichts verändert, ausser der starke Pflanzenbewuchs


    By thomasfra at 2010-09-05

  • Baugenehmigung liegt vor

    Mittlerweile wurde eine Baugenehmigung erteilt. Das geht aus diesem aktuellen FNP-Artikel hervor. Nach #11 ist dies allerdings bereits Ende 2008 geschehen, bereits damals sollen die Schwierigkeiten um Zufahrt und Ersatzgrundstück wegen Lage im Grüngürtel gelöst worden sein. Wie dem auch sei - noch ist die Finanzierung zu klären, was dem Architekten Helmut Joos zufolge bis spätestens Jahresende passieren soll. Sodann soll mit dem Bau des 120-Zimmer-Hotels der Mariott-Gruppe begonnen werden (bisher war von 108 und später von 110 Zimmern die Rede).

  • Heute las ich in der Zeitung, dass das zum Bau des Hotels vorgesehene Grundstück Mörfelder Landstrasse 331 zwangsversteigert wird. Festgesetzter Verkehrswert: 2,96 Mio. EUR. Versteigerungstermin ist der 22. September, AZ: 844/070/10.


    Es wird also nichts mit dem Baubeginn 2011. Ich befürchte mal, dass es eine längere Hängepartie zu geben scheint.


    Ich persönlich konnte mir an dieser wahrhaftig vom Verkehr umtosten Stelle sowieso nie ein hochpreisiges Hotel vorstellen.

  • Das Zwangsversteigerungsverfahren wird ausgesetzt. Das hat die Helaba, die Gläubigerin, der Rundschau gegenüber bestätigt. Die Bank ist zur Ansicht gelangt, dass das Objekt ohne Zwangsversteigerung bessere Marktchancen hat.


    Eine Finanzierung gibt es bisher nicht. Die Joos Grundstücksverwaltung benötigt ihren Angaben zufolge für das Projekt mindestens 15 Millionen Euro. Zur Zeit sollen wegen der Finanzierung "Gespräche im Ausland" geführt werden. Zeit ist allerdings knapp, denn die 2009 erteilte Baugenehmigung gilt nur bis 2012 (meines Wissens sollte eine Fristverlängerung aber möglich sein).


    Die Nachricht vom Versteigerungstermin gibt es auch online (ggf. nach Termin 21.09. suchen, da sich der Link scheinbar öfter ändert). Besonders interessant ist das der Nachricht anhängende Wertgutachten, unter anderem mit Fotos der Innenräume des Stallgebäudes. Der Gutachter hat auch eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung im Hinblick auf das Hotelprojekt angestellt (Seite 12). "In Anbetracht der Branchentrends mit Polarisierung auf Nischen" hält er das Oberforsthaus als 4-Sterne-Haus "mit individuellem Charakter an historischer Stätte für konkurrenzfähig zwecks nachhaltiger Etablierung am Markt". Den im Stallgebäude angekündigten "Faustkeller" wird es demnach aber nicht geben, da "aufgrund der Bausubstanz am denkmalgeschützten Oberforsthaus auf eine Unterkellerung verzichtet werden muss".

  • Es kommt nun doch zur Zwangsversteigerung. Termin ist am 18. Januar 2012. Die Stadt hat die Absicht bei der Versteigerung mitzubieten. Sollte sie den Zuschlag erhalten, strebt sie eine neue Vermarktung des Objekts an, welche auch die Sicherung des historischen Stallgebäudes umfassen soll. Dies ergibt sich aus einer Stellungnahme des Magistrats.

  • Heute Nachmittag fand der oben erwähnte Termin im Zwangsversteigerungsverfahren statt. Den Zuschlag erhielt tatsächlich die Stadt Frankfurt. Für 700.000 Euro, wie die FAZ mitteilt. Ein Gutachter hatte einen Verkehrswert von 2,96 Millionen Euro ermittelt.


    Das Liegenschaftsamt beabsichtigt ebenfalls den Bau eines Hotel an dieser Stelle, so schnell wie möglich. Dabei soll anscheinend die bereits erarbeitete Planung (s. o.) Verwendung finden.