Millennium Tower (zurückgestellt)

  • Erstmal Willkomen.


    Leider kann ich nur deine erste Frage beantworten und auch da muss ich sagen außer Vermarktungpläne gibt es momentan nicht mehr Informationen.

  • klingt alles sehr traurig, mein lieber blablablup!


    kurzfristig wird es sicher nichts mit dem millenium tower, aber vielleicht in fünf oder zehn jahren. was in 50 jahren ist, ist natürlich schwer zu sagen...


    aber es gibt ja auch ein paar andere, nette projekte in frankfurt...opernturm, palaisquartier...ezb (mit dem kleinen fragezeichen), tower185...

  • Meiner Meinung nach gehören Wolkenkratzer zu einer aufstrebenden, wachsenden Stadt, welche die wirtschaftliche Macht demonstrieren und die Dynamik der Stadt wiederspiegeln.


    Es wurde bereits auf den ersten Seiten dieses Threads gesagt, dass Frankfurt am Main zuerst einmal mehr 200m-250m (gegebenfalls auch -300m) Wolkenkratzer braucht, um einen Wolkenkratzer der Höhe 300m-400m zu rechtfertigen.


    Ich bin nicht dieser Meinung, da ich finde, dass heutzutage, sagen wir selbst >400m nicht mehr allzu hoch bzw. weltbewegend wären.


    Zweifellos ist es für Frankfurt am Main eine rießige Bereicherung (da es bisweilen auch der erste Wolkenkratzer dieser Klasse in Deutschland und der EU sein wird), doch wäre es euch lieber, wenn nur noch 'Türme' zwischen 50m und 150m-200m gebaut werden würden? Ich glaube nicht, dass dies weder der Ästhetik der Skyline noch dem Ansehen der Stadt weiterhilft (nebenbei werden auch noch Bauplätze für spätere Projekte belegt). Ich glaube sogar, dass hier ganz besonderes Augenmerk auf die Entwicklung der Stadt gelegt werden muss, da sonst die Gefahr besteht, dass Frankfurt am Main zu einer 'Schlafstadt' wird (hervorgerufen, durch die stets gleiche Bebauung). Wie sonst ist es bereits heute zu rechtfertigen, dass eine Stadt, die so eine Bomben Skyline aufweist, einfach keine Einwohner mehr gewinnt (ich glaube, ihr wisst, wie ich das meine, also dass sie einfach nicht weiter wächst)? Denn ich glaube, egal wie die Skyline einer Stadt aussieht, die 'wahre' Größe einer Stadt ist an der Einwohnerzahl festzumachen.


    Und da nunmal auch im Rest der Welt, für damalige Verhältnisse 'Mega-Projekte' ~500m/600m +~ (ich sag nur Chicago Spire, Shanghai-Center bzw. das derzeitige Shanghai World Financial Center, von Dubai brauch ich denke ich mal nichts sagen, die planen ja gerade nichts anderes außer 10-20 400m-600m Wolkenkratzer) zuhauf geplant und umgesetzt werden, ist es für mich die einzig logische Konsequenz, die man in einer Wolkenkratzer-Stadt wie Frankfurt am Main ziehen muss:
    Man muss dem Trend folgen (es ist ja kein Trend, mehr oder weniger sind es die technischen Möglichkeiten, die es den Architekten ermöglichen, immer höhere Gebäude zu bauen), was nicht heißen soll, dass 'wir jetzt auch so was wie die da haben müssen'. Aber ich denke ein, zwei, vielleicht auch drei Gebäude mit einer Höhe von 350m + sind in Frankfurt:


    1. umsetzbar
    2. geil
    3. eine ungalaubliche Bereicherung für die Skyline und das Ansehen der Stadt
    4. ein enormer Wirtschaftsschub, der Wachstum, Nachfrage an Büroräumen und somit neue Klienten mit sich bringen wird.


    Allgemein glaube ich nämlich, selbst wenn man nichts davon vermieten kann, dass die Weltöffentlichkeit hellhörig wird, dadurch wird die Aufmerksamkeit einiger Investoren, die eventuell sowieso schon damit spekuliert haben bzw. spekulieren, sich in Frankfurt am Main einzunisten, geweckt und neue Mieter werden wie die Motte vom Licht automatisch angezogen. Die Sadt wird dann auch an Ansehen gewinnen, schon alleine dadurch wird die Standortverlegung für Unternehmen nach Frankfurt am Main attraktiver.
    Wie seht ihr das? Was davon könnte vielleicht nicht realisiert werden (und aus welchen Gründen)?

  • Hallo blablablub
    Es wäre schön,wenn du dich erstmal ein paar Wochen hier im Forum einliest um dich mit den Modalitäten und Befindlichkeiten im Frankfurt-Thread vertraut zu machen.Du findest dort die Antworten auf deine Fragen von allein.:)
    Ansonsten:Willkommen.

  • @ blablablup: ich kann Deine Wünsche gut verstehen, und ich denke wir alle wünschen uns den Millenium-Tower.


    Aber: so plakativ es klingen mag, es ist halt so: wir sind hier nicht bei 'Wünsch' Dir was', sondern bei 'So isses'...

    Will heißen: in Frankfurt / Deutschland / Europa werden keine Mega-Projekte einfach nur so gebaut, weil sie geil wären und die Attraktivität der Stadt steigern würden, sondern nur dann, wenn die Nachfrage danach besteht. Erst wenn die gegeben ist, könnte ein privater Investor auf die Idee kommen, einen Milliarden-Betrag in die Hand zu nehmen, und so einen Wolkenkratzer zu bauen.
    Hier muss es sich eben wirtschaftlich in erster Linie für den Investor lohnen, zu investieren. Erst danach kann sich die positive Wirkung auf die ganze Stadt entfalten.
    (In Dubai haben sie das Problem nicht: da wird auf Teufel komm' raus gebaut, was das Zeug hält, aber halt eben oft nicht von Privat-Investoren, sondern direkt oder meist indirekt vom Staat, der mit Öl-Milliarden um sich werfen kann.)


    Ansonsten gilt, was Frankfurter gesagt hat: bitte hierher konkrete Infos oder Spekulationen zum Millennium-Tower. Es gibt außerdem Threads zur Entwicklung der Skyline, ein Stadtgespräch für Themen wie Bevölkerungswachstum, etc... und willkommen! :)

  • ich habe mal vor einigen monaten gelesen das der milleniumturm ein wohngebäude werden soll oder sollte und somit das höchste jemals gebaute WOHNGEBÄUDE werden soll is da was dran:confused:

  • derzeit steht der größte Wohn-Wolkenkratzer in Gold Coast (Australien)
    Mit einer höhe von 323 Meter. Also irgendwie ist da was dran. Der Millenium Tower sollte einmal der höchste Wohn-Wolkenkratzer der Welt werden mit
    367 Meter. Aber jetzt soll er kein Wohn-Wolkenkratzer mehr werden. Jetzt
    soll die Nutzung 70% Büro und 30% Wohnanteil betragen.


    Der Queensland Number One Tower (kurz Q1 Tower) wurde am 26. Oktober 2005 in Gold Coast, Australien mit einer Gesamthöhe von 323 Metern als höchster Wohn-Wolkenkratzer der Welt eröffnet.


    Quelle. (http://de.wikipedia.org/wiki/Q1_Tower)

  • Gar nichts ist abgesagt. Wie kommst du darauf? Der Turm ist mit 365 Metern (ggf. plus Technikaufbauten) durch einen rechtsverbindlichen Bebauungsplan abgesichert, B556 "Messe / Hemmerichsweg" aus dem Jahr 2000. Das Grundstück hat dadurch einen gewissen Wert, keiner schenkt den einfach ohne Not weg. Warum auch?


    Wenn sich Mieter finden, was derzeit freilich kaum zu erwarten ist, kann wahrscheinlich im nächsten Jahr mit dem Bau begonnen werden.


    Um hier vielleicht doch noch etwas Sinn zu finden: Vivicos jüngster Masterplan von Juli 2009 zeigt eine geänderte Planung. Der Millennium Tower ist ein Stück nach Osten gerückt. Anders als auf früheren Plänen ist keine Blockrandbebauung zur Hohenstaufenstraße mehr zu sehen. Hauptgrund ist natürlich der T185-Komplex in der Form wie er jetzt gebaut wird. Dafür ist die Bebauung südlich des Hochhauses, unter anderem steht da das Gebäude der Sparda Hessen, zu einem geschlossenen Block vervollständigt. Gegenüber der früheren UEC-Planung ist das jetzige Skyline-Plaza deutlich kleiner geworden.



    Grafik: Vivico Real Estate

  • Im unwahrscheinlichen Fall, dass dies so wie auf dem aktuellen Plan realisiert würde: Völlig unharmonisch. Ein größerer Platz um einen solch hohen Turm mag ja berechtigt sein, aber dann passt die Blockrandbebauung des T185 und die südliche Bebauung überhaupt nicht mehr. Generell sieht der ganze "Plan" aus, als hätte ein Kind mit Formen gespielt. Aber so wird's ja eh nicht, das beruhigt einen dann doch. ;)


    Treibt Vivico die Vermarktung überhaupt noch voran? Müsste man denn ein solches Projekt nicht viel "aggressiver" vermarkten? Besteht denn wirklich überhaupt noch ein Interesse daran? Hat irgendwie alles nicht den Anschein. Aber vermutlich sollte man die Krise abwarten, vllt. gibt es ja in der Boomphase, die hoffentlich danach kommt, frohe Kunde.

  • Direkt gegenüber dem Skyline Plaza besteht Baurecht für einen bis zu 369 Meter hohen Turm mit dem Projektnamen Millennium Tower. Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation und des großen Überhangs an leerem Büroraum dürfte dieses selbst für Frankfurter Verhältnisse überdimensioniert erscheinende Projekt jedoch in absehbarer Zeit nicht realisiert werden.


    Quelle: wikipedia


    Also sieht es schlecht im moment aus man muss einfach mal abwarten.
    Ich glaube das dieses Projekt erst 2014-2016 realisiert wird. Aber
    warten wir erst mal wenn die Wirtschaftskrise vorbei ist...

  • Ein Gebäude dieser Grössnordnung als reinen Büroturm zu bauen ist an und für sich schon vollkommen unrealistisch.
    Bürotürme werden selten höher als 250-300 m gebaut.Und da ist dann oft schon eine exzessive "Spitze" mit drin. Der Regelfall, auch in Asien, ist zur zeit der, das Gebäude zwischen 350-450 meter in Mischnutzung errichtet werden.
    Das heißt, die Hälfte Büros, 1/4 Hotel, und darauf oben drauf dann noch 1/4 sogenannte serviced appartments, also Luxuswohnungen, die die Spa-bereiche und Dienstleistungen des Hotels mitnutzen können.


    In solch einem Fall würde es ausreichen, einen Ankermieter für die Büros zu bekommen, beispielsweise einen Deal wie jenen mit PWC/Tower185, sowie zusätzlich einen Mieter/Betreiber für das Hotel. Der Rest würde dann mitgezogen werden.
    So und nicht anders funktioniert das weltweit....bis auf Dubai. Dort werden türme mit 400m auch als reine Wohntürme gebaut. ABer das ist eine andere Geschichte.

    Einmal editiert, zuletzt von pflo777 () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Das Konzept von Wohntürmen scheint in Europa "verbrannt" zu sein, nach dem man in ganz Europa negative Erfahrungen mit "Wohnblöcken" gemacht hat die sich zu tristen sozialen Brennpunkten entwickelt haben. Ich persönlich würde sofort in ein attraktives Apartmenthochhaus einziehen.

  • Ja, seh ich auch so ein attraktives Apartementhochhaus in Innenstadtlage, wäre für mich auch ein Traum. Gibts aber leider kaum. In Frankfurt gibt es das Skylight in der Stephanstraße in dem unter Anderem Wohnungen untergebracht sind und natürlich das Mainplaza am Deutschherrnufer, für mich in dieser Hinsicht das gelungenste und auf jeden Fall optisch schönste Beispiel hierfür in Deutschland. Laut Wikipedia sind im Eurotheum auch Wohnungen untergebracht, deren Anteil dürfte aber einigermaßen überschaubar sein. Ich habe mal im Inside Premium Hotel im Eurotheum übernachtet und von der Existenz dieser Wohungen nichts gesehen oder mitbekommen.


    Gemessen an den vielen Büro- und Hoteltürmen ist das eben sehr wenig und die Preise sind entsprechend astronomisch.


    Was den Milleniumtower betrifft, so sehen die Planungen tatsächlich eine Mischnutzung aus Büros, Hotel und Appartements vor.


    Eine Spitze oder überdimensionale Antenne ist nicht vorgesehen. Der Turm verjüngt sich auch nicht noch obenhin, die Entwürfe wirken tatsächlich relativ monumental. Kann man alles hier im Threat anschauen und nachlesen.

  • Keine Neuigkeiten, sorry. Nur ein Überblick über das Grundstück inklusive dem aktuellen Zustand der Hohenstaufenstraße 13-25, die bekanntermaßen letztes Jahr abgerissen wurde (siehe zuletzt hier und dort). Zartes Grün wächst, es wird sowohl ent- als auch versiegelt und der wertvolle Bauplatz als Parkfläche und Baustelleneinrichtung für die Nachbarn genutzt:



    Bild: epizentrum

  • Eigentlich ist hier ja nichts zu erwarten, aber nachdem ich kürzlich in den Medien aufschnappte, dass einige Banken in London Vorkehrungen für einen Brexit treffen, könnte man Hoffnung haben, dass der Brexit zumindest für diesen Parkplatz eine erhebliche Verbesserung mit sich bringen könnte. Man sprach da von 20.000 Arbeitsplätzen, die ihren Weg nach Frankfurt finden könnten - und bei einer Mischnutzung würde mancher sich ja möglicherweise auch für ein Appartement im selben Haus interessieren. :)