Güterplatz: The Spin (128 m), Eden (98 m), Wohnungsbau [Bauphase]

  • Das Hochhaus finde ich insgesamt gut allerdings gleicht die Wohnbebauung an der Mainzer Landstraße das fast schon wieder aus. Mehr als unangemessen in dieser Lage. Da kann man nur hoffen das die Bäume das oben schön zuwachsen während gegen das Erdgeschoss wohl kein Kraut gewachsen ist. Sieht aus wie ne Hinterhofseite.

  • Ich verstehe immer noch nicht, wieso der schnittige cma-Entwurf nicht gewonnen hat, der eine Besonderheit in der Frankfurter Skyline wäre. Stattdessen ein Glaskasten, welches eine Begrünung der Fassade vorsieht, die eh nicht richtig umzusetzen ist

  • Die Baugrube vom Spin nähert sich dem Bodenniveau



    an der Frankenallee hat man beim Eden das Bodenniveau schon erreicht



    weiter in Richtung Mainzer Landstraße kann man noch in den Keller sehen


  • Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, dass das neue darin besteht, dass der neue Eigentümer die Preise pro Wohnung um etwa 35-45% angehoben hat. Insofern können wir uns auf weiter steigende Quadratmeterpreise in den nächsten Statistiken freuen.

  • Allerdings scheint der Bau des Eden zu stagnieren, seitdem die Struktur im April das Straßenniveau erreicht hat. Der Wohnungsbau ringsum hat dagegen aufgeholt.

  • Die Untergeschosse wurden vereinbarungsgemäß noch von der ABG Frankfurt Holding und GSP Städtebau errichtet. Steht hier. Alles Weitere hat nun der belgische Projektentwickler zu erledigen. Es ist nicht sonderlich überraschend, dass sich der Weiterbau verzögert, weil Immobel bisher nicht viel Zeit hatte, neu auf dem deutschen Markt ist und die Kapazitäten für die Realisierung eines solchen Hochhauses knapp sind.

  • Vom Güterplatz geht der Blick in die Kellergeschosse, die Stützen sind verschwunden. Ist ja auch schon einen Monat her seit den letzten Bildern



    und ein Blick von der Frankenallee, also Gegenrichtung


  • Die Webseite für den Spin wurde überarbeitet.
    Es gibt einiges an neuem und interessanten Bildmaterial zu sehen, ein Besuch lohnt sich.


    Klick vergrössert:




    Bild: the-spin.de / Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH /


    http://the-spin.de

  • Interessant sind die Bilder die den Eingangsbereich sowohl zum Gebäude als auch zur U-Bahn-Station zeigen. Soweit erkennbar sieht der Zugang zur Station inkl. der 4 Belüftungsrohre gelungen aus und wird durch die bis zur Straße heruntergezogene Fassade abgeschirmt.


    Auf der 1. Grafik in Adamas Beitrag ist unten links der wiederhergestellte Güterplatz nach dem Ende des U-Bahn-Baues zu sehen. Was auffällt ist, dass die Einbahnstraße von der Mainzer Landstraße zur Hohenstaufenstraße entfällt. Führt den Platz mit seiner Begrünung bis an die Bebauung heran. Würde den Pocket-Park Güterplatz deutlich aufwerten besonders wenn der Baumbestand mal seine stattliche Größe erreicht hat.
    Gibt’s denn schon Pläne für den Güterplatz (und diesen Abschnitt der Mainzer Landstraße)?
    Wenn die Projekte in diesem Bereich fertig sind wird der Kontrast zw. Neu- und Bestandsbebauung augenfälliger.

  • Osloer Straße 2

    Im weiteren Sinn gehört das Sparda-Bank-Gebäude mit der Adresse Osloer Straße 2 zum Güterplatz. Jedenfalls befindet sich die Dokumentation zu den letzten Arbeiten von 2007/2008 hier im Thread - siehe #79ff. Am nachfolgend dokumentierten Stand der mit Netzen gesicherten Glasfassade von vor drei Jahren hat sich - bis auf nebenan in die Höhe wachsende Neubauten - nichts geändert:



    Bild: epizentrum


    Zufällig bin ich auf das recht aktuelle und online verfügbare Online-Bauschild mit dem Aktenzeichen B-2019-109-5 gestoßen, das einen Hinweis auf den nächsten Entwicklungsschritt des Gebäudes gibt. Darin heißt es, dass die gläserne Vorhangfassade entfernt (rückgebaut) wird. Aber nicht zu früh freuen! Statt ihrer wird ein Wärmedämmverbundsystem kommen, im schlimmsten Fall also eine Polystyrol-Orgie. Im schlimmsten Fall werden die letzten Reste des noch vorhandenen Altbaus - siehe links hinter der roten Betonpumpe bzw. auf dem Schrägluftbild - nicht versteckt, sondern gänzlich geschliffen.


    Bauherr ist die Sparda-Bank Hessen, als Entwurfsverfasser wird das Büro Aukett + Heese Frankfurt GmbH genannt.

  • Die Umbauarbeiten haben begonnen. Offensichtlich werden bereits Scheiben abgenommen. Dies geschieht bei laufendem Betrieb, zumindest die Geschäftsräume im Erdgeschoss waren heute Vormittag geöffnet.



    Bild: Schmittchen

  • Die Zeit der Baugrube beim Spin ist vorbei, es geht nun deutlich sichtbar nach oben, alle groß klickbar:


    Bild: https://abload.de/img/spin30jjl0.jpg Bild: https://abload.de/img/spin234jps.jpg Bild: https://abload.de/img/spin1daka2.jpg


    Im Weitwinkel mit dem Grand Tower und der beeindruckenden Kranansammlung:


    Bild: https://abload.de/img/spin414kfs.jpg


    Bilder: Adama


    Es gibt wohl auch eine Webcam für das Projekt auf dem Dach des Virage, leider (noch?) nicht für die Öffentlichkeit.

  • (Vielleicht wird uns der Turm ja doch noch gefallen, wenn er fertig ist...)


    Erstaunlich finde ich die Stützen für die Lobby: sehr kleiner Querschnitt und recht wenig in der Anzahl.

  • Kranzählung

    Tolle Webcam mal vorweg! Dank an mitlesende Bauherren solches zu ermöglichen! Wenn man das Bild "rechts-klickt", in einem neuen Tab öffnet, ist es sogar hochauflösend.


    Der zur Mainzer gelegene Katzausleger trägt die Nummer 8. Zählbar sind aber nur sieben Kräne. Denke mal das Eden bekommt noch einen. Reine Spekulation - sorry.

  • Was auf den Bildern der Webcam jetzt auch schön abzusehen ist, ist die Größe des Bereichs zwischen Grand Tower und Spin/Eden. Solange das alte Telenorma-Gelände brach lag war es eine Herausforderung an die Vorstellungskraft, den entstehenden Raum abzuschätzen. Jetzt mit den klar erkennbaren Gebäudegrenzen ist das doch erheblich einfacher.


    Bis das ganze dann mit U-Bahn-Station, Straße, Grün und allem fertig ist wird es natürlich noch eine ganze Weile dauern. Aber mit dem bereits erwähnten neu gestalteten Güterplatz bietet es wirklich Potenzial ein spannender Stadtraum zu werden. Ob die in der Spin-Website zu sehende Gestaltung des Güterplatzes wirklich so kommt, wage ich mal zu bezweifeln. Ich denke, das ist eher eine Spielerei der Website-Gestalter.

  • ^ Eine konkrete Planung der Güterplatz-Neugestaltung gibt es. Sie hat der Magistrat 2010 vorgelegt, siehe hier. So stellte sich die städtebauliche Situation übrigens heute morgen dar - ein ziemliches Gewusel noch:



    Bild: epizentrum


    Eine Sütze kam am Spin hinzu. So arg dünn finde ich sie nicht.