News zu konkreten Projekten im gesamten Stadtgebiet

  • Ja, wirklich krass was da hinkommt. So wie die Fassade auf der Visualisierung ausschaut, könnte man die doch bestimmt auch begrünen, oder? Ein wenig greenwashing schadet ja nie...

  • Eine Fassadenbegrünung des Parkhauses ist soweit ich weiß sogar seitens der Umweltbehörden vorgeschrieben. Dann sieht es vlt auch nicht mehr ganz so wuchtig aus.

  • Wird am neuen Datevgebäude tatsächlich schon gebaut? Kommt da jemand vorbei und kann ein Foto schießen, bzw. wurde das bekanntgegeben?
    Ich bin übrigens grundsätzlich allen Fotographen sehr dankbar. Selbst lebe ich leider nicht mehr in Nürnberg.


    Grüße

    Also tatsächlich kann ich bestätigen, dass da schon gebuddelt wird. Es hat jetzt aber noch noch keine riesigen Fortschritte gegeben. Mangels guter Perspektive hab ich leider kein Foto davon.

  • Also tatsächlich kann ich bestätigen, dass da schon gebuddelt wird. Es hat jetzt aber noch noch keine riesigen Fortschritte gegeben. Mangels guter Perspektive hab ich leider kein Foto davon.

    Und so leicht kann man sich irren. Die Baugeräte sind wohl auf dem Nachbargrundstück aktiv gewesen, mittlerweile aber auch schon wieder verschwunden. Auf dem Datevgelände tut sich hingegen leider doch noch nichts.

  • Der Entwurf für den Velodrom wurde konkretisiert und sieht jetzt garnicht mal so schlecht aus.

    Ob der überhaupt finanziert werden kann ist aber noch nicht raus. Aktuell haben die Bahnradsportler ja garnichts, da die alte Radrennbahn beim Reichelsdorfer Keller abgerissen wird, das kann es nun nicht sein.

    Ich fände es gut wenn hier auch mal ein repräsentatives Sportbauwerk entstehen würde, daran mangelt es in Nürnberg ja, und das Max Morlock Stadion ist auch nicht mehr wirklich zeitgemäß...

  • Ja, der Entwurf für´s Velodrom sieht schon ganz nett aus. Aber 30 Mio. Euro für eine - Verzeihung! - solche Randsportart? Das ist gerade angesichts der sich anbahnenden Wirtschaftskrise schon ein sehr ehrgeiziges Vorhaben.


    Hier ein natürlich unsachlicher Vergleich: Das Velodrom soll 1.000 Zuschauern Platz bieten und kostet 30 Mio. Euro. Dann dürften wir uns eine zeitgemäße Fußballarena (die der Club 17x im Jahr bespielen würde, wenn´s nicht in die 4. Liga geht) für angenommene 40.000 Zuschauer ja 1,2 Mrd. Euro kosten lassen...


    (Dass der Radsportverein mit 7 Mio. Euro in Vorleistung gehen würde, ist natürlich aller Ehren wert. Trotzdem bleibt der Rest schon eine im Verhältnis gewaltige Summe.)

  • So wie ich das verstanden habe, ist der Radsportverein ja nicht der Hauptgrund für diese Halle, sondern die deutschen Olympiaathleten, die dort ebenfalls trainieren sollen. Angesichts dessen finde ich es eine Frechheit, dass Nürnberg dafür aufkommen soll, da das ja eine ganzdeutsche Angelegenheit ist.

  • Diese Halle, so die gebaut wird, dient v.a. dem Radsport - aber eben nicht nur. Mehr Infos und wenige Visualisierungen gibt es hier:

    https://velodrom-nuernberg.de/projektierung-velodrom/


    Ich hatte auch mal gelesen, dass die Fläche innerhalb der Bahn als normale Turn- und Sporthalle nutzbar sein soll. Das würde weitere Nutzungen schaffen und dann auch eine lokale / städtische Mitfinanzierung rechtfertigen. Auch wenn sich die Lage für Sporthallen gebessert hat, gibt es immer noch Bedarf in Nürnberg.

  • Während die meisten Projekte immer wieder gleich sind, ist mir dieses hier am Stadtpark besonders ins Auge gesprungen. Die Architektur ist meiner Meinung nach für ein Nürnberger Bauprojekt eher außergewöhnlich und sieht für mich eher nach München aus. Der Baustil lässt mich hoffen, dass in Lichtenreuth tatsächlich solche Gebäude gebaut werden könnten, wie auf den derzeitigen Visualisierungen als Platzhalter eingesetzt wurden. Aber auch für die Ecke am Stadtpark ist es sicherlich passend. Die Lage ist natürlich super, aber auch hier kratzen wir wieder mal an den 7000€ für den Quadratmeter. Es bleibt spannend, wie sich das noch entwickeln wird.

  • Lieblingsfranke: Leider teile ich Deine Begeisterung nur bedingt. Das Projekt war hier schon mal Thema, im Thread "Kleine Projekte Maxfeld". Es gab dazu auch schon mal Visualisierungen zu sehen. Inzwischen scheint die Fassadengestaltung, die bisher eine ziemlich flächendeckende Begrünung vorgesehen hatte, noch weiter abgespeckt worden zu sein. Davon sind ur verschämte Reste übriggeblieben. Jetzt wartet der Entwurf mit viereckigen Schlitzen in weißer Fassade auf. Abgesehen von den Gebäudezuschnitten ist das für mich das Simpelste vom Simplen an Gestaltungsidee. Auf der Seite der Architekten ist noch ein animierter Bild zu sehen, wie die begrünten Fassaden hätten aussehen sollen:

    https://www.bermueller-niemeyer.de/projekte/carlina-park/


    Ich stimme zu: Das ist immer noch besser als Schlutheiss-Stangenware. Aber mit einem kleinen bisschen mehr an Gestaltungselementen würde der Carlina Park zu etwas richtig Gutem werden können.


    Deine diesbezügliche Hoffnung zu Lichtenreuth teile ich übrigens.

  • In Fürth geht’s mit dem Bau des Hornschuch-Campus los. Ich finde schonmal positiv, dass es nicht ein langer Riegel wird. Was die Fassade angeht, befürchte ich allerdings das typische „P&P-Design“, lasse mich aber gerne positiv überraschen. Mehr dazu hier.

  • Das Architekturbüro welches die Hornschuchpromenade Campus in Fürth plant, listet auf seiner Seite auch noch dieses Projekt.

    https://www.chapmantaylor.com/…lerstrasse-office-complex


    Lange schon träume ich von mehr hochwertiger Bebauung entlang des Kanals! Diesen finde ich in Nürnberg sowieso total unterschätzt und vernachlässigt. Man könnte Nürnberg auch als Stadt mit 3 Flüssen bezeichnen. In der Umsetzung nähern wir uns 0,9 Flüssen.

  • Naja, „am Kanal“ ist da schon übertrieben. Mittlerweile stehen dort 5-10 Meter hohe Lärmschutzwände zwischen dem Grundstück und dem Kanal. Selbst wenn diese nicht wären, sind ja noch die Südwesttangente und zwei Dämme zwischen Gebäude und Wasser. Aber ich gebe dir recht, dass man da deutlich mehr machen könnte/sollte.

  • Der Entwurf gefällt mir ziemlich gut. Kein große Wurf, aber ein mittelgroßer für die heutigen Zeiten.


    Schade finde ich gar nicht mal, dass sowas hinter Lärmschutzwänden steht und nicht den Kanal verschönert. Viel trauriger macht mich, dass solche halb-mutige Architektur nicht an prominenterer Stelle steht. Man denke etwa an die geballte Einfallslosigkeit zwischen Wöhrder Talübergang und ZOB.

  • Ich bin gestern mit dem Fahrrad in der Gartenstadt an diesem Plakat hier vorbeigekommen:


    Für das was es ist, gefällt mir der Entwurf außerordentlich gut. So eine kleine Feuerwache hätte man auch ganz anders gestalten können!

  • Die letzten Hüllen fallen:


    Sie Fassadensanierung der neuselsbrunner Hochhäuser ist wohl (quasi) abgeschlossen. Ich bin froh, dass man sich wieder für so ein eher langweiliges Bild entschieden hat, schließlich wird uns dieser Anblick die nächsten 40+ Jahre begleiten. Was man heute noch als ausgefallen und schön ansieht, ist dann sicher nicht mehr zeitgemäß. Eigentlich sind mir sogar die Farbkleckse schon etwas zu aggressiv. Pastelltöne hätten meiner Meinung nach besser gepasst. Die Idee mit den Leuchtbändern ganz oben gefällt mir hingegen umso besser. Dadurch, dass alle sanierten Gebäude damit ausgestattet sind, bildet sich insbesondere mit dem „Welcome“ und „Servus“ der anderen Gebäude (vor allem nachts) eine ziemlich schöne Pforte beim Einfahren in die Stadt.

  • Ja, bin da ganz deiner Meinung. Die Häuser sind sehr hoch, für Nürnberger Verhältnisse, und deshalb bietet sich eine zurückhaltende gestaltung an. Bin auch froh dass man hier nicht zu wild mit den Farben war. Besser als vorher schauen sie trotzdem aus, denn Schönheiten waren sie ja nie.

  • Die Farbkleckse würde ich schon als arg zeitgeistig einordnen. Ansonsten habt ihr Recht, die neue Fassade würde ich nüchtern als passend für die Gebäude einordnen. Um in Langwasser architektonisch Ausrufezeichen zu setzen bietet sich so eine Sanierung ohnehin nicht an.

    Da setze ich eher Hoffnung auf die Bertolt-Brecht-Schule. ;)

  • Ich finde diese Farbklecks nicht so schlimm im ansonsten gestalterisch maximal tristen Banlieu Langwasser.


    Und im Vordergrund steht ohnehin die Sicherheit der Bewohner.