News zu konkreten Projekten im gesamten Stadtgebiet

  • Porsche Zentrum Nürnberg

    In der Marienbergstrasse wurde das neue Porschezentrum eröffnet.
    Gestern bin ich vorbeigekommen und dabei ist mir aufgefallen, dass man auf den mehrstöckigen Büroanbau anscheinend verzichtet hat... Im Netz ist dazu nichts zu finden, komisch.

  • lt Artikel in der NN (vor ein paar Tagen) gab / gibt es keine Nachfrage nach Büroflächen in diesem Gebäude. Deswegen sei der Bau zurück gestellt.


    Verwundert mich etwas, da ich glaube bei der Genehmigung gelesen zu haben, dass das Autohaus nur in Kombination mit dem "Türmchen" genehmigt wurde. Soweit ich mich erinnere wurde damals geschrieben, dass der Investor verpflichtet sei ihn zeitgleich /-nah zu errichten.

  • Neubau Polizeiinspektion Nürnberg Süd

    Bisher hier noch nicht erwähnt, entsteht in Langwasser südlich des EKZ Franken-Center an der Oppelner Straße Ecke Görlitzer Straße eine nagelneue Polizeiinspektion. Wie ich finde auch garnicht mal so hässlich:



    Der Bau ist auch bereits weit fortgeschritten:



    Leider ist das Gebäude sehr flach und wirkt daher sehr ländlich. Diese Gegend hätte auch einen platzsparenderen Entwurf vertragen, aber sei es drum.

  • BKB-Sitzung am 27.11.2014

    Am 27.11. tagt der Baukunstbeirat Nürnberg ein letztes Mal in 2014. Es stehen 3 leider nicht für die Öffentlichkeit zugängliche Themen auf dem Tableau, und ein öffentlich besprochenes. Für 2015 sind auch bereits fünf Termine vorgesehen.
    In der Leuschnerstraße 5, in Langwasser, ist ein neues Wohnquartier geplant. Dazu wird eine Bierdeckelskizze präsentiert:



    Quelle: Website des BKB Nürnberg, Sitzung am 27.11.2014


    Entstehen soll das neue Wohngebiet in etwa hier:


    Google maps.


    btw, das neue Google-maps mit der 3D-Schrägluftperspektive schaut super aus, damit "arbeite" (d.h. Häuser ausfindig machen) ich sehr gerne.

  • Brezenkolb Ostendstraße

    Der Brezenkolb ist nun schon einige Wochen geöffnet, und scheint sich ja einiger Beliebtheit zu erfreuen. Ich war heute mal dort und hab ihn mir angesehen:



    Innen habe ich mal nicht fotografiert, obwohl es sicherlich zeigenswert wäre. Das Interieur hebt sich wohltuend ab von den anderen Schnellrestaurants und den Drive-Throughs. Teilweise hat man antike Fenster in die Inneneinrichtung integriert, und auch sonst schaut es eher Vintage-Landhausmäßig aus. Der Laden macht innen wie außen einen guten Eindruck. Übrigens, das Angebot ist auch durchaus mal einen Besuch wert :-)

  • Woolworth Nürnberg Südstadt

    Das Gebäude des Woolworth in der Südstadt wir komplett umgebaut. Ins UG zieht Rewe ein .. der Boden wird geöffnet und Rollsteige eingebaut .. auch ein großer Drogeriemarkt zieht ein. Aufgestockt wird auch.

  • In Nürnberg-Langwasser am Franz-Reichel Ring soll ein 10 stöckiges Hochhaus gebaut werden von der Gartenstadt! Angeblich sind die Genehmigungen schon durch, weiss jemand hier mehr??

  • neues Tiefdepot im Hof des GMN

    Das GMN leistet sich für 19 Mio EUR ein neues, 5-stöckiges Tiefdepot, um dort Kunstgegenstände sicher und dauerhaft unterzubringen.




    Das Münchner Architekturbüro ssp-Architekten bietet auf ihrer Website ein paar Informationen dazu: http://www.architektenssp.de/c…content/article/1037.html
    Das an sonsten eher bescheidene Straßenbild, mit dem das GMN an dieser Stelle die Altstadt prägt, wird leider nicht positiv verändert.

  • Neubau: BMW-Museum in Fischbach

    Ein passionierter Sammler von anscheinend nicht geringer Finanzkraft will aus seiner Sammlung ein Museum machen. Damit würde Nürnberg und im speziellen der Ortsteil Fischbach sein eigenes BMW-Museum bekommen.
    Nachzulesen in der aktuellen Ausgabe der NN:


    http://www.nordbayern.de/regio…ene-ausstellung-1.5181850


    In der dortigen Georg-Silberhorn-Straße wird der Neubau entstehen, in der Printausgabe ist eine Visualisierung zu sehen, die ich online nicht finden konnte.



  • Ich denke das ist eine gewollte Präsenz seitens der Polizeidirektion. Sie möchten gerne Flagge zeigen und was könnte das besser als ein ausgebreiteter Flachbau der viel Grundfläche einnimmt. Das ist so gewollt denke ich mir mal.

  • Neues Wohnviertel Regensburger Straße

    Zwischen dem Burger King in der alten Trafostation des RPG und dem August-Maier-Heim soll entlang der Regensburger Straße demnächst ein neues Wohnviertel mit bis zu 500 Wohnungen entstehen. Die NN berichten über das Wettbewerbsergebnis:


    http://www.nordbayern.de/regio…t-1.5458679?searched=true


    Man kann sich das Wettbewerbsergebnis noch bis zum 10. September in der alten Staatsbank am Lorenzer Platz ansehen! Geöffnet ist die Ausstellung auch am Samstag. Sehr sehenswert, nicht nur der Ausstellung wegen, sondern auch das Innere des denkmalgeschützten Bankhauses von Sepp Ruf ist eine Besichtigung wert, Es wirkt im Innern mit seiner Glasdecke und dem vielen Glas und die noch an Art-Deco erinnernden Messingteile ultramodern und deklassiert so viele Neuentwürfe unserer Zeit:



    Erschütternd finde ich allerdings die Umstände der Ausstellung. Fotografieren wurde mir leider nicht gestattet, daher kann ich hier leider nichts zeigen. Das Bankgebäude, das heute durch das Heimatministerium genutzt wird, ist auch nicht gerade die Adresse, die mit offenstehender Türe die Besucher anlockt. Ein kleiner Aushang, den man nur sieht wenn man direkt vor der Türe steht und das Öffnen der Türe, das von einem Pförtner im Innern gesteuert wird und bei zwei Versuchen von mir und später meiner Begleitung nur nach 'dran rütteln' erfolgte - allerdings durchaus freundlich - lässt vermuten dass man sich das breite Nürnberger Publikum nicht wünscht. So etwas habe ich schon ein paar mal erlebt. Um ein Wettbewerbsergebnis besichtigen zu können muss man die eine oder andre kleine Schwelle überspringen. Es wird sozusagen eine Holschuld impliziert.


    Die Ausstellung an sich ist fein aufbereitet, hell und übersichtlich. Das in der Zeitung gezeigte ist wohl auch zu Recht der Wettbewerbssieger, einige schreckliche Arbeiten sind völlig korrekt bereits in den Vorrunden rausgeflogen, einige andere Ideen hätten gut ausgearbeitet und verfeinert wrden können. Nicht wenige Architekturbeüros hatten den Anspruch, so wenig wie möglich Versiegelung und Abholzung des Waldes vor Ort zu erzwingen, was ich sehr angenehm und erstaunlich fand. Aber die Hochhausphobie zwingt eben zu hohem Flächenverbrauch durch zu viele niedrige Bauten.


    Wer noch kann, bitte die Ausstellung besuchen! Sonst heisst es am Ende nach der Besucherzählung wieder die Nürnberger würden sich dafür eh nicht interessieren.

  •  
    HWWI/Berenberg Kultur-Städteranking 2016
    Die 30 größten Städte Deutschlands im Vergleich


    Ein aktuelles Ranking sieht Nürnberg auf Platz 10 der Kulturmetropolen der Republik. Gutes Ergebnis das in den nächsten Jahren noch verbessert werden kann (Konzertsaal, Museenlandschaft usw.). Das Ranking nutzt einen recht breiten Ansatz der Kulturdefintion - von Volksfesten, Kinositzplätzen, Museenbesuchszahlen, Theateraufführungen, Anteil von Künstlern an Gesamtbevölkerung usw. - alles dabei.



    Platz 1: Stuttgart
    Platz 2: München
    Platz 3: Dresden
    Platz 4: Berlin
    Platz 5: Bonn
    Platz 6: Karlsruhe
    Platz 7: Hamburg
    Platz 8: Düsseldorf
    Platz 9: Köln
    Platz 10: Nürnberg
    Platz 11: Frankfurt am Main
    Platz 12: Münster
    Platz 13: Braunschweig
    Platz 14: Hannover
    Platz 15: Leipzig
    usw...



    Nürnbergs stärken:
    Anzahl an Museenbesucher je Einwohner, aktive Bibliotheksnutzer, laufende Ausgaben für Bibliotheken, Anzahl der Ausstellungen in Museen, Theater- und Opernsitzplätze (öffentlich und privat), Festivalbesucher, Anzahl an Galerien/Auktionshäusern/Kunsthändlern



    Insgesamt verfügt Nürnberg damit nach Definition vom HWWI über ein recht ausgewogenes Verhältnis aus Kulturproduktion und -Rezeption
    Schwächen gibt es natürlich auch - hier sollte die Stadt ansetzen um ihr Vorhaben der Bewerbung als Kulturhauptstadt zu untermauern.



    Spannend ist eine Statistik zum jeweiligen Bruttoinlandsprodukt und den Steureinnahmen je Einwohner.
    Hier führt FFM deutlich mit 86.200 Euro BIP und 1500 Euro Steuern pro Kopf, gefolgt von Stuttgart mit 72.500 BIP und 1140 Euro Steureinnahmen pro Kopf.
    Nürnberg verfügt über immerhin knapp 48.000 BIP und knapp 1000 Euro Steuereinnahmen pro Kopf - damit liegt die Stadt deutlich vor ähnloch großen Städten wie Dresden (knapp 33.000 BIP und 630 Euro), Leipzig (knapp 32.000 BIP und 550 Euro) oder Hannover (39.200 BIP und 840 Euro).
    Nürnberg hat also durchaus eine vergleichsweise wohlhabende Bürgerschaft als auch beachtliche Steuereinnahmen pro Kopf.




    Das Ranking ist hier zu finden:
    http://www.hwwi.org/publikatio…-ursachen.html?no_cache=1


    d.

  • Neue Mitte Thon

    Die Stadt Nürnberg hatte für die nun bald überflüssige Wendeschleife der Tram in Thon einen Wettbewerb ausgelobt. Ich glaube der Siegerentwurf wurde hier noch nicht präsentiert.
    Der Siegerentwurf konstruiert eine mächtige Torsituation, welche mir an dieser Stelle gut gefallen würde. Insgesamt finde ich, dass in Richtung Erlangen mehr verdichtet werden sollte, auch wenn das Knoblauchsland dafür weiter zurückgedrängt werden muss.


    Was meint ihr, sind das nur schöne Bilder oder darf man da wirklich hoffen?



    https://www.competitionline.com/de/ausschreibungen/222242

  • Die Diskussionen um Thon verfolge ich auch, kann aber nicht so recht fassen wieweit hier die Pläne bereits konkret sind. Es gibt da wohl noch Stress wegen einer geplanten Schulbauerweiterung, Nachbarn wenden ein, und die Stadt will halt nur irgendwas bauen. Der Wettbewerb ist soweit ich das verstehe ein Ideenwettbewerb. Die sind ja meist noch sehr unkonkret bzw. wenig verbindlich.


    Zum Thema Wettbewerbe hat die BauLust derzeit eine Ausstellung im "Offenen Büro" Lorenzer Straße: Link "Wettbewerbe in Nürnberg - vom Winde verweht". Gezeigt werden mehrere ausgewählte Wettbewerbe, ausgelobt von der Stadt Nürnberg, die nicht umgesetzt wurden. Und im Falle Thon sind wir auch noch in so einem frühen Stadium, dass ich mir dazu noch keine Meinung gebildet habe. Ein paar nette Visualisierungen dazu bietet das Büro =n%FCrnberg"]Logo Verde Ralph Kulak, die den Wettbewerb betreuen. Wenn es dazu mehr Info-traffic gibt könnte man daraus aber einen eigenen Thread machen!

  • Neutorgraben 1

    Bauhaus. Liebe und Partner informiert in der heutigen NZ darüber, dass man nun als weiteres Geschäftsfeld die Sanierung von Bestandsbauten angehen wolle. Bislang hat man als Bauträger lediglich Brachgrundstücke bebaut. Als erstes Objekt wird es eine unternutzte Immobilie in Johannis, den Neutorgraben 1 + 1a.



    Das Objekt kann an dieser Stelle wohl zweifellos als Bausünde bezeichnen, das hier direkt gegebüber der Burgfreiung an seiner impostantesten Stelle der Altstadtmauer gegenüber steht.



    Bei dem Objekt geht es wohl um den Teil, der nicht gläsern ist. Beabsichtigt ist der Umbau zu 30 modernen Wohnungen und Büros, die das Unternehmen selbst beziehen wird. Man will sicherlich mit der Konkurrenz gleichziehen, die sich in der Kilianstraße jüngst erst einen Kasten hingesetzt haben. Die Lage mitten am Altsadtring hat jedoch mehr Prestige. Ob das Objekt allerdings optisch davon profitiert, von Bauhaus durch die Mangel genommen zu werden, darf man vorsichtig anzweifeln. Ich würde allerdings meinen dass hier Stadt und Baukunstbeirat genau hinschauen, dass es nicht noch hässlicher wird.