Abriss und Neubau ehem. Kaufhof am Aufseßplatz [Planung]

  • Wie der Baureferent bereits mitgeteilt hat, möchte man an der Stelle des heutigen Parkhauses Wohnbebauung realisieren. Die heute recht unansehliche Ammanstraße könnte dadurch deutlich aufgewertet werden. Man vergleiche die Ammanstraße mit ihrer nächstgelegenen Parallelstraße (Gabelsberger). Da sieht man welche verherende Wirkung das Parkhaus heute hat.



    In diesem Artikel heißt es, das bereits 2017 mit dem Neubau des Einkaufszentrums begonnen werden soll.
    http://www.nordbayern.de/regio…-edeka-gibt-gas-1.5035106



    Ich hoffe das man das unansehliche Eck Siebenkeesstr./Landgrabenstr. irgendwie in das Projekt integriert. Hier könnte evtl. die Zufahrt zu den Parkdecks in den Obergeschossen erfolgen. Letztere sind für ein funtkionieren des Centers übrigens besser geeigent als das dunkle und überdimensionierte Parkhaus mit Fußgängerbrücke.



    d.

  • Ammanstraße

    Ok, einverstanden, wenn das Parkhaus wirtschaftlich nicht funktioniert dann soll es weg. Ich dachte bei meinem Veto daran, dass doch der gemeine Autofahrer um jeden verlustigen Parkplatz kämpft und das insbesondere angesichts des neuen Einkaufsschwerpunktes Südstadt (?) dort besonders schlimm sein könnte. Sollte das Parkhaus aber technisch und wirtschaftlich desolat sein, dann gerne.


    In der Tat, die Ammanstraße schaut grauslig aus, wobei ich denke sie ist dank Parkhaus bestimmt eine der ruhigsten in der Südstadt, da Sackgasse und außerhalb der Geschäftszeiten unbelebt. Die Reste der Gründerzeitbebauung auf der dem Parkhaus gegenüberliegenden Seite (Fotos von 2014) sind ja durchschnittlich:





    Die Sackgasse, die die Straße etwas von der Wölckernstraße abschirmt. Im Hintergrund die Horten-Fassade angerissen, die ja samt dem rechts angeschnittenen Parkhauses weg kommen soll:



    Und schließlich das Parkhaus, wie ein Ozeanriese vor dem Markusplatz, die Dimensionen sprengend:



    Wie schaut es denn eigentlich mit dem alten Horten aus, die Fassade ist ja nun eher eine typische Kaufhausfassade der 1970'er? In Fürth wurde ja eine "typische Kaufhausfassade" der 1950'er Jahre direkt unter Denkmalschutz gestellt. Wie schaut es denn hier aus? Und genau da würden mich doch mal Entwurfe des neubaus interessieren, denn gutes gibt man gerne her wenn besseres nachfolgt, aber davon ist ja noch nichts bekannt. Museen und Supermärkte sind ja nun nicht unbedingt Garanten für grandiose Architektur ( Vgl. Grasersgasse / GMN).

  • Mir gefiel als Kind dieses Parkhaus. Es ist im Inneren nämlich einzigartig in Nürnberg.
    Es hat keine gerade Parkebenen mit Auf- und Abfahrtsrampen .. es ist quasi Spiralförmig angelegt. mit schrägen Parkdecks.

  • Sieht wohl so aus als seien nun alle glücklich:


    http://www.nordbayern.de/regio…plane-kommen-an-1.5567277


    Nach der Bürgerversammlung und der Einarbeitung der größten Einwände der Anwohner, die sich inbesondere auf die Lieferzufahrt über die Siebenkeesstraße bezogen, sieht nun alles nach Friede-Freude-Eierkuchen aus:


    • Die Zufahrt erfolgt nun so wie bisher, und nicht über die jüngst verkehrsberuhigte Anwohnerstraße Siebenkeesstraße.
    • Der Wirtschaftsreferent Fraas sieht noch Bedarf für zwei weitere Vollsortimenter in der Gegend, also damit für einen großflächigen EDEKA und noch irgend einen Billigsupermarkt.
    • Das Parkhaus gegenüber in der Ammanstraße wird abgerissen und soll mittelfristig durch Wohnbebauung ersetzt werden. Der Abriss des parkhauses kommt wohl sehr zeitnah, da das Gründstück als Abstellplatz für Baucontainer und Baumaschinen herhalten soll.


    Na herzlichen Glückwunsch denk ich mir da nur. Maximalinvasiver Eingriff an diesem quirligen Ort in der Südstadt. Insbesondere auf die Anwohner der Ammanstraße kommt also eine jahrelange Belastung hinzu. Ich bin auch sehr gespannt, welche Art von Wohnungen dort entstehen soll, ich würde meinen Nürnberg ist hier schon am dichtesten bebaut. Die überaus urbane Fußgängerbrücke zwischen Kauf- udn parkhaus über die Wölckernstraße ist damit auch passé.


    Das neue City-Center-Süd ein paar Meter weiter anstelle des alten Frucht-Schell-Flachbaus ist ja dann bereits fertig, und mehrere neue Märkte, u.a. ein REWE und ein Woolworth in Betrieb:



    Architekt: Georg Zunner, Amberg


    Das wird interessant. Immerhin: Es wird einen Architektenwettbewerb geben, um für die Gestaltung des Neubaus das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Da bin ich mal gespannt.

  • Bisher hab ich nicht wirklich Informationen zum City-Center-Süd gefunden. Wann ist denn die Fertigstellung geplant? Daran wird schon seit einer halben Ewigkeit gebaut. Verstehe nicht warum, denn aufwendig sieht das Gebäude nicht unbedingt aus - zumindest von außen.


    Wenn dort dann Woolworth einzieht, dann ergibt sich außerdem ein recht großflächiger Leerstand im alten Woolworth direkt daneben. Gibt es dazu schon Pläne?

  • Woolworth ist doch schon immer drin. Im UG zieht Rewe ein. In die Ecke kommt Rossmann. Beim Rewe Abgang zieht soweit ich weiß noch ein Subway ein.


    Problem an dem ganzen war das Früchte Schell abgerissen wurde und dort erst mal eine Baugrube ausgehoben werden mußte.
    Danach hat man dort bis zum EG gebaut. Seitdem wächst auch der bisher Ebenerdige Woolworth parallel zum Neubau mit in die Höhe bzw. Hat schon Endhöhe erreicht.
    Es war also etwas komplizierter als ein kompletter Neubau. Woolworth wurde z.B. auch im laufenden Betrieb saniert (neue Decken, Brandschutz usw.). Auf der Rückseite (Breitscheidstr.) wurde auch einiges getan. Neue Warenanahme, Treppenhäuser rausgerissen, Neue Aufzugsschächte usw usw.
    Das bekommt aber kaum einer mit.

  • City-Center-Süd

    Der besprochene Bau an der Straßenecke Wölckernstraße/Pillenreuther Straße ist nun fertig, der REWE im Erdgeschoss hat letzte Woche die Pforten geöffnet. Vor 2 Jahren sah es an der Stelle noch so aus, ein eher unansehnlicher Flachbau dominierte die Straßenecke.



    Jetzt steht ein passender Geschäftshaus-Neubau dort, der allerdings reichlich durchschnittlich gestaltet ist und mich persönlich eher abstößt. Besonders die Erdgeschosszone an der Pillenreuther Straße ist ein 'Geht garnicht'. Schonmal was von Urbanität gehört? Leben auf den Straßen, Schaufenster und flanierende Fußgänger und so....




    Hinsichtlich des Großprojektes "Kaufhof am Aufseßplatz" sehe ich in diesem Bau eine Art Pionier, mit dem man ausprobiert welches Konzept und welche Gestaltung am Ort die passende sein kann. Da schwant mir schlimmes, wenn man beim Kaufhof-Nachfolgebau nicht noch deutlich ne Schippe drauflegt.

  • ja, schön geht anders. Kann es sein das hier nur aufgestockt wurde? Der Rossmann hat ja exakt die gleiche Ladenfront inkl. abweisender Wand an der Pillenreuther wie bei dem Flachbau.



    Scheinbar wurde hier mit jedem Euro sehr spitz gerechnet. Einzig die Tatsache das die Ecke vorher noch unansehlicher war tröstet ein wenig...



    d.

  • Es ist tatsächlich ein kompletter Neubau. Ich habe noch gesehen wie die Erdgeschosswand auch noch aus Beton errichtet wurde. Sinnvoll wäre ja ein Betongerippe gewesen, dass man mit leichten Kalksandsteinen ausmauert, um es ggfls. später mal öffnen zu können. Naja is kein Gebäude mit Ewigkeitsanspruch.

  • Nicht ganz . Nur der Früchte Schell wurde abgerissen. also gut 1/3 des Gebäudes. Der linke Bereich (Woolworth) wurde nur aufgestockt .. und das UG zum Rewe umgebaut. Auch wenn man es nicht sieht.. es ist ein sehr aufwändiger Umbau.. Bestand .. teilabriss und Neubau ist aufwändiger als ein Neubau...besonders auch was die Gebäudetechnik betrifft .

  • Ich sehe die Bauten komplett unabhängig voneinander. Der aktuelle Neubau greift für mich Fassadenelemente der beiden Nachbargebäude auf und bringt sie in einem Gebäude unter.


    Für das Schocken-Center wird außerdem ein Architekturwettbewerb ausgerufen.


    Mit gefällt der Bau abgesehen von der eingeschränkten Unzugänglichkeit seitens Pillenreutherstraße ganz gut!

  • Neues zum "Schocken-Center" am Aufseßplatz:
    http://www.nordbayern.de/regio…-gewohnt-werden-1.5702484


    Vielleicht verstehe ich ja den Artikel nicht ganz, aber es liest sich, als würde dort eine architektonische Schichttorte hingestellt:


    "Vorgesehen ist ein Abriss des Gebäudes und ein schicker Neubau — mit einem großen Edeka-Vollsortimenter und Gastronomie im Erdgeschoss sowie verschiedenen weiteren Ladengeschäften im Ober- und Untergeschoss. Darüber zwei Parkhaus-Etagen für die Kunden des Einkaufszentrums."


    Ganz oben die Sahneschicht (sozusagen) wird möglicherweise Wohnraum bilden: Laut Projektentwicklern "könnten über dem Einkaufszentrum [sic] etwa 50 Wohnungen entstehen". Sollen die Wohnungen also oben drauf kommen auf die Parketagen?

  • So ungewöhnlich wären die Konzepte nicht. In amerikanischen Großstädten ist das sogar sehr verbreitet, und die Stellplätze nicht in teure Tiefgaragen zu verfrachten, sondern in Hochgaragen ist auch finanziell besser zu stemmen. Ich frage mich nur wie hoch soll das denn werden, wenn 2 Etagen für Einzelhandel gedacht sind, und die haben i.d.R. eine Geschosshöhe von 4 Metern um Klimaanlagen und Lüftungssysteme unterzubringen, darüber mind. eine Parketage, dann bleiben ja nur noch maximal 3 Wohnetagen über, um die in der Südstadt übliche Traufhöhe einzuhalten.


    M.E. wichtige Fragen werden aber nicht angerissen:


    - Wie hoch soll der Bau werden?
    - Wird es einen Architekturwettbewerb geben oder wie ist sichergestellt, dass am Ende auch ein "Schicker Neubau" dabei rauskommt? Das City-Center-Süd ist ja eher nicht "schick".
    - Was passiert mit dem Parkhaus in der Ammanstraße? Wenn es abgerissen wird dürften hier weit mehr Wohnungen entstehen können als auf/im "Schocken-Center".

  • Grundsätzlich gehören Parkflächen in solch verdichteten Räumen unter die Erde, ein Parkhaus hat in dem Bereich meiner Meinung nach nichts verloren. Wohnraum bzw. Gewerbeflächen statt Parkhaus! Ansonsten begrüße ich auch den Abriss vom Kaufhof, nur ein Neubau mit stimmigem Konzept kann die Ecke zurück ans Licht holen, denn ich muss sagen dass ich keine mir bekannte Ecke Nürnbergs so abstoßend und versifft finde, wie den Bereich um den Aufseßplatz. die Aufenthaltsqualität, die Geschäfte, die Leute die sich dort aufhalten, die Sauberkeit und nicht zuletzt das architektonische Angebot... Wird also Zeit für einen Plan, ein oft zitiertes ganzheitliches Konzept.


    Das City-Center-Süd ist schon mal eine Bereicherung. Haut einen zwar nicht um, aber macht auch nichts kaputt. Ist frisch und immerhin Ersatz für einen Flachbau. Dennoch sollten die Ansprüche beim Ersatzbau für Kaufhof höher sein. ;)