Alte Akademie Neuhauser Str. 8-10 Umbau/Sanierung [in Planung]

  • René Benko könnte mit der Übernahme von Karstadt die Münchner Innenstadt nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung radikal verändern. Der österreichische Investor verfügt bereits über die begehrtesten Immobilien zwischen Stachus und Marienplatz. Seine Beteiligungsgesellschaft Signa ist nicht nur Eigentümerin des Karstadt Sport, des Warenhauses Oberpollinger und der Alten Akademie, sondern auch Mieterin des Karstadt am Bahnhof. Nun könnte er einen größeren Plan verwirklichen.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…-die-innenstadt-1.2090615

  • Selten dummer Artikel. Ich habe nach jedem Absatz im ersten oder zweiten Satz abbrechen müssen. 70 % der Innenstadt in München gehört der Kirche, der Stadt und dem Freistaat. Ja und? Die machen nichts anderes als jeder andere Investor und vermarkten die Immobilien nach gewinnorientierten Gesichtspunkten. Wer regt sich darüber auf? Keiner. Ich weiß nicht, warum jetzt für Panikmache inszentiert wird.

  • ^ Volle Zustimmung!
    Der eine oder andere hier könnte sich mit seiner politischen Stimmungsmache gerne ein wenig zurückhalten. Das ist schließlich ein Architekturforum und kein Politiktalk.
    Aus meiner Sicht ist der Artikel der SZ dahingehend richtig, dass die neuen Eigentumsverhältnisse bald zu spürbaren Veränderungen führen könnten. Ich selbst fände es sogar ziemlich gut wenn der ehemalige Hertie umgenutzt wird.

  • Hier einige Fotos des Bestandes, der nun schon seit einigen Jahren leersteht und ganz offensichtlich vor sich hin verrottet (Fotos vom 30.05.15):







    Eigentlich ein Skandal, dass man die Höfe und Obergeschosse in dieser kaum zentraler denkbaren Innenstadtlage nicht irgendwie zwischennutzt.


    Immerhin werden die nördlichen Gebäudeteile Richtung Maxburgstrasse/Kapellenstrasse derzeit vom Erzbischöflichen Ordinariat aufwendig umgebaut und saniert:




  • Weil du schon ein Foto von St.Michael gemacht hast:


    Demnächst wird auch die Fassade zur Ettstraße hin grundlegend erneuert. Im Innenhof wurde ein Gerüst aufgebaut und angefangen diese Seite neu zu gestalten.

  • Der Urbestand

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/08/Wilhelminum_M%C3%BCnchen.png]


    Hier sieht man, wie die Fassaden des Jesuitenklosters ursprünglich gestaltet waren.
    Und hier der Zustand vor 1945:
    http://www.historisches-lexiko…er_value_1_akademie_0.jpg


    Der Hettlage-Nachkriegsbau war, wenn ich das so richtig im Kopf hatte, ein baurechtliches "Geschenk" an ein Mitglied des bayerischen Senats, die Partei weiß ich gerade nicht...
    Wäre schön, wenn diese Sünde revidiert würde. Aber der Hettlage-Klotz soll jetzt selbst ein Denkmal sein...

  • Finde den ja genauso greislig wie die Staatsbauschule an der Barer-/Arcisstrasse. Aber da regt sich ja reger Protest gegen den Abriß. Aber in der Fußgängerzone würde ich als erstes den Kaufhof am Marienplatz abreißen. Der steht auch so prominent am Eck. Das Hettlage Haus ist wenigstens an der Seite verdeckt.


    Am schlimmsten ist jedoch, daß da nur noch Ramsch-/Müll-/Trachtenläden drin sind. Man könnte es mit einem anständigen Pächter sicher wieder auf Vordermann bringen.

  • Zitat

    Alte Akademie: Infoveranstaltung zu den neuen Plänen
    (6.11.2015) Für das Gebäudeensemble der Alten Akademie an der Neuhauser Straße 8 - 10 soll für den geplanten Um- und Neubau ein Realisierungswettbewerb unterschiedliche Konzepte erbringen. Die „München, Alte Akademie Immobilien GmbH & Co. KG“, ein Unternehmen der SIGNA-Gruppe, hat vom Freistaat Bayern das Erbbaurecht an einem Teil des Gevierts in der Münchner Innenstadt erworben. Sie möchte vor der Auslobung des anstehendenRealisierungswettbewerbs der Öffentlichkeit in einer Infoveranstaltung das Vorhaben und die Ideen zur weiteren Entwicklung vorstellen. Diese Veranstaltung findet am Mittwoch, 11. November, um 18.30 Uhr im Hotel am Platzl, Platzl-Stube, Sparkassenstraße 10, statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung hat für den selben Tag im Hinblick auf den Wettbewerb eine Beschlussvorlage in den Planungsausschuss eingebracht, mit der die wesentlichen städtebaulichen und denkmalfachlichen Rahmenbedingungen festgelegt werden sollen. Das Geviert der „Alten Akademie“, zu dem auch die Kirche St. Michael gehört, ist einer der historisch, stadträumlich und architektonisch bedeutsamsten Gebäudekomplexe innerhalb der Altstadt. Ursprünglich Jesuitenkolleg, später in Teilen Akademie der Bildenden Künste und bis heute Herberge verschiedenster kirchlicher, staatlicher und privater Nutzungen – nun soll der wechselhaften Geschichte des Ortes ein neues zukunftsweisendes Kapitel hinzugefügt werden. In der Alten Akademie soll künftig eine neue Mischung aus Einzelhandel und Gastronomie, Büros und innerstädtischem Wohnen geschaffen werden. Auch der Schmuckhof wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


    Quelle: Stadt München, Rathaus Umschau: http://www.muenchen.de/rathaus…chau%20213%20_%202015.pdf

  • Es tut sich was mit der Alten Akademie. Die Neugestaltung soll im historischen Baukörper nur innen zu sehen sein. Es wird der Schmuckhof für die Bürger geöffnet werden. Am deutlichsten soll sich das ehem. "Hettlage"- Haus verändern. Man stellt sogar den Bogengang des Wiederaufbaus in Frage, angeblich wird er zu wenig angenommen. Soll heißen- noch mehr Verkaufsfläche.


    http://www.merkur.de/lokales/m…lte-akademie-5851156.html

  • Gut finde ich die Erhaltung der Fassade des ehemaligen Kaufhauses Hettlage und die Öffnung des Schmuckhofs der Alten Akademie, schlecht dagegen die Schließung der Arkaden an der Neuhauser Straße. Eine Verschmälerung des Ganges wäre jedenfalls besser.