Projekt Mainviertel (Hafenrevitalisierung)

  • „Main Atrium“ am Offenbacher Hafen ist fertig.

    Fast alle (90%) der 205 Mikroapartments sind, nach Angaben der Aalener „i Live“-Gruppe bereits vermietet.


    Unter den Bewohnern sind Studenten, Berufseinsteiger und Wochenendpendler.


    385 Euro beträgt die Warmmiete für ein 21-Quadratmeter-Apartment – die 55-Quadratmeter-Version liegt bei rund 1000 Euro.
    Dies sind 18 Euro pro Quadratmeter.


    Quelle: Frankfurter Rundschau

  • Die Stadtverordnetenversammlung hat dem Abschluss eines Städtebaulichen Vertrages über die Bebauung der Inselspitze zugestimmt.
    Von voraussichtlich 2019 bis 2022 soll dort eine Bebauung realisiert werden, die "neue Arbeitswelten (New Work und Maker Space), Hotel, Fitness und Wellness, Gastronomie, Freizeit und Naherholung verbindet".


    QUELLE: OP v. 09.12.2017

  • Es geht los! Das Baufeld, neben Saint Gobain Mainblick ist nun vollkommen befreit von jeglicher Zwischennutzung. Die Jean Weipert Straße selbst ist nun nur noch halbseitig befahrbar. In #167 gibts Infos dazu.
    Lupp wird bauen!


    -----------------
    Mod-Service: Es ist Beitrag #187.

  • ^


    Büro- und Wohngebäude "Mainblick"


    So es gibt Fotos vom Start vorab Aushub...



    mit kleinem Longfrontbagger



    rechts ist die Jean Weipert Straße zu sehen im Hintergrund der "Neubau" von Saint Gobain


  • Nun was haben wir den? Es gibt einen neuen Artikel in der Offenbach Post mit einer Zusammenfassung Frau Matha erklärt dort: "Im nächsten Jahr, so hofft sie, gehen die letzten drei noch freien Grundstücke weg, die ausschließlich zu gewerblichen Nutzung vorgesehen sind. Es handelt sich um das Areal des derzeitigen Messe-Parkplatzes, das Gelände, auf dem noch der Boxclub Nordend beheimat ist, sowie um eine Parzelle zwischen Hafenplatz und Main, auf dem ein bis zu 19-geschossiges Hochhaus entstehen soll." Q


    Ein Bild zu den Baufeldern gibts z.B. hier zu sehen.


    Mir geht es gerade nur ums Baufeld I, in der Nähe der Carl-Ulrich-Brücke.


    HOCHHAUS AM HAFENPLATZ
    Grundstücksfläche: 2.780 m2, BGF: 13.600 m2, Max. Höhe: 75 m
    Gastronomie im EG, Landmark, Skyline-Blick nach Frankfurt!


    Ich bin wirklich gespannt, wann sich da die ersten Bauaktivitäten einstellen!

  • Hier mal der vermeintliche DoppelHochhaus Standort früher Ruderverein Hellas 1901 e.V. Die Boote sind dort geduldet. Im Hintergrund das Mikroappartmenthaus.



    Hier stehe ich nun an/in den "Arkaden" des Mikroappartmenthauses, vor mir gesperrte Freiflächen. PS sie werden dann u-a. für die Baustellenlogistik gebraucht! Links hinten sieht man die Projekt Offenbach Hafenarkaden.




    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!

  • Fonds kauft "Zinshaus" | Quartier Marina Gardens

    Die Wohnimmobilie am Hafen ist noch nicht fertig gebaut, geht aber bereits in den Spezialfonds der Versicherungsgruppe HanseMerkur über.


    Primus Projektentwicklungen GmbH und ihr Finanzierungspartner, die Vivum GmbH, haben das sechsstöckige Gebäude mit 123 kleinen Wohnungen sowie Gastronomie- und Gewerbeflächen nach eigenen Angaben an einen Immobilienfonds der HanseMerkur Grundvermögen verkauft. Im Rahmen dieses so genannten „Forward Deals“ sichert sich HanseMerkur schon jetzt das Mietshaus, das spätestens im vierten Quartal 2019 schlüsselfertig übergeben werden soll. 35 Millionen Euro sollen dafür geflossen sein.


    Insgesamt realisieren Primus und Vivum am Gutsche-Park in der Hafenallee 17-43 drei Doppelhäuser, vier Häuser mit zusammen 75 Eigentumswohnungen sowie das Mietshaus auf insgesamt 7300 Quadratmetern. Auch eine Tiefgarage mit 67 Stellplätzen entsteht hier. Sie stehe „kurz vor der Fertigstellung“. 75 Millionen Euro kostet der Bau des gesamten Ensembles.


    „Aufgrund der hohen Nachfrage sind wir überzeugt, auch die wenigen verbliebenen Eigentumswohnungen und Townhouses in Kürze verkauft zu haben“, sagt Achim Nagel, geschäftsführender Gesellschafter der Berliner Primus GmbH. „Nahezu 80 Prozent der Einheiten sind bereits vermarktet.“


    Quelle: Frankfurter Rundschau

    Einmal editiert, zuletzt von Francesco () aus folgendem Grund: Ergänzt

  • ^Gegenüber wurde heute bei Kaiserwetter, ein sehr lange gehütetes Geheimnis von mir entdenkt. Ein Schickes Holzhäuschen für die kleinen Menschen in einer Art Cortenstahl Ständerbauweise. Rechts im Bild eine Wasserspielanlage.



    Im Rücken Marina Gardens









    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!

  • Büro- und Wohngebäude "Mainblick"


    ich hatte hier schon die ersten Arbeiten gezeigt.


    Es wird mit einem Radbagger gebohrt, es wird Beton angeliefert und der LF Kettenbagger erledigt mit Betonkübel Krandienste! Der hintere Treppenabgang von Saint Gobain hing zur Hälfte in der Luft dort wird nun u.a. mit Beton ausreichen gegründet!




    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!

  • Hafenrevitalisierung
    In den nächsten Tagen beginnen im Hafen die vorbereitenden Arbeiten für die Erschließung der Inselspitze. Dabei kann es zeitweise stinken. Das behauptet jedenfalls die Offenbach Post hier in einem sehr knappen Artikel bezüglich des verunreinigten Aushubmaterials.


    War/ist dieser Artikel vom Juni 2016 der OP schon bekannt? Verfahren ist mit Regierungsbehörden abgestimmt


    Das bedeutet jedoch: Was nicht für einen Neubau ausgebaggert wird, bleibt im Boden... „Richtig; am Ende sind das etwa zehn Prozent“, so die Geschäftsführerin, die betont, dass diese Vorgehensweise explizit mit dem Regierungspräsidium abgestimmt ist und alle rechtlichen Vorgaben erfüllt. Die Ursprungs-Idee, vor Entwicklung das gesamte Erdreich im Hafen abzutragen (geschätzte Kosten: ungefähr 100 Millionen Euro), wurde seinerzeit als nicht realisier- und wohl auch finanzierbar verworfen.

    Einmal editiert, zuletzt von Ffm60ziger () aus folgendem Grund: ergänzt

  • Erschließung der Inselspitze, die ersten Arbeiten beginnen hier für die Verlängerung des MolenFusswegs.
    Z.Z. gerade Liegeplatz vom sogenannten Bembelboot!




    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!

  • Grundsteinlegung gestern im Hafen-Gebiet. Der vorletzte im ersten Teil des in drei Teile aufgeteilten ex Hafen-Areals. Es gibt in I nur noch einen und zwar der "Doppelhochhaus" Standort an der Carl-Ulrich-Brücke. Verbindlich reseviert schon, aber von wem, verrät Frau Matha noch nicht!


    Bericht in der OP hier.


    [mod]Gelöscht, bitte kein copy & paste aus der Presse![/mod]



    .

  • Vor 4,5 Jahren winkten aus der Ferne die weiß-roten ABG-Mietwohnungen von Stefan Forster Architekten, jetzt sind sie von der südlichen Punktbebauung (Hafengold, oberer/unterer Molenpark etc.) verdeckt. Weniger farbenfroh:



    Bild: epizentrum

  • Hafeninsel und "Marina Gardens"

    Zwischenstand der Hafeninsel-Bebauung von der neuen "Inselbrücke" aus gesehen:



    Alles in allem nicht schlecht, meine ich, wenngleich es im Bereich "Hafeninsel Mitte" teilweise arg grau in verschiedene Schattierungen geworden ist.



    Gut vorangekommen seit dem letzten Update in #212 ist die Baustelle "Marina Gardens":



    Bilder: Schmittchen

  • Boxclub kann im Hafen bleiben

    Eine sehr positive Nachricht die der Gentrifizierung des Offenbacher Nordend´s entgegenwirkt ist, dass ein Investor bereit ist das bundesweit anerkannte Gewaltpräventions- und Integrationsprojekt, den Boxclub Nordend in einen Neubau im Hafen zu integrieren.


    FR 24.07.2017

  • Ja das stimmt. Wie weit die Baustelle "Marina Garden" schon ist. Leider konnte man das Projekt nicht per Webcam mitverfolgen, ich hatte mich mit Züblin in Verbindung gesetzt die wussten leider auch nichts davon. Schade eigentlich da es doch sehr interessant gewesen wäre dieses tolle Bauprojekt mitzuverfolgen.

  • Mainhafentower (70 m)

    Am östlichen Rand des Offenbacher Hafenplatzes ist ein bis zu 70 Meter hohes Bürogebäude geplant. Kürzlich wurde das dafür vorgesehene, rund 2.800 Quadratmeter große Grundstück an den Projektentwickler 6B47 Germany verkauft. Das "Mainhafentower" genannte Hochhaus soll 13.600 Quadratmeter Bruttogrundfläche bieten, Raum für rund 250 Arbeitsplätze. Bis zum Frühjahr 2019 soll ein Architektenwettbewerb mit fünf ausgewählten Bewerbern ausgeschrieben werden. Die Fertigstellung ist 2025 geplant, wie sich aus einer Pressemitteilung der Stadt Offenbach ergibt.


    Es geht um das Grundstück im Bildhintergrund, derzeit stehen dort noch Baucontainer:



    Bild: SOH/georg-foto.de


    Das Areal mit roter Markierung auf einem Ausschnitt aus dem Baufelderplan:



    Grafik: Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe