Zeil und Nebenstraßen / Konstablerwache

  • Große Friedberger 21

    Zwei Häuser weiter zum vorbeschriebenen Neubau konnte man vor zwei Wochen ebenfalls eine zumindestens für das Schuhgeschäft überraschende Einrüstung beobachten

    ">

    Inzwischen ist klar, dass es sich um Wartungsarbeiten an Fassadenelementen handelt. Bleibt zu hoffen, dass auch noch ein neuer Anstrich im Budget ist, wenn das Gerüst schon mal steht ;)


    ">

  • Große Friedberger 7-11

    Wie Schmittchen in der Vorstellung des Projektes ausführt, sollen in dem Komplex neben der Gewerbefläche 51 Wohnungen entstehen. Diese scheinen sich auf zwei verschiedene Baukörper zu verteilen.


    img_4529bn0ksi.jpg">

    Blick von der Schäfergasse. Hier wird bereits verputzt. Oben links angeschnitten ein zweiter Baukörper (der bekannte aus der großen Friedberger Straße)



    dsc07160bp5kfb.jpg

    Aus dieser Perspektive wird die Lage der beiden Gebäude zueinander besser erkennbar


    img_4523bv2kkj.jpg">

    In der bekannten Ansicht zeigen sich Fortschritte in der Dachverkleidung



  • Karstadt-Gelände wird überplant


    Was sich schon verschiedentlich angedeutet hatte, wird jetzt amtlich dadurch, dass der Magsitrat den Stadtverordneten die Aufstellung eines B-Plans für das Geviert Zeil-Brönnerstraße-Stephanstraße-Schäfergasse (vulgo: Karstadt-Areal) angetragen hat; es ist natürlich ein bißchen mehr als nur die Karstadt-Fläche (Lageplan). Die Karstadt-Krise ist der Planungsanlass:


    Quelle: M_193_2020 v. 27.11.2020

  • Update: Große Friedberger 7-11

    In den letzten 2,5 Monaten hat sich die Fassade erkennbar in Richtung Endzustand entwickelt. Gerade werden die Verkleidungen der Balkone montiert und der profilierte Putz wird auch schon gestrichen. Hier noch mal das Rendering aus dem Beitrag von Nomad #887


    ">

  • ^ Ich erlaube mir, die Bilder zur Großen Friedberger Straße 7-11 zu ergänzen. Die Fassade ist so gut wie fertiggestellt - mit Kratzputz und angenehmer Farbgebung:


    EPI_85C8243C1.jpg


    Die beiden Mansardgeschosse:


    EPI_85C8244C1.jpg

    Bilder: epizentrum

  • An der Hauptwache 1, ehemals Karstadt Sports

    Das Geschäftshaus An der Hauptwache 1 steht seit der Schließung von Karstadt Sports leer. Der Eigentümer, das österreichische Unternehmen Signa, plant den Abbruch und den Neubau eines Büro-, Wohn-, und Geschäftshauses. Diesbezüglich soll es eine Vereinbarung zwischen der Stadt und Signa geben, schreibt die Frankfurter Rundschau heute.


    Das Gebäude noch mit den Schriftzügen des vorletzten Nutzers Saks Off 5th, Vorgänger war Sportarena, zuvor war hier eine Filiale der Kaufhalle AG:


    exsportarenafertig-10ksyv.jpg


    exsportarenafertig-2xdsnh.jpg

    Bilder: Micha81

  • Eine - wie ich finde - sehr erfreuliche Nachricht. Das Gebäude hat zwar eine sehr gute Lage, aber ist wohl in dieser Form kaum noch zu vermarkten. Früher gab es durch das UG noch einen Zugang direkt zur B-Ebene, was einen gewisse Attraktivität hatte.


    Jetzt ergibt sich natürlich die Möglichkeit, das Grundstück mit einem Hingucker (so hoffe ich) zu bebauen. Auf jeden Fall sollte die Neubebauung bei der Höhe mit dem Nebengebäde abschließen.

    Dabei stellt sich mir die Frage, wie der Neubau dann strukturiert wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine einzige Ladenfläche vergleichbar zur derzeitigen Dimension noch sinnvoll ist. Zu viele große Flächen in der Innenstadt stehen schon leer und es wird sicher nicht leichter dafür neue Mieter zu finden.

    Vielmehr erwarte ich eine etwas kleinteiligere Gliederung (zwei Ladenflächen über maximal jeweils zwei Etagen). Darüber liegend könnte man 3 Etagen Wohnungen setzen (ich weiß nicht, ob das an dieser Stelle gehen würde, aber es wäre sicher sinnvoller, als weitere (Büro-)Fläche zu schaffen, die ggf. leer steht).

  • Nimmt man die Höhe des Nachbargebäudes auf, dann können hier auf zwei Gewerbeetagen von 4,5 Metern Höhe noch drei Wohnetagen mit einer Raumhöhe von über 3m entstehen.

    Nimmt man an, dass die Fassade des Wohnteils auf Höhe der heutigen Fassade liegt, kann bei einer Tiefe der Wohnungen von 10m, auf der oberen Gewerbeetage ein begrünter Innenhof von ca. 400m² entstehen.

    Die Erschließung der Wohnungen könnte dann von diesem Innenhof über Treppenhäuser für je 6 Wohnungen erfolgen, so dass man 36 Wohneinheiten von 60-80m² unterbringen könnte (Wohnungen, keine Hasenställe).

    Ob man den Keller weiterhin als Gewerbefläche mit U-Bahn-Anschluss nutzen will?

  • Der Zugang vom Keller zu B-Ebene wurde schon vor einigen (vielen?) Jahren geschlossen. Im Bereich der B-Ebene wird das Dialogmuseum neu eingerichtet.

    So gesehen ist das keine Option mehr.

    Um die Gewerbefläche optimal zu nutzen, sehe ich das UG eher als Lager für die darüberliegenden Geschäfte.

  • Friedberger Straße 7-11

    Zwei Wochen nach epizentrums letzten Beitrag #930 sind nun die Gerüste abgebaut. Der Ladenbereich ist noch nicht abgeschlossen aber das strahlende Wetter erlaubt schon einmal einen Eindruck von der Wirkung des Gesamtensembles im Straßenbild.


    ">


    ">


    ">

  • ^ Insgesamt sieht das Ergebnis doch sehr wertig aus. Ein wenig 50th-Style 2.0 - gerade bei der Balkon-Loggia-Gestaltung. Diese ist mir aber beispielsweise eindeutig lieber als die Monotonie in der Europaallee.


    Bei den Gauben stört mich die geschossunterteilende und vorstehende massive Brüstung. Ein bisschen mehr "Fleisch" an den Gaubenwänden und eine eingeschobene Brüstung mit Stabgeländer und Deckenblende wie bei den Regelgeschossen, wären meiner Ansicht nach schöner gewesen.

  • Die Gauben haben unten keine Brüstung sondern das gleiche Gittergeländer nur in "fassadenlang" und oben siehst Du bisher nur die Tragkonstruktion der Balkons, das Stabgeländer (Höhe wie das über die Fassadenlänge, eins tiefer) ist unter den bedeckenden Folien ansatzweise erkennbar.

  • Sehr gelungen wie ich finde. Der Kontrast zwischen den Bändern unterhalb der Balkone und der Kratzputz stehen in einem spannenden Verhältnis zueinander. ich glaube dass diese art von 50s-Style auch ein Revival verdient hat jedoch ist die Fallhöhe hier nicht außer acht zu lassen. Das ganze kann schnell wieder gegenteilig wirken. Ich freue mich über diesen Neuzugang

  • Sehr wertig, aber leider an der falschen Stelle. In anderen Teilen der Stadt hätte man damit sicher ein positives Ausrufezeichen setzen können, aber zwischen den Gründerzeitlern passt diese 50er-Optik einfach nicht. Mal abgesehen davon, dass ich von vollwertigen Balkonen im Straßenraum generell eher wenig halte.

  • Ich stimme Rohne im Großen und Ganzen zu - das Gebäude gefällt mir, aber der Kontext ist vorsichtig formuliert "überraschend".
    Die Balkone sind absehbare Sonntags-Balkone, denn an diesen Tagen wird dort wenig los sein. Man wird von dort im Allgemeinen einen guten Blick auf die Essgewohnheiten seiner Mitmenschen haben.:/