Zeil und Nebenstraßen / Konstablerwache

  • Eine kleine Abendimpression (von heute, Finger bei -10° C fast abgefroren :lach:) vom neuen Beleuchtungskonzept der Zeil, geschossen auf Höhe Esprit Richtung Osten:



    (Klicken zum Vergrößern)


    Da Bilder immer subjektiv sind: die Farbtemperatur habe ich manuell auf 3200 Kelvin gestellt. Das Bild entspricht so m.E. am ehesten dem "Weißabgleich" des menschlichen Auges, da die hier verwendeten Lampen offenbar nicht wie tradtionelle Glühlampen bei 2800 Kelvin reinweiß erscheinen.

    2 Mal editiert, zuletzt von RMA () aus folgendem Grund: Osten, nicht Westen

  • Große Friedberger Straße 23-25 verkauft (ehemals Helberger)

    Das ehemalige Möbelhaus Helberger war hier schon mehrmals Thema, nachdem die Orco Projektentwicklung GmbH zwar ein Umbauprojekt vorstellte, damit aber nie begann.


    Nun hat Orco die Liegenschaft an die Dietz-Gruppe, Bensheim, verkauft (Quelle). Die Dietz AG will noch in diesem Jahr mit dem Umbau des 9.000 m² großen Büro- und Geschäftshauses beginnen. Hoffentlich zeigt die neue Besitzerin dabei mehr Geschmack als als Orco. Ein anderes Dietz-Projekt, der Park Tower, lässt dies hoffen.


    Nach dem Umbau sollen die Geschäftsflächen wieder vermietet werden. Die Geschosse darüber werden wie bisher von der Staatsanwaltschaft genutzt. Ein Foto von Juli 2007:



    Foto: Schmittchen

  • Der pflegeleichte Belag wird teurer als erwartet. Statt der bislang vorgesehenen 11,8 Millionen Euro zahlt die Stadt nun 15,3 Millionen Euro für die Neugestaltung der Zeil (+ 3,5 Millionen Euro). Die Anlieger werden sich jedoch mit rund 1,5 Millionen Euro, möglicherweise auch mehr, an der Umgestaltung beteiligen.


    Die Mehrkosten bei Projekten des schwarz-grünen Magistrats summieren sich inzwischen auf mehr als 85 Millionen Euro.


    Dies berichtet die FNP: http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/rmn01.c.7239486.de.htm

  • Blick auf die Zeil:


    Der östliche Pavillion steht kurz vor der Fertigstellung:



    Auf der Nordseite wurden die großen Flächen neu gepflastert. Vor Karstadt besteht aber noch eine große Lücke. Bin mal gespannt wann man nun komplett fertig wird.



    An der Konstablerwache (zum Bienenkorbhaus):



    Bilder von mir

  • Die Terrasse ist hierbei bedeutend kleiner.


    Bedenkt man, dass die Arbeiten seit Anfang März wieder angefangen haben und das Ergebnis in dieser Zeit lediglich das kleine Stückchen vor dem Bienenkorbhaus ist (nicht ein Mal das ist ganz fertig) – kann man sich es fast ausrechnen, wann die Zeil fertig sein wird.


    Es fehlt noch das große Stück im Norden zwischen der Schäfergasse und der Stiftstraße sowie das Stück an der Hasengasse im Süden.
    Die Anschlüsse zu den Seitenstraßen sind bis auf den Anfang zum Liebfrauenberg allesamt nicht fertig.


    Das dritte kleine Pavillon befindet sich erst im Rohbau – sollte eigentlich im März fertig sein.


    Die Begründung wird wohl der Winter sein – der leider (unerwünscht) alle Jahre wieder stattfindet. :nono:

  • Naja, öffentliche Bauvorhaben – hat wer ernsthaft erwartet, dass das auch nur ansatzweise im Zeitplan fertig wird?

  • Aus für die Smothie-Bar!?

    Das erste Opfer der ewig andauernden Bauarbeiten zeichnet sich evtl. schon ab. Bei der 4 Seasons - Smothie-Bar (unten im Bienenkorb-Hochhaus) wird gerade der Schriftzug auf den Fenstern enfernt und das Interieur ist auch so gut wie raus geräumt. Glaube ja nicht das die so kurz nach der Eröffnung schon den Laden umbauen. :confused:


    Der Laden hätte mit ensprechender Aussengastro davor, 'ne echte Bereicherung für den Platz sein können. Dummer Weise gibt es vor dem Laden aber noch keinen Straßenbelag, sondern das Trümmerfeld eines Mosaik und ein Labyrinth aus täglich neu platzierten Bauzäunen. Schade!!!

  • Dort war es auch _immer_ leer, wenn ich vorbeikam. Aber die Ecke dort ist leider einfach die falsche Ecke für eine Bar, die doch eher hochpreisige Getränke verkauft. Das und die ewige Baustelle.... :Nieder:

  • @"Smoothie-Bar":


    Schade, aber ich denke nicht, dass es auf Dauer leer bleiben wird - der Eingang zur Fahrgasse hat schon mehr Potential, als auf ewig "Hinterhofatmosphäre" verbreiten zu müssen. Die fehlende Frequenz dürfte sicher hauptsächlich auf die Baustellensituation zurückzuführen sein - der Bereich um die Konsti ist seit mindestens einem halben Jahr nahezu unbenutzbar, weil einfach viel zu eng, das ist eine schlechte Voraussetzung um eine neue Bar zu etablieren..


    falschparker:


    Kann ich nicht ganz nachvollziehen - die Zeil ist primär Verkehrsfläche, vor allem vor dem Eingang zum My Zeil. Da ist es jetzt schon häufig zu eng und mit zusätzlicher Möblierung/Bepflanzung würde man die Aufenthaltsqualität sicher nicht verbessern, weil die Drängelei und das Geschiebe vor dem Eingang wohl noch zunähmen.


    Die Pavillons sollten eigentlich klimatisiert sein.


    Ich denke ich weiß schon wie's gemeint war, aber eine Dienstleistungsgesellschaft sind wir im Vergleich mit angelsächsischen Ländern oder Japan sicher noch lange nicht ;).

  • Zum Thema Smootie-Bar (äquivalent auch zB für ein nicht mehr existierendes Café im MyZeil) möchte ich hier mal was loswerden.
    Man kann nicht immer bei jeglichem geschäftlichen Misserfolg dem Umfeld die Schuld geben. Wie viele Menschen sind heute der Meinung, sie müssten mal eben auf die Schnelle irgendwo ein stylisches Geschäft eröffnen. Ohne Marktkenntnisse, ohne Berater, ohne den finanziellen Background Marketing zu betreiben und Durststrecken, wie sie eben in der Startzeit entstehen, überbrücken zu können.
    Es gehört doch etwas mehr dazu, als der Gedanke, man könne nach wenigen Wochen ne tolle Type innerhalb der Gastro-Szene oder in der Handelslandschaft sein. Hier rächt sich offensichtlich immer häufiger der Trend, einen auf cool und dicke Hose zu machen.
    Zurecht?!

  • @ falschparker:
    ich kann da agamemnon nur bestätigen, die zeil ist grade an samstagen (und das wird ja bekanntlich vor weihnachten auch nicht viel besser) vorm myzeil recht belebt. ich bin (berufs-)bedingt recht häufig da und natürlich wirkt die fläche vorm myzeileingang unter der woche zu randzeiten (sagen wir mal 11 uhr oder 20 uhr) richtig gross und manchmal auch leer, das ändert sich aber durchaus manchmal sehr und da muss die frequenz der menschen einfach durch. zum aufenthalten in der (nicht zu prallen) sonne kann man sich ja dann hoffentlich irgendwann wieder den gastrobereich im schattigen hinterhof des bienenkorbhochhauses zurückzeihen... :-)
    das hat auch gar nicht so viel mit geldmachen zu tun, sondern eben mit aufenthaltsqualität. meine frau kommt ja samsatgs nicht mehr in die stadt, weil es dort einfach oft zu voll ist. wenn dann die fussgänger-verkehrsströme unter bäume gezwängt würden, dann kommt man wirklich kaum mehr durch... (noch schlimmer war die zeit, als der belag neu gemacht wurde. da war oft gar kein durchkommen und man war wie auf der kirmes zwischen gittern und menschenmassen zum im strom schwimmen verurteilt...)

  • Also ich finde je näher wir der Fertigstellung der Zeil kommen, um so mehr wird sichtbar das der Umbau als gelungen zu werten ist. Das bedeutet natürlich nicht, das ich alles positiv bewerten würde - aber alles in allem haben wir meines erachtens einen guten Schritt nach vorne gemacht.


    Am Anfang war ich wirklich skeptisch!!! Das Pflaster wirkte nicht wirklich schnutzabweisend, dann die Nachricht das die Platanen-Reihen gelichtet werden sollen und die Befürchtung die neuen Pavillions würden im Puncto Aufenthaltsqualität direkt an die alten anschliessen, waren nicht gerade rosige Aussichten.


    Das Pflaster stellte sich nun als wesentlich robuster und besser zu reinigen heraus als gedacht. Die Lichtung der Platanen-Reihen an einigen stellen lässt die Zeil noch ein ganzes Stück luftiger und auch etwas gegliederter wirken. Und die Umsetzung des ersten Pavillions / Weidenhof ist wirklich toll geworden. Der Laden ist rund um die Uhr voll (Leben auf der Zeil), die Atmosphäre sehr angenehm und die Preise sind ein gutes Stück niedriger als ich es an dieser Stelle erwartet hätte (vgl. Cafe Hauptwache).


    Okay - das Lichtkonzept erhält bei mir lediglich den Staus neutral. Postiv ist die Ausleuchtung der Zeil, welche wesentlich freundlicher wirkt als davor, etwas negativ (und da muss ich falschparker recht geben) fallen allerdings die Metallgestänge der Lampen auf - vorallem wenn im Winter das Laub von den Bäumen ist.


    Ich deneke man könnte zusätzlich zu eigentlich Zeil-Gestaltung aber auch noch viel durch die Aufwertung der Fassaden der Anlieger erreichen:
    Die Gestaltung der Fassade des MyZeils ist meines erachtens auch etwas hinter den Erwartungen zurück geblieben. Der Dachaufbau / die Trichter sind toll keine Frage, aber der Rest der Fassade wirkt etwas arg leiblos. Hier hätte man das Konzept der organischen Formen noch etwas weiter führen oder zumindest die Glasfront mit Beleuchtung etwas mehr in Szene setzen können. Ganz zu schweigen von der Karstadt-Fassade - hoffe da tut sich was, sobald der Verkauf (heute ist Gläubiger-Versamlung) unter dach und Fach ist. Letztere gerhören natürlich nicht zum eigentlichen Toppic, zähle sie wegen des großen Impacts im Puncto Gesamtwirkung der Zeil einfach mal hinzu. Hoffe ich bin jetzt nicht allzu weit von eigentlichen Thema abgekommen...


    Alles in allem sind wir gleuabe ich noch nicht am Ziel, aber laufen
    definitv schon mal in die richtige Richung! :)

  • Zu dem Platz vorm MyZeil:
    Gerade so eine Fläche hat doch auf der Zeil gefehlt. Unter der Woche wirkt das vielleicht leer, aber ich sehe dort oft irgendwelche Künstler oder Akrobaten, die dort Kunststücke zeigen und sofort ist eine riesige Menschentraube, die sich das anschaut. Aber trotzdem kann man am Rand noch vorbei. Sowas gehört eben auch zur Belebung dazu.
    Und zu sagen, das im Sommer der Schatten fehlt, nur weil da mal eine Lichtung in den Baumreihen von 50m ist...es sind noch genug Bäume auf der Zeil, um ein Schattenplätzchen zu finden. Ausserdem wird man sich dort ja eh nicht hinsetzen, um länger zu verweilen, da gibt es schönere und besser Flecken in der Innenstadt.
    Ich bin mal gespannt, wie es im Sommer rund um den Weidenhof aussieht, bzgl. Sonnenschirme etc. und auch bei den beiden anderen Pavillions, denn die werden doch auch noch dieses Jahr fertig, oder?


    Das Cafe im Bienenkorbhochaus leidet sowohl am Konzept als auch Standort. Ich denke, das, wie oben erwähnt, diese Stelle durchaus das Potential hat, eine gute Eingangssituation für die Fahrgasse zu bilden. Die Fahrgasse sollte als zweite Verbindungsachse von der Zeil an den Main ausgebildet werden. Verkehrsberuhigt, nicht unbedingt Fussgängerzone, aber attraktiv zum Flanieren. Dazu eine bessere Übergangssituation über die Berliner.
    Wenn dann das Podest auf der Konsti verschwindet, könnte man die Ecke an dem Cafe entsprechend umgestalten, so das sich dort vielleicht noch mehr Gastro anssiedelt. Leider ist dieser Hinterhof zum P&C sehr düster, keine Ahnung wie man das aufwerten kann.

  • Kleine Aktualisierung von Samstag. Vorm Karstadt hat man endlich angefangen zu verlegen, beim ersten Foto sieht man im Hintergrund und am rechten Rand die zu verlegenden Betonsteinplatten.


    By thomasfra at 2010-05-09

    Am Eckeingang des Karstadt ist ein großer Teil schon verlegt.


    By thomasfra at 2010-05-09

    Zwischen Bienenkorbhaus/Zeil und der Konstabler Wache gehen die Verlegearbeiten dem Ende entgegen.


    By thomasfra at 2010-05-09


    By thomasfra at 2010-05-09

    Gefühlte 10.000 Sondermaße müssen allerdings noch zugeschnitten und verlegt werden.


    By thomasfra at 2010-05-09

  • Pavillons auf der Zeil

    Der Zeil-Umbau nimmt kein Ende. Es sieht weiterhin teilweise aus wie auf einem Schlachtfeld:



    Fortschritt hingegen gibt es bei den Pavillons zu verzeichnen. Gerade eröffnete vor P&C der östliche Pavillon mit dem asiatischen Restaurant "Spice Kitchen":




    Am kleinen Pavillon in der Mitte wird bereits das Dach gedichtet:



    Auch er hat nach hinten heraus einen Straßenverkauf:



    (Bilder von mir)


    Auf die Entwicklung dieser Lokale und ihre Belebung nach Ladenschluss dürfen wir gespannt sein.