Zeil und Nebenstraßen / Konstablerwache

  • An einer Stelle an der Ecke vom Kaufhof wurden die neuen Platten ja schon verlegt, und ich muss sagen, dass ich eher enttäuscht war. Ich hoffe, dass es im Ganzen dann doch noch gut aussehen wird. Aber zur Zeit wirkt es eher wie ein billiger unschöner Betonbelag.
    Ich habe da immer noch die neue Gestaltung des Teils der Hannoverschen Fußgängerzone vom Hauptbahnhof bis zum Kröpke im Kopf. Das sieht gut aus. :daumen:

  • Es ist ja auch ein Betonbelag, allerdings kein billiger. Dass Naturstein in heller Farbe kein bisschen besser aussieht, wenn er verschmutzt und mit Kaugummis übersät ist, das kann man gut an den noch immer ausliegenden Musterplatten sehen. Bleibt zu hoffen, dass die Beschichtung auf Dauer das hält was sie verspricht.


    Ockerfarben werden die Steine nun doch nicht, es ist - fast wie vorher - ein helles Grau. Zusammen mit dem kleinteiligen Naturstein-Belag in der Mitte könnte es insgesamt dennoch gut aussehen.

  • Ich hielt lange meine Klappe, aber einmal sage ich es: Die unter #115 sichtbaren alten Pavillons (man hätte sie renovieren können) sagten mir weit mehr zu als die unter #119 dargestellten neuen. Die alten erinnerten noch ein bisserl an die einst dort existente Altstadt - die neuen wirken klotzig, u.a. durch die ca. 50cm dicke Dachplatte.

  • Über die Optik der neuen Pavillons kann man sich natürlich streiten, aber glaube mir die alten Pommesbuden-Trinkhalle-Kiosk-Hütten waren echt mehr als druch. Ich bin froh das diese siffigen Dreck-Hütten endlich verschwunden sind.


    Wenn sich in den neuen Pavillons eine ordentliche Gastro ansiedelt und davon kann man ausgehen, da die Zeil-Anlieger mit involviert sind, kann auf diese Weise die Belebung der Zeil (auch nach 21.00) vorran getrieben werden. Außerdem ist die Gestaltung der neuen Pavillions etwas "offen" und lädt so vielleicht auch eher zum Verweilen während des Shopping-Marathon ein. Ich denke das könnte einer Straße, die bisher eher von "Durchgangsverkehr, Hast und Geschäftigkeit" geprägt war, ein kleines bisschen mehr "Entspannung und Relaxen" einhauchen. Vielleicht wird daraus ein Ort der nicht mehr "nur" zweckgebunden ist!?

  • Die alten Pavillons hatten ihre Zeit sichtlich hinter sich. Auch eine Renovierung hätte den geschlossenen Charakter nicht verändern können. Für mich waren sie einfach nie einladend.
    Ich finde auch nicht, dass man die historische Altstadt nun auch noch auf der Zeil zitieren muß, das reicht wirklich im Umkreis des Römers. Die Zeil hat in 60 Jahren einen völlig anderen Charakter entwickelt. Welchen Besucher der Einkaufsmeile interessiert heute, wie es dort in er Zeit vor der Zerstörung aussah (obwohl das nicht vergessen werden sollte und historisch interessant sein mag). Das ganze ist eine Einkaufsstrasse, die nach heutigen Maßstäben funktionieren muss und dazu leisten die neuen Pavillions beim Publikum sicherlich ihren Beitrag.

  • Meiner Meinung nach hätte man die alten Pavillions abreißen und es dabei belassen sollen. Die Zeil wirkt durch die ungewöhnlich starke Bepflanzung eh schon sehr eng und gedrungen. Nicht dass ich was gegen die Platanen hätte, ich finde es sogar wunderschön.
    Aber ich halte Pavillions für überflüssig. Spätestens in 10 Jahren werden doch dort eh wieder Döner und Currywurst-Imbisse drin sein.


    Über die Gestaltung der Pavillions an sich kann man zusätzlich noch streiten.


    Mein Vorschlag wäre ja moderne Gastronomie im Bereich der Konstablerwache. Dadurch wertet man diesen Schandfleck gleich auf und der "Basar" kann umziehen (vielleicht in die Nordweststadt?).

  • Bewacher


    So weit ich weiß, hat sich dort auch vorm Krieg keine Altstadt befunden -schon gar nicht in der Mitte der Straße...


    cardiac
    Klar hätte auch auf neue Pavillons verzichtet werden können. Die Neubauten und deren Positionierung sind aber Teil eines neuen Raum-Konzeptes der Zeil, in dessen Rahmen sie im Prinzip durchaus Sinn machen.


    Die alten Pavillons standen ja auf Höhe der äußeren Baumreihen.
    Die Neuen werden im inneren Bereich der Zeil gebaut, die laut Planung als Ruhezone gedacht ist. Dort werden in Zukunft auch die Bänke aufgestellt, außerdem befinden sich im inneren Bereich weiterhin der Brockhausbrunnen und die Treppen zur B-Ebene der Konsti.


    Durch den Abriss der bislang außen gelegenen Pavillons werden die beiden äußeren Baumreihen Teil der "Bewegungszone". Dort werden alle störenden Elemente abgebaut, so dass dort eine durchgängige Bewegung möglich wird. Zusammen mit den geplanten Freiflächen ohne Baumbestand wird die Zeil also insgesamt zugänglicher und bietet im Mittelstreifen trotzdem Ruhemöglichkeiten (u.a. die Pavillons).


    Was die Konsti angeht soll da ja ein zusätzliches Cafehaus als Querriegel zur Kurt-Schumacher gebaut werden.


    Also alles recht durchdacht wie ich meine.

  • So weit ich weiß, hat sich dort auch vorm Krieg keine Altstadt befunden -schon gar nicht in der Mitte der Straße...


    Mal nachschauen: Frankfurt-Altstadt - im Mittelalter vielleicht noch nicht, aber in der Frühen Neuzeit womöglich schon. Vielleicht ist die darüber angeregte Alternative ganz ohne Buden doch besser - Außentische der Gastronomie können auf diesen Flächen auch so stehen. Wirtschaftsräume kann man in beliebigen Mengen in den Bauten am Zeil unterbringen - die Pavillons verbrauchen nur unnötig viel Fläche (und ich bin doch nicht der einzige, der keine Begeisterung für die Entwürfe aufbringen kann).


    ----------


    Nachtrag Schmittchen:
    * Die alten waren womöglich nicht besonders schön, aber die Entwürfe sind noch viel weiter davon entfernt => ohne die wäre die Aufenthaltsqualität noch besser
    * Es muss nicht mal in den Erdgeschossen sein - etwas weiter westlich (gegenüber der Hauptwache) gibt es eine McDonalds-Filiale im Kellergeschoss. So müsste halt die Bedienung ein wenig Treppen laufen, um die Außentische zu erreichen. Ansonsten wird es im neuen Palaisquartier-EKZ bestimmt genügend zusätzlicher Gastronomie geben (ich kenne EKZs mit welcher im KG oder auf der obersten Etage), auf zwei Lokale kommt es nicht an - die Straße kann man geräumiger gestalten.
    * Und, BTW, auch wenn es im Fall der Ganz-ohne-Buden-Variante eh keine Rolle spielt - Zeil liegt noch innerhalb der Frankfurter Stadtbefestigung, was man auf diesem Bild besonders gut erkennen kann

  • Abgesehen davon, dass die Links deine Behauptung in keinster Weise stützen, bist du jedenfalls der Einzige, der in diesen hässlichen, stets nach Pommes-Frites-Fett stinkenden Garagen eine Reminiszenz an die Altstadt zu erkennen vermochte. Offenbar nur weil sie ein geneigtes Blechdach hatten (übrigens viel flacher geneigt als bei Altstadthäusern). Mich erinnerten sie immer eher an so etwas.


    In den Erdgeschossen der Zeil-Randbebauung gibt es keine Gastronomie, wird es auch nie geben. Bekanntlich zählt die Zeil zu den teuersten Lagen der Republik, die Mieten sind nur durch Einzelhandel, nicht aber durch Gastronomie zu erwirtschaften. Wenn Aufenthaltsqualität und soziale Kontrolle durch Bar/Restaurants gesteigert werden sollen, was erklärtes Ziel der Stadt ist, dann also nur auf diese Weise. Anders als deren Vorgänger werden die Neubauten mit 150 m² auch genug Fläche haben, um ein anspruchsvolleres Angebot möglich zu machen.

  • In den Erdgeschossen der Zeil-Randbebauung gibt es keine Gastronomie,


    Das ist nicht ganz richtig. Von der Hauptwache kommend gibt es zunächst mal einen Pizza Hut (zwischen Kaufhof und der Baustelle von neuen EKZ). Dann gibt es einen Backwaren Laden, eine Belgischen Fritten Bude, ein Nordsee Restaurant, ein McDoof und an der Konstabler Wache eine Metzgerei mit Straßenverkauf.

  • Wahnfried, das kenne ich natürlich auch, doch war die Rede von Gastronomie. Imbisse ohne Sitzgelegenheit, Bäckereien oder Metzgereien mit Straßenverkauf würde ich nicht so nennen, jedenfalls nicht im eigentlichen Sinn.


    Zurück zum neuen Belag. So sieht er aus (wenn die Oberfläche teilweise nass ist):



    Die Oberfläche sieht Naturstein zumindest sehr ähnlich ist doch leicht ockerfarben, da muss ich mich korrigieren. Wie Furnier scheint sie auf einen sehr dicken Betonstein aufgebracht zu sein (die Steine haben eine Stärke von 18 cm!):



    Die Steine werden sicher noch verfugt, die zu sehenden Abstandshalter kommen dann natürlich auch weg:



    Bilder: Schmittchen

  • Will jetzt nicht als Korinthe missverstanden werden, aber zumindest der Pizza Hut hat Tische und Stuehle auf der Zeil.;)


    Der neue Belag sieht nicht besonders spektakulaer aus, aber was will man von einem Belag erwarten. Er soll pflegeleicht und belastbar sein. Beides duerfte der Belag erfuellen.
    Mir persoenlich haette ital. Speckstein gefallen. Sehr hart aber auch sehr glatt. Haette vermutlich nicht den Sicherheitsbeduerfnis entsprochen und passt vermutlich auch gar nicht in unsere Breitengrade.
    Was die Pavillions angeht, haette ich mir zwar eine etwas verspieltere Variante vorstellen gekonnt. Ala, japanisches Teehaus, orientalisches Kiosk, Alt-Frankfurter Wasserhaeuschen, oder so ein Rundbau wie am Merianplatz, aber was solls. Ist wieder ein moderner Glasbau geworden, passt aber wenigstens zum Rest der Zeil. ;)
    Erinnert ein wenig an den Pavillion am Nizza. Mir persoenlich, hatte allerdings der urspruengliche Pavillion am Nizza, aus den 50er Jahren besser gefallen.

  • Ich finde den Belag sehr gut. Endlich ein Stein der hoffentlich nicht bricht wenn mal ein LKW darüber fährt (bei 18cm Stärke) und die Kaugummis sollen sich ja leicht lösen lassen (warten wir´s ab). Als ich gehört habe es sollen graue Steine verlegt werden, hatte ich mir das wirklich schlimmer vorgestellt, aber dieser Belag ist schön hell. Jetzt hoffe ich nur darauf, dass wenn mal wieder eine Stelle aus irgendwelchen Gründen aufgerissen werden muss, diese dann nicht wieder mit Teer gestopft wird, sondern die Platten dafür genommen werden.
    Und vielen Dank an Schmittchen für die Supernahaufnahme.

  • Hier kann sich jeder nochmal selbst ein Bild machen.


    Zeil alt:



    Zeil neu:



    Man scheint übrigens zwei unterschiedlich dicke Plattentypen zu verarbeiten; hier im unteren Bild sieht man die dünnen.


    Bilder von mir

  • von der Dachterasse der Zeilgalerie kann man sich einen guten Eindruck des neuen Steintons im Vergleich zum alten machen:


    http://img120.imageshack.us/img120/2051/dsc02654je9.jpg" style="float:right; width:auto; margin-right:10px; margin-bottom:10px;" alt="" />

  • Kein sehr großer Unterschied im Farbton, wenn der Schmutz erst mal gewirkt hat. Dann wird auch keiner mehr darauf sitzen wollen, es sei denn die Platten lassen sich auf Dauer so gut reinigen wie versprochen. Aber Format und Verlegemuster gefallen mir schon besser.

  • Heute wird im hr3 tv um 22:30 Uhr im Rahmen der Sendung "Hauptsache Kultur" ein Bericht über die Konsti gesendet.
    Insbesondere scheint die Vorstellung einer "Rund-um-Lösung" durch Prof. Mäckler äußerst interessant zu sein.


    Also, TV einschalten!!!