Festhalle: Fassaden-Rekonstruktion und Vorplatz

  • Festhalle: Fassaden-Rekonstruktion und Vorplatz

    Die nächste Rekonstruktion: Die Messegesellschaft lässt bis 2009 die historische Fassade der denkmalgeschützten Festhalle rekonstruieren. Nach dem Krieg war die Festhalle nur in vereinfachter Form wiederaufgebaut worden. Von FR-Online von heute:


    [indent]"Der Zweite Weltkrieg hatte auch die Festhalle nicht verschont: Am 24. und 25. August 1942 zerstörten Brandbomben britischer Flugzeuge sie fast völlig. Auch die vier Türme des Kuppelbaus wurden damals "weggebombt", so beschreibt es Architektin Susanne Huldisch vom namhaften Büro Albert Speer in Frankfurt. Die Architekten haben von der Messe den Auftrag für "die äußere Rekonstruktion der alten Fassade" erhalten, die Kosten beziffert Schreiber vage auf "einen Millionenbetrag".


    Klar ist schon jetzt: Die große Kuppel wird neu mit Kupfer gedeckt, das "einen zarten Blaustich" (Huldisch) aufweist. Die vorgebaute Rotunde und die vier Türme des Gebäudes werden ebenso wie die Fassade nach den alten Plänen rekonstruiert - in enger Abstimmung mit der Landesdenkmalbehörde. So sollen die Bürger auch wieder den historistischen Zierrat zu sehen bekommen, den von Thiersch für die Fassade entworfen hatte, Steinmetzarbeiten wie etwa stilisierte Laternen.


    Von März bis September 2006 sind die Arbeiten am Außenbild der Festhalle derzeit geplant. Im Inneren will die Messe vor allem die Eingangs-Rotunde sanieren."[/indent]
    Link zum Artikel.


    Ein Foto des aktuellen Zustands:



    Quelle: Messe Frankfurt GmbH


    Teilansicht vor der Kriegszerstörung


    Weitere Ansicht vor der Kriegszerstörung


    Ansicht 1945

  • Festhallen-Reko

    sehr schön, auch wenn das Gebäude an sich im Umfeld von MesseTurm und Friedrich-Ebert-Anlage eher im Hintergrund bleibt. Die Sandsteinelemente wie sie jetzt sind dürften wohl aber nur saniert werden oder wird das nochmal verändert?

  • Super!!! Wieder ein Schmuckstück für Frankfurt!
    Mein Traum wäre es jetzt noch, Sponsoren für eine detailgetreue Reko des gesamten Römers, also dem "neuen Rathaus" um 1900 sowie des gesamten Römerbergs. Vielleicht könnte man ja neue Baugenehmigungen mit Teilrekos des gesamten Areals verbinden. Ist nur mal so 'ne Idee.

  • Details sind ja noch nicht bekannt. Die vorhandenen Sandsteinelemente wurden ziemlich sicher schon ein- oder mehrmals saniert, wenn man davorsteht, hat man den Eindruck eines guten Zustands. Also sind neben der Neueindeckung der großen Kuppel wohl vor allem die Kuppeln über den Türmen und über der Rotunde sowie die steinernen Balustraden und die Laternen zu ergänzen. Anscheinend war die gesamte Fassade früher mit Mainsandstein verkleidet, dann wäre noch der oberste Teil wieder zu verkleiden. Wer findet noch andere Fassadenelemente auf den historischen Fotos, die auf der aktuellen Aufnahme fehlen?

  • Top Nachrichten Schmittchen!
    Und da sage einer in Frankfurt würden Rekonstruktionen mit Füssen getreten. Im Gegenteil, ich glaube dass es im Vergleich mit anderen Städten bei weitem mehr Rekos als in anderen vergleichbaren Städten gibt.


    Hier noch ein Bild der alten festhalle:


  • ^
    Tolle Neuigkeiten!


    Obwohl der jetztige Zustand nicht wirklich schlecht ist.


    Ähnliche vereinfachte Bauten gibt es genug in Frankfurt. Vielleicht kommt ja noch einiges dazu. Zumal der finanzielle Aufwand relativ zum finalen Ergebnis wohl eher gering sein müsste.

  • Ist euch eigentlich schon aufgefallen, dass nur die FR in ihrer gestrigen Ausgabe über die Supermeldung berichtet hat. Bis jetzt habe ich auch nicht nur ansatzweise in anderen Zeitungen bzw. im Videotext des HR irgend etwas darüber gelesen. Da können wir nur hoffen, dass die FR uns keine Ente aufgetischt hat. Die haben doch vor einiger Zeit auch über die Erweiterung des Terminals 1 mit einem zusätzlichen "mehrere hundert Meter langen" Fingers berichtet, von dem man auch nichts mehr gehört hat! :confused:

  • Zitat von Thomas

    Ist euch eigentlich schon aufgefallen, dass nur die FR in ihrer gestrigen Ausgabe über die Supermeldung berichtet hat. Bis jetzt habe ich auch nicht nur ansatzweise in anderen Zeitungen bzw. im Videotext des HR irgend etwas darüber gelesen. Da können wir nur hoffen, dass die FR uns keine Ente aufgetischt hat.


    Die FNP hat bereits am 11.5. allgemein über die Renovierungspläne berichtet.

  • Bei NEWS-Frankfurt gibt es ein Foto von Albert und Modell, hier. In der Offenbach-Post auch, dort.


    Die FNP berichtet ebenfalls, demnach sollen Kuppel und Ecktürme spätestens im Oktober 2006 fertig sein. "Als traditionelles Material wird roter Mainsandstein aus Miltenberg verwendet, Steinmetze werde die dekorativen Elemente in Handarbeit erstellen." Der Kaisersaal in der Rotunde soll anscheinend, unabhängig von der Frage, wie er ausgestattet wird, auf jeden Fall wieder hergestellt werden, ebenso der sogenannte Steinerne Saal. Auch ein neues Konzept für die Außenbeleuchtung soll es geben.

  • Diesbezüglich sind die Informationen widersprüchlich. Einerseits stand in der Zeitung, dass dieser Turm nie eine Kuppel hatte. Von Thiersch habe an dieser Stelle noch einen Anbau geplant, für den Turm habe er eine Spitze vorgesehen. Beides sei aus Kostengründen nie verwirklicht worden. Andererseits zeigt die von dir in #5 gepostete Zeichnung und das Foto in #1 (zweitletzter Link) sehr wohl eine Kuppel. Nicht auszuschließen aber, dass die Kuppel auf dem Foto nur ein Provisorium war oder wegen der Symmetrie hinzu retouchiert wurde, sie sieht jedenfalls anders aus als die rechte Kuppel. Entsprechendes könnte bei der Zeichnung passiert sein.

  • Die Zeichnung ist wohl eine idealisierte Darstellung, so hat die Festhalle nie ausgesehen. Bei dem Foto ist vermutlich eine provisorische Kuppel zu sehen. Es war üblich, für Veranstaltungen oder Messen einen speziellen Aufbau zu errichten. Darauf deuten auch die Girlanden hin.


    Ursprünglich war auf dem Stumpf ein Campanile genannter höherer Turm geplant. Dieser wurde aber nie verwirklicht, ebenso wie die weiteren geplanten Anbauten.

  • zu dem thema siehe auch die neueste ausgabe von planen und bauen, seite 20. mit schönem "rendering", wie es ursprünglich mal hätte werden sollen.