Projekt "Omniturm" Große Gallusstraße, 190 m (Bauphase)

  • In der heutigen Sonntags-FAZ ist ein Interview mit dem Bankenchef Metzler zu finden, in der er sagt, dass die Privatbank trotz Bankenkrise 2007 das beste Geschäftsjahr seiner 330 jährigen Geschichte hatte und Neueinstellungen geplant sind und der Standort Frankfurt ausgebaut wird. Ich glaube das sind gute Vorzeichen, dass der Metzler-Turm eines Tages doch noch kommen wird.

  • In aller Regel ist Emporis auch nicht schlauer als wir. Ich denke, dass ist einfach ein Automatismus gewesen, da schon lange nichts mehr neues kam.


    Im Grunde ist es ja auch wie bei MAX und den ganzen anderen Investorenlosen Hochhäusern. "Nie gebaut" ist aber relativ, da ja aus dem Hochhausrahmenplan nichts entfernt wurde und wir somit auf neue Meldungen gespannt sein können.
    Allerdings wird Metzler kaum spekulativ bauen und es gibt es Moment zu viele andere heiße Kandidaten.


    Endgültig tot ist das Hochhaus aber erst, wenn der Bestand saniert wird oder einem neuen Flachbau weicht :)

  • durch das kaiserkarree gegenüber wird das grundstück noch wertvoller. solange da baurecht besteht, bzw. es im hochhausrahmenplan enthalten ist, können wir sicher sein, dass dort mal ein hochhaus gebaut wird. dass grundstück ist einfach viel zu wertvoll für einen anderen gebäudetyp.


    dabei ist es ja zweitrangig, ob der turm dann metzler oder wie auch immer heißt. oder es findet sich mal ein neuer investor (wie z.b. beim opernturm). ohne zweifel werden aber wohl noch viele jahre ins land gehen.

  • Eine interessante Aussage aus seriöser Quelle, die evtl. ein wenig Licht ins Dunkel bringt:


    Im jetzigen Metzler Gebäude wohnt "Oma-Metzler" im Penthouse - aber nach deren Ableben ist ein Turm weit über 100m geplant.


    Bin mal auf Eure Kommentare gespannt...

  • Interessant. Der erste Teil deiner Information wird durch ihren Sohn Friedrich von Metzler (1943 geboren) in diesem Interview mit der Berliner Zeitung bestätigt. Selbstverständlich wünschen wir der Dame nur das Allerbeste.

  • Alles klar, danke für die Info. Das erklärt, warum wir schon seit langer Zeit nichts vom Metzler-Turm gehört haben, obwohl es der Bank gut geht, sie expandiert, der Wille zur Investition da ist, und das Grundstück als Hochhaus-Standort ausgewiesen ist.
    Wer wie ich selbst noch eine Oma hat, kann wohl sehr leicht nachvollziehen, dass Frau Metzler vermutlich nicht mehr umziehen will, sondern ihren Lebensabend "zuhause" verbringen will. Wir wünschen ihr alles Gute und respektieren die Entscheidung der Familie, sich mit der Neubebauung Zeit zu lassen, als eine sehr menschliche und ehrenwerte.

  • Gott sei dank leben wir in einer Zeit, in der Einzelschicksale eine Rolle spielen !
    Das kann man nicht oft genug betonen ...


    Abgesehen davon gibt es ja genügend andere Projekte in FFM !


    Wenn alles so kommt wie geplant, fällt gar ned mehr auf, dass der Metzlerturm fehlt !
    :lach: :lach: :lach:

  • ganz lustige geschichte. hätte ja gedacht, dass mal als metzler-oma in einer schicken villa in kronberg wohnt.


    alles in allem ist der jetzige zustand an der ecke aber nicht sehr schön. dort könnte wirklich ein "urbaner raum" entstehen, zumal der bürgersteig vor dem metzler-gebäude (ggü der commerzbank) sehr, sehr breit ist.


    die pläne sehen auch nicht schlecht aus. warten wir erst mal kk ab...

  • Mir liegen die Metzlers persönlich sehr am Herzen, weil sie sich so für die Uni einsetzen, deswegen (und nicht nur deswegen)wünsche auch ich Frau v. Metzler nur das Allerbeste.


    Aber kann es nicht sein, dass sie irgendwann in ein Heim "muss"? Oder können reiche Leute sich leisten sich daheim pflegen zu lassen? In Frankfurt entstehen doch gerade ein paar schicke Heime.


    Ich weiß, solche Spekulationen sind entwürdigend, aber es geht um die erste Hochhauskreuzung Europas ...

  • Schöne Neuigkeiten, den Metzler Thread ganz oben zu sehen ist immer wieder erfreulich.
    Im Kaiserkarree sollen doch auch nette Wohnungen entstehen... vielleicht kann man ja der ehrwürdigen Dame einer dieser Wohnungen bei Fertigstellung einmal zeigen... :D

  • Gott sei dank leben wir in einer Zeit, in der Einzelschicksale eine Rolle spielen !
    Das kann man nicht oft genug betonen ...



    Einzelschicksale spielen wohl eher eine Rolle, wenn sie sich im Umfeld einer Vorstandsfamilie zutragen. Wer keinen CEO in der Familie hat, der kann umziehen oder sich "weg-segregieren" lassen.


    Ansonsten gäbe es bestimmt in irgendeinem der neuen Türme ein schickes neues Apartment.

  • Nur der Vollständigkeit halber ...

    Elisabeth von Metzler, die Mutter von Bankchef Friedrich von Metzler (s. Vorbeiträge aus 2008), ist bereits am 26. April 2012 im stolzen Alter von 97 Jahren verstorben. Bis zu ihrem Tod wohnte sie im sechsten Stock des "Metzler-Hauses" an der Ecke Große Gallusstraße/Neue Mainzer Straße.

  • Interessantes findet sich in der heutigen FAZ-Druckausgabe: Das Bankhaus Metzler werde seinen Stammsitz aufgeben und "nächstes Jahr" in den ursprünglich für diesen Zweck vorgesehenen Neubau an der Untermainanlage 1 ziehen. Dort belegt die Bank zukünftig auf vier Etagen 6.000 qm, aber ich schweife ab. Denn: Das Metzler-Haus an der Ecke Große Gallusstraße / Neue Mainzer sei "sanierungsbedürftig", sagte Metzler-Partner Harald Illy auf der Expo Real, schreibt die FAZ.


    Daraus kann man vieles schließen. Die Karten für eine Neuentwicklung der Ecke werden auf jeden Fall jetzt neu gemischt. Die FAZ ergeht sich noch in wilden Spekulationen bezüglich dem alten Wettbewerbssieger, dem spekulativen Bauen, dem Deutsche-Bank-Nachbargrundstück und der dort zugelassenen Bebauung bis zu 220 Meter Höhe etc. pp.

  • Thomas Daily hat aufgrund des FAZ-Artikels bei Metzler nachgehakt und präzisiert im heutigen Newsletter zwei Punkte: (Q)


    - Bis Mitte 2014 wolle Metzler umgezogen sein
    - Was das Schicksal des potentiellen Hochhausareals angeht, prüfe Metzler "alle Optionen". "Genauere Angaben könne man noch nicht machen."


    In der FAZ stand außerdem noch, dass Metzler größere Handlungsfreiheit dadurch habe, dass sie das LHB-Nachbargrundstück zwischenzeitlich erworben hatte und damit über die komplette Grundstücksfläche (2.400 qm) für das dereinst geplante Hochhausprojekt verfüge.

  • Bezieht sich das auf das IBCF-Grundstück? Das fände ich aber höchst bedauerlich, wenn das Gebäude unter die Räder käme. Meines Erachtens ist es einer der wenigen wirklich wertvollen Bauten aus der Zeit um 1970.

  • Für einen Metzlerbau ist wohl das vorangig das "LHB-Nachbargrundstück" Große Gallus 16 wichtig.


    IBCF wird vieleicht auch in Frage gestellt aber bestimmt erst im Zusammenhang mit "MAX"

  • RMA, nein, das IBCF-Grundstück gehört nicht zu dem von Metzler erworbenen Gebiet, es gehört der Deutschen Bank und nicht der LHB. Die Deutsche Bank ist selbst an einer Entwicklung ihres Grundstücks interessiert, zumindest wohl langfristig. Ursprünglich war einmal geplant, das "GroGa" genannte Hochhaus in ein Wohngebäude umzuwandeln.


    Bleibt zu hoffen, dass Metzler bzw. ein potentieller Käuft nicht einfach das Bestandsgebäude saniert. Dann lieber Leerstand und auf bessere Zeiten warten, wie es seit Ewigkeiten bei der FraSpa passiert.

  • Bankhaus Metzler veräußert ehemaligen Stammsitz an Tishman Speyer

    Tishman Speyer baut ein Hochhaus auf dem ehemaligen Metzler-Areal an der Großen Gallusstraße! Die Speyers sprechen von dem nächsten herausragenden Hochhausprojekt. Folgende Pressemitteilung des Bankhauses Metzler wurde mir soeben zugesandt (Text ist ungekürzt):


    [INDENT]Das Frankfurter Bankhaus Metzler veräußert nach dem Umzug des Bankhauses in die eigenen Geschäftsräume in der Untermainanlage seinen ehemaligen Stammsitz in der Großen Gallusstaße 16-18 an Tishman Speyer.


    Friedrich von Metzler freut sich, „dass der Stammsitz unseres Bankhauses, an dem wir fast 200 Jahre unser Geschäft betrieben haben, nun in die Hände eines erfahrenen Projektentwicklers gehen wird, der das Stadtbild Frankfurts bisher schon positiv geprägt hat. Ich bin gespannt auf die Hochhausarchitektur, die demnächst die Frankfurter Skyline ergänzen wird.“


    Die geplante Veräußerung hatte der zuständige Partner Harald Illy im vergangenen Jahr bereits angekündigt, als ein internationales Bieterverfahren zum Verkauf des Grundstücks in der Großen Gallusstraße gestartet wurde. Das Interesse am Erwerb des Grundstücks, einer der letzten Hochhausstandorte im zentralen Frankfurter Bankenviertel, war bei internationalen Immobilieninvestoren sehr hoch. Tishman Speyer hat sich gegen die internationale Konkurrenz insbesondere aufgrund seiner Kompetenz und Erfahrung bei der Entwicklung von anspruchsvollen Immobilienprojekten in Frankfurt durchgesetzt.


    „Wir sind stolz darauf, dass wir den für das renommierte Bankhaus Metzler historisch so bedeutenden Standort im Herzen des Frankfurter Bankenviertels mitprägen und gestalten dürfen“, so Jerry und Rob Speyer, Co-CEOs von Tishman Speyer. „Tishman Speyer hat über viele Jahre bei der erfolgreichen Stadtentwicklung Frankfurts mitgewirkt, und wir freuen uns, dass wir das Vertrauen des Bankhauses Metzler gewonnen haben und mit dem Ankauf dieses attraktiven Grundstücks nun das nächste herausragende Hochhausprojekt in Frankfurt auf den Weg bringen können.“


    Der Verkaufsprozess wurde von Metzler Corporate Finance gesteuert. Das hauseigene Team verfügt über umfassende Expertise bei bedeutenden Immobilien- und Unternehmenstransaktionen. [/INDENT]