Neue Mitte Altona / Holstenareal [im Bau]

  • Die neue Ausgabe der "Mitte Altona aktuell" ist erschienen. Der Themenschwerpunkt liegt auf den Freiräumen in Mitte Altona - also den Parks, Plätzen & Promenaden, für die die Gestaltung konkretisiert wurde. Außerdem im Portrait: Die Arbeit von Q8 im Forum "Eine Mitte für Alle", vorgestellt von Projektleiterin Agathe Bogazc.


    Direktlink PDF

  • Holsten-Areal

    Im städtebaulichen Wettbewerb wurde am Freitag André Poitiers zum Sieger gekürt.


    Ihm schwebt ein Ensemble aus unterschiedlich genutzten Freiräumen vor. Neubauten und historische Gebäude sollen gleichberechtigt nebeneinander stehen.


    Ein zentraler Park, die sogenannte Holstenwiese, soll geschaffen werden, in dem die Menschen sich erholen können. Zugleich soll die Anlage eine Achse zum Walther-Kunze-Park bilden und dadurch das Nachbarquartier anbinden. Die Holsten-Quartiere werden dadurch mit bestehenden Grünflächen im angrenzenden Wohnviertel Altona-Nord zusammengeführt.


    Lediglich 80 bis 85 Prozent der Flächen sind für das Wohnen vorgesehen. Demnach sind auch ein Hotel, eine Schule, Geschäfte, Gastronomie, Arztpraxen und Büros geplant. Sogar ein Gewerbehof für kleine Handwerksbetriebe soll entstehen.


    Quellen:
    http://www.abendblatt.de/hambu…tiere-mit-viel-Gruen.html


    http://www.ndr.de/nachrichten/…ten-Areal,holsten134.html

  • Holstenareal - Siegerentwurf Andre Poitiers, Architekt Stadtplaner RIBA mit arbos Freiraumplanung GmbH & Co. KG



    Bild: Bezirksamt Altona / Andre Poitiers



    Bild: Bezirksamt Altona



    Bild: Bezirksamt Altona


    Ab naechster Woche werden alle eingereichten Entwuerfe oeffentlich ausgestellt:


    24. Juli bis 4. August 2017
    Ort: Zeisehallen, Friedensallee 7–9, 22765 Hamburg
    Die Ausstellung ist täglich von 11 bis 20 Uhr frei zugänglich (am 4. August 2017 nur bis 16 Uhr).

  • Und noch ein Render des Entwurfes



    Bild: Andre Poitiers und der arbos Freiraumplanung GmbH


    Es geht hier nur um den Staedtebau, die Gebauede-Entwuerfe sind natuerlich nur Platzhalter. Rechts am Bildrand die Schule mit dem Erweiterungsbau. Im Hintergrund (rot in Klinker) die erhaltenen und intergierten historischen Gebauede der Holsten-Brauerei.


    Die markierten Gebaeude werden erhalten, der einzeln stehende Turm soll noch um eine glaeserne Etage aufgestockt werden.



    Bild: Google Maps, Hervorhebung von mir

  • *** *** ***


    Platz 1: Andre Poitiers und arbos Freiraumplanung GmbH

    Bild: ich (abfotografiert vom Plakat)


    *** *** ***


    Platz 2: ARGE Trojan Trojan + Partner / WGF Objekt Landschaftsarchitekten GmbH

    Bild: ich (abfotografiert vom Plakat)


    *** *** ***


    Platz 3: haascookzemmrich STUDIO2050

    Bild: ich (abfotografiert vom Plakat)


    *** *** ***


    Platz 4: ASTOC - Architects and Planners

    Bild: ich (abfotografiert vom Plakat)


    *** *** ***


    Platz 5: Henning Larsen Architects

    Bild: ich (abfotografiert vom Plakat)


    *** *** ***


    Es hat fuer meinen Geschmack tatsaechlich der beste der fuenf Erntwuerde gewonnen. Glueckwunsch, Andre Poitiers!

  • Nr. 2 - 5 wären nicht gegangen, weil sie die Grenzen angrenzender Grundstücke (insbesondere Holtenaustr. 29) ignoriert haben. Wie kann man so pennen als studierte Architekten?
    Bei Nr. 1 sind die Grundstücksgrenzen auch als rote Linie eingezeichnet.

  • ^^ Kannst du das bitte noch etwas erklaeren Bogie? Ich dachte inzwischen gehoert alles im Areal der GerchGroup?


    PS: Ein Bild noch: Ganz furchtbar das uninspirierte Sammelsurium von Solitaeren bei Henning Larsen. Ein nutzloser unwirtlicher Platz, dem man seine Zugigkeit schon auf der Zeichnung regelrecht ansieht.



    Bild: ich (abfotografiert vom Plakat)

  • Die Gründerzeitler, samt den Grundsücken, die dort noch stehen, gehören soweit ich weiß nicht der Gerch Group. Das rote Eckhaus gehört zB der Geist Familie.

  • Die Altbauten an den Ecken Harkortstraße/Holtenaustraße und Harkortstraße/Viehhofstraße hat Holsten schon vor Jahren (nach dem Aufkauf durch Carlsberg) verkauft, soweit sie ihnen überhaupt gehört haben.

  • Ich konnte gestern ein paar Bilder aus dem an der Neuen Mitte Altona vorbeifahrenden ICE machen, welche ein paar ganz gute Eindrucke vom aktuellen Stand wiedergeben:


    Bild 1 zeigt das Dachgeruest der Alten Guterhallen. Es wird zukunftig im Pakr stehen und bepflanzt werden. Auf das Baufeld rechts unten am Bildrand kommt die neue Stadtteil-Schule.



    Bild: ich


    Bild 2 zeigt die Emma-Poel-Strasse. Rechts davon der zukuenftige Park. Im Hintergrund, zukuneftig mitten im Park, die alte Kleiderkasse. Das rote Spitzdach im Hintergrund ist die bestehende Theodor-Haubach-Schule.



    Bild: ich


    Bild 3: Blick von der Bahn in die Eva-Ruehmkorf-Strasse. Im Hintergrund die Altbauten an der Hartkortstrasse ueber die wiederum (noch) die Holsten-Brauerei hinweg schaut.



    Bild: ich



    Bild: ich


    Bild 5: Blick nach Sueden in die Hartkortstrasse, Links die Altbauten am Holsten-Areal, rechts zweigt dann zukuenftige die Glueckel-von-Hameln-Strasse ab. (Das ganze Gebiet zeichnet sich leider durch hochnotpeinliche Gender-Quoten Strassennamen aus....)



    Bild: ich

  • das ist gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz schön dicht an den Gleisen. Bei Bild 2 wird das mit der Nähe zum Balkon ziemlich deutlich. Und das bei den Preisen...


    Das ist ja von dieser eingleisigen auf Pfeilern verlaufende Quitschekurve Fotografiert, die den Übergang zwischen "Neue Mitte Altona I" und "Neue Mitte Altona II" darstellt.


    Wenn die Strecke (mit der Verlegung des Bahnhofs Altona) abgerissen wird und Ruhe auf den Balkonen herrscht, wird zum Dank die Aussicht von einem anderen Haus verbaut :lach:

  • das ist gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz schön dicht an den Gleisen


    Das stimmt! Aber auch nicht dichter als das Rote Haus ganz links auf Bild fuenf seit ueber 100 Jahren. Ich mag Dichte und Enge. Hamburg ist (leider) eine sehr wenig dicht gebaute Grossstadt und ich wuesche mir mehr Mut, dass man auch an Verkehrswegen hoch und nah dran baut.


    Hier noch zwei Bilder vom Bauabschnitt 2, der allerdings de facto zum Bauabschnitt 3 wird, da die Entwicklung der Hostenflaeche sich zeitlich davor gedraengelt hat.



    Bild: ich



    Bild: ich