Mitte Altona

  • ^^ Mal abgesehen davon, dass die Bahn nicht mal gedenkt eine Bahnhfshalle zu beuen, ist man bei der DBAG sogar so dreist, dass man nicht mal gedenkt, die Ferbnbahnsteige auf mehr als einem Drittel ihrer Laenge zu ueberdachen.


    Joern Walter hatte ganz recht als er letztes Jahr die DBAG-Plaene sah und das ganze als einen 'Hundehuettenkomplex' bezeichnete. Die aktuelle Planung ist dermassen erbaermlich, dass es einen nicht wundert, wenn die Buerger lieber mit dem Auto oder dem Fernbus fahren als mit der Bahn... :nono:

  • Fällt das jetzt unter Mitte Altona? bislang wurde es unter Infrastrukturprojekte besprochen. Eigener Thread wäre wohl angebracht. Sonst ist das zu sehr Kuddelmuddel würde ich sagen. Selbiges mit dem Holstenareal bzw "Hopfenviertel". Das würde ich nicht auch noch hier reinquetschen.


    und ja - das ist billig, was die DB hier abliefert. Das Entsetzen lag in den Gesichtern aller Hamburger, die die Pläne gesehen haben.

  • ^^ Bahnhofsneubau Diebsteich hat wohl ggf einen eigenen Thread verdient, weil es sich nicht nur raeumlich, sondern auch inhaltlich underscheidet (Verkehrswegebau, Bahnlinien, etc).


    Holsten, und das Holsten-Areal wuerde ich hier unter diesem Thread mitlaufen lassen. In der Tat - aehnlich wie beim Hafencitythread - haetten wir dann sehr viele Projekte in einem Thread. Aber: Das ganze zieht sich ja auch ueber die naechsten zehn Jahre und das Holsten-Projekt ist inhaltlich und staedtebaulich ganz klar 'Phase 3' der neuen Mitte Altona. (Auch wenn 'Phase 3' dann wohl zeitlich vor 'Phase 2' kommt, die erst nach dem Bahnhofsumzug begonnen werden kann).


    Off-topic: Hopfenviertel ist ja auch wieder ein ungluecklicher Name. Wer hat sich das denn ausgedacht? An der Holstenstrasse, auf dem ehemaligen Holsten-Gelaende, laege doch das Holstenviertel nahe.

  • Auch das Internet-Portal "NahverkehrHamburg" berichtet über den neuen Fernbahnhof in Diebsteich. Hier ein paar Auszüge:


    Die Anlagen des aktuellen Bahnhofs Altona werden angeblich nur noch zu 60 Prozent genutzt.


    Mit dem neuen Standort werden schätzungsweise 200.000 Kilometer Leerfahrten pro Jahr zwischen Abstellgleisen und Bahnhof eingespart.


    Auf der Ostseite soll ein mehrstöckiges Empfangsgebäude mit Vorplatz entstehen. Der Bereich der ehemaligen Postgleise zum Paketzentrum soll verschwinden.


    Der Eingang an der Ostseite wird bescheidener. Dort erfolgt der Zugang aufgrund des unterschiedlichen Höhenniveaus über Treppen und einen Fahrstuhl.


    Der verbleibende S-Bahnhof am alten Standort soll einen neuen Namen bekommen.


    Quelle: http://www.nahverkehrhamburg.d…-zum-neuen-bahnhof-altona




    Der Deutschen Bahn geht es offensichtlich um Kosten-Effizienz. Es bleibt abzuwarten, was der Architekten-Wettbewerb für das Empfangsgebäude und den Vorplatz bringt.

  • Ausgabe 12 der Zeitung "Mitte Altona aktuell" ist erschienen und als pdf herunterzuladen.

    > Link


    Darin gibt es auch noch einmal eine gute Uebersicht uber die Projekte:



    Quelle: BSU / Mitte Altona aktuell


    Hier das selbe noch einmal in groesser fuer bessere Details.


    In der Zeitung gibt es leider auch einen Artikel in dem die unsaeglich peinlichen Gender-Mainstreaming-Strassen-Namen schoengeredet werden. Schade, dass sich hier wohl das Schlimmste nicht mehr verhindern laesst.

  • Ein weiteres grosses Render fuer ein Neubauprojekt in der neuen Mittel Altona wuerde veroeffentlicht:



    Quelle: Hartfil-Steinbrinck Architekten / MACINA digital film GmbH & Co. KG


    Weitere Render fuer andere Projekte sind kuerzlich in Pressemeldungen der Altoba aufgetaucht:


    http://www.altoba.de/wohnen/neubau/mitte-altona/


    Wahrscheinlich - ich habe nicht ueberall nachgeschaut - findet man auf den Websites der jeweiligen Architekten sogar noch mehr... Siehe zB hier.


    Leider fehlt mir aktuell die Zeit die hier alle korrekt einzubinden und zu verlinken.Nur so als Wink mit dem Zaunpfahl, falls sich heute jemand langweilt :-)

  • boah ist mir laaaangweilig!!! Habe gerade auch nicht wirklich so die Zeit.


    Aber Danke für die Hinweise :)


    Also wie ich sehe ist #249 das erste bekannte Gebäude beim Baufeld Ib03. (#248 sagt "Verfahren noch nicht abgeschlossen)


    Ich sage ganz offen, dass ich wirklich Probleme habe, die einzelnen Bauprojekte den Feldern zuzuordnen. Daher bin ich recht dankbar über die Übersicht aus #248. Und selbst die ist ziemlich grob gefasst

  • nicht brandaktuell aber hier ein Zeitraffer Video aus dem März 2016


    https://vimeo.com/156870289


    Man sieht auf dem Video den Behrend Bau rechts.
    http://www.behrendt.hamburg/Details.38+M56e9f65fea7.0.html


    Zudem hat der Umbau der Güterhalle begonnen. Den Abriss der einen Halle für den Bau der Sechs Freunde DAF Beitrag sieht man auf dem Zeitraffer Video links


    http://quartier-mittealtona.de…r-gueterhallen-gestartet/


    Noch einmal die Erklärung der Perspektive vom Video:



    Bild: Aurelis Real Estate und Behrendt von mir bearbeitet

  • Hier noch ein (zumndest mir) bislang unbekanntes Render:


    Neue Mitte Altona Baufeld 3



    Bild GRS Reimer Architekten


    Neubau von Wohngebäuden, Wettbewerb Preisträger


    Bauherr: Aberdeen Asset Management Deutschland AG
    BGF: 3.000 m²
    Bearbeitungszeitraum: 2015 - 2017
    Leistungsphase: 1 - 4

  • Ich packs mal hier rein, weils praktisch um "Gegenüber" geht.


    Hat man mal was davon gehört, ob man den Gründerzeitler (Harkortstraße 54/53?) hier im Rahmen der großen Bautätigkeit einen Steinwurf entfernt auch wieder aufbauen möchte?
    Da steht nur noch das Erdgeschoss samt Original-Fassade (sieht genauso aus, das Eckhaus links). Eher selten so ein Bild in Hamburg.


    https://www.google.de/maps/@53…-2I3iQ!2e0!7i13312!8i6656

  • naja "selten"


    Hier paar Beispiele (immer gerne Eckhäuser)


    Ditmar-Koel-Straße


    Kattrepelsbrücke


    Niedernstraße


    Lange Reihe


    Talstraße


    Reeperbahn


    Wenn der Besitzer nicht will, dann passiert halt nichts. Ecke Lange Reihe (ich möchte nicht wissen, was inzwischen das Grundstück wert ist) gehört - soweit ich es gehört habe - einer Erbengemeinschaft. Die wollen einfach nicht drauf bauen oder verkaufen. Ist halt so.

  • Klar, Baulücken. Ich meint, dass unten wirklich noch ein Originalteil des Hauses steht. Sieht mir bei deinen Beispielen auch nur bei dem "Ditmar-Koel-Straße"-Link so aus. Hab sowas bisher eher in kleineren Städten im Osten gesehen.