Münster: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Neuigkeiten aus Münster

    Zitat

    Kräne sind im Kommen
    Die Freude über den Titel der „familienfreundlichsten Stadt in NRW“ ist noch nicht verklungen, da baut Münster bereits am nächsten Ranking-Erfolg. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Für den Ratsherrn Dieter Maager ist Münster jedenfalls ein heißer Anwärter auf den Titel der bau- und investitionsfreudigsten Stadt. Seine These: „In keiner Stadt Deutschlands stehen im in den kommenden Monaten mehr Baukräne als in Münster.“


    Der Zeitungsartikel beinhaltet weiter, dass andere Städte in vergleichbarer Größe, wohl kaum ein so großes Investitionsvolumen erreichen und mit derartig vielen bereits gestarteten und geplanten Projekten aufwarten können.


    Wenn man Nicht-Münsteranern die Stadt zeigen würde, währen sie beeindruckt, was alles gebaut werden würde, und das in sehr zentraler Lage. (Stichwort Stubengasse und Hanseviertel).


    Vor der Eröffnung der internationalen Immobilien-Messe „Expo Real“ in München sei die Investitionsbereitschaft der Unternehmen in den Standort Münster unverändert hoch“.. Stadt, Wirtschaftsförderung sowie 16 Unternehmen sind dort wieder mit einem Gemeinschaftsstand vertreten. (später mehr dazu).


    Weiter heißt es sei eine beeindruckende Liste an Baumaßnahmen, die entweder schon laufen oder aber „in der Pipeline“ sind: Stubengasse, Hanseviertel, Picasso-Platz, Aasee-Terrassen, Lindenhof, Germania-Therme, Sparda-Tower, Waltermann-Parkhaus, NRW-Bank, PSD-Bank, Alte Feuerwache, Obi, Ratio, Pottkamp, Schulstraße – und obendrein noch acht Kanalbrücken.
    Das sagt vorallem aus, dass von privater Seite aus in Münster investiert wird.


    Insgesamt beläuft sich das Volumen der Projekte auf rund 500 Millionen Euro.


    Quelle: http://www.westline.de

  • Ramada zieht in die Stubengasse

    Tolle Neuigkeiten für den Hotelsektor in Münster.
    Die Ramada Worldwide Hospitalty Aliance wird mit einem 4-Sterne+ Haus in das Stubengassenprojekt einziehen.
    Rund 7000 qm werden dafür angemietet. Das Haus selber wird unter der Treff - Gruppe bezogen, weil diese Hotelsparte auf das benötigte Umfeld am Besten eingehen würde.
    Das Hotel plant für das Haus selbst nur eine schlanke Gastronomie, da es in direktem Umfeld leistungsfähig genug ist.


    Quelle: http://www.westline.de

  • Das Münsterland auf der Expo Real

    Das Münsterland hat sich wiedereinmal auf der Expo Real mit 16 Ausstellern als Interessengemeinschaft vorgestellt.
    Der vielleicht mit 90 qm recht kleine Stand, hat sich mit schlichter Zurückhalung hervorgetan aus dem pompösen Lichtshows anderer Stände. Der im einfachen grün gehaltene Stand war daher ein gern gesehener Ruhepol der Messe.
    Eyecatcher, die verwirklicht oder in der Realisierungsphase sind, flimmerten am Münsterland-Stand über die Bildschirme. (Max-Plank-institut, Kettlerscher Hof, PSD-Bank, Alte Feuerwache etc.).
    Münster schien einen Sympthiebonus, da viele "Kunden" einen Bezug zur Stadt, derene Uni sie besucht haben, zu genießen.
    Allerdings wecken auch harte Fakten des Standortes Münster Enthusiasmus. Bauboom, "außerordentlich hohe wirtschaftliche Dynamik", wissentschaftliche Exzellenz, quallifizierte Arbeitskräfte und hohe Lebensqualität, zu der auch ein kulturelles Angebot gehöre.


    Ein wichtiges Zitat von unserem Bürgemeister (hier zum Projekt Stubengasse), welches auch auf andere Projekte äußerst zutrefflich ist:
    Man muss sich an eine bestimmte Reisegeschwindigkeit von großen Vorhaben gewöhnen. Man startet als ICE und landet zwischendurch im Bummelzug. Wichtig ist, dass die Lokomotive den Zielbahnhof erreicht.


    Noch eine kleine Anekdote von unserem Bürgermeister: Dem guten Mann sagte man, dass die Messe recht weit weg währe vom Flughafen und der Shuttelbus oft im Stau stehe, weswegen er doch besser auf diesen verzichten sollte und den Transra... sorry natürlich die S-Bahn nehmen sollte.
    Dieses tat er dann auch, leider nahm er die falsche S-Bahn und machte damit eine kleine Tour durch die Innenstadt. :D


    Quelle: http://www.westline.de

  • Der Blick ist nicht von schlechten Eltern. Wirklich ambitioniertes Projekt für eine Stadt dieser Größe. Deutlich werden hier die Unterschiede zur HafenCity bzw. Gemeinsamkeiten mit dem Medien Hafen. Alt und Neu reihen sich nebeneinander, verschiedene Stile werden miteinander verknüpft und stehen im gemeinsamen, städtebaulichen Zusammenhang.
    Ferner gefällt, dass der Bestand nicht im Übereifer platt gemacht wurde, sondern behutsam in die Neubebauung eingeplant wurde.



    Was ist dort sonst noch geplant? Gerne noch mehr Bilder. Wie wird das Projekt von der Bevölkerung aufgenommen und wo liegt es im Stadtkontext.


    Vielen Dank.

  • Der Hafen wird sehr gut angenommen. Ich meine schon geschrieben zu haben, dass sich hier viele Dienstleister der verschiedensten Branchen und Künstlerateliers niedergelassen haben. Vor allem aber wird das Gebiet als Gastronomische Abwechslung angenommen.


    Hier auf dem Bild sieht man mal die Hauptecken für Partymäuse in der Stadt.


    http://www.bilder-hochladen.net/files/444p-5-jpg.html


    1 Hier befinden sich das CINEPLEX und die Großraumdiscothek GOPark, diese wurde vor kurzem zur besten GD Deutschlands gewählt. ( weiß zwar nicht wer so was aussucht, aber so toll ist die nicht. Durchschnittsalter 17, höchstens...:D )


    2a Das ist der Standort der PSD Bank (Beitrag #38 )


    2b Hier der Standort von wo das Foto aufgenommen wurde, sowie viel Bars und Restaurants. Wie BarFLY und HottJazzClub, wo viele bekannte und unbekannte Bands spielen und einmal im Monat ein offener Abend stattfindet, wo jeder der ein Instrument hat kommen darf um mit zu Jazzen.


    2c Hier befinden sich der CoconutBeach und die Discothek Heaven. Die Disco befindet sich noch in den alten Hallen der pleite gegangenen OSMO-Werke.


    3 Ist der Prinzipalmarkt (nur zur Orientierung)


    4 Ist die Kreuzstraße mit Kneipen und Bars. Mehr gediegen das ganze. Unter anderem mit der CAVETE http://www.cavete.de/, der ältesten Studentenkneipe Münsters. Sowie dem Blauen Haus, der Ziege(kleinste Kneipe Münsters) und Kreuzstraße 14(immer gute Sonderangebote)


    5 Die Jüdefelder Straße. Die Straße für alle Studenten und solche die denken sie währen es. Cocktailbars wie die Gorillabar, Barzillus und die Destille sind solche Publikumsmagnete, das man nach 22 Uhr nicht mehr rein kommt. Und das bei super leckeren Long Island Ice Teas für 3,50€ bei 0,5 L :D :jippo:


    6 Hinter der Lambertikirche befinden sich die Lokale Schwarzes Schaf, Bullenkopf, Elefantbar etc. Jeweils auch mit mehr oder weniger großen Tanzflächen. Hier kann man am besten Feiern und Party machen im gegensatz zum GO Park.


    Das währen unsere ganzen Haupt-Locations für abendliches Ausgehen.


    Nun @Samual, du wolltest wissen wie der Hafen angenommen wurde. Er hat sich mehr als etabliert gerade auch wegen der Baustiele, die wie du schon sagst sehr gut zusammenpassen, egal ob alt und renoviert oder Neubau.
    Und was das abendlich Ausgehen betrifft, hateigentlich jeder Ort, ob Hafen, Jüdefelder, Kreuzstraße etc sein eigenes Klientel, auf das es zugeschnitten ist.
    Weitere Lücken sollen deshalb nach dem gleichen Muster geschlossen werden.
    in einem Posting(#35) zeigte ich ja auch den alten Speicher, der vielleicht umgebaut werden soll.


    Hoffe, konnte Dir und auch den anderen etwas weiter helfen.
    Und ja, ich werde demnächst noch ein paar Fotos machen.


    -----------------
    Modhinweis: Thumbnail wegen fehlender Quellenangabe in URL umgewandet. Bilderregeln gelten auch für Thumbs. Gruß, Schmittchen

  • Wieder Mal ein kleines Update für den Bereich Stubengasse und Hansacarré


    Da die Bilder etwas groß sind, habe ich sie mal als Vorschaugrafik reingestellt.



    Hansacarré


    Das Erdgeschoss wurde bereits erreicht





    Mittlerweile wurde der zweite Kran aufgestellt.




    Die ersten Vorarbeiten für die Stubengasse sind gestartet





    Alle Bilder von sind von mir und stehen zur freien Verfügung

  • So, habe eine Webcam aufgetan. Diese befindet sich auf der Raphaelsklinik, direkt gegenüber der Stubengasse. Sehr schöne Eindrücke von den Baufortschritten sind da zu beobachten.


    http://www.raphaelsklinik.de/raphaels/guestbook/424.php


    Übrigens, ist dort beim Bau schon einiges passiert.
    Am 24.1 haben die Bagger eine Fernwärmeleitung angebaggert,
    sowie am 1.2 wurde eine Fliegerbombe gefunden, die erst einmal entschärft werden musste. Die Einsatzkräfte mussten auf die Spezialisten aus Düsseldorf und Detmold warten. Zum Glück wurde vor dem Beginn der Bauarbeiten schon ein Evakuierungsplan ausgearbeitet, da man mit Bombenfunden aus dem 2. Weltkrieg gerechnet hatte.
    In direkter Nachbarschaft wurde ein Flügel der Raphaelsklinik geräumt, so wie die angrenzenden Geschäfte und Lokalitäten. Unter den Geschäften befanden sich die beiden großen Kaufhäuser von Münster, Karstadt und Kaufhof.
    Pech hatte auch wer von weiter außerhalb kam und in der Tiefgarage von Karstadt oder im Parkhaus von Kaufhof geparkt hatte, da diese erst um 23:30 Uhr wieder frei gegeben wurden.

  • 1. Der Entwurf für die Musikhalle, die auf dem Hindenburgplatz gebaut werden soll ist meiner Meinung nach 08/15


    http://www.musikhalle-muenster…ell/musikhalle_aussen.jpg


    2. Die Musikhalle sollte woanders gebaut werden (Lindenhofareal wäre besser)
    3. Subventionen sind gut, allerdings nicht in der Höhe.
    4. Wer wird die Halle besuchen? Die Leute die auch nicht ins Theater oder die Halle Münsterland gehen?
    5. Es ist doch wie mit allem.....es fängt klein an.....
    erst eine Halle.......dann ein Hotel.......vielleicht noch ein Parkhaus....etc..und irgendwann ist kein Platz mehr da..... dann verschwindet der Send und andere Veranstaltungen in den Haverkamp...


    :) Grüße Alecks


    In den zwei großen Zeitungen in Münster geht es seit Monaten vor allem in den Leserbriefen um die Musikhalle. Eine Musikhalle die 30 Millionen Euro kostet von denen 18 Millionen von privater Seite und 12 Millionen von der Stadt übernommen werden sollen. Ob die Stadt diesen Betrag übernimmt hängt vom Bürgerentscheid gegen die Musikhalle ab. Am 27. April wird abgestimmt....


    Für die Musikhalle:
    http://www.musikhalle-muenster.de/


    Gegen die Musikhalle:
    http://www.muenster-minus-musikhalle.de/



    So nun zu meiner Meinung, die ich bereits in einem anderen Forum mitgeteilt habe...


    1. Der Entwurf für die Musikhalle, die auf dem Hindenburgplatz gebaut werden soll ist meiner Meinung nach 08/15


    http://www.musikhalle-muenster…ell/musikhalle_aussen.jpg


    2. Die Musikhalle sollte grundsätzlich woanders gebaut werden (Lindenhofare wäre besser) .... sie steht auch direkt im Blickfeld zum Schloss...
    3. Subventionen sind gut, allerdings nicht in der Höhe.
    4. Wer wird die Halle besuchen? Die Leute die auch nicht ins Theater oder die Halle Münsterland gehen?
    5. Es ist doch wie mit allem.....es fängt klein an.....
    erst eine Halle.......dann ein Hotel.......vielleicht noch ein Parkhaus....etc..und irgendwann ist kein Platz mehr da..... dann verschwindet der Send (Kirmes) und andere Veranstaltungen in den Haverkamp (Hinter den 7 Bergen :-)...


    :) Grüße Alecks

  • So, als Jungfernbeitrag gibt's von mir ein Münster-Update. Hier ist doch mehr los als der provinzielle Ruf Westfalens vermuten läßt:


    Zunächst das gediegene Projekt "Klostergärten" der Frankonia, zu dem nun der Grundstein gelegt wurde
    http://frankonia.webfactory.de…ekte/alle/Klostergaerten/


    (Ein kitschiges Werbevideo ist auch dabei). "Klostergärten" deshalb, weil auf dem Grundstück ein Franziskanerkloster stand. Jetzt muss die Vita des barfüssigen Franziskus herhalten, dem 0815-First-Class-Projekt ein wenig Originalität aufzudrücken.


    - - - - - - - - - - -
    Der Bau des neuen Bahnhofs rückt endlich näher:
    Hinweis der Moderation: Die Einbindung des Zitats wurde editiert. Grund: Unerlaubtes Pressezitat.
    Bitte künftig auf die Richtlinien für das Einbinden von Texten achten. Vielen Dank.

    Okee, okee. Dann eben so: http://www.azonline.de/lokales…f_kommt_Mieter_gehen.html


    Hier nochmal der gewählte Entwurf des Investors Timon im Bild:
    http://foto.westfaelische-nach…5/13462.html?em_client=MV


    - - - - - - - - - - - - - - -


    Das Parkhaus am alten Steinweg scheint nach einem Entwurf von behet bondzio gebaut zu werden. Eine winzige Abbildung ist hier zu finden:
    http://www.architekturstadt.ms…rchitekturstadtms0803.pdf


    Ich warte für eine Bewertung auf größere Bilder. Aber die Altstadtsatzung scheint auch in Münster mittlerweile Totholz zu sein...
    - - - - - - - - - - - - - - - -


    Der Picassoplatz wird an seiner Ostseite geschlossen: Die Baustelle für ein Geschäftshaus ist eingerichtet; leider keine Abbildungen im Netz.
    Im Anschluss wird dann wohl endlich Picassos Visage als Pflastermossaik realisiert (vgl. hier http://www.stadtmachtplatz.de/…004/2gruppe_muenster.html )

  • So, weiter geht's mit der Anfütterung:


    Die oben verlinkte Idee, das Konterfei von P. Picasso vor das Picasso-Museum zu pflastern, bleibt Idee: Der Sohn des Künstlers ist nicht d'accord. Toll auch, daß man ihn so frühzeitig gefragt hat! :Nieder:
    http://www.westfaelische-nachr…epflasterter_Picasso.html


    ------------------------------


    Ende des "Kreativkais"? Deilmann plant auf dem Grund der Osmohallen ein neues Stadtquartier. Auf http://www.deilmann.com ist unter "Neuhafen" ein Planzu finden. DIe Idee, vom Hafenbecken aus Grachten ins Gelände zu legen, gefällt. Weniger gefällt allerdings die Vorstellung, daß Kresing alle Gebäude plant...
    So sieht es da heute aus:
    http://maps.live.de//LiveSearc…ne=11685447&style=o&lvl=1
    ----------------------


    Die letzte Kriegsruine der Innenstadt an der Dominikanerkriche ( http://www.westfaelische-nachr…156131&em_ivw=lok-mue-nac ) soll "repräsentatives Eingangstor" zur Innenstadt werden:
    http://www.westfaelische-nachr…Wache_am_Giebel_Gang.html


    Ich weiß nicht, ob der Giebel ein Mahnmal gegen "Krieg und Gewaltherrschaft" darstellt und der Gedanke an Wiederaufbau bzw. Einbeziehung der Fassade in einen Neubau den Asta und Konsorten zu Mahnwachen und Lichterketten animieren würde. Man gewänne ja nur einen wunderhübschen "intimen" Platz, eine altstadtgemäße Gasse und würde rückwärtig den alten Steinweg verdichten.
    Stattdessen bekommen wir zwischen Bücherei, Karstadt-Pavillon, Parkhaus und anderen schlimmen Kisten eine städtebauliche Situation à la Gelsenkirchen , deren Schäbigkeit der Planungsdezernent wahrscheinlich zu seinen Meriten zählt :nono:

  • aaseeterrassen

    Okay, Münster geht hier ja wie Sauerbier. Ich mach' mal den Versuch, ob Bilder wirken...



    Die "Aaseeterrassen" ( http://www.aaseeterrassen.de )werden allmählich fertig. Darin befinden sich eine Segelschule, ein Clubhaus und Restaurants (samt Dachterrasse). Das Ganze liegt direkt neben der Altstadt.


    So ist es geworden:



    Aus der Fernsicht (in der Mitte die große Freitreppe)



    Hier kann der Sommer kommen


    PS: Bilder von mir

  • Zum Neubau am zukünftigen Picassoplatz das vielversprechende Bauschild:



    Rechts ist natürlich ein einbezogener Gründerzeitler. Was man erahnen kann ist altstadtgerechtes Bauen. Klinker und eine Art Mansarde. Fehlen nur ein paar Sandsteinapplikationen...


    Ungewohnter Block von der Lütken Gasse zum Picassomuseum:


    Vielleicht wird ja die Lütke Gasse mit der Durchwegung durch den Neubau als Altstadtgasse aufgewertet. Das Zeug zu mehr als Parkplatz hat sie:

  • Kein Flachdach, keine langweilige Fassade, was ist denn hier passiert ? :lach: Nee aber im Ernst wäre schön wenn es wieder mehr Bauten mit "richtigen" Dächern gäbe.

  • Gegenüber der PSD-Bank ist ein neuer Bürobau "in der Pipeline":


    http://www.portal10.de


    Exposé: http://www.hochtief-projektent…/htp/doc/pdf/portal10.pdf


    Die hier: http://www.wirtschaftsinformat…r.de/images/portal_10.jpg gut zu erkennenende "Frittenschmiede" im Knusperhäuschen sollte eigentlichfür den Neubau abgerissen werden. Der EIgentümer wollte aber partout nicht verkaufen und jetzt wird drumherum gebaut. :daumen:
    Dass das Häus'chen nun bleibt ist mE ein Gewinn für den Hafenplatz und wohl auch für das abschreibungsarchitektonische Projekt selbst.

  • leipziger :
    Doch, der wird leider "fallen" - und wieder ein regionaltypischer Bau weniger. :mad: Obgleich Umfeld und Zustand immer verhindert haben, daß die von Dir beschriebenen Qualitäten wirken konnten. Als Bauzeit habe ich immer auf die 20er, 30er Jahre getippt. Vielleicht mache ich mal ein Abschiedsphoto...

  • Das Hansecarré:
    Aus der angekündigten Kleinteiligkeit ist nix geworden. Stattdessen eine Verklinkerung en bloc - und der eine Block auch noch mit sandfarbenen Klinkern (wie originell :nono: ). Ansonsten ein tolles Projekt:



    Blick über die Stubengassenbaustelle: