Weltkulturerbe Zollverein [Sanierung & Bau]

  • Neubau Folkwang Hochschule Fachbereich Gestaltung

    Guter Fund, Nikolas, Kompliment. :daumen:


    Hier nochmals einige Gesichtspunkte und Ergänzungen meinerseits:


    1. Offensichtlich bleibt die Designstadt im Rennen, was an sich schon eine sehr positive Nachricht ist.


    2. Wir wissen nun, dass der Neubau Folkwang Hochschule Fachbereich Gestaltung eine Hauptnutzungsfläche von rund 6.800 Qm umfasst und das bei einem Invest von rund 24 Mio. € ohne Baunebenkosten.


    3. Ferner wissen wir nun, dass der Architektenwettbewerb in KW 11 (Beginn 15. März) mit der Bereitstellung der Wettbewerbsunterlagen beginnen soll. Der Wettbewerb endet demzufolge dann in KW 22 (Beginn 31. Mai) und dass die Entscheidung des Preisgerichtes dann in KW 26 (das ist die Woche vom 28. Juni bis zum 4 Juli) fallen soll.


    Soweit die Perspektive aus heutiger Sicht. Wir dürfen uns auf einen interessanten Sommer freuen. :daumen:


    Glück auf :daumen:

  • und hier noch ein Detail aus dem Ausschreibungstext:
    Folgende 6 Architekturbüros wurden gesetzt:
    1. J.S.K. Architekten, Düsseldorf.
    2. WHI Macullo architects, Lugano.
    3. GBT META GbR, Shanghai/Magdeburg.
    4. Behnisch Architekten, Stuttgart.
    5. Gatermann + Schossig Architekten Generalplaner, Köln.
    6. Auer + Weber + Assoziierte GmbH, München.


    Von den restlichen 14 Teilnehmern sollen 7 "junge Büros" werden.

  • Hochdruckkompressorenhaus

    Man kann auf dem Lageplan unter der Nr. 8 sehr schön das Hochdruckkompressorenhaus erkennen, das derzeit sehr aufwendig saniert und wieder aufgebaut wird.


    Guckst Du--> http://www.zollverein.de/uploa…e/Zollverein_Lageplan.pdf


    Die Fertigstellung war bereits für Herbst/ Winter 2009 ins Auge gefasst worden. Nun sieht es eher so aus, als habe man Herbst/ Winter 2010 gemeint (war ein Scherz, dennoch, es wird noch einige Wochen bis Monate dauern). ;)


    Interessant ist aber in diesem Zusammenhang die Folgenutzung. Direkt neben dem alten Kesselhaus gelegen, also dem Red-Dot-Designmuseum, ist selbiges nach meinem Informationsstand heißester Anwärter für die Nutzung dieses Gebäudes.


    Eine Entscheidung ist meines Wissens aber noch nicht gefallen. Weiß hier vielleicht jemand genaueres?


    Ein interessante Randnotiz: Das Red-Dot verzeichnet derzeit jährlich rund 150.000 Besucher, eine beachtliche Zahl. Aber der eigentliche Knaller ist aus meiner Sich, dass davon rund 1-Drittel ausländische Touristen sind. Das heißt, rund 50.000 ausländische Besucher kommen jährlich nach Essen, um sich die Designausstellung im Red-Dot anzusehen.


    Hätte ich nicht gedacht :nono:


    Glück auf :daumen:

  • Ruhr Museum in der Kohlenwäsche


    mittendrin

    obendrauf

    downstairs 90° ;)

    untenraus [alle Nutzungsrechte liegen bei mir]

    PM
    : "5.000 Quadratmeter Ruhrgebiets-Geschichte - das ist das neue Ruhr Museum, das am Wochenende auf dem Welterbe Zollverein seine Pforten öffnet. Nach zehn Jahren Planungszeit geht das "historische Gedächtnis der Metropole Ruhr" am Samstag, 9. Januar, offiziell an den Start. Am Sonntag, 10. Januar, ist die Öffentlichkeit zum Tag der offenen Tür eingeladen.
    Die Dauerausstellung vereint Geschichte, Naturkunde, Archäologie und Fotografie der Region unter dem Dach der ehemaligen Kohlenwäsche. Mehr als 5.000 Exponate aus allen Sammlungsbereichen des Museums und mehr als 1.000 Leihgaben aus allen wichtigen Museen und Archiven des Ruhrgebiets dokumentieren die Historie und das Selbstverständnis der Region.
    Das Ruhr Museum geht zurück auf das 1904 gegründete Ruhrlandmuseum der Stadt Essen, eines der ältesten und traditionsreichsten Museen der Region.
    Zu den bedeutendsten Leihgaben der neuen Ausstellung gehören u.a. das Karolingische Evangeliar und der liturgische Kamm des heiligen Altfrid aus dem Essener Domschatz, die lebensgroße Statue des Bischofs Engelbert aus dem Märkischen Museum Witten, die Schädelkalotte des "ältesten Westfalen" aus der Hagener Blätterhöhle, archäologische Funde aus der Zeit der Varusschlacht aus Haltern und Xanten und der berühmte Atlas Minor des Duisburger Kartographen Gerhard Mercator.
    Der Ausstellungs-Parcours beginnt in der Gegenwart und befasst sich danach mit den Themenbereichen Gedächtnis und Geschichte.
    Die 2008 gegründete Stiftung Ruhr Museum wird von der Stadt Essen, dem Landschaftsverband Rheinland sowie dem Land NRW getragen, die sich die jährlichen Betriebskosten des Museums in Höhe von ca. sechs Millionen Euro teilen.
    Die Kosten für den Umbau der Kohlenwäsche - rund 55 Millionen Euro - stammen aus Mitteln der Europäischen Union, des Landes und der Stadt Essen. Weitere zwölf Millionen Euro vom Land und der Stadt Essen flossen in den Bau des Büro- und Depotgebäudes, der museumspädagogischen Räume im Kokskohlenbunker und die Ausstellungsarchitektur.
    Jährlich sollen ca. 150.000 Besucher in das neue Ruhr Museum kommen.
    Informationen unter Ruhr Museum Essen "


    Quelle: Presseverteiler Informationsdienst Ruhr
    siehe auch: Neues Ruhr Museum als Denkmal der Industrialisierung - WirtschaftsWoche

  • Das sind echt gute Nachrichten mit dem geplanten Neubau der Folkwang. Ich find es aber trotzdem schade, dass in Essen die Studiengänge auf verschiedene Standorte zerteilt werden.

  • Das ist natürlich richtig, RiCoH. Aber nachdem die Kommunikationsdesigner seinerzeit zur Uni Essen gewechselt sind, hat die Folkwangschule einige neue Studiengänge dazu bekommen. Demzufolge platzt das ehem. Kloster in Werden aus allen Nähten. Und einen Bauplatz, wo man eine Hochschule bzw. deren Erweiterung hätte errichten können, gibt es in E-Werden defintiv nicht. Vor einigen Jahren gab es in dem Stadtteil schon richtige Standortprobleme, als das Mariengymnasium (ex Marienschule) in Werden neu bauen wollte - und dabei handelte es sich "nur" um eine Schule.
    Wenn die Designstudiengänge der Folkwangschule auf dem Zollverein-Areal angesiedelt werden, dann halte ich das schon für eine ideale Lösung. Zumindest unter dem Gesichtspunkt "Zollverein = Designstandort".

  • Folkwang auf Zollverein


    Nutzungsrechte liegen bei mir


    Wenn die Designstudiengänge der Folkwangschule auf dem Zollverein-Areal angesiedelt werden, dann halte ich das schon für eine ideale Lösung. Zumindest unter dem Gesichtspunkt "Zollverein = Designstandort".


    Etwas gemeiner ausgedrückt: Die Folkwangschule muss den Lückenbüßer spielen. Nachdem sich die Zollverein_School_of_Management_and_Design in Liquidation befindet, muss für diesen schönen Neubau eine Folgenutzung gefunden werden. Nachdem auch der viel propagierte Designstandort eigentlich noch keiner ist, muss auch an dieser Stelle nachgebuttert werden.
    Mit Neubau und Umzug der Folkwang Hochschule Fachbereich Gestaltung verbindet man somit das praktische und naheliegende, mit dem politisch absolut notwendigen.
    Der Raumplaner Arnold Voß verwendet für diese Form der politischen Nutzeraquise schon mal gern den Ausdruck "Zwangsrekrutierung öffentlicher Einrichtungen".

  • Fachbereich Gestaltung bis 2012 komplett auf Zollverein

    Wie der WDR heute meldet, hat sich die Folkwang Hochschule umbenannt, sie nennt sich zukünftig Folkwang Universität für Musik, Theater, Tanz, Gestaltung und Wissenschaft.


    Darüber hinaus teilte Rektor Mehnert am Samstag in Essen mit, dass der Fachbereich Gestaltung ab sofort den Sanaa-Bau nutze und dass bis 2012 alle Studierenden und Lehrenden komplett auf Zollverein untergebracht sein werden.


    Guckst Du-->http://www.wdr.de/themen/global/videotext/index.jhtml


    Glück auf :daumen:

  • #150
    Hierzu aus der Presseerklärung:


    Die Zeche Zollverein ist nun der zweite Essener Standort der Folkwang Universität für Musik, Theater, Tanz, Gestaltung, Wissenschaft neben dem Werdener Campus mit dem Hauptgebäude Alte Abtei.
    Das SANAA-Gebäude wird von den Folkwang Gestaltern genutzt, außerdem finden dort auch Veranstaltungen aus den anderen Folkwang Disziplinen sowie Symposien, Kongresse und Untervermietungen etc. statt. Zusätzlich ist soeben die Ausschreibung für den Neubau des Fachbereichs Gestaltung auf dem Zechengelände veröffentlicht worden. Die Fertigstellung des in Sichtnähe vom SANAA-Gebäude geplanten Neubaus soll in 2012 erfolgen. Dann wird der gesamte Fachbereich Gestaltung der Folkwang Universität für Musik, Theater, Tanz, Gestaltung, Wissenschaft, mit allen Studierenden und Lehrenden aus Fotografie, Kommunikationsdesign und Industrial Design, auf Zollverein verortet sein. Einschließlich der ehemaligen Kommunikationsdesigner der Bergischen Universität Wuppertal, die seit diesem Wintersemester zu Folkwang gehören.


    Das SANAA-Gebäude gilt seit seiner Errichtung in 2006 als ein architektonisches
    Meisterwerk mit bahnbrechendem Energiekonzept, das auch die SANAA-Architekten (Kazuyo Sejima und Ruye Nishizawa) als eines ihrer bedeutendsten Gebäude betrachten. Nicht zuletzt deshalb ist dies der ideale Ort für die neue Heimat der Folkwang Gestalter.


    Quelle: http://www.folkwang-uni.de/de/…begriff=&cHash=977f278c3c


    Ehrlich gesagt, finde ich den neuen Namen lächerlich lang. :nono:
    Und was die Energiebilanz und Betriebskosten des SANAA-Baus angehen habe ich auch ganz andere Geschichten gehört. So sollen die Betriebskosten monatlich bei 17.000€ liegen.


    Wie dem auch sei. Die Größe des Neubaus soll bei 6.840qm liegen und ohne Baunebenkosten 24 Mio € kosten. Bewerbungsschluss ist der 20.01.2010; Es wird eine Teilnehmerzahl von 20 erwünscht.
    Die bislang gesetzten Wettbewerber der Ausschreibung sind:

    • J.S.K. Architekten, Düsseldorf.
    • WHI Macullo architects, Lugano.
    • GBT META GbR, Shanghai/Magdeburg.
    • Behnisch Architekten, Stuttgart.
    • Pan-china architects und Wellnitz Architekten GbR, Guangzhou/Offenbach.
    • Auer + Weber + Assoziierte GmbH, München.
  • Namensgebung der Folkwang Universität

    # 151 @ Philip


    Stimmt, das war auch mein erster Gedanke, lieber Phil. Folkwang Universität für Musik, Theater, Tanz, Gestaltung, Wissenschaft erinnerte mich spontan an Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg, dessen genauer Name auch lautet:


    Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg ;)


    Aber so ist das ja nicht. Aussehen wird es etwa so:



    Folkwang Universität
    - Musik, Theater, Tanz, Gestaltung, Wissenschaft -



    Oder so ähnlich, hoffe ich zumindest. ;)


    Glück auf :)

  • "Umzug in die Kohlenwäsche"

    Unter dieser Überschrift hat der WDR einen sehr schönen und sehenswerten Film zur Entwicklungsgeschichte des Ruhrmuseums gezeigt. Der Film zeigt sehr schön, wie viel Arbeit und Zeit das alles in Anspruch genommen hat, wie lang und weit der Weg vom Ruhrlandmuseum zum Ruhrmuseum und von der Goethestraße zur Kohlenwäsche gewesen ist.


    Die Sache hat einen Haken, der Film ist knapp 1 Stunde lang ;)


    Guckst Du-->http://www.wdr.de/mediathek/ht…m-zollverein-ruhr2010.xml


    Viel Vergnügen :)

  • derwesten.de berichtet heute, dass die Architekten Heinrich Böll und Hans Krabel seit 1989 immerhin 35 Bau- bzw. Umbauprojekte auf Zollverein realisiert bzw. betreut haben. Über die Kunst, keine Spur zu hinterlassen haben die beiden Herren nun ein Buch geschrieben. Sie betonen, dass sie stets bemüht sind, im Geiste der Zollverein-Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer zu wirken.


    Aus dem Artikel geht übrigens auch hervor, dass sich die unter #144 von kyrosch beschriebene Sanierung des Hochdruckkompressorenhauses leider verzögert, da die Ziegelei, die die "Spezialziegel" (vermutlich im sogen. Reichsformat*) herstellt, leider zwischenzeitlich abgebrannt ist. :nono:


    Quelle: derwesten.de


    *Reichsformat (RF) ab 1872: 24 x 11,5 x 6,3 cm / Normalformat (NF): 24 x 11,5 x 7,1 cm

  • Zu #151

    Die heutige WAZ Printausgabe berichtet, dass der Architekturwettbewerb mehr oder weniger abgeschlossen ist.
    Demnach haben die Düsseldorfer MGF Architekten zusammen mit einem Essener Partnerbüro den ersten Platz gewonnen. Sie setzten sich mit mehreren bis zu 4 Stockwerke hohen Würfeln, manche davon mit Innenhöfen, durch.
    Die nächstplazierten so Wettbewerber sollen aber noch eine weitere Chance erhalten ihre Entwürfe zu überarbeiten und sind so noch nicht komplett aus dem Rennen.


    Die WAZ druckte auch ein schlichtes Rendering des Komplexes ab.

  • Wettbewerb für die Folkwang Uni auf Zollverein entschieden

    Die Folkwang Universität der Künste hat Aussichten auf neue Räumlichkeiten.


    Am 30. Juni 2010 entschied die Jury um Jörg Friedrich (Hamburg), Gabriele Kiefer (Berlin), Kaspar Kraemer (Köln), Peter Kulka (Dresden) und Hilde Léon (Berlin) den Architekturwettbewerb über einen Neubau für den Fachbereich Gestaltung auf dem Welterbe Zollverein.


    Sieger sind die Stuttgarter Architekten mgf zusammen mit Wenzel + Wenzel (Frankfurt).
    Das Preisgericht hat folgende Plätze und Preise vergeben:


    1.Preis: Arbeitsgemeinschaft: MGF Architekten GmbH, Stuttgart, mit Wenzel + Wenzel Freie Architekten, Frankfurt
    2. Preis: LOOC/M Architekten, Frankfurt, mit Landschaftsarchitekten lohrer.hochrein, München
    3. Preis: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
    4. Preis: h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten GbR, Stuttgart
    5. Preis: gmp- Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg


    Anerkennungen gingen weiterhin an:
    Rasmussen/ Brunke GbR, Hamburg, mit mit arbos Freiraumplanung, Hamburg
    Grüntuch Ernst Planungsgesellschaft mbH, Berlin


    Einige Renderings des Siegerentwurfs sind hier zu finden:
    http://www.baunetz.de/meldunge…f_Zollverein_1121815.html

  • Scheich Yamani unterschreibt

    Scheich Yamani wird am heutigen Montag die Verträge über die Grundstücke in der Designstadt unterschreiben, teilte die NRW.Urban GmbH mit. Auf dem Gelände ist unter anderem ein Hotel geplant.

  • Wer ist Sheik Hani A. Z. Yamani?

    Sheik Hani A. Z. Yamani, Sohn des ehemaligen stellvertretenden Saudi-Arabischen Ölministers Ahmed Zaki Yamani, ist seit März 2006 im Vorstand der International Power Group, Ltd.. 1988 gründete er Hazy Trading Establishment dessen Verwaltungsratschef er noch heute ist. Hazy Trading Establishment hat Energie und Entwicklungsprojekte mit einem Unfang von über 5 Billionen US$ in Afrika und dem Nahen Osten abgeschlossen. Sheik Yamani hat als Berater mehrerer Multinationaler Konzerne agiert, u.a. Asea Brown Boveri (ABB) (1991 - 1998), Astaldi spA. (1991 - 1998), Interbeton BV (1992 - 1999) und Avia Mineral (1994 - 1998). Außerdem ist er ein Mitglied des World Travel & Tourism Council und der Young Presidents’ Organisation gewesen. Er ist Vorstandsmitglied der International Islamic Relief Organization.
    Sheik Yamani studierte an der Oxford University und der Wharton School of Business (University of Pennsylvania). Zwischen 1983/84 nahm er an Weiterbildungsprogrammen der Citibank in New York City und Genf, sowie der MKS Finance in Genf teil. MKS Finance ist eine der weltweit führenden Handelshäuser für Divisen und Edelmetalle.
    Sheik Yamani ist Autor des Buches “To Be a Saudi”, welches in den späten 90ern positive Kritiken in der Internationalen Presse erhielt. Außerdem ist er in der saudischen Presse ein gefragter Gastautor und Kommentator zu wirtschaftlichen, politischen und sozialen Themen.


    Quelle: Frei aus dem Englischen übersetzt. Originaltext.

  • Designstadt Zollverein


    Nutzungsrechte liegen bei mir


    Etwas ausführlicher:
    Am kommenden Donnerstag, 12. August, wird der Kaufvertrag [Kaufpreis etwa 5 Mio Euro] für die Grundstücke auf dem Zollverein-Gelände unterzeichnet, auf denen die Designstadt entstehen soll. Damit werden die bereits seit über 4 Jahren andauernden Verhandlungen zwischen NRW.Urban (früher LEG) und Scheich Hani Yamani (Hazy & Associates) abgeschlossen.
    Damit der Kaufvertrag rechtsgültig werden kann, muss aber der Landtag im Herbst des Jahres noch zustimmen.


    Geplant sind dort:


    • ein Hotel
    • vier Bürokomplexe
    • der Neubau für den Design-Fachbereich der Folkwang-Universität
    • Baubeginn: 2011
    • Investitionsvolumen etwa 120 Mio Euro


    Lageplan Designstadt: Lageplan_Zollverein

    Quellen:

    Presseverteiler Informationsdienst Ruhr
    Scheich kauft ein Stück Zollverein - DerWesten
    weitere Entwicklungen auf Zollverein: Kokerei auf dem steinigen Weg zum Gewerbegebiet - DerWesten