Infrastrukturprojekte Hamburg

  • Kurzer Fotorundgang durch den in Renovierung befindlichen U-Bahnhof Sternschanze. Positiv ist der Trend zu weniger Flächen für Werbeplakate:




    Hier die bedruckten Wandbleche mit Fotos mit Solarisationseffekt, einige s/w, einige farbig. Ich finde sie als Verzierung ganz akzeptabel, wenn auch nicht weltbewegend:




    Auf dem Boden liegen billig wirkende Fliesen in Linoleum-Optik. Mind the Gap! Die Spalte zwischen Bahnsteig und Zug ist Nordende dieses Bahnhofs besonders groß und wird jetzt durch die für einen Bahnsteig m.E. zu glatten Bodenfliesen ergänzt. Die HHA legt auf Sicherheit anscheinend nicht viel Wert:




    Im historischen Eingangsgebäude wurde ein schöner Bogen freigelegt:




    Ein kurzer unterirdischer Gang in No-Budget-Optik führt zum neuen Ausgang Messe. Die im Gang und am Ausgang verwendeten Materialien (Wellblech und Parkplatz-Bodensteine aus Beton) sehen aus, als wären sie auf irgendeiner Baustelle übrig gewesen. Peinlich:


  • Der Bahnsteig sieht schon deutlich besser aus (siehe Post #51). Lobenswert ist auch das Freilegen der historischen Bereiche.


    Leider muss ich dir auch beim Ausgang zustimmen. Der ist ja fürchterlich. Bist du dir allerdings sicher das der neu ist?

  • Frag mich jetzt auch gerade ob der Eingang zu Messe neu ist. Geh immer zur anderen Seite raus.
    Was den Bahnsteig betrifft, hat sich sicherlich einiges vebessert auch wenns kein echtes Schmuckstück geworden ist, verglichen mit dem Oma´s-Badezimmer-Look davor eine duchweg positive Veränderung.
    Allgemein könnte man aber in Hamburg bei der Gestaltung von U-Bahn-Stationen durchaus mal ein bißchen kreativer sein, denn im Prinzip varriert auch nur die Farbe der Fliesen. Wenn ich da an Paris denke... da sind manche Metrostationen echte Sehenswürdigkeiten.

  • @Samuel
    Der Ausgang Messe ist neu, zumindest gab es ihn die letzten Jahrzehnte nicht. Dahinter war ja früher der Schlachthof. Aber der Tunnel ist anscheinend der, der früher zu den Fernbahnsteigen führte, so dass für den Ausgang wohl nur ein einfacher Durchstich nötig war.


    Welche U-Bahnhaltestelle kommt als nächstes?
    Weiß ich nicht. Was die Renovierung von S-Bahnhöfen angeht, gibt es folgende Pläne: http://www.abendblatt.de/daten/2007/07/03/764949.html , http://www.db.de/site/bahn/de/…onen/hsh/hsh20070702.html
    Hochkamp
    Othmarschen
    Rübenkamp
    Barmbek
    Landwehr
    Mittlerer Landweg
    Ohlsdorf
    Poppenbüttel
    Veddel


    Escobar
    Nicht nur in Paris...

  • 1. Auch jetzt wird leider schon gekoppelt und Micro hat recht: Auch ich war schon des öfteren irritert. Das Schlimme ist, bei der Ankunft kann nichts schiefgehen. Erst auf der Rückwart tritt ja das besagte Problem auf.
    Naja, aktuell wursten die Gäste ihr Fluggepäck in die Airport-Expresse.


    2. Micro, wird die Bahnsteigwechselsituation bei U2 und U3 am Berliner Tor jetzt dauerhaft so bleiben?


    3. Zur Zeit wird auf jeden Fall Hasselbrook umgebaut. Die neuen Aufgänge sind bereits im Bau, sowie eine neue Überführung.


    4. Habe mir vor ein paar Wochen in einer Thaliabuchhandlung die HVV-Tasche gekauft. Top! Nur leider recht teuer (40€)

  • Die [Dammtor-]Straße zu überqueren ist momentan ein einziger Krampf.


    Komisch, ich finde, man kann die Straße bei der Oper ziemlich komfortabel überqueren. Die Metallbarriere ist nur ein paar Zentimeter hoch und ist kein Hindernis. Die Busspuren sind perfekt, um einen Zwischenstopp einzulegen, die Busse fahren ja nicht so oft.


    Aber die Dammtorstraße hat durchaus ein Facelifting verdient. Sie in Opernboulevard umzubenennen, finde ich lustig. Aber das hier...

    Zitat von WELT

    Gesäumt werden soll die Straße von quaderförmig beschnittenen Bäumen. Nach Angaben von Gartenbauarchitekt Berthel Bruun eignen sich Linden oder Platanen dafür. Die Quaderform soll Bezug nehmen auf das Fensterraster der Opernfassade.

    ...ist ja wohl pervers, oder? Ich stelle mir gerade eine Welt vor, in der alle Straßenbäume so vergewaltigt werden, dass sie "Bezug auf die Fensterraster nehmen". :puke: Ist mir elend...

  • 2. Micro, wird die Bahnsteigwechselsituation bei U2 und U3 am Berliner Tor jetzt dauerhaft so bleiben.


    Soll das eine Frage sein? Wo ist das Fragezeichen? ;)
    Berliner Tor wird bis 2009 so umgebaut, dass die Niendorfer Linie über Gänsemarkt nach Billstedt fährt (dann U2). Das wird den Verkehrsströmen besser gerecht und der Tatsache, dass die meisten Bahnhöfe auf dem Ring zu kurz für 8-Wagen-Züge sind. Gleichzeitig wird der Ring wiederhergestellt (dann U3).


    PS. Was ist denn eine HVV-Tasche?

  • Besser beschnittene Bäume, als keine Bäume. In der Innenstadt gibt es nach meiner Meinung viel zu wenig Grün. Der Senat scheint ja zur Zeit über viel Geld für Städtebaulicheprojekte zu verfügen.


    Also her mit einem schönen Grünkonzept für die City.

  • Bezahlen wir ja auch alles unterm Strich.


    Das ist eine HVV-Tasche:

    Bild und Tasche von mir.


    Eigentlich ein Muss für dich als U-Bahn-Freak.

  • Besser beschnittene Bäume, als keine Bäume.


    Es gibt ja nicht nur diese beiden Alternativen. Ich bin auf jeden Fall für Bäume, weil sie etwas Natürlichkeit in die Stadt bringen. Aber wenn sie aussehen wie amputiert, kann ich das nicht natürlich finden.



    Das ist eine HVV-Tasche:
    Eigentlich ein Muss für dich als U-Bahn-Freak.


    :) Ich habe auch so Zeugs: einen Kaffeebecher mit Pariser Metronetz und einen Duschvorhang mit einer riesigen New Yorker Subway Map drauf.

  • die gleiche Tasche mit dem Kernbereich Stadtplan von Hamburg, gibts auch - die fand ich auch ganz praktisch... aber 40 Eus - das ist doppelt hoch.
    Einen Duschvorhang mit Stadtplan ist vielleicht ganz praktisch in der Fototasche, bei Open Air Konzerten mit Platzregen...


    o.T. off :D

  • Weiter gehts:
    Die S-Bahnstation Allermöhe wird umgestaltet. Die Künstler Andreas Schön und Matthias Berthold hatten einen Ideenwettbewerb ausgerufen. Mehr als 1000 Vorschläge wurden gemacht, von denen die 200 besten Vorschläge jetzt umgesetzt werden. Die Zeichnungen und Texte werden nun in Italien auf Kacheln gebrannt und im September angebracht. :)
    http://www.abendblatt.de/daten/2007/07/19/772881.html

  • Auch wenn er nicht schlecht aussieht, dürfte es doch immerhih eine Aufwertung geben und das ist meiner Meinung nach immer gut.
    Wenn es nach mir ginge, würde ich als Kandidaten die alten S-Bahnhöfe entlang der S1 vorschlagen, da dort häufig noch die alte Bausubstanz vorhanden ist und mit wenig Aufwand echte Schmuckstücke entstehen könnten.

  • Ich wohne in Allermöhe und fahre jeden Tag von Allermöhe aus zur Arbeit. Ich finde das Design auch angenehm. Das Problem ist nur, dass alles aus farbigen (blau und weiß) Glasplatten besteht. Und viele Platten wurden mit Gewalt zerstört. Da sehe ich leider schwarz, wenn man sich diese Mühe gibt und die Platten brennen lässt. Die werden sicherlich auch irgendwann mal zerstört. Ansonsten denke ich wäre dies sicherlich hübsch und versüßt das warten auf den Bus.

  • Das die S3 bis Stade erweitert wird dürfte für die meisten Hamburger ein alter Hut sein. Wer es nicht weiss, Neu Wulmstorf, Buxtehude, Neukloster, Horneburg, Dollern, Agathenburg und Stade dürfen bald mit einem S-Bahn anschluss klotzen. (Dezember 2007)


    Wusstet ihr aber auch, dass es eine "Vereinbarung über die Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung der
    Eisenbahnverbindungen im Korridor Hamburg-Öresund" gibt??


    In der es Heißt, falls die die Querung des Fehmarnbelt kommt, es geplant ist, die Strecke Hamburg-Wandsbek – Ahrensburg viergleisig und die Strecke Ahrensburg – Bad Oldesloe dreigleisig auszubauen.


    Somit bekommt Hamburg dank Dänemark nun endlich schon mal die Hälfte seiner S4 spendiert.


    S 4 schau hier.

    Quelle: Wikipedia. Bild unterliegt GNU Free Documentation License


    An alle nicht Hamburger, daß ist nur das S-Bahn Netz ohne U- A- und R-Bahnen.


    Da dürfte die Entscheidung für den Rest der Strecke Altona bis Schenefelder Platz doch eigentlich recht einfach fallen oder?

  • Diese S4 würde Sinn machen. Rahlstedt wird dann endlich vernünftig angeschlossen. Ebenso der Osdorfer Born und die Stadien.
    Ein viergleisiger Ausbau der Strecke bis nach Rahlstedt zu einer echten S-Bahn war schon vor über 10 Jahren im Gespräch. Es geisterten immer mal wieder Berichte durch das Rahlstedter Wochenblatt. Ich fragte mich allerdings, wo diese zwei Gleise verlegt werden sollen, weil die Böschung nicht viel Platz zulässt.



    Es gab ja schon mal ne S4 von Ahrensburg bis zum Hauptbahnhof. Dabei wurden allerdings dieselbetriebene Regionalbahnen eingesetzt und die Taktung war maximal 15 Minuten. Insofern war es auch nur folgerichtig, diese S4 in die R10 umzubenennen.

  • Da die Gleise 4-spurig ausgebaut werden müssen, sonst hängt der IC Hamburg-Lübeck-Kopenhagen immer hinter dem Regionalzug fest. Ist es nur eine logische Erweiterung die Strecke S-Bahn tauglich zu machen, die kaum weiteres Geld kostet.


    Ich schätze die Strecke Hauptbahnhof Ahrensburg wird auf jedenfall zur S4.


    Der Güterverkehr der hinter dem Regionalzug auf eine Weiterfahrt wartet würde bestimmt lustig aussehen, Sinnig wäre das nicht.


    Ob und wann der 2te Teil gebaut wird (Altona-Schenefeld) Das steht in den Sternen.
    Könnten ja, wie du beim XFEL meintest spätestens dann den Tunnel nehmen. 3-4 Haltestelle wären dann ja schon gebohrt.

  • Für die U-Bahn Bramfeld/Steilshoop sind sogar schon erste Gelder geflossen.


    Klick mich


    Aber solange der "Verkehrsmasterplan Hamburg 2020" noch nicht draußen ist, ist eh alles Spekulation.


    Ich tippe eher auf Rückzahlung der Mittel als den Ausbau.