Infrastrukturprojekte Hamburg

  • maegis : Erzähl das mal den Leuten in Curitiba: Beste Stadtplanung der Welt, super Verkehrskonzept, kaum Staus. Und der Lohn: Du sprichst ihnen den Großstadtstatus ab! ;) Die Leute dort werden verzweifelt sein!

  • Zitat

    Die Idee: ein Tennispark nach dem Vorbild von New York oder Paris auf dem Deckel. Der würde sich schnell refinanzieren und eleganter sein als schlichte Lärmschutzwände. Das Problem sind allerdings die Kosten: etwa 162 Millionen Euro.


    Hmm, ok. Was verstehen die unter schnell? 60/80 Jahre? 162 Millionen sind schließlich eine Menge Geld. Hab da zwar keine Ahnung von, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Grundstücksmieten so astronomisch sind. Bei einem Mitgliedsbeitrag von 100000€/Monat wären die Kosten allerdings schon schnell wieder drin. :D

  • Gerade im Radio gehört: Der Bund beteiligt sich mit etwas mehr als 100 Millionen Euro am Bau der U4 in die Hafencity. :daumen:
    Kann der Bau dann nicht eher anfangen, wenn schon jetzt so viel Geld da ist? Umso eher die U-Bahn fertig ist, desto besser, oder?

  • Hamburg 1 hat ebenfalls das gleiche gemeldet.
    Allerdings wird der Beitrag des Bundes auf 113,5 Millionen Euro beziffert (bei geschätzten 255 Mio ja nicht wirklich wenig!). Hier ist die entsprechende Meldung.


    Wollen wir mal hoffen, dass jetzt alles zügig voran geht...

  • Im heutigen Abendblatt ist zu lesen, dass Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee bis 2010 ca. 25 Milliarden Euro in die Reparatur des Straßen- und Schienennetzes investieren will. Ferner für weitere 50 Milliarden Euro die Verkehrswege.Mit dem Paket sei wohl nicht nur die Elbvertiefung auf dann 14,50 Meter finanziell abgesichert, sondern auch endgültig der Ausbau der überlasteten A 1 zwischen Hamburg und Bremen.



    • Vergrößerung der A 7 und A 1 auf Hamburger Gebiet auf acht Spuren


    • Planfeststellung für sechsspurigen Ausbau der Autobahn A 1 Hamburg-Bremen liegtvor
      277 Millionen Euro
      75 Kilometer
      von privaten Unternehmen gebauen und betrieben (Einnahmen der Lkw-Maut)


    • Y-Trasse in Niedersachsen
      1,28 Milliarden Euro
      Entlastung der alten Hauptstrecke Hamburg-Lüneburg-Hannover


    Quelle: www.abendblatt.de

  • Alles schön und gut, aber solange es immer noch einige Autofahrer schaffen, die Elbtunnelröhren durch ihre Fahrweise so zu blockieren, dass aufgrund Staus weder Autos in den Tunnel reinkommen, geschweige denn aus dem anderen Ende herauskommen, würden auch 100 Fahrspuren vor dem Tunnel nicht für einen Verkehrsfluss sorgen. :lach:
    (Erst vor 2 Tagen wieder gehabt: Vor mir Tempo 40 bei freier Bahn im Elbtunnel! Ok, es ging bergauf, aber trotzdem! :) )


    Freut mich aber trotzdem, dass die Strecken ausgebaut werden. :daumen:

  • Dykie :
    Du hast ja so recht. An der TU Harburg hat uns Eckhard Kutter folgenden Satz eingebläut: Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten. Das hat sich bislang ja immer bestätigt. Dass die Staus durch die neue Elbtunnelröhre abgenommen hätten, habe ich nicht gemerkt. Es hätte vielleicht mehr gebracht, an der selben Stelle eine S-Bahnverbindung unter der Elbe durchzubuddeln, aber wer kann das schon sagen...

  • Hamburger Schienennetz droht der Kollaps

    Welt Artikel


    Das wichtigste zitiert.


    "Grund für den drohenden Kollaps sind neue Prognosen für die Hinterlandverkehre des Hamburger Hafens. Diese liegen für Bahntransporte um 80 Prozent über den derzeitigen Erwartungen des Bundesverkehrswegeplans.
    ...
    Während die konventionellen Verkehre bis 2015 um 20 Prozent steigen, wird der Containerverkehr im selben Zeitraum um 127 Prozent auf 136 Millionen Tonnen pro Jahr zunehmen. Allein für die Bahn wird ein Transportanteil von über 19 Millionen Tonnen pro Jahr vorhergesagt.
    Das Zugaufkommen im Hamburger Hafen müsste demnach von 185 Zügen, die im Jahr 2004 täglich durch den Hafen rollten, auf 383 Züge pro Tag im Jahr 2014 anschwellen. Doch dieser Bedarf ist – laut der Studie – nicht zu decken."


    Als Problemlösung werden folgende möglichkeiten bedacht.
    ein weiteres Überwerfungsbauwerk für die Süderelbe in Wilhelmsburg


    Realisierung der Y-Trasse zwischen Bremen Hamburg und Hannover


    Zweigleisiger Ausbau der Strecken Uelzen–Stendal, Rotenburg–Minden und Bad Oldesloe–Neumünster




    Da kann man wohl nur hoffen das der neue Jade Weser Port ein bisschen Last abnimmt.

  • Die Hamburger Hochbahn beginnt mit der Modernisierung der U-Bahn-Fahrzeuge vom Typ DT3 und setzt seit heute den ersten Prototyp der neuen Serie für den Nahverkehr ein. Der Spaß kostet rund 4 Millionen Euro.



    von Innen

    von Außen

    "alt" Außen
    Zukünftig sollen zerkratzte Scheiben der Vergangenheit angehören. Auf die neuen Fenster werden Folien geklebt die nach SChmierversuchen einfach abgezogen werden können.


    Für sechs bis acht Jahre in einem neuen Glanz! Dannach werden sie dann durch Wagen der DT 5 Genratation ausgetauscht.


    Quelle: http://www.more-radio.de


    Vergleichsbild
    von hochbahn.com

  • Umgestaltung Haltestelle Sternschanze

    Aktuell wird die Haltestelle Sternschanze umgestaltet. Das geschieht auf die gleiche Weise, wie es zwei Station weiter stadteinwärts bereits bei der Haltestelle "St. Pauli" geschehen ist.
    Das Ergebnis ist, wenn man das jetzt schon sagen darf, gelungen. Natürlich kein großer Wurf, was zu erwarten ist, wenn man primär nur die Wandverkleidung ändert, wohl aber eine deutliche Verbesserung zum Ist-Zustand.
    Denn der sieht so aus:

    Die meisten neuen Fassadenelemente sind bereits angebracht. Der Hauptteil ist weiß, was innenarchitektonisch wohl zu empfehlen war, bei den niedrigen Deckenhöhen.
    Merkwürdig nur, dass gerade Blumen als Motive gewählt wurden. Vielleicht mit dem Verweis auf den Schanzenpark? Finde ich leider recht unpassend, da es naheliegendere Motive gibt. Wie wäre es z.B. mit randalierenden G-8 Gegnern oder ewig nörgelnden Hoteldemonstranten?:lach:


    Wie das den Anwohnern gefällt weiß ich nicht. Denke aber mal, denen ist das zu schick und zu bonzig.


    Mutmaße ohnehin, dass die Station nur saniert wird, weil oben drüber jetzt der Herr Mövenpick aufgemacht hat.

  • Samuel, die U-Bahnstation ist gleichzeitig der Zubringer für den neuen Messeeingang West. Ich denke mal, das wird der Hauptgrund für die Umgestaltung sein. Ich finde allerdings die Motivwahl auch komisch. Eine Referenz zum Schanzenviertel wäre passender gewesen.

  • also ich bin vorhin auch gerade da ausgestiegen und habe erstmals diese floralen motive bemerkt und muss auch ehrlich sagen, dass diese merkwürdig sind.

  • Es gibt jetzt eine neue, private Barkassenlinie.


    Für unverschämte 5 Euro kann man sich dann von den Landungsbrücken zur BallinStadt schippern lassen. Auf dem Rückweg klappert die Barkasse alle Hafenmuseen ab. Hier der Plan.
    Ich würde mir den Spaß ja ab und an 5 Euro kosten lassen, wenn die Takte erhöht würden. Bei 2 Stunden Wartezeit kann ich ja auch fast dorthin laufen. Deshalb kommt das Angebot für mich wohl nicht in Frage.
    Quelle:
    http://www.abendblatt.de/daten/2007/07/12/769370.html


    Ich frage mich bloß, wo er in der Speicherstadt hält. Unterhalb des Kesselhauses? Aber ist da denn ein Aufgang für die Besucher?

  • Ja, der Fahrpreis ist wirklich recht teuer.
    Die denken sich wohl, die Touris die sich nicht auskennen bezahlen die 5€ als Tagesticket schon. (Ohne HVV)


    Da die Barkasse von Museum zu Museum fährt, sind 2 Stunden als Tourimobil eigentlich angemessen. Mann hat 2 Stunden Zeit um sich Speicherstadt, Balinstadt, Hafenmuseum, Cap San Diego anzuschauen und dann 8 Stunden später um (durch Eintrittspreise und Verpflegung) seine Reisekasse erleichtert wieder an den Landungsbrücken zu sein.

  • Wie meinst du das? So wie ich das verstanden habe, gilt die Karte einmal bezahlt für den gesamten Tag. Es fährt eben nur alle 2 Stunden die nächste Fähre.