Rund um die Königsallee

  • Für mich ist es sowieso unverständlich, das dieses gebäude dort noch so steht,
    eigentlich müsste der Platzbedarf für die technik inzwischen deutlich reduziert sein.
    Zwar ist es imens teuer die Leitungsführungen zu ändern; aber andererseits ist dieses Grundstück im Vergleich zum Wert sicherlich nicht angemessen genutzt.
    Das ist alles eine Frage von kosten / Nutzen; solange die telekom es nicht nötig hat - wird dort wohl kaim etwas geschehen.
    Eine neue Fassade für das jetzige Gebäude (mit der aktuellen Nutzung) ist sicherlich unwirtschaftlich.

  • Jetzt wo das Laub von den Bäumen auf'm GAP runter ist kann man wieder besonders gut die Abschäulichkeit des Telekombaus bewundern, ich hatte ja vor 7-10 Jahren als das Hotel erstmals angekündigt wurde die Hoffnung dass die Telekom komplett platt gemacht wird, schade schade.


    Was ist eigentlich mit dem Kunstwerk von Uecker vor dem Telekombau?
    Bei all den Diskussionen um Lichthauptstadt Düsseldorf, sollte man sich echt mal darum kümmern dass die Säule wieder leuchtet, grad jetzt in der dunkeln Jahreszeit.

  • Der Bau ist mir auch ein Dorn im Auge. Er wertet auch den GAP ab - selbst, wenn jetzt endlich dieses Cafe in die "Arkaden" kommt, das seit langem angekündigt wird.


    Man hätte es abgerissen, wenn die Telekom nicht von 50 Mio€ Kosten für das Umlegen dieser Einrichtung gesprochen hätte. Andererseits ist solch ein Grundstück - wie mamamia schon andeutet - natürlich ein Vermögen wert.

  • Einverstanden, wenn die Telekom zunächst ihr Image durch besseren Kundenservice aufmöbeln will, das ist ja auch die größere Baustelle ... ^.^,,
    Aber bei der Bauweise dieses Gebäudes wäre es kein Problem, eine neue Fassade anzubringen; da müsste man das Gebäude nicht abreißen.

  • Nun ist das Skelett der Mansarddachkonstruktion der Mayerschen fertiggestellt.
    Das erlaubt bereits jetzt und vor Ort die Aussage, dass sich die Geometrie in unmittelbarer Naehe sehr schoen in die Koe einfuegen wird und dass der Bau in Korrespondenz zu den Schadowarkaden, sowie dem einmalig schoenen Hohenzollernhaus ein interessantes epochales Trio ergeben wird.
    J.M.Olbrichs Kaufhof und das Breidenbacher Grandhotel im weiteren Blickfeld (Standpunkt HH-Allee) einbezogen, wird es das attraktive und beeindruckende Bild eines ziemlich spannenden Quintetts.

  • Ich war gestern kurz in der City, und habe die Baustelle Meyersche Buchhandlung gesehen: An der Blumenstraße waren die Gerüste schon abgebaut, und gaben den Blick auf eine sehr interressante Fassade frei; welche auf den Visualisierungen nicht zu erkennen war und vom Gerüst bisher verdeckt wurde.
    Ich muß meine bisherige Meinung über das Gebäude revidieren - die Details der Fassade geben dem Bau einen Charakter. Somit ist der Bau sicherlich doch noch ein würdiger Ersatz für den hervoragenden Vorgängerbau und zudem auch ein zeitgemäßer Kontrast zum (auch sehr schönen) konservativen Breidenbacher Hof. Kontraste beleben- Stadt ist Vielfalt.

  • Da kann ich Dir nur zustimmen: Das Original ist wesentlich besser, als das Modellbild - konservative Materialwahl, aber progressives Design. Diese tiefen Fugen sind ein schöner Einfall.

  • Die Kö mausert sich langsam zu einem richtig sehenswerten Sandstein-Schaukasten. Gefällt :daumen:
    Korrespondiert auch gut mit dem Breidenbacher Hof, wenn auch weniger klassisch.


    Billigheimer-Neubauten kann sich an so einer Prestigeallee wohl keiner erlauben. Gut so!


    Es stand hier sicher schon mal, aber momentan find ich nichts. Also: Was kostet der durchschnittliche Einzelhandels-m² an der Kö?

  • Sandstein ist nichts neues da - gute alte Tradition.


    Die Mieten liegen für Ladenflächen zwischen 190 und 230€/m²/Monat. Ein m² Bauland kostet etwa 13500€.

  • "Sandsteinwüsten" klingen schon beinahe langweilig, aber gerade das homogene mit kleinen Abweichungen und Variationen gibt ein schönes Gesamtbild. Ich lasse mich da einfach mal überraschen.