Bahnhof Südkreuz + Schöneberger Linse

  • Alfred-Lion-Steg

    Sollte die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke (Alfred-Lion-Steg) über die Gleise nördlich des Südkreuzes nicht im Juli eröffnet werden???


    Man baut immer noch an der westlichen Zuwegung. Immerhin kann man sich schon halblegal darübermogeln, was auch schon viele Leute machen.




    Blick von der neuen Brücke zum Bf. Südkreuz:


  • ^Südkreuz

    Ich muss sagen auf Deinem Foto aus dieser neuen Perspektive sieht der Bahnhof wirklich gut aus. Schade, dass sie die sehr ansehnliche Halle mit wuchtigen Betonaufbauten verdeckt und wirklich verschandelt haben. Eine Tiefgarage wäre wohl auch bezahlbar gewesen und sogar ein schnödes Parkhaus wäre nicht so schlimm.
    Kaum vorstellbar, dass ein und der selbe Architekt so eine filigrane Halle entwirft und sie dann mit riesigen Autorampen und Parkdecks zu stellt. Hier wünscht man sich einen großen Presslufthammer um die Halle freizulegen und der Stadt zu ermöglichen sich an den Bahnhof anzuschmiegen.
    Obwohl die Ostkreuz-Halle plumper und billiger wirkt, wird das Ostkreuz ohne die Parkdecks und in direkter Berührung zum Kiez viel viel schöner sein.

  • ^ Die über den Gleisen liegenden Parkdecks sind doch gerade die Entwurfsidee und damit der Clou des Bahnhofs, verbinden sie doch die sowieso nötige Überdachung der Bahnsteige mit einer relativ kostengünstigen und Bahnsteignahen Parkvariante. Die Halle an sich wird doch auch gar nicht von Betonteilen verdeckt oder worauf beziehst du dich?

  • ^ Die Halle an sich wird doch auch gar nicht von Betonteilen verdeckt oder worauf beziehst du dich?


    Doch sie wird im Nahblick sehr stark verdeckt. Stell Dich mal am Sachsendamm direkt vor das Südkreuz. In der Vogelperspektive oder Fernwirkung natürlich nicht, da sie höher ist.
    Den Clou eine Parkfläche als Dach über vier oder fünf Bahnsteige zu legen, finde ich ästhetisch grausig. Es erinnert mich an die Betonwelten der 70er Jahre. Die man in vielen deutschen Städten heute mühsam zurückbaut.
    Hier im Forum wird es wohl auch davon einige Anhänger geben, die die B-Ebenen, die Domplatten, die Autobahntalbrücken usw. großartig funktional finden.
    Ich wollte hier auch gar keine lange Diskussionswiederauflage darüber vom Zaun brechen, sondern nur mein erstaunen über den Kontrast zwischen den martialischen Betondecks und der filigranen Halle äußern. Dieser erstaunt mich am Südkreuz, wenn ich dort bin, immer wieder. Backtseins Foto kitzelt ihn besonders raus (bzw. nur die positive Seite).

  • ^ Die Hauptansicht hat man vom Hildegard Knef Platz (Vorplatz) / Tempelhofer Weg / Hedwig Bohm Straße.Von dieser Seite stören die Parkdecks überhaupt nicht.Der direkte Zugang vom Parkdeck zu den Gleisen ist eine der großen Vorteile des Bahnhofes.Dafür,dass er nur einer von mehreren Fernbahnhöfen der Stadt ist,finde ich ihn sehr großzügig und von guter architektonischer Gestalt.Das einzige Manko ist m.E. , dass wenn man von der Bahnhofshalle zu den Fernbahngleisen will,erst über die Bahnsteighalle laufen muss,also zweimal eine Treppe,statt wie sonst üblich einmal.Wenn ich Besuch abhole,zum Zug bringe,nutze ich das Parkdeck oder die Zufahrt Papestraße.Am HBF kann man von solchen Annehmlichkeiten nur träumen


    Das Umfeld vor allem in Richtung Tempelhofer Weg,hat m.E. viel Potential.Zuerst müsste allerdings die BSR mit ihrem Recyclinghof verschwinden.




    http://www.pic-upload.de/view-16262334/IMG_0848.jpg.html


    eigene Bilder,gemeinfrei,hochgeladen mit http://www.pic-upload.de/

  • Update von der Grünzug-Brücke nördlich des Bahnhofs Südkreuz:


    http://www7.pic-upload.de/21.10.12/edhkkuyam37u.jpg</a>


    Vielleicht klappt die Eröffnung nun doch noch dieses Jahr?!


    Bilder mit über 1024 Pixel Breite bitte auf diese Größe verkleinern oder (wie jetzt hier) als Link einfügen. Der Thread wird sonst schwer lesbar auf den üblichen Bildschirmen, weil auch geschriebene Zeilen entsprechend verlängert werden und man seitwärts scrollen muss, um sie zu lesen. Höhere Auflösungen bitte nur im Galerie-Bereich.
    Bato

  • Eröffnung Alfred-Lion-Steg am 8. November

    ^ Der Alfred-Lion-Steg (s. auch #42) soll nun am 08. Nov. um 10 Uhr eröffnet werden.


    Dies berichtet die MOPO im Zusammenhang mit den zwei weiteren geplanten Brücken (Brommybrücke und Südbrücke Tempelhofer Feld). Zur Eröffnung sind Anwohner und Interessierte eingeladen. Ob es Freibier gibt, steht dort leider nicht. ;)


    Die nur für Fußgänger und Radler benutzbare Brücke ist bekanntlich Teil eines neuen Grünzugs zwischen der Gontermannstraße und dem Leuthener Platz. Sie kostete fast 5 Mio. Euro, rund 3 Jahre wurde gebaut.


    Artikel in der Mobil-Version (letzte beiden Absätze)


    Artikel in der Bezahl-Version (kann über Google News kostenlos betrachtet werden)

  • ^ Jetzt ist es passiert, der Alfred-Lion-Steg wurde heute eröffnet.


    Die Berliner Zeitung berichtet. Neben den allseits bereits bekannten Infos zur Brücke, den Kosten usw. geht der Artikel gegen Ende auf die Beziehung der Brücke und der Ost-West-Grünverbindung zu den umliegenden Vierteln ein. Diese sollen Teil eines Netzes von Verbindungen werden, die zukünftig auch Tempelhof und Neukölln über eine schon in Bau befindlichen Überquerung der Wannseebahn mit den Schöneberger Kiezen verbinden.


    Generell soll die Gegend um das Südkreuz aufgewertet werden und die Wohngebiete mehr Grün sowie neue Straßen und Wege erhalten. Die Attraktivität des Gebiets soll gestärkt werden, heißt es allgemein.


    Link zum Artikel

  • Wahnsinn, wie lange in Berlin die Planung und Verwirklichung auch schon ganz durchschnittlicher Projekte dauert. Wahrscheinlich wird auf dem Gelände nichts vor 2020 sichtbar und bewohnbar sein. Und das bei der allerorten verlautbarten 'Wohnungsnot'.


    Interessant ist auch, dass all die Massnahmen des Senats und der Bezirke (Milieuschutz, Quoten, FeWo-Verbote etc.) eher die Entwicklung neuer Projekte bremsen denn beschleunigen. Was letztendlich wieder die Investoren freuen kann, da es das Marktangebot paradoxerweise nicht vermehrt, sondern künstlich verknappt. Mit entsprechender Wirkung auf die Preise.

  • ^
    Es wäre auch schade, wenn in Berlin alle freien Flächen innerhalb weniger Jahre bebaut werden würden. So haben wir hier auch in den nächsten Jahren noch genügend Diskussionsfutter ;)


    Dennoch ist es sehr erfreulich, dass das Gebiet ums Südkreuz langsam aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Neuste Nachricht: Die OVG Real Estate will auf dem Grundstück Sachsendamm 55-60 30.000 m² Bürofläche und ein Hotel errichten. Die die Bebauungsplanreife soll in QII 2017 erreicht werden; die Fertigstellung ist für QIII 2019 vorgesehen.

  • Nicht mal eine Woche später steht das nächste Projekt in den Startlöchern. Wie TD berichtet plant die LIP Ludger Inholte Projektentwicklung ein Hotel- und Geschäftskomplex mit einer BGF von 26.000 m² auf einem Grundstück an der Hedwig-Dohm-Straße - vermutlich das gleiche Areal auf dem die OVG bauen möchte.


    Der B-Plan sei derzeit in Erarbeitung und soll QI 2017 öffentlich ausgelegt werden. Einen Bauantrag wolle die LIP parallel stellen.


    Der Entwurf:



    (C) LIP Ludger Inholte Projektentwicklung | prasch buken partner architekten partG mbB

  • LIP-Entwicklung am Südkreuz

    Gute Nachricht! LIP erwähnen auf ihrer Website noch ein paar zusätzliche Eckpunkte:


    [INDENT]10.000 m² Büro
    2.000 m² Einzelhandel
    380 Hotelzimmer
    170 Stellplätze
    26.000 m² Gesamt BGF[/INDENT]

  • Es gab wohl eine Informationsveranstaltung über die Entwicklung des Areals im Rathaus Schöneberg im April 2018: https://www.tagesspiegel.de/be…uz-aussehen/21200210.html
    Für 7 der 10 Baufelder liegen demnach konkrete Planungen vor.


    Der Recyclinghof, dessen Genehmigung ohnehin in zwei Jahren auslaufe, werde verschwinden. Dort solle ein Hotelturm entstehen (25.000 Quadratmeter Fläche), der eine „Orientierungsmarke“ laut für die BSR tätigem Architekt Enno Schneider sein solle. Wahrscheinlich sei, dass die BSR ihre Hauptverwaltung in einen angrenzenden sechsgeschossigen 30.000 Quadratmeter-Bürogebäude-Neubau verlege.


    Überhaupt solle Vieles bis 2020 fertig sein, so auch beim OVG Real Estate-Bürogebäude mit 29 000 Quadratmetern Fläche und einem großen Atrium sowie bei einem weiteren Büroriegel mit einem großen Supermarkt des Projektentwicklers LIP.
    Die Gewobag plant 200 Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen und eine Kita sowie auf 6000 Quadratmetern Gewerbenutzung mit Baustart 2019.
    Zwei Baugruppen, eine Wohnungsbaugenossenschaft und ein sozialer Träger sollen bei weiteren Grundstücken zum Zuge kommen; die Projektgesellschaft Bonava baue ebenfalls Wohnungen, von denen 71 die Gewobag gekauft habe.


    Der Immobilienkonzern Hines baue nördlich des Tempelhofer Weges 660 Wohneinheiten. Gewerbeflächen werden von dem Energieunternehmen Engie übernommen; auch 1100 Stellplätze für Fahrräder und eine Kita mit mindestens 63 Plätzen werden gebaut.


    Das Schulgelände der alten Teske-Schule werde zum Campus Teskeschule ausgebaut mit einer zweizügigen Grundschule, einem Spielplatz und einem neu angelegten Sportplatz.



    Einzelheiten: https://www.berlin.de/ba-tempe…neberger-linse-443609.php

  • ^ Danke für die Infos. Ich bin angetan. Das ist doch mal dichte, urbane Bebauung. Besonders die bereits abgestimmten Baufelder 2/3 und 5 machen einiges her – zumindest die Wohnhäuser. Da hier nicht nur große Investoren zum Zuge sind, sondern auch Baugruppen, dürfte es abwechslungsreicher zugehen als in der Europacity. Der – verglichen mit der Heidestraße – höhere Anteil an Bestand mindert auch den Eindruck einer Retortenstadt.


    Weniger begeistert bin ich von den Büroriegeln, aber die machen ja nur einen Teil aus. Bin sehr gespannt und hoffe, dass es bald losgeht.

  • Das in Beitrag 52 erwähnt OVG-Projekt wird nun vom Büro Tchoban Voss in Holz-Hybrid-Bauweise geplant:


    http://abload.de/img/sudkreuz-de-berlin-redsui1.jpg
    (C) Tchoban Voss | OVG Real Estate


    Dieses soll 2021 neuer Sitz der Vattenfall Deutschland-Zentrale werden: https://group.vattenfall.com/d…teht-am-berliner-sudkreuz


    https://www.tagesspiegel.de/be…f-suedkreuz/22653936.html
    Demnach konzentriert Vattenfall am Südkreuz seine 2000 Berliner Verwaltungsbeschäftigten und gibt dann seine Büros an der Chausseestraße, Sellerstraße und Eichenstraße auf.


    Noch sei das gesamte Areal rund ums Südkreuz vor allem durch weite Brachen und Sandberge bestimmt, so der "Tagesspiegel" weiter. Jahrelang tat sich demnach nichts, die Planungen, die Gegend zu entwickeln, kamen nicht voran.
    (Für eine Vielzahl weiterer Projekte siehe zwei Posts oberhalb, unter #55.)


    Unterdessen soll ein bislang Bahn-eigenes Grundstück neben dem Bahnhof Südkreuz an Ballonfahrerweg, Sachsendamm und Suadicanistraße künftig öffentlich genutzt werden, hierzu sei dessen Freistellung von Bahnbetriebszwecken beim Eisenbahnbundesamt beantragt, aber noch nicht genehmigt: https://www.morgenpost.de/berl…tlich-genutzt-werden.html

  • Rundgang durchs Areal der "Schöneberger Linse" in "Abendschau"-Beitrag vom 24.06.18: https://www.rbb24.de/wirtschaf…choeneberg-suedkreuz.html bzw. https://www.rbb-online.de/aben…ungsplaene-suedkreuz.html


    [..]
    Der Recyclinghof, dessen Genehmigung ohnehin in zwei Jahren auslaufe, werde verschwinden. Dort solle ein Hotelturm entstehen (25.000 Quadratmeter Fläche), der eine „Orientierungsmarke“ laut für die BSR tätigem Architekt Enno Schneider sein solle. Wahrscheinlich sei, dass die BSR ihre Hauptverwaltung in einen angrenzenden sechsgeschossigen 30.000 Quadratmeter-Bürogebäude-Neubau verlege. [..]


    Dass nach Auslaufen der Recyclinghof-Betriebserlaubnis am 31.12.2020 dort ein 19-stöckiges Hochhaus entstehen soll, sei fest geplant. Auch zugunsten der Errichtung einer neuen BSR-Verwaltungszentrale nebenan ist demnach schon eine Vorentscheidung gefallen.

  • Wie das DM berichtet, hat Hines ein 21.500 m² großes Grundstück am Südkreuz gekauft und möchte dort ein Wohnquartier mit 530 Mietwohnungen errichten. Das neue Quartier soll Mitte 2019 fertig sein.


    Städtebaulicher Entwurf:


    http://abload.de/img/suedkreuzhinesvhqky.jpg
    (C) Hines


    Neue Visus bei: https://fuchshuberarchitekten.…jekte/wohnpark-suedkreuz/
    --> Fertigstellung demnach geplant für 2020; die Rede ist nun von 665 Wohnungen (davon 213 Mikroapartments für Studenten und Auszubildende)