NMA: Nymphenburg Süd / Schloßviertel [in Bau]

  • Auch hier ein Update:
    Auf den Bildern sieht es zwar so aus als wäre ich dreimal um das selbe Haus gegangen, das sind aber alles verschiedene.


    Teil 1











    Zaghaft wurden auch die Außenanlagen begonnen:



    Bilder sind von mir.

  • Update vom Schlossviertel


    Teil 2


    Irgendwie schaut der Block noch ein wenig seltsam aus:



    Im Schatten des Monsters; ob es sich dann so gut da drin wohnen lässt?



    Könnte auch in Halle stehen:



    Gleisseite:



    Immerhin fügt er sich gut in die Umgebung (Laimer Würfel, Wohnhäuser) ein ;)



    Bilder sind von mir

  • Also so schlimm, wie in Halle finde ich das nicht. Hat ja immerhin auch ein verglastes Treppenhaus, was derzeit noch vom Baugestell verdeckt wird und was das etwas auflockern wird. Sind das alles Wohnungen? Sieht jedenfalls danach aus (dachte anfangs, dass das hier Bueros hinkommen).


    Lustig...dann haben wahrscheinlich 3 mal so viele Leute das Glueck im Laermriegel zu wohnen, um das direkt dahinter liegende viel kleinere Haus vor diesem zu schuetzen.


    Vielen Dank fuer deine Updates.

  • Update 01.06.08

    Wenn ich das richtig geshen habe, werden hier die (ehemaligen) Sportplätze bebaut; dieser Bauabschnitt grenzt direkt an den Schlosspark und die Zuccalistrasse und wirkt dehalb edler, hier kann die Gegend dem Namen "Schlossviertel" einigermaßen gerecht werden...



    Weiter südlich...


    ...an der Winfriedstrasse:


    Östlich der Wotanstrasse:


    Hier werden doch tatsächlich Mietwohnungen für den freien Markt gebaut - auf der angegebenen Webadresse ist allerdings nichts zu finden :D

  • Hier sind nun echt viele Wohnungen in Bau.


    Anfahrt auf der Wotanstr:









    Fertig Bauten oestlich der Wotanstr:


    ....mit angefangener "Laermschutzwand" zu den Gleisen hin:


    Von den Gleisen aus, sieht diese Laermschutzwand eigtl ganz nett aus:


    Etwas irritierend ist, dass es hier (links unten) einen kleinen fertigen Kinderspielplatz gibt, allerdings zu den Gleisen hin keinerlei Zaun oder echte Abgrenzung existiert.

  • Irgendwie sind schon einige Häuser dabei, die ich gar nicht schlecht finde. Aber wie bei fast allen Bauvorhaben in München fehlt der spannende Stadtraum. Die Ordnung der Gebäude ist eine monotone Aneinanderreihung der Baukörper. Es ist nichts Gewachsenes sondern nur ordentlich Hingestelltes. Alles ähnlich groß, alles im ähnlich gleichen Abstand.


    Ich habe den Eindruck, den Planern fehlen Kenntnisse über die Gestaltungsmöglichkeiten von Stadtraum.

  • Update 17.01.09

    Die westlich (direkt am Schlosspark) und nördlich (Herthastrasse) gelegenene Bauabschnitte nähern sich der Fertigstellung; alles wie immer sehr langweilig, aber dann doch nicht so schlimm wie an manch anderen Stellen in der Stadt:




    Hier wird Mietshausarchitektur der 20er/30er Jahre kopiert:





  • auf der website der architekten gibt es mehr infos über dieses bauvorhaben: http://www.juerkearchitekten.de/
    ich finde den entwurf auch ganz interessant. allerdings warte ich nun schon seit einer halben ewigkeit darauf, daß es verwirklicht wird und damit endlich etwas leben in diese reine schlafstadt einzieht.

  • Also so schlimm, wie in Halle finde ich das nicht. Hat ja immerhin auch ein verglastes Treppenhaus, was derzeit noch vom Baugestell verdeckt wird und was das etwas auflockern wird. Sind das alles Wohnungen? Sieht jedenfalls danach aus (dachte anfangs, dass das hier Bueros hinkommen).
    Lustig...dann haben wahrscheinlich 3 mal so viele Leute das Glueck im Laermriegel zu wohnen, um das direkt dahinter liegende viel kleinere Haus vor diesem zu schuetzen.


    Inzwischen wird die Optik des Riegels von einer Vielzahl Parabolantennen verschönert. An den Haustüren sind Zettel angebracht wie "Dies ist eine Wohnanlage und keine Mülldeponie" :D - Aussehen tut es dort aber meistens wie letzteres. Ich würde die Bewohner nicht so als Lärmschutzwand-Opfer darstellen. Ein Großteil der Münchner Bevölkerung kommt immerhin nicht in den (in diesem Falle wohl inzwischen zweifelhaften) Genuss, eine Neubauwohnung zu bewohnen, sondern muss knechten um für seine zugige Nachkriegsbude horrende Mieten zu zahlen. Will man in München im Neubau wohnen, muss man entweder vermögend sein oder ein Sozialfall. :nono:

  • ^^


    Das wurde ja auch nicht behauptet. Tatsache ist, dass breite Teile der ebenso gequetschten Mittelschicht (Haushaltseinkommen 40k bis 60k) keinerlei Förderung genießen können. Und ehrlich gesagt reicht es mir, wenn ich die paar Blöcke "München Modell" an der alten Messe sehe. Einfach nur traurig wie dort in kürzester Zeit ein unglaublich dreckiges und schäbiges Bild entstanden ist. Leider gibts halt auch da an den Türschildern zu 90% Namen die man nicht aussprechen kann und Parabolantennen ohne Ende. Traurig, dass Vorurteile manchmal so deutlich untermauert werden.

  • Political Correctness à la Claudia Roth

    Traurig, dass Vorurteile manchmal so deutlich untermauert werden.


    Und ein Beweis, dass die Sozialromantik fehl am Platz ist und man überwiegend verarscht wird. Denn wenn einem schon die Hand gereicht wird in einer sozial schwierigen Situation, und dann auch noch in Form eines Neubaus, und man trotzdem diese Hilfestellung mit Füßen tritt in Form von Verwahrlosung und Vandalismus, dann finde ich das :Nieder::Nieder::Nieder:


    Noch ein Anschauungsbeispiel: Die Wohnanlage zwischen Marlene-Dietrich-Straße und Arnulfstraße. Der anthrazitfarbene Bauteil bekam sogar einen Architekturpreis, aber inzwischen ist alles vermüllt, die gläsernen Eingangsbereiche sind gesprungen weil dagegengetreten wurde. Ringsum sind Einkaufswagen, die man zu faul war zum Tengelmann zurückzufahren. Im Taxifahrerjargon sagt man nun "Ghetto", wenn der Arnulfpark gemeint ist. :guns: