Foto-Hotspots in und um Frankfurt

  • Goetheturm

    ^ Hübsch in bewegten Bildern aufbereitet kann man die aktuellen Baumaßnahmen am Goetheturm auch in der Hessenschau vom 25.09. verfolgen: klick! Hier ist übrigens von einem Abschluss der Arbeiten Ende des Jahres die Rede (wobei ich da natürlich mehr auf eine PM gebe, als auf den hr). Aber gut, abgesehen davon, dass man den Abriss des Henninger Turms dann wohl nicht mehr von dort dokumentieren kann, hat man im Frühjahr doch mehr vom Aufstieg, insofern finde ich diese Verschiebung aus rein ausflugstechnischen Gründen verkraftbar.


    Tolle Ausblicke bietet der Beitrag, als er über die Erneuerung der 30 Jahre alten Dachbretter berichtet. Diese sind wohl mittlerweile verlegt, jetzt folgt die Kupferabdeckung. Darüber hinaus wird der Zuschauer aufgeklärt, wie man den Erhaltungszustand der Bodenbretter aus Eiche analysiert. Garniert wird das ganze natürlich mit allerlei Geschichten von Besuchern, um dem ganzen Bericht neben den Fakten einen etwas persönlicheren Anstrich zu verpassen :)

  • Man beachte das „voraussichtlich zum Saisonstart 2014“ in der Pressemitteilung. Frei nach Harald Schmidt bereits die erste Einschränkung. :lach: Naja, das Ganze hat den Vorteil, dass sich dann zum Saisonstart 2015 die Skyline gegenüber den letzten Bildern, die man von da oben gemacht hat, schon wieder deutlich verändert haben wird.

  • Sanierung Goetheturm

    Heute wurde mit dem Abbau des Gerüsts am Goetheturm begonnen. Daraus lässt sich schließen, dass die Sanierungsarbeiten beendet sind. Ausgetauscht wurden anscheinend nur horizontale und diagonale Balken, sowie Treppenstufen, die senkrechten runden Holzbalken waren von der Sanierung nicht betroffen.


    Bilder von heute:




  • Gute Nachrichten bzgl. des Goetheturms und seines zukünftigen Sicherheitsnetzes:
    Ich konnte in Erfahrung bringen, dass die Maschen im Anstand 10cm x 10cm geknüpft werden, das heisst das es wohl für Objektive genügend Platz zum "manövrieren" geben wird.

  • Goetheturm wird am 4. April wiedereröffnet

    Am kommenden Freitagnachmittag wird der seit vier Jahren geschlossene Goetheturm wiedereröffnet. Das meldet soeben die FAZ. Die Sanierung hat rund 530.000 Euro gekostet.

  • Heute war Neueröffnung des Goetheturms

    ^ Die FAZ-Meldung war eine Zeitungsente, der Goetheturm wurde heute wiedereröffnet. Anscheinend sind in den vergangenen Tagen schon etliche Leute angereist, um den Turm zu besteigen, vergeblich.


    Das Austauschen zahlreicher Holzteile sowie die Umgestaltung der unmittelbaren platzartigen Umgebung hat weit über 500.000 Euro gekostet. Das Dach ist jetzt aus Metall und wird zukünftig eine Verwitterung besser verhindern. Im oberen Bereich sind grobmaschige Absperrungen angebracht worden, Selbstmörder sollen es nicht so einfach haben. Die Löcher sind aber so groß, dass sich für Fotografen kein Problem ergibt. Fotos von der Skyline sind fast ohne Einschränkungen möglich.



    Das grobmaschige Netz im oberen Bereich:




    Ausgetauschte Holzteile:



    Zahlreiche Kamerateams waren vor Ort:



    Flughafengegner versuchten, sich die Veranstaltung zu eigen zu machen:


  • Danke für deinen Bericht und die Bilder, Beggi. Mit welchem Objektiv warst du unterwegs und hast deine Bilder gemacht? Ist doch engmaschiger als ich dachte, mit einem hier idealen 300mm-Objektiv mit Geli dürfte es schon knapp werden, zumal man für Panoramas noch Bewegungsspielraum braucht. Werde mal die Tage unter der Woche vorbeischauen, am Wochenende dürfte die Hölle los sein...

  • ^ Für "normale" Tele-Zoomobjektive stellt die Maschengröße kein Problem dar. Da ich dein Riesenobjektiv schon gesehen habe, vermute ich jedoch, dass die Öffnungen für dich zu klein sind. Trotzdem hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du nimmt ein Leiterchen mit hoch und fotografierst durch eines der großen Löcher in ca. 2,5 m Höhe (wohl als Fluchtmöglichkeit für große Vögel gedacht, auf dem Bild 3 links oben angeschnitten zu sehen) oder du hast eine Kneifzange dabei. :)

  • Einsatz von Kamera-Drohnen

    Dies schien mir der geeignetste Ort für diese Meldung:


    Das Regierungspräsidium Darmstadt hat in einer Pressemitteilung auf den gesteigerten Einsatz von Drohnen hingewiesen, deren Gebrauch sich offenbar rasch wachsenden Interesses erfreut. Es waren in diesem Forum ja auch schon einschlägige youtube-Videos verlinkt worden.



    Obacht also für alle Fotofreunde, die solche Kameraflüge erwägen! Neben der luftverkehrsrechtlichen Frage berührt der Einsatz von Fotodrohnen natürlich auch Fragen des Privatrechts. Wir werden damit sich noch viel Spaß haben.

  • Goetheturm

    Am 12. Oktober 2017 brannte der Goetheturm ab, siehe im Stadtgespräch-Thread ab #2207. Relativ schnell waren sich die Stadtverordneten einig, dass das bekannte Bauwerk (und der beliebte Foto-Hotspot) bald wiedererrichtet werden solle. Nach Umfage zur Art des Wiederaufbaus, einer Spendenaktion, Klärung der Versicherungsfragen etc. steht der neue Turm aber auch Anfang 2019 noch lange nicht. Der Magistrat berichtet jetzt in B45 vom 8. Februar 2019 (PDF) über den aktuellen Stand wie folgt:


    Die Entwurfsplanung ist abgeschlossen. Der Turm wird im Einklang mit geltenden rechtlichen Bestimmungen, möglichst originalgetreu, wieder aufgebaut.


    Das Einreichen der Bau- und Finanzierungsvorlage sowie die Genehmigungsplanung zum Bauantrag sind in Vorbereitung.


    Die Abstimmung der Planung erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Dezernaten. Der Magistrat wird weiterhin über den aktuellen Projektstand berichten.


    Derzeit bereite man also das Einreichen der Vorlagen (fürs Bauen und Finanzieren) vor, über die dann wiederum zu beraten und abzustimmen sind. Daraufhin wird es eine Ausschreibung geben, die nach Abschluss zur Auftragsvergabe und zur Umsetzung führt. Vor 2020 wird wohl kein Bauarbeiter vor Ort werkeln. Zur Erinnerung: Vor dem Brand wurde der Turm zuletzt 2013/2014 saniert. Siehe hier ab #50.

  • Es wird mal Zeit dieses Thema wieder aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken und zwar aus trifftigen Grund.

    Die meisten von Euch kennen ja die Camberger Brücke. Von dort hat man die Möglichkeit Teile der Skyline im Zusammenhang mit den zahlreichen Bahnanlagen zu bestaunen oder zu fotografieren. Einfahrende Züge inbegriffen, was ja einen besonderen Reiz ausmacht. Allerdings war es immer schwer den vollen Überblick zu bekommen, denn die parallel zu der Brücke verlaufenden Gleise waren durch einen engmaschigen bis zu 2 m hohem Drahtzaun geschützt. Es war schwer immer die passende Lücke zu finden.


    Das hat sich nun nach Ende der Bauarbeiten dramatisch geändert.

    Der hohe Drahtzaun ist Geschichte und somit könnte dieser Ort ein neuer Hotspot werden, für Skylineliebhaber als auch ambitionierte Fotografen. Und endlich ist es möglich ein Stativ für Nachtaufnahmen einzusetzen, vorher war dies kaum möglich. Und Platz hat man auch.



    cambergerdvkh9.jpg


    Bild: Adama

  • Für Menschen, die Hochhäusern und Hochhausbaustellen zugeneigt sind, ist die neue Dachterrasse des Gekko House (Info) ein erquicklicher Ort.



    Bild: N. N. für deutsches-architekturforum.de

  • Feldbergturm geschlossen


    Nachdem in den letzten Jahren ja einige der beliebtesten Aussichtstürme rund um Frankfurt niedergebrannt sind, hat es nun einen steinernen Turm "erwischt" - der Aussichtsturm auf dem Großen Feldberg wurde nach einer Gefahrenverhütungsschau durch die Feuerwehr aus Brandschutzgründen geschlossen. Bemängelt wurde v.a. das Fehlen eines zweiten Fluchtweges. Der Hessische Rundfunk als Betreiber des Turmes schätzt, dass Kosten i.H.v. 300.000,- € entstehen werden, um die Mängel zu beheben.

    PE des HR dazu


    Mir stellt sich dabei allerdings auch die Frage, was das eigentlich für andere historische Aussichtstürme bedeutet - die haben doch alle keinen zweiten Fluchtweg? Also z.B. der Domturm o.ä.?

  • Die Frage, die man sich dabei stellen muss ist doch immer die Gleiche: Gibt es Brandlasten im Bereich des Wegs zum Ausgang, oder kann dieser bei Brand in verbundenen Gebäudeteilen zum Rauchabzug werden.

    Wenn Ja muss man sich überlegen, wie man zu einem zweiten Fluchtweg kommt, oder wie man diese Gefährdung beseitigt.

    Hat der Turm also eine Holztreppe oder erfolgt der Zugang zum Turm durch ein Gebäude in dem es brennen könnte, muss man sich Änderungen überlegen - direkter Turmzugang, Verschließen von Verbindungen, gesteuerte Entrauchung, so dass der Turm nicht zum Abzug wird - oder eben ein zweiter Fluchtweg.


    Was mich wundert: Normalerweise gibt es auch beim Brandschutz weitreichenden Bestandsschutz, wir haben uns mit 'nem Verein da 15 Jahre durchlaviert. Dass jetzt Änderungen sofort notwendig werden erschreckt mich doch ein wenig.

  • Das hätte mich auch gewundert. Das wäre mit der Abstandsregelung schwierig geworden - bei nur einer Treppe.

    Ich könnte mir vorstellen, dass hier eher das Problem liegt.

  • Nein, es ist tatsächlich ein technisches Problem. Laut Baudezernat wurden lose Muttern an den Stufen der Holztreppen gefunden (Quelle). Diese werden schlicht nachgezogen - was bereits passiert sein könnte. Sind diese Mängel beseitigt, wird der Turm wieder geöffnet.