Kulturmeile/City-Boulevard

  • So soll die Überdeckelung am Charlottenplatz aussehen



    (Quelle: Stuttgarter-Zeitung)



    Ich finds gar nicht so schlimm, so bekommt der Charlottenplatz wieder eine kleine Bedeutung als Platz.


    Besser sowas, als zu warten bis irgendwann mal ein Tunnel kommt.


    Die 6 Mio. Baukosten sind auch nicht in den Sand gesetzt, da die beiden Deckeln bei einem späteren Bau des Tunnels integriert werden können. Also kein Provisorium das man später abreissen muss.

  • Ich sehe halt wirklich nur den kleinen optischen Nutzen, erkauft durch zusätzliche Verkehrsbehinderung. Realistischerweise wurde bei der Skizze immerhin auf "Park"bänke, Boggiafelder und Freiluftschachsuggestionen verzichtet. Denn ehrlich gesagt Aufenthaltsqualität werden diese Deckelchen außer vielleicht für Drogendealer kaum entwickeln.

  • Keine Ahnung, wo derstuttgarter auf der Visualisierung Mauern und Wände sieht, aber mit Mauern und (Ein-) Wänden kennt er sich ja bestens aus ;).


    Mir jedenfalls gefällt die Lösung und: sie lässt die Option der "großen Tunnellösung" offen.


    Diese prominente und unnötig hässliche Ecke würde doch optisch (wie selbst ein derstuttgarter zugibt) um Einiges verbessert. Dafür stehe ich gerne ein bisschen an, riskiere sogar Gesundheit und Leben :lach: .

  • ^ Vielleicht veröffentlicht aber auch die Stadt diese Pläne im Internetzeitalter, nachdem sie schon mal vorliegen. Da müssen sich die lokalen Tageszeitungen in offenbar selbst angefertigten Skizzen ergehen und wir sollen Hurra schreien, weil sich die Großkopfeten ob dieser Lösung gegenseitig auf die Schultern klopfen, als sei soeben das Ei des Columbus gefunden. Sorry, ich bin hier b.a.W. auf @desstuttgarters Seite. 12 Millionen Mark (...) dafür, daß man zwischen Grasbüscheln und mit Ampelhalt immer noch ca. 6 Fahrsteifen kreuzt statt einfach den Steg zu nehmen, ist mir angesichts des kleinen Vorteils gegenüber den Nachteilen zu teuer. Schlicht Kosten-Nutzen-mäßig.


    Und was die Weiterverwendung angeht bin ich auch skeptisch. Sicher wird es eine Untertunnelungsvariante geben, wo die Deckelchen integriert werden können. Aber vielleicht ist das nicht die beste Variante. Man hätte sich dann wieder einen Zwangspunkt geschaffen und nicht mehr Spielraum für die insgesamt beste Lösung.


    Dabei muß man leider feststellen, daß auch die Untertunnelungsvariante(n) unbekannt sind. Man weiß zwar, was es kosten wird, stellt aber die Pläne nicht vor. Mann, ist das alles geheim, hat totalen Coupcharakter!


    Wirklich, da kennt man die Streckenplanung für irgendeinen städtisch initiierten Hilfstransport nach Rumänien besser als was mit unserer Kulturmeile passieren soll.


    ICH ERWARTE JETZT PLÄNE und keine Lobpreisungen!

  • ^
    Wollen wir mal den teilweise abgesperrten, überwucherten Betonsteg nicht vergöttlichen :)
    Und über die 5 Fahrstreifen muss man ja auch nicht unbedingt in einem Schwung durchrasen.


    Du hast aber Recht, mehr Pläne wären für die Bewertung/Beurteilung schon hilfreich, von welcher Seite sie auch kommen mögen.


    Wie die StZ vom 13.07. meldet, wurde die Entscheidung über Fußgängerüberwege an der Hauptstätter Str. Höhe Sophienstr. und Leonhardskirche im Umweltausschuss der Stadt auf Antrag der Grünen vertagt, weil CDU/FDP/FW sich entgegen ihrer vorheriger Zustimmung wieder gegen das Vorhaben ausgesprochen hatten.


    Eine Gruppe Stuttgarter Architekten wie Fritz Auer, Günter Behnisch, Roland Ostertag u.a. sprachen sich im Rahmen der Neugestaltung der B14 für die Entwicklung eines neuen Mobilitätskonzepts aus, wobei sowohls Werner Sobeks "sehr schöner Deckel" als auch die Fußgängerüberwege "eventuell erste Schritte in die richtige Richtung" seien.

  • ^ Gott sei Dank nicht noch mehr Fußgängerüberwege. Die Grünenmotivation für Stadtautobahnkreuzende Überwege ist deren grenzenloser HaSS auf alles was mit Autos zu tun hat. Zusätzliche Fußgängerüberwege werden von denen nur als zusätzliche Rotphasen für den Individualverkehr gesehen. Hoffentlich beendet der Rezzo seine Politkarriere in Stuggi, der mag nämlich ´s heilixblechle.

  • ^
    ist deren grenzenloser HaSS


    Warum diese Schreibweise? Willst Du in Stieglerscher Gedankenblitz-Manier die armen Grünen in Verbindung mit einer nicht als gerade appetitlich bekannten Organisation in Zusammenhang bringen? ;)

  • ^ Ja genau, die Schreibweise wird sich wohl kaum zufällig so ergeben haben ;)


    Allerdings bekleide ich kein öff. Amt, sondern bin nur User :wein:

  • Deckel kommen wohl :)

    StZ 15.07.05:
    Wirtschaftsminiser Pfischter sagt Landesmittel für B14-Deckel zu, zwischen 2 und 2,5 Millionen Euro, aber Zwischenfinanzierung seitens der Stadt erforderlich, da Förderung durch Land mit Zeitverzögerung.


    CDU überdenke möglicher Weise wieder die Haltung bei den Überwegen an der Hauptstätter Str., so CDU Stadtrat Schmid, die Stadtratsfraktionen signalisieren Zustimmung, es sieht also gut aus.


    Stadtrat wird sich nächste Woche noch einmal mit den Sobek-Plänen (u.a. beteiligt am Sony-Center in Berlin/Potsdamer Platz) befassen, der Beschluss soll Oktober fallen.
    Beginn der Arbeiten für Anfang 2006 vorgesehen, d.h. zur WM könnte das Ganze noch fertig werden.


    Die Pläne von Sobek:


    - Auf beiden Seiten des Charlottenplatzes Deckel, 84m bzw. 55m lang.
    - Vor alter Staatsgalerie Deckel mit 36m Länge.
    - Grünfläche von insgesamt 4000qm.


    - Deckel können später bei Tunnelverlegung als Elemente weiter verwendet werden.


    Ich für meinen Teil bin optimistisch und froh, dass sich endlich mal was tut :daumen:

  • ^ Radwegerückbau, teuerste und überflüssigste Parkanlage :(


    Die Stadt soll die nächsten 5 Jahre nicht mehr das Wort "Radfreundlichkeit" bzw. "Mobilitätsstadt" in den Mund nehmen.

  • Hinterher ist jeder schlauer, sogar ich.


    Ich bin grundsätzlich für die Untertunnelung, denke aber daß hier die Euphorie des Auges insgesamt nachteiligerweise über die Funktionalität obsiegt.


    Außerdem habe ich so ein schlechtes Gefühl was die große Untertunnelung angeht. Nachdem das ganze etwas hübscher ist, kann man ja damit warten. Bis man dann vernünftig, ohne doppelte Ampeln, passieren kann vergehen 10 Jahre.


    Und auch ein schlechtes Gefühl habe ich bzgl. Integration in die spätere Lösung. Ich war davon ausgegangen, daß man über Straßenniveau passiert, nicht auf Straßenniveau.

  • Max BGF


    Außerdem habe ich so ein schlechtes Gefühl was die große Untertunnelung angeht. Nachdem das ganze etwas hübscher ist, kann man ja damit warten. Bis man dann vernünftig, ohne doppelte Ampeln, passieren kann vergehen 10 Jahre.


    Wer 30 Jahre auf die Untertunnelung gewartet hat, kann auch weitere 10 Jahre warten :D

  • Ja, gerne. Aber man hat keine 30 Jahre ohne Radweg auskommen müssen.


    Verzeih, daß ich auf dem Radweg rumreite, aber es zeigt m.E. einiges.